Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

"einen mittelmäßigen Boden ihren Ackerbau
"zu einem solchen Grade der Vollkommenheit
"gebracht, welchen Frankreich noch bei wei-
"ten nicht in denen allerfruchtbarsten Lände-
"reien erreicht hat. Sie haben erkannt, daß
"der Staat ohne Handlung schwach ist; daß
"die Handlung nur durch die Bevölkerung blü-
"hen kann, und daß die Bevölkerung von dem
"Ackerbau und vornemlich von der Vermeh-
"rung des Getreides abhanget. Sie haben
"zu gleicher Zeit gelernet, daß um mehreres
"Getreide zu bekommen, man die Arbeiten und
"den Dung vermehren müsse; daß, um die meh-
"rere Arbeiten zu bestreiten und mehreren Dung
"zu erhalten, man die Anzahl des Viehes ver-
"mehren müsse, und daß wenn man den Vieh-
"stand verstärken will, man sich nach mehreren
"Futter umzusehen haben. Die Beschaffen-
"heit des Landes schiene diesem entgegen zu
"sein; dahero nahmen sie ihre Zuflucht zu de-
"nen künstlichen Wiesen. Der Erfolg war
"ihrer Hofnung gemäß, Engelland verkau-
"fet Früchte an Frankreich, von dem es hie-
"bevor mit solcher Waare versehen wurde.
"Und vielleicht hat es denen künstlichen Wiesen
"die Stärke zu verdanken, welche ihm durch den
"Ackerbau zugewachsen ist." Ferner redet die-
ser Schriftsteller an einem andern Ort also: (*)

"Ohne
(*) Siehe ebendaselbst S. 12.
F 5

„einen mittelmaͤßigen Boden ihren Ackerbau
„zu einem ſolchen Grade der Vollkommenheit
„gebracht, welchen Frankreich noch bei wei-
„ten nicht in denen allerfruchtbarſten Laͤnde-
„reien erreicht hat. Sie haben erkannt, daß
„der Staat ohne Handlung ſchwach iſt; daß
„die Handlung nur durch die Bevoͤlkerung bluͤ-
„hen kann, und daß die Bevoͤlkerung von dem
„Ackerbau und vornemlich von der Vermeh-
„rung des Getreides abhanget. Sie haben
„zu gleicher Zeit gelernet, daß um mehreres
„Getreide zu bekommen, man die Arbeiten und
„den Dung vermehren muͤſſe; daß, um die meh-
„rere Arbeiten zu beſtreiten und mehreren Dung
„zu erhalten, man die Anzahl des Viehes ver-
„mehren muͤſſe, und daß wenn man den Vieh-
„ſtand verſtaͤrken will, man ſich nach mehreren
„Futter umzuſehen haben. Die Beſchaffen-
„heit des Landes ſchiene dieſem entgegen zu
„ſein; dahero nahmen ſie ihre Zuflucht zu de-
„nen kuͤnſtlichen Wieſen. Der Erfolg war
„ihrer Hofnung gemaͤß, Engelland verkau-
„fet Fruͤchte an Frankreich, von dem es hie-
„bevor mit ſolcher Waare verſehen wurde.
„Und vielleicht hat es denen kuͤnſtlichen Wieſen
„die Staͤrke zu verdanken, welche ihm durch den
„Ackerbau zugewachſen iſt.” Ferner redet die-
ſer Schriftſteller an einem andern Ort alſo: (*)

„Ohne
(*) Siehe ebendaſelbſt S. 12.
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0107" n="89"/>
&#x201E;einen mittelma&#x0364;ßigen Boden ihren Ackerbau<lb/>
&#x201E;zu einem &#x017F;olchen Grade der Vollkommenheit<lb/>
&#x201E;gebracht, welchen <hi rendition="#fr">Frankreich</hi> noch bei wei-<lb/>
&#x201E;ten nicht in denen allerfruchtbar&#x017F;ten La&#x0364;nde-<lb/>
&#x201E;reien erreicht hat. Sie haben erkannt, daß<lb/>
&#x201E;der Staat ohne Handlung &#x017F;chwach i&#x017F;t; daß<lb/>
&#x201E;die Handlung nur durch die Bevo&#x0364;lkerung blu&#x0364;-<lb/>
&#x201E;hen kann, und daß die Bevo&#x0364;lkerung von dem<lb/>
&#x201E;Ackerbau und vornemlich von der Vermeh-<lb/>
&#x201E;rung des Getreides abhanget. Sie haben<lb/>
&#x201E;zu gleicher Zeit gelernet, daß um mehreres<lb/>
&#x201E;Getreide zu bekommen, man die Arbeiten und<lb/>
&#x201E;den Dung vermehren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; daß, um die meh-<lb/>
&#x201E;rere Arbeiten zu be&#x017F;treiten und mehreren Dung<lb/>
&#x201E;zu erhalten, man die Anzahl des Viehes ver-<lb/>
&#x201E;mehren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und daß wenn man den Vieh-<lb/>
&#x201E;&#x017F;tand ver&#x017F;ta&#x0364;rken will, man &#x017F;ich nach mehreren<lb/>
&#x201E;Futter umzu&#x017F;ehen haben. Die Be&#x017F;chaffen-<lb/>
&#x201E;heit des Landes &#x017F;chiene die&#x017F;em entgegen zu<lb/>
&#x201E;&#x017F;ein; dahero nahmen &#x017F;ie ihre Zuflucht zu de-<lb/>
&#x201E;nen ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Wie&#x017F;en. Der Erfolg war<lb/>
&#x201E;ihrer Hofnung gema&#x0364;ß, <hi rendition="#fr">Engelland</hi> verkau-<lb/>
&#x201E;fet Fru&#x0364;chte an <hi rendition="#fr">Frankreich,</hi> von dem es hie-<lb/>
&#x201E;bevor mit &#x017F;olcher Waare ver&#x017F;ehen wurde.<lb/>
&#x201E;Und vielleicht hat es denen ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Wie&#x017F;en<lb/>
&#x201E;die Sta&#x0364;rke zu verdanken, welche ihm durch den<lb/>
&#x201E;Ackerbau zugewach&#x017F;en i&#x017F;t.&#x201D; Ferner redet die-<lb/>
&#x017F;er Schrift&#x017F;teller an einem andern Ort al&#x017F;o: <note place="foot" n="(*)">Siehe ebenda&#x017F;elb&#x017F;t S. 12.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Ohne</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0107] „einen mittelmaͤßigen Boden ihren Ackerbau „zu einem ſolchen Grade der Vollkommenheit „gebracht, welchen Frankreich noch bei wei- „ten nicht in denen allerfruchtbarſten Laͤnde- „reien erreicht hat. Sie haben erkannt, daß „der Staat ohne Handlung ſchwach iſt; daß „die Handlung nur durch die Bevoͤlkerung bluͤ- „hen kann, und daß die Bevoͤlkerung von dem „Ackerbau und vornemlich von der Vermeh- „rung des Getreides abhanget. Sie haben „zu gleicher Zeit gelernet, daß um mehreres „Getreide zu bekommen, man die Arbeiten und „den Dung vermehren muͤſſe; daß, um die meh- „rere Arbeiten zu beſtreiten und mehreren Dung „zu erhalten, man die Anzahl des Viehes ver- „mehren muͤſſe, und daß wenn man den Vieh- „ſtand verſtaͤrken will, man ſich nach mehreren „Futter umzuſehen haben. Die Beſchaffen- „heit des Landes ſchiene dieſem entgegen zu „ſein; dahero nahmen ſie ihre Zuflucht zu de- „nen kuͤnſtlichen Wieſen. Der Erfolg war „ihrer Hofnung gemaͤß, Engelland verkau- „fet Fruͤchte an Frankreich, von dem es hie- „bevor mit ſolcher Waare verſehen wurde. „Und vielleicht hat es denen kuͤnſtlichen Wieſen „die Staͤrke zu verdanken, welche ihm durch den „Ackerbau zugewachſen iſt.” Ferner redet die- ſer Schriftſteller an einem andern Ort alſo: (*) „Ohne (*) Siehe ebendaſelbſt S. 12. F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/107
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/107>, abgerufen am 24.10.2019.