Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Es gilt Hals und Bein, Leben und Ge-
sundheit.

II. Bey allen Turnübungen kann die Stel-
lung,
dann die Bewegung der Körpertheile,
zuerst als Bewegung ohne Ortsveränderung,
dann als Fortbewegung Gegenstand des Be-
wußtseyns werden. Durch die Verbindung bey-
der Theile entsteht ein dritter, der eine end-
lose Menge zusammengesetzter Uebungen begreift.

III. Der Standpunkt, von welchem aus
das weite Feld der Turnübungen sich wohl am
besten übersehen läßt, ist die Uebung der Glied-
maßen;
zuerst der obern, Arme und Hände,
dann der untern, Beine und Füße, und end-
lich der obern und untern in Zusammensetzungen.
Haltung und Bewegung des Kopfes und Rum-
pfes wird der Uebung der Gliedmaßen unterge-
ordnet, ohne Gegenstand der Eintheilung zu seyn.
Jede Stufe zerfällt in zwey §§., deren Einer die
Vorübungen, der Andere die Angewand-
ten
begreift, zu welchen irgend eine Vorrichtung
nöthig ist.


Zeller.


Es gilt Hals und Bein, Leben und Ge-
ſundheit.

II. Bey allen Turnuͤbungen kann die Stel-
lung,
dann die Bewegung der Koͤrpertheile,
zuerſt als Bewegung ohne Ortsveraͤnderung,
dann als Fortbewegung Gegenſtand des Be-
wußtſeyns werden. Durch die Verbindung bey-
der Theile entſteht ein dritter, der eine end-
loſe Menge zuſammengeſetzter Uebungen begreift.

III. Der Standpunkt, von welchem aus
das weite Feld der Turnuͤbungen ſich wohl am
beſten uͤberſehen laͤßt, iſt die Uebung der Glied-
maßen;
zuerſt der obern, Arme und Haͤnde,
dann der untern, Beine und Fuͤße, und end-
lich der obern und untern in Zuſammenſetzungen.
Haltung und Bewegung des Kopfes und Rum-
pfes wird der Uebung der Gliedmaßen unterge-
ordnet, ohne Gegenſtand der Eintheilung zu ſeyn.
Jede Stufe zerfaͤllt in zwey §§., deren Einer die
Voruͤbungen, der Andere die Angewand-
ten
begreift, zu welchen irgend eine Vorrichtung
noͤthig iſt.


Zeller.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0013" n="9"/>
Es gilt Hals und Bein, Leben und Ge-<lb/>
&#x017F;undheit.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Bey allen Turnu&#x0364;bungen kann die <hi rendition="#g">Stel-<lb/>
lung,</hi> dann die <hi rendition="#g">Bewegung</hi> der Ko&#x0364;rpertheile,<lb/>
zuer&#x017F;t als Bewegung <hi rendition="#g">ohne</hi> Ortsvera&#x0364;nderung,<lb/>
dann als <hi rendition="#g">Fortbewegung</hi> Gegen&#x017F;tand des Be-<lb/>
wußt&#x017F;eyns werden. Durch die Verbindung bey-<lb/>
der Theile ent&#x017F;teht ein <hi rendition="#g">dritter,</hi> der eine end-<lb/>
lo&#x017F;e Menge zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzter Uebungen begreift.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Der Standpunkt, von welchem aus<lb/>
das weite Feld der Turnu&#x0364;bungen &#x017F;ich wohl am<lb/>
be&#x017F;ten u&#x0364;ber&#x017F;ehen la&#x0364;ßt, i&#x017F;t die Uebung der <hi rendition="#g">Glied-<lb/>
maßen;</hi> zuer&#x017F;t der <hi rendition="#g">obern,</hi> Arme und Ha&#x0364;nde,<lb/>
dann der <hi rendition="#g">untern,</hi> Beine und Fu&#x0364;ße, und end-<lb/>
lich der obern und untern in Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzungen.<lb/>
Haltung und Bewegung des Kopfes und Rum-<lb/>
pfes wird der Uebung der Gliedmaßen unterge-<lb/>
ordnet, ohne Gegen&#x017F;tand der Eintheilung zu &#x017F;eyn.<lb/>
Jede Stufe zerfa&#x0364;llt in zwey §§., deren Einer die<lb/><hi rendition="#g">Voru&#x0364;bungen,</hi> der Andere die <hi rendition="#g">Angewand-<lb/>
ten</hi> begreift, zu welchen irgend eine Vorrichtung<lb/>
no&#x0364;thig i&#x017F;t.</p><lb/>
        <dateline>Jm Januar 1815.</dateline><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Zeller.</hi> </hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[9/0013] Es gilt Hals und Bein, Leben und Ge- ſundheit. II. Bey allen Turnuͤbungen kann die Stel- lung, dann die Bewegung der Koͤrpertheile, zuerſt als Bewegung ohne Ortsveraͤnderung, dann als Fortbewegung Gegenſtand des Be- wußtſeyns werden. Durch die Verbindung bey- der Theile entſteht ein dritter, der eine end- loſe Menge zuſammengeſetzter Uebungen begreift. III. Der Standpunkt, von welchem aus das weite Feld der Turnuͤbungen ſich wohl am beſten uͤberſehen laͤßt, iſt die Uebung der Glied- maßen; zuerſt der obern, Arme und Haͤnde, dann der untern, Beine und Fuͤße, und end- lich der obern und untern in Zuſammenſetzungen. Haltung und Bewegung des Kopfes und Rum- pfes wird der Uebung der Gliedmaßen unterge- ordnet, ohne Gegenſtand der Eintheilung zu ſeyn. Jede Stufe zerfaͤllt in zwey §§., deren Einer die Voruͤbungen, der Andere die Angewand- ten begreift, zu welchen irgend eine Vorrichtung noͤthig iſt. Jm Januar 1815. Zeller.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/13
Zitationshilfe: Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/13>, abgerufen am 19.08.2019.