Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

von der ganzen Feldmark abgeschnitten und
hierauf der übrige Acker nach Maaßgebung des
vorigen §. unter die andern Eigenthümer aller-
erst zu vertheilen sein. Bei der Vermessung
selbst müste der Umstand beobachtet werden,
daß jeder dieser Theile sich beim Dorf anfinge
und abwärts in einer Strecke so weit als pflug-
barer Acker da ist, fortginge. Solte es sich
hiebei ereignen, daß das Amt oder der Edel-
mann mehr guten oder mehr schlechten Acker
durch diese Vertheilung erhielte, als beide vor-
her gehabt haben, so würden die unten vor-
kommenden Regeln der Entschädigung auch
hier statt finden.

§. 69.

Bei der Vermessung der sämtlichen Aecker
selbst würden noch folgende Umstände zu erwä-
gen sein.

1. Was die Figur eines jeden Ackerbezirks
anlanget, so ist selbige in so fern gleichgültig,
wenn nur vermieden wird, daß solcher Antheil
zu lang und schmal ausfalle. Ein gleichseiti-
ges Quadrat ist die bequemste Lage. Solte
aber dieses nicht allenthalben statt finden, so
wird man nach Maaßgebung der Umstände mit
jeder anderen Gestalt, die eine solche Abthei-
lung bekommen möchte, zufrieden sein müssen.

2. Wenn ein Fleck brauchbarer Wiesen-
grund in ein solches Bezirk fallen solte, so würde

man

von der ganzen Feldmark abgeſchnitten und
hierauf der uͤbrige Acker nach Maaßgebung des
vorigen §. unter die andern Eigenthuͤmer aller-
erſt zu vertheilen ſein. Bei der Vermeſſung
ſelbſt muͤſte der Umſtand beobachtet werden,
daß jeder dieſer Theile ſich beim Dorf anfinge
und abwaͤrts in einer Strecke ſo weit als pflug-
barer Acker da iſt, fortginge. Solte es ſich
hiebei ereignen, daß das Amt oder der Edel-
mann mehr guten oder mehr ſchlechten Acker
durch dieſe Vertheilung erhielte, als beide vor-
her gehabt haben, ſo wuͤrden die unten vor-
kommenden Regeln der Entſchaͤdigung auch
hier ſtatt finden.

§. 69.

Bei der Vermeſſung der ſaͤmtlichen Aecker
ſelbſt wuͤrden noch folgende Umſtaͤnde zu erwaͤ-
gen ſein.

1. Was die Figur eines jeden Ackerbezirks
anlanget, ſo iſt ſelbige in ſo fern gleichguͤltig,
wenn nur vermieden wird, daß ſolcher Antheil
zu lang und ſchmal ausfalle. Ein gleichſeiti-
ges Quadrat iſt die bequemſte Lage. Solte
aber dieſes nicht allenthalben ſtatt finden, ſo
wird man nach Maaßgebung der Umſtaͤnde mit
jeder anderen Geſtalt, die eine ſolche Abthei-
lung bekommen moͤchte, zufrieden ſein muͤſſen.

2. Wenn ein Fleck brauchbarer Wieſen-
grund in ein ſolches Bezirk fallen ſolte, ſo wuͤrde

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0138" n="120"/>
von der ganzen Feldmark abge&#x017F;chnitten und<lb/>
hierauf der u&#x0364;brige Acker nach Maaßgebung des<lb/>
vorigen §. unter die andern Eigenthu&#x0364;mer aller-<lb/>
er&#x017F;t zu vertheilen &#x017F;ein. Bei der Verme&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;te der Um&#x017F;tand beobachtet werden,<lb/>
daß jeder die&#x017F;er Theile &#x017F;ich beim Dorf anfinge<lb/>
und abwa&#x0364;rts in einer Strecke &#x017F;o weit als pflug-<lb/>
barer Acker da i&#x017F;t, fortginge. Solte es &#x017F;ich<lb/>
hiebei ereignen, daß das Amt oder der Edel-<lb/>
mann mehr guten oder mehr &#x017F;chlechten Acker<lb/>
durch die&#x017F;e Vertheilung erhielte, als beide vor-<lb/>
her gehabt haben, &#x017F;o wu&#x0364;rden die unten vor-<lb/>
kommenden Regeln der Ent&#x017F;cha&#x0364;digung auch<lb/>
hier &#x017F;tatt finden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 69.</head><lb/>
            <p>Bei der Verme&#x017F;&#x017F;ung der &#x017F;a&#x0364;mtlichen Aecker<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wu&#x0364;rden noch folgende Um&#x017F;ta&#x0364;nde zu erwa&#x0364;-<lb/>
gen &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>1. Was die Figur eines jeden Ackerbezirks<lb/>
anlanget, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;elbige in &#x017F;o fern gleichgu&#x0364;ltig,<lb/>
wenn nur vermieden wird, daß &#x017F;olcher Antheil<lb/>
zu lang und &#x017F;chmal ausfalle. Ein gleich&#x017F;eiti-<lb/>
ges Quadrat i&#x017F;t die bequem&#x017F;te Lage. Solte<lb/>
aber die&#x017F;es nicht allenthalben &#x017F;tatt finden, &#x017F;o<lb/>
wird man nach Maaßgebung der Um&#x017F;ta&#x0364;nde mit<lb/>
jeder anderen Ge&#x017F;talt, die eine &#x017F;olche Abthei-<lb/>
lung bekommen mo&#x0364;chte, zufrieden &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>2. Wenn ein Fleck brauchbarer Wie&#x017F;en-<lb/>
grund in ein &#x017F;olches Bezirk fallen &#x017F;olte, &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0138] von der ganzen Feldmark abgeſchnitten und hierauf der uͤbrige Acker nach Maaßgebung des vorigen §. unter die andern Eigenthuͤmer aller- erſt zu vertheilen ſein. Bei der Vermeſſung ſelbſt muͤſte der Umſtand beobachtet werden, daß jeder dieſer Theile ſich beim Dorf anfinge und abwaͤrts in einer Strecke ſo weit als pflug- barer Acker da iſt, fortginge. Solte es ſich hiebei ereignen, daß das Amt oder der Edel- mann mehr guten oder mehr ſchlechten Acker durch dieſe Vertheilung erhielte, als beide vor- her gehabt haben, ſo wuͤrden die unten vor- kommenden Regeln der Entſchaͤdigung auch hier ſtatt finden. §. 69. Bei der Vermeſſung der ſaͤmtlichen Aecker ſelbſt wuͤrden noch folgende Umſtaͤnde zu erwaͤ- gen ſein. 1. Was die Figur eines jeden Ackerbezirks anlanget, ſo iſt ſelbige in ſo fern gleichguͤltig, wenn nur vermieden wird, daß ſolcher Antheil zu lang und ſchmal ausfalle. Ein gleichſeiti- ges Quadrat iſt die bequemſte Lage. Solte aber dieſes nicht allenthalben ſtatt finden, ſo wird man nach Maaßgebung der Umſtaͤnde mit jeder anderen Geſtalt, die eine ſolche Abthei- lung bekommen moͤchte, zufrieden ſein muͤſſen. 2. Wenn ein Fleck brauchbarer Wieſen- grund in ein ſolches Bezirk fallen ſolte, ſo wuͤrde man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/138
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/138>, abgerufen am 15.10.2019.