Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

verknüpft sind, und deren glücklicher Einfluß,
sich auf alle Zweige der Landwirthschaft erstre-
cket; weil dieser Vorwurf unten mit mehreren
abgehandelt wird. Jedoch es ist nicht genug,
daß der Landwirth nach der bisherigen Ein-
richtung der Viehweide sich den Unterhalt sei-
nes Viehes für den Sommer schmälert, sondern

5. auch der Heuschlag und das Winter-
Futter wird dadurch vermindert. Jch will
dieses noch ganz kürzlich beweisen. Es ist be-
kannt, daß der alten Gewohnheit nach die
mähbaren Wiesen im Frühling bis auf Wal-
purgis und im Herbst von Michaelis an mit
dem Vieh betrieben werden. Beides ist schäd-
lich. Jn Absicht der Frühlingsweide gilt eben
das bei denen Wiesen, was im Anfang die-
ses Paragraphs von denen Weideplätzen ist
gesagt worden, daß nemlich das junge Graß
bei seinem ersten Wachsthum verbissen, und
der weiche Boden von dem Treten des Viehes
ausgemodert wird; wodurch also der erste und
beste Graßwuchs unwiederbringlich verloren
gehet, und bei eintretender Hitze und Trocken-
heit des Sommers in der Folge niemals recht
fort will. Die späte Herbstweide auf den Wie-
sen ist aber noch schädlicher. Bis zu Ende des
Octobers und noch später hin, gehet das Vieh
Tag vor Tag auf selbigen herum, und frißt vor
Hunger das noch übrige Graß aus der Erde

heraus.

verknuͤpft ſind, und deren gluͤcklicher Einfluß,
ſich auf alle Zweige der Landwirthſchaft erſtre-
cket; weil dieſer Vorwurf unten mit mehreren
abgehandelt wird. Jedoch es iſt nicht genug,
daß der Landwirth nach der bisherigen Ein-
richtung der Viehweide ſich den Unterhalt ſei-
nes Viehes fuͤr den Sommer ſchmaͤlert, ſondern

5. auch der Heuſchlag und das Winter-
Futter wird dadurch vermindert. Jch will
dieſes noch ganz kuͤrzlich beweiſen. Es iſt be-
kannt, daß der alten Gewohnheit nach die
maͤhbaren Wieſen im Fruͤhling bis auf Wal-
purgis und im Herbſt von Michaelis an mit
dem Vieh betrieben werden. Beides iſt ſchaͤd-
lich. Jn Abſicht der Fruͤhlingsweide gilt eben
das bei denen Wieſen, was im Anfang die-
ſes Paragraphs von denen Weideplaͤtzen iſt
geſagt worden, daß nemlich das junge Graß
bei ſeinem erſten Wachsthum verbiſſen, und
der weiche Boden von dem Treten des Viehes
ausgemodert wird; wodurch alſo der erſte und
beſte Graßwuchs unwiederbringlich verloren
gehet, und bei eintretender Hitze und Trocken-
heit des Sommers in der Folge niemals recht
fort will. Die ſpaͤte Herbſtweide auf den Wie-
ſen iſt aber noch ſchaͤdlicher. Bis zu Ende des
Octobers und noch ſpaͤter hin, gehet das Vieh
Tag vor Tag auf ſelbigen herum, und frißt vor
Hunger das noch uͤbrige Graß aus der Erde

heraus.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="16"/>
verknu&#x0364;pft &#x017F;ind, und deren glu&#x0364;cklicher Einfluß,<lb/>
&#x017F;ich auf alle Zweige der Landwirth&#x017F;chaft er&#x017F;tre-<lb/>
cket; weil die&#x017F;er Vorwurf unten mit mehreren<lb/>
abgehandelt wird. Jedoch es i&#x017F;t nicht genug,<lb/>
daß der Landwirth nach der bisherigen Ein-<lb/>
richtung der Viehweide &#x017F;ich den Unterhalt &#x017F;ei-<lb/>
nes Viehes fu&#x0364;r den Sommer &#x017F;chma&#x0364;lert, &#x017F;ondern</p><lb/>
            <p>5. auch der Heu&#x017F;chlag und das Winter-<lb/>
Futter wird dadurch vermindert. Jch will<lb/>
die&#x017F;es noch ganz ku&#x0364;rzlich bewei&#x017F;en. Es i&#x017F;t be-<lb/>
kannt, daß der alten Gewohnheit nach die<lb/>
ma&#x0364;hbaren Wie&#x017F;en im Fru&#x0364;hling bis auf Wal-<lb/>
purgis und im Herb&#x017F;t von Michaelis an mit<lb/>
dem Vieh betrieben werden. Beides i&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lich. Jn Ab&#x017F;icht der Fru&#x0364;hlingsweide gilt eben<lb/>
das bei denen Wie&#x017F;en, was im Anfang die-<lb/>
&#x017F;es Paragraphs von denen Weidepla&#x0364;tzen i&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;agt worden, daß nemlich das junge Graß<lb/>
bei &#x017F;einem er&#x017F;ten Wachsthum verbi&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
der weiche Boden von dem Treten des Viehes<lb/>
ausgemodert wird; wodurch al&#x017F;o der er&#x017F;te und<lb/>
be&#x017F;te Graßwuchs unwiederbringlich verloren<lb/>
gehet, und bei eintretender Hitze und Trocken-<lb/>
heit des Sommers in der Folge niemals recht<lb/>
fort will. Die &#x017F;pa&#x0364;te Herb&#x017F;tweide auf den Wie-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t aber noch &#x017F;cha&#x0364;dlicher. Bis zu Ende des<lb/>
Octobers und noch &#x017F;pa&#x0364;ter hin, gehet das Vieh<lb/>
Tag vor Tag auf &#x017F;elbigen herum, und frißt vor<lb/>
Hunger das noch u&#x0364;brige Graß aus der Erde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heraus.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0034] verknuͤpft ſind, und deren gluͤcklicher Einfluß, ſich auf alle Zweige der Landwirthſchaft erſtre- cket; weil dieſer Vorwurf unten mit mehreren abgehandelt wird. Jedoch es iſt nicht genug, daß der Landwirth nach der bisherigen Ein- richtung der Viehweide ſich den Unterhalt ſei- nes Viehes fuͤr den Sommer ſchmaͤlert, ſondern 5. auch der Heuſchlag und das Winter- Futter wird dadurch vermindert. Jch will dieſes noch ganz kuͤrzlich beweiſen. Es iſt be- kannt, daß der alten Gewohnheit nach die maͤhbaren Wieſen im Fruͤhling bis auf Wal- purgis und im Herbſt von Michaelis an mit dem Vieh betrieben werden. Beides iſt ſchaͤd- lich. Jn Abſicht der Fruͤhlingsweide gilt eben das bei denen Wieſen, was im Anfang die- ſes Paragraphs von denen Weideplaͤtzen iſt geſagt worden, daß nemlich das junge Graß bei ſeinem erſten Wachsthum verbiſſen, und der weiche Boden von dem Treten des Viehes ausgemodert wird; wodurch alſo der erſte und beſte Graßwuchs unwiederbringlich verloren gehet, und bei eintretender Hitze und Trocken- heit des Sommers in der Folge niemals recht fort will. Die ſpaͤte Herbſtweide auf den Wie- ſen iſt aber noch ſchaͤdlicher. Bis zu Ende des Octobers und noch ſpaͤter hin, gehet das Vieh Tag vor Tag auf ſelbigen herum, und frißt vor Hunger das noch uͤbrige Graß aus der Erde heraus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/34
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/34>, abgerufen am 21.09.2019.