Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AD
nerlich gebrauchet wird; andere hergegen halten den pulverisirten Dia-
mant für ein Medicament wider solche Kranckheit. Ettmüller giebet Tom.
I. p.
787. also den Ausschlag, daß der recht sauber gestossene Diamant
dienlich, denn er die Säure imbibire, der gröblich gestossene aber schädlich
sey: statt dieses können die Lapides 69. oder C. C. ust. dienen; im übri-
gen ist gantz falsch, daß der Diamant nicht zerschlagen oder zerstossen,
sondern nur in Bocks-Blut erweichet werden könne.

Adarticulatio, Arthrodia, Diarthrosis, die flache Eingelenckung
der Beine, als der Unter-Kiefer mit den Schlafbeinen, das Schlüsselbein
mit dem Schulterblat und Brustbein.

Adde, thue noch darzu, kommt offt in den Recepten vor: z. E.

Calcis viv. Lbij.
Citrin. pulveris. j.
Coq. invicem, Colatur. adde oder thue noch darzu
Rosar. j.
misce.

Addephagia und Adephagia, gar zu grosse Gefreßigkeit, vornemlich
bey jungen Kindern, wenn sie ungemein aufs Brod begierig sind, dessen
Ursache den Spul- und andern Würmern von gelehrten Medicis nicht un-
recht zugeschrieben wird. Die Cur bestehet in Tödt- und Abtreibung der
Würmer, davon an gehörigem Orte.

Adenoides, ist der Zuname der Parastatarum, und Prostatarum,
davon an ihrem Orte.

Adepti, heissen die durch sonderliche Regierung GOttes und seines
Geistes etwas sonderbares in dieser oder jener Wissenschafft erlernet haben.
Die Chymisten lassen sich auch gerne also schelten, weil sie allen ihren Fleiß
und Bemühung auf Erlangung des Arcani universalis verwenden, und
meistentheils dabey verspielen.

Adeps, Fett, Schmeer, ist für sich bekannt.

Adiantum, verum und vulgare, das rechte und wahre Venus-
Haar, oder Capilli Veneris ist, welches gar dünne und gantz schwartze
Stengel hat, wächst hier zu Lande nicht, sondern wird entweder aus Jn-
dien, als das Adiantum Brasilianum und Canadense, oder aus Jta-
lien und Franckreich, als das Adiantum Monspeliense, gebracht; wenn
derowegen die Capilli Veneris so schlechterdings von den Medicis in ihren
Recepten verschrieben werden, so müssen die Apothecker dieses Kraut ver-
stehen, und vor andern darzu nehmen, welches sie sonsten auch Adian-

tum

AD
nerlich gebrauchet wird; andere hergegen halten den pulveriſirten Dia-
mant fuͤr ein Medicament wider ſolche Kranckheit. Ettmüller giebet Tom.
I. p.
787. alſo den Ausſchlag, daß der recht ſauber geſtoſſene Diamant
dienlich, denn er die Saͤure imbibire, der groͤblich geſtoſſene aber ſchaͤdlich
ſey: ſtatt dieſes koͤnnen die Lapides 69. oder C. C. uſt. dienen; im uͤbri-
gen iſt gantz falſch, daß der Diamant nicht zerſchlagen oder zerſtoſſen,
ſondern nur in Bocks-Blut erweichet werden koͤnne.

Adarticulatio, Arthrodia, Diarthroſis, die flache Eingelenckung
der Beine, als der Unter-Kiefer mit den Schlafbeinen, das Schluͤſſelbein
mit dem Schulterblat und Bruſtbein.

Adde, thue noch darzu, kommt offt in den Recepten vor: z. E.

℞ 🜄 Calcis viv. ℔ij.
🜍 Citrin. pulveriſ. ℥j.
Coq. invicem, Colatur. adde oder thue noch darzu
🜄 Roſar. ℥j.
miſce.

Addephagia und Adephagia, gar zu groſſe Gefreßigkeit, vornemlich
bey jungen Kindern, wenn ſie ungemein aufs Brod begierig ſind, deſſen
Urſache den Spul- und andern Wuͤrmern von gelehrten Medicis nicht un-
recht zugeſchrieben wird. Die Cur beſtehet in Toͤdt- und Abtreibung der
Wuͤrmer, davon an gehoͤrigem Orte.

Adenoides, iſt der Zuname der Paraſtatarum, und Proſtatarum,
davon an ihrem Orte.

Adepti, heiſſen die durch ſonderliche Regierung GOttes und ſeines
Geiſtes etwas ſonderbares in dieſer oder jener Wiſſenſchafft erlernet haben.
Die Chymiſten laſſen ſich auch gerne alſo ſchelten, weil ſie allen ihren Fleiß
und Bemuͤhung auf Erlangung des Arcani univerſalis verwenden, und
meiſtentheils dabey verſpielen.

Adeps, Fett, Schmeer, iſt fuͤr ſich bekannt.

Adiantum, verum und vulgare, das rechte und wahre Venus-
Haar, oder Capilli Veneris iſt, welches gar duͤnne und gantz ſchwartze
Stengel hat, waͤchſt hier zu Lande nicht, ſondern wird entweder aus Jn-
dien, als das Adiantum Braſilianum und Canadenſe, oder aus Jta-
lien und Franckreich, als das Adiantum Monſpelienſe, gebracht; wenn
derowegen die Capilli Veneris ſo ſchlechterdings von den Medicis in ihren
Recepten verſchrieben werden, ſo muͤſſen die Apothecker dieſes Kraut ver-
ſtehen, und vor andern darzu nehmen, welches ſie ſonſten auch Adian-

tum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AD</hi></hi></hi></fw><lb/>
nerlich gebrauchet wird; andere hergegen halten den <hi rendition="#aq">pulveri&#x017F;i</hi>rten Dia-<lb/>
mant fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">Medicament</hi> wider &#x017F;olche Kranckheit. <hi rendition="#aq">Ettmüller</hi> giebet <hi rendition="#aq">Tom.<lb/>
I. p.</hi> 787. al&#x017F;o den Aus&#x017F;chlag, daß der recht &#x017F;auber ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Diamant<lb/>
dienlich, denn er die Sa&#x0364;ure <hi rendition="#aq">imbibi</hi>re, der gro&#x0364;blich ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene aber &#x017F;cha&#x0364;dlich<lb/>
&#x017F;ey: &#x017F;tatt die&#x017F;es ko&#x0364;nnen die <hi rendition="#aq">Lapides</hi> 69. oder <hi rendition="#aq">C. C. u&#x017F;t.</hi> dienen; im u&#x0364;bri-<lb/>
gen i&#x017F;t gantz fal&#x017F;ch, daß der Diamant nicht zer&#x017F;chlagen oder zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;ondern nur in Bocks-Blut erweichet werden ko&#x0364;nne.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Adarticulatio, Arthrodia, Diarthro&#x017F;is,</hi> die <hi rendition="#fr">flache Eingelenckung</hi><lb/>
der Beine, als der Unter-Kiefer mit den Schlafbeinen, das Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elbein<lb/>
mit dem Schulterblat und Bru&#x017F;tbein.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Adde,</hi> thue noch darzu, kommt offt in den <hi rendition="#aq">Recept</hi>en vor: z. E.</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; &#x1F704; Calcis viv. &#x2114;ij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x1F70D; Citrin. pulveri&#x017F;. &#x2125;j.</hi> </item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Coq. invicem, Colatur. <hi rendition="#i">adde</hi></hi> oder thue noch darzu</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x1F704; Ro&#x017F;ar. &#x2125;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">mi&#x017F;ce.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Addephagia</hi> und <hi rendition="#aq">Adephagia,</hi> gar zu gro&#x017F;&#x017F;e Gefreßigkeit, vornemlich<lb/>
bey jungen Kindern, wenn &#x017F;ie ungemein aufs Brod begierig &#x017F;ind, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ur&#x017F;ache den Spul- und andern Wu&#x0364;rmern von gelehrten <hi rendition="#aq">Medicis</hi> nicht un-<lb/>
recht zuge&#x017F;chrieben wird. Die Cur be&#x017F;tehet in To&#x0364;dt- und Abtreibung der<lb/>
Wu&#x0364;rmer, davon an geho&#x0364;rigem Orte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Adenoides,</hi> i&#x017F;t der Zuname der <hi rendition="#aq">Para&#x017F;tatarum,</hi> und <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;tatarum,</hi><lb/>
davon an ihrem Orte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Adepti,</hi> hei&#x017F;&#x017F;en die durch &#x017F;onderliche Regierung GOttes und &#x017F;eines<lb/>
Gei&#x017F;tes etwas &#x017F;onderbares in die&#x017F;er oder jener Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft erlernet haben.<lb/>
Die <hi rendition="#aq">Chymi&#x017F;t</hi>en la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch gerne al&#x017F;o &#x017F;chelten, weil &#x017F;ie allen ihren Fleiß<lb/>
und Bemu&#x0364;hung auf Erlangung des <hi rendition="#aq">Arcani univer&#x017F;alis</hi> verwenden, und<lb/>
mei&#x017F;tentheils dabey ver&#x017F;pielen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Adeps,</hi> Fett, Schmeer, i&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ich bekannt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Adiantum, verum</hi> und <hi rendition="#aq">vulgare,</hi> das <hi rendition="#fr">rechte</hi> und <hi rendition="#fr">wahre</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Venus-</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Haar,</hi> oder <hi rendition="#aq">Capilli Veneris</hi> i&#x017F;t, welches gar du&#x0364;nne und gantz &#x017F;chwartze<lb/>
Stengel hat, wa&#x0364;ch&#x017F;t hier zu Lande nicht, &#x017F;ondern wird entweder aus Jn-<lb/>
dien, als das <hi rendition="#aq">Adiantum Bra&#x017F;ilianum</hi> und <hi rendition="#aq">Canaden&#x017F;e,</hi> oder aus Jta-<lb/>
lien und Franckreich, als das <hi rendition="#aq">Adiantum Mon&#x017F;pelien&#x017F;e,</hi> gebracht; wenn<lb/>
derowegen die <hi rendition="#aq">Capilli Veneris</hi> &#x017F;o &#x017F;chlechterdings von den <hi rendition="#aq">Medicis</hi> in ihren<lb/><hi rendition="#aq">Recept</hi>en ver&#x017F;chrieben werden, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Apothecker die&#x017F;es Kraut ver-<lb/>
&#x017F;tehen, und vor andern darzu nehmen, welches &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten auch <hi rendition="#aq">Adian-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tum</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0026] AD nerlich gebrauchet wird; andere hergegen halten den pulveriſirten Dia- mant fuͤr ein Medicament wider ſolche Kranckheit. Ettmüller giebet Tom. I. p. 787. alſo den Ausſchlag, daß der recht ſauber geſtoſſene Diamant dienlich, denn er die Saͤure imbibire, der groͤblich geſtoſſene aber ſchaͤdlich ſey: ſtatt dieſes koͤnnen die Lapides 69. oder C. C. uſt. dienen; im uͤbri- gen iſt gantz falſch, daß der Diamant nicht zerſchlagen oder zerſtoſſen, ſondern nur in Bocks-Blut erweichet werden koͤnne. Adarticulatio, Arthrodia, Diarthroſis, die flache Eingelenckung der Beine, als der Unter-Kiefer mit den Schlafbeinen, das Schluͤſſelbein mit dem Schulterblat und Bruſtbein. Adde, thue noch darzu, kommt offt in den Recepten vor: z. E. ℞ 🜄 Calcis viv. ℔ij. 🜍 Citrin. pulveriſ. ℥j. Coq. invicem, Colatur. adde oder thue noch darzu 🜄 Roſar. ℥j. miſce. Addephagia und Adephagia, gar zu groſſe Gefreßigkeit, vornemlich bey jungen Kindern, wenn ſie ungemein aufs Brod begierig ſind, deſſen Urſache den Spul- und andern Wuͤrmern von gelehrten Medicis nicht un- recht zugeſchrieben wird. Die Cur beſtehet in Toͤdt- und Abtreibung der Wuͤrmer, davon an gehoͤrigem Orte. Adenoides, iſt der Zuname der Paraſtatarum, und Proſtatarum, davon an ihrem Orte. Adepti, heiſſen die durch ſonderliche Regierung GOttes und ſeines Geiſtes etwas ſonderbares in dieſer oder jener Wiſſenſchafft erlernet haben. Die Chymiſten laſſen ſich auch gerne alſo ſchelten, weil ſie allen ihren Fleiß und Bemuͤhung auf Erlangung des Arcani univerſalis verwenden, und meiſtentheils dabey verſpielen. Adeps, Fett, Schmeer, iſt fuͤr ſich bekannt. Adiantum, verum und vulgare, das rechte und wahre Venus- Haar, oder Capilli Veneris iſt, welches gar duͤnne und gantz ſchwartze Stengel hat, waͤchſt hier zu Lande nicht, ſondern wird entweder aus Jn- dien, als das Adiantum Braſilianum und Canadenſe, oder aus Jta- lien und Franckreich, als das Adiantum Monſpelienſe, gebracht; wenn derowegen die Capilli Veneris ſo ſchlechterdings von den Medicis in ihren Recepten verſchrieben werden, ſo muͤſſen die Apothecker dieſes Kraut ver- ſtehen, und vor andern darzu nehmen, welches ſie ſonſten auch Adian- tum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/26
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/26>, abgerufen am 15.08.2020.