Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wrangel, Carl Gustav: Das Luxus-Fuhrwerk. Stuttgart, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

Historisches.
später von der Infantin Maria von Spanien bei ihrer Vermählung
mit Kaiser Ferdinand III. benützt worden sein.

Wie ungeheuer langsam sich der Fortschritt auf dem Ge-
biete des Wagenbaues vollzog, zeigt die Abbildung in Fig. 4, die

[Abbildung] Fig. 3.

Sänfte aus dem Jahre 1735 nach einer im British Museum
befindlichen Abbildung.

eine Staatskutsche aus dem Jahre 1713 darstellt. Erst unter dem
prachtliebenden französischen Könige Ludwig XVI. (1774--1793)
sehen wir eine Wagenform entstehen, deren hochhängender
[Abbildung] Fig. 4.

Staatswagen aus dem Jahre 1713.

Kasten, Glasfenster, wendbares Untergestell und -- allerdings
nur aus Holz angefertigte -- Federn, bereits die charakteristischen
Kennzeichen unserer heutigen Galawagen erkennen lassen (Fig. 5).

Etwas später wurden von Deutschland die sog. "Berlines"

Historisches.
später von der Infantin Maria von Spanien bei ihrer Vermählung
mit Kaiser Ferdinand III. benützt worden sein.

Wie ungeheuer langsam sich der Fortschritt auf dem Ge-
biete des Wagenbaues vollzog, zeigt die Abbildung in Fig. 4, die

[Abbildung] Fig. 3.

Sänfte aus dem Jahre 1735 nach einer im British Museum
befindlichen Abbildung.

eine Staatskutsche aus dem Jahre 1713 darstellt. Erst unter dem
prachtliebenden französischen Könige Ludwig XVI. (1774—1793)
sehen wir eine Wagenform entstehen, deren hochhängender
[Abbildung] Fig. 4.

Staatswagen aus dem Jahre 1713.

Kasten, Glasfenster, wendbares Untergestell und — allerdings
nur aus Holz angefertigte — Federn, bereits die charakteristischen
Kennzeichen unserer heutigen Galawagen erkennen lassen (Fig. 5).

Etwas später wurden von Deutschland die sog. „Berlines

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="5"/><fw place="top" type="header">Historisches.</fw><lb/>
später von der Infantin Maria von Spanien bei ihrer Vermählung<lb/>
mit Kaiser Ferdinand III. benützt worden sein.</p><lb/>
        <p>Wie ungeheuer langsam sich der Fortschritt auf dem Ge-<lb/>
biete des Wagenbaues vollzog, zeigt die Abbildung in Fig. 4, die<lb/><figure><head>Fig. 3.</head><p>Sänfte aus dem Jahre 1735 nach einer im British Museum<lb/>
befindlichen Abbildung.</p></figure><lb/>
eine Staatskutsche aus dem Jahre 1713 darstellt. Erst unter dem<lb/>
prachtliebenden französischen Könige Ludwig XVI. (1774&#x2014;1793)<lb/>
sehen wir eine Wagenform entstehen, deren hochhängender<lb/><figure><head>Fig. 4.</head><p>Staatswagen aus dem Jahre 1713.</p></figure><lb/>
Kasten, Glasfenster, wendbares Untergestell und &#x2014; allerdings<lb/>
nur aus Holz angefertigte &#x2014; Federn, bereits die charakteristischen<lb/>
Kennzeichen unserer heutigen Galawagen erkennen lassen (Fig. 5).</p><lb/>
        <p>Etwas später wurden von Deutschland die sog. &#x201E;<hi rendition="#g">Berlines</hi>&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0019] Historisches. später von der Infantin Maria von Spanien bei ihrer Vermählung mit Kaiser Ferdinand III. benützt worden sein. Wie ungeheuer langsam sich der Fortschritt auf dem Ge- biete des Wagenbaues vollzog, zeigt die Abbildung in Fig. 4, die [Abbildung Fig. 3. Sänfte aus dem Jahre 1735 nach einer im British Museum befindlichen Abbildung.] eine Staatskutsche aus dem Jahre 1713 darstellt. Erst unter dem prachtliebenden französischen Könige Ludwig XVI. (1774—1793) sehen wir eine Wagenform entstehen, deren hochhängender [Abbildung Fig. 4. Staatswagen aus dem Jahre 1713.] Kasten, Glasfenster, wendbares Untergestell und — allerdings nur aus Holz angefertigte — Federn, bereits die charakteristischen Kennzeichen unserer heutigen Galawagen erkennen lassen (Fig. 5). Etwas später wurden von Deutschland die sog. „Berlines“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898/19
Zitationshilfe: Wrangel, Carl Gustav: Das Luxus-Fuhrwerk. Stuttgart, 1898, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898/19>, abgerufen am 16.10.2019.