Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

statt des guten und nahe gelegenen Ackers, lau-
ter schlechten und entfernten Boden erhält, und
ihm also das Looß nicht auf das lieblichste ge-
fallen, noch ihm ein schön Erbtheil geworden
ist.

II. Wenn jemand seine Rechte, die er bei
den bisherigen Gemeinheiten gehabt, entweder
verlieret, oder in selbigen eingeschränkt wird,
dahin gehören

a) Aemter oder andere Guthsherren, welche
Ausschliessungsweise die Befugniß haben,
der Unterthanen Aecker mit ihren Schaa-
fen zu betreiben.
b) Angränzende Dörfer, denen ein Recht
zustehet, auf einer oder mehreren nachbar-
lichen Feldmarken ihr Vieh weiden zu
lassen.
c) Häußler und solche ansäßige Leute in ei-
nem Dorfe, welche ohne eigenen Acker
zu haben eine oder mehrere Kühe auf die
Gemeinhütung bringen dürfen.
d) Prediger oder andere, welche den Zehen-
den von allem Getreide nehmen, und die
dabei zu kurz kommen würden, wenn es
der Bauer nach der neuen Einrichtung
vor gut fände, nicht mehr so viel Korn,
sondern an dessen statt Farbekräuter, Gar-
tengewächse u. d. g. zu bauen oder viel
künstliche Wiesen anzulegen.
Alle

ſtatt des guten und nahe gelegenen Ackers, lau-
ter ſchlechten und entfernten Boden erhaͤlt, und
ihm alſo das Looß nicht auf das lieblichſte ge-
fallen, noch ihm ein ſchoͤn Erbtheil geworden
iſt.

II. Wenn jemand ſeine Rechte, die er bei
den bisherigen Gemeinheiten gehabt, entweder
verlieret, oder in ſelbigen eingeſchraͤnkt wird,
dahin gehoͤren

a) Aemter oder andere Guthsherren, welche
Ausſchlieſſungsweiſe die Befugniß haben,
der Unterthanen Aecker mit ihren Schaa-
fen zu betreiben.
b) Angraͤnzende Doͤrfer, denen ein Recht
zuſtehet, auf einer oder mehreren nachbar-
lichen Feldmarken ihr Vieh weiden zu
laſſen.
c) Haͤußler und ſolche anſaͤßige Leute in ei-
nem Dorfe, welche ohne eigenen Acker
zu haben eine oder mehrere Kuͤhe auf die
Gemeinhuͤtung bringen duͤrfen.
d) Prediger oder andere, welche den Zehen-
den von allem Getreide nehmen, und die
dabei zu kurz kommen wuͤrden, wenn es
der Bauer nach der neuen Einrichtung
vor gut faͤnde, nicht mehr ſo viel Korn,
ſondern an deſſen ſtatt Farbekraͤuter, Gar-
tengewaͤchſe u. d. g. zu bauen oder viel
kuͤnſtliche Wieſen anzulegen.
Alle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0140" n="122"/>
&#x017F;tatt des guten und nahe gelegenen Ackers, lau-<lb/>
ter &#x017F;chlechten und entfernten Boden erha&#x0364;lt, und<lb/>
ihm al&#x017F;o das Looß nicht auf das lieblich&#x017F;te ge-<lb/>
fallen, noch ihm ein &#x017F;cho&#x0364;n Erbtheil geworden<lb/>
i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Wenn jemand &#x017F;eine Rechte, die er bei<lb/>
den bisherigen Gemeinheiten gehabt, entweder<lb/>
verlieret, oder in &#x017F;elbigen einge&#x017F;chra&#x0364;nkt wird,<lb/>
dahin geho&#x0364;ren</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Aemter oder andere Guthsherren, welche<lb/>
Aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ungswei&#x017F;e die Befugniß haben,<lb/>
der Unterthanen Aecker mit ihren Schaa-<lb/>
fen zu betreiben.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Angra&#x0364;nzende Do&#x0364;rfer, denen ein Recht<lb/>
zu&#x017F;tehet, auf einer oder mehreren nachbar-<lb/>
lichen Feldmarken ihr Vieh weiden zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Ha&#x0364;ußler und &#x017F;olche an&#x017F;a&#x0364;ßige Leute in ei-<lb/>
nem Dorfe, welche ohne eigenen Acker<lb/>
zu haben eine oder mehrere Ku&#x0364;he auf die<lb/>
Gemeinhu&#x0364;tung bringen du&#x0364;rfen.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Prediger oder andere, welche den Zehen-<lb/>
den von allem Getreide nehmen, und die<lb/>
dabei zu kurz kommen wu&#x0364;rden, wenn es<lb/>
der Bauer nach der neuen Einrichtung<lb/>
vor gut fa&#x0364;nde, nicht mehr &#x017F;o viel Korn,<lb/>
&#x017F;ondern an de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt Farbekra&#x0364;uter, Gar-<lb/>
tengewa&#x0364;ch&#x017F;e u. d. g. zu bauen oder viel<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tliche Wie&#x017F;en anzulegen.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Alle</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0140] ſtatt des guten und nahe gelegenen Ackers, lau- ter ſchlechten und entfernten Boden erhaͤlt, und ihm alſo das Looß nicht auf das lieblichſte ge- fallen, noch ihm ein ſchoͤn Erbtheil geworden iſt. II. Wenn jemand ſeine Rechte, die er bei den bisherigen Gemeinheiten gehabt, entweder verlieret, oder in ſelbigen eingeſchraͤnkt wird, dahin gehoͤren a) Aemter oder andere Guthsherren, welche Ausſchlieſſungsweiſe die Befugniß haben, der Unterthanen Aecker mit ihren Schaa- fen zu betreiben. b) Angraͤnzende Doͤrfer, denen ein Recht zuſtehet, auf einer oder mehreren nachbar- lichen Feldmarken ihr Vieh weiden zu laſſen. c) Haͤußler und ſolche anſaͤßige Leute in ei- nem Dorfe, welche ohne eigenen Acker zu haben eine oder mehrere Kuͤhe auf die Gemeinhuͤtung bringen duͤrfen. d) Prediger oder andere, welche den Zehen- den von allem Getreide nehmen, und die dabei zu kurz kommen wuͤrden, wenn es der Bauer nach der neuen Einrichtung vor gut faͤnde, nicht mehr ſo viel Korn, ſondern an deſſen ſtatt Farbekraͤuter, Gar- tengewaͤchſe u. d. g. zu bauen oder viel kuͤnſtliche Wieſen anzulegen. Alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/140
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/140>, abgerufen am 23.10.2019.