Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wundt, Wilhelm: Handbuch der medicinischen Physik. Erlangen, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Abschnitt.
Von den Naturerscheinungen und Naturgesetzen im
Allgemeinen.
Erstes Capitel.
Die allgemeinsten Naturgesetze.

6
Gesetz der Cau-
salität.

Das erste Gesetz der Physik, welches dieselbe mit allen anderen
Wissenschaften gemein hat, ist der Satz, dass Alles, was geschieht,
eine Ursache haben muss, oder das Gesetz der Causalität. In-
sofern dieses Gesetz eine allgemeine Forderung unseres Denkens ist
und wir gemäss demselben überall, wo wir eine Erscheinung beobach-
ten, einen zureichenden Grund für dieselbe aufsuchen müssen, bezeich-
net man dasselbe auch als den Satz vom zureichenden Grunde.
Das Causalgesetz ist eine unmittelbare Folge jener in der Natur zu
beobachtenden Gesetzmässigkeit der Erscheinungen, durch die wir ge-
zwungen werden, jede Erscheinung als die Wirkung irgend einer Ur-
sache anzusehen. Da die Gesetzmässigkeit der Natur jedenfalls eine
Thatsache der Erfahrung ist, so betrachtet die Naturwissenschaft das
Causalgesetz als ein Erfahrungsaxiom. Insofern dasselbe aber das
allgemeinste Erfahrungsaxiom ist, ist seine Gewissheit so gross, als
die Gewissheit der Erfahrung nur sein kann.

Aus dem Causalgesetz folgt, dass, wenn zu den vorhandenen Ur-
sachen keine neue hinzukommt, in dem vorhandenen Zustande der
Dinge auch keine Aenderung eintritt. Da nun jede Veränderung in
der Natur auf Bewegungen zurückführbar ist und wir die Bewegungs-
ursachen Kräfte genannt haben, so lässt sich diese Folgerung für das
Gebiet der physikalischen Erscheinungen in dem Satze ausdrücken:
Jeder Körper verharrt, wenn keine neue Kraft auf ihn einwirkt, in
dem einmal angenommenen Zustand; wenn er in Ruhe ist, so bleibt
er in Ruhe, und wenn er in Bewegung ist, so bleibt er in Bewegung.

Erster Abschnitt.
Von den Naturerscheinungen und Naturgesetzen im
Allgemeinen.
Erstes Capitel.
Die allgemeinsten Naturgesetze.

6
Gesetz der Cau-
salität.

Das erste Gesetz der Physik, welches dieselbe mit allen anderen
Wissenschaften gemein hat, ist der Satz, dass Alles, was geschieht,
eine Ursache haben muss, oder das Gesetz der Causalität. In-
sofern dieses Gesetz eine allgemeine Forderung unseres Denkens ist
und wir gemäss demselben überall, wo wir eine Erscheinung beobach-
ten, einen zureichenden Grund für dieselbe aufsuchen müssen, bezeich-
net man dasselbe auch als den Satz vom zureichenden Grunde.
Das Causalgesetz ist eine unmittelbare Folge jener in der Natur zu
beobachtenden Gesetzmässigkeit der Erscheinungen, durch die wir ge-
zwungen werden, jede Erscheinung als die Wirkung irgend einer Ur-
sache anzusehen. Da die Gesetzmässigkeit der Natur jedenfalls eine
Thatsache der Erfahrung ist, so betrachtet die Naturwissenschaft das
Causalgesetz als ein Erfahrungsaxiom. Insofern dasselbe aber das
allgemeinste Erfahrungsaxiom ist, ist seine Gewissheit so gross, als
die Gewissheit der Erfahrung nur sein kann.

Aus dem Causalgesetz folgt, dass, wenn zu den vorhandenen Ur-
sachen keine neue hinzukommt, in dem vorhandenen Zustande der
Dinge auch keine Aenderung eintritt. Da nun jede Veränderung in
der Natur auf Bewegungen zurückführbar ist und wir die Bewegungs-
ursachen Kräfte genannt haben, so lässt sich diese Folgerung für das
Gebiet der physikalischen Erscheinungen in dem Satze ausdrücken:
Jeder Körper verharrt, wenn keine neue Kraft auf ihn einwirkt, in
dem einmal angenommenen Zustand; wenn er in Ruhe ist, so bleibt
er in Ruhe, und wenn er in Bewegung ist, so bleibt er in Bewegung.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0028" n="[6]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Erster Abschnitt</hi>.<lb/>
Von den Naturerscheinungen und Naturgesetzen im<lb/>
Allgemeinen.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Erstes Capitel</hi>.<lb/>
Die allgemeinsten Naturgesetze.</head><lb/>
          <note place="left">6<lb/>
Gesetz der Cau-<lb/>
salität.</note>
          <p>Das erste Gesetz der Physik, welches dieselbe mit allen anderen<lb/>
Wissenschaften gemein hat, ist der Satz, dass Alles, was geschieht,<lb/>
eine Ursache haben muss, oder <hi rendition="#g">das Gesetz der Causalität</hi>. In-<lb/>
sofern dieses Gesetz eine allgemeine Forderung unseres Denkens ist<lb/>
und wir gemäss demselben überall, wo wir eine Erscheinung beobach-<lb/>
ten, einen zureichenden Grund für dieselbe aufsuchen müssen, bezeich-<lb/>
net man dasselbe auch als den <hi rendition="#g">Satz vom zureichenden Grunde</hi>.<lb/>
Das Causalgesetz ist eine unmittelbare Folge jener in der Natur zu<lb/>
beobachtenden Gesetzmässigkeit der Erscheinungen, durch die wir ge-<lb/>
zwungen werden, jede Erscheinung als die Wirkung irgend einer Ur-<lb/>
sache anzusehen. Da die Gesetzmässigkeit der Natur jedenfalls eine<lb/>
Thatsache der Erfahrung ist, so betrachtet die Naturwissenschaft das<lb/>
Causalgesetz als ein Erfahrungsaxiom. Insofern dasselbe aber das<lb/>
allgemeinste Erfahrungsaxiom ist, ist seine Gewissheit so gross, als<lb/>
die Gewissheit der Erfahrung nur sein kann.</p><lb/>
          <p>Aus dem Causalgesetz folgt, dass, wenn zu den vorhandenen Ur-<lb/>
sachen keine neue hinzukommt, in dem vorhandenen Zustande der<lb/>
Dinge auch keine Aenderung eintritt. Da nun jede Veränderung in<lb/>
der Natur auf Bewegungen zurückführbar ist und wir die Bewegungs-<lb/>
ursachen Kräfte genannt haben, so lässt sich diese Folgerung für das<lb/>
Gebiet der physikalischen Erscheinungen in dem Satze ausdrücken:<lb/>
Jeder Körper verharrt, wenn keine neue Kraft auf ihn einwirkt, in<lb/>
dem einmal angenommenen Zustand; wenn er in Ruhe ist, so bleibt<lb/>
er in Ruhe, und wenn er in Bewegung ist, so bleibt er in Bewegung.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0028] Erster Abschnitt. Von den Naturerscheinungen und Naturgesetzen im Allgemeinen. Erstes Capitel. Die allgemeinsten Naturgesetze. Das erste Gesetz der Physik, welches dieselbe mit allen anderen Wissenschaften gemein hat, ist der Satz, dass Alles, was geschieht, eine Ursache haben muss, oder das Gesetz der Causalität. In- sofern dieses Gesetz eine allgemeine Forderung unseres Denkens ist und wir gemäss demselben überall, wo wir eine Erscheinung beobach- ten, einen zureichenden Grund für dieselbe aufsuchen müssen, bezeich- net man dasselbe auch als den Satz vom zureichenden Grunde. Das Causalgesetz ist eine unmittelbare Folge jener in der Natur zu beobachtenden Gesetzmässigkeit der Erscheinungen, durch die wir ge- zwungen werden, jede Erscheinung als die Wirkung irgend einer Ur- sache anzusehen. Da die Gesetzmässigkeit der Natur jedenfalls eine Thatsache der Erfahrung ist, so betrachtet die Naturwissenschaft das Causalgesetz als ein Erfahrungsaxiom. Insofern dasselbe aber das allgemeinste Erfahrungsaxiom ist, ist seine Gewissheit so gross, als die Gewissheit der Erfahrung nur sein kann. Aus dem Causalgesetz folgt, dass, wenn zu den vorhandenen Ur- sachen keine neue hinzukommt, in dem vorhandenen Zustande der Dinge auch keine Aenderung eintritt. Da nun jede Veränderung in der Natur auf Bewegungen zurückführbar ist und wir die Bewegungs- ursachen Kräfte genannt haben, so lässt sich diese Folgerung für das Gebiet der physikalischen Erscheinungen in dem Satze ausdrücken: Jeder Körper verharrt, wenn keine neue Kraft auf ihn einwirkt, in dem einmal angenommenen Zustand; wenn er in Ruhe ist, so bleibt er in Ruhe, und wenn er in Bewegung ist, so bleibt er in Bewegung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wundt_medizinische_1867
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wundt_medizinische_1867/28
Zitationshilfe: Wundt, Wilhelm: Handbuch der medicinischen Physik. Erlangen, 1867, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wundt_medizinische_1867/28>, abgerufen am 22.05.2019.