Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Da man mir Hollstein und Mecklen-
burg
als Länder entgegen setzt, die obigen
Satz widerlegen sollen, so habe ich gleiches
Recht, denselben durch ein Exempel des Ge-
gentheils zu unterstützen. Engelland, all-
wo gleichsam die hohe Schule der Landwirth-
schaft ist, welches nunmehro seit funfzig oder
achtzig Jahren es so weit gebracht hat, daß in
der ganzen Welt kein Land ihm den Vorzug in
allen Theilen der Landwirthschaft streitig ma-
chen kann; Engelland, welches nach dem
Verhältniß seiner mittelmäßigen Grösse eine
erstaunliche Menge Einwohner ernähret, sehr
öfters nach seinen Colonien in andern Welt-
theilen Korn aussendet, und diesem allen ohn-
erachtet jährlich vor viel Millionen Thaler Ge-
treide an andere Nationen verhandelt; En-
gelland
hat dieses alles der neuen Art der
Landwirthschaft, nemlich der Einschliessung
der Aecker und hauptsächlich den Anbau der
Futterkräuter zu danken. Merkwürdig sind
die Worte eines Französischen Gelehrten, (*)
welcher von denen künstlichen Wiesen oder der
Ansäung der Futterkräuter folgendes schreibt:
"Eben hiedurch haben die Engelländer auf

"einen
(*) Des Herrn de la Tourette, Mitgliedes der Akademie
zu [L]yon und Nancy S. Miroudot Abhandlung
vom Raygrase
teutsche Uebersetzung im Vorbericht
S. 10.

3. Da man mir Hollſtein und Mecklen-
burg
als Laͤnder entgegen ſetzt, die obigen
Satz widerlegen ſollen, ſo habe ich gleiches
Recht, denſelben durch ein Exempel des Ge-
gentheils zu unterſtuͤtzen. Engelland, all-
wo gleichſam die hohe Schule der Landwirth-
ſchaft iſt, welches nunmehro ſeit funfzig oder
achtzig Jahren es ſo weit gebracht hat, daß in
der ganzen Welt kein Land ihm den Vorzug in
allen Theilen der Landwirthſchaft ſtreitig ma-
chen kann; Engelland, welches nach dem
Verhaͤltniß ſeiner mittelmaͤßigen Groͤſſe eine
erſtaunliche Menge Einwohner ernaͤhret, ſehr
oͤfters nach ſeinen Colonien in andern Welt-
theilen Korn ausſendet, und dieſem allen ohn-
erachtet jaͤhrlich vor viel Millionen Thaler Ge-
treide an andere Nationen verhandelt; En-
gelland
hat dieſes alles der neuen Art der
Landwirthſchaft, nemlich der Einſchlieſſung
der Aecker und hauptſaͤchlich den Anbau der
Futterkraͤuter zu danken. Merkwuͤrdig ſind
die Worte eines Franzoͤſiſchen Gelehrten, (*)
welcher von denen kuͤnſtlichen Wieſen oder der
Anſaͤung der Futterkraͤuter folgendes ſchreibt:
„Eben hiedurch haben die Engellaͤnder auf

„einen
(*) Des Herrn de la Tourette, Mitgliedes der Akademie
zu [L]yon und Nancy S. Miroudot Abhandlung
vom Raygraſe
teutſche Ueberſetzung im Vorbericht
S. 10.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0106" n="88"/>
              <p>3. Da man mir <hi rendition="#fr">Holl&#x017F;tein</hi> und <hi rendition="#fr">Mecklen-<lb/>
burg</hi> als La&#x0364;nder entgegen &#x017F;etzt, die obigen<lb/>
Satz widerlegen &#x017F;ollen, &#x017F;o habe ich gleiches<lb/>
Recht, den&#x017F;elben durch ein Exempel des Ge-<lb/>
gentheils zu unter&#x017F;tu&#x0364;tzen. <hi rendition="#fr">Engelland,</hi> all-<lb/>
wo gleich&#x017F;am die hohe Schule der Landwirth-<lb/>
&#x017F;chaft i&#x017F;t, welches nunmehro &#x017F;eit funfzig oder<lb/>
achtzig Jahren es &#x017F;o weit gebracht hat, daß in<lb/>
der ganzen Welt kein Land ihm den Vorzug in<lb/>
allen Theilen der Landwirth&#x017F;chaft &#x017F;treitig ma-<lb/>
chen kann; <hi rendition="#fr">Engelland,</hi> welches nach dem<lb/>
Verha&#x0364;ltniß &#x017F;einer mittelma&#x0364;ßigen Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eine<lb/>
er&#x017F;taunliche Menge Einwohner erna&#x0364;hret, &#x017F;ehr<lb/>
o&#x0364;fters nach &#x017F;einen Colonien in andern Welt-<lb/>
theilen Korn aus&#x017F;endet, und die&#x017F;em allen ohn-<lb/>
erachtet ja&#x0364;hrlich vor viel Millionen Thaler Ge-<lb/>
treide an andere Nationen verhandelt; <hi rendition="#fr">En-<lb/>
gelland</hi> hat die&#x017F;es alles der neuen Art der<lb/>
Landwirth&#x017F;chaft, nemlich der Ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
der Aecker und haupt&#x017F;a&#x0364;chlich den Anbau der<lb/>
Futterkra&#x0364;uter zu danken. Merkwu&#x0364;rdig &#x017F;ind<lb/>
die Worte eines Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Gelehrten, <note place="foot" n="(*)">Des Herrn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de la Tourette,</hi></hi> Mitgliedes der Akademie<lb/>
zu <supplied>L</supplied><hi rendition="#fr">yon</hi> und <hi rendition="#fr">Nancy</hi> S. <hi rendition="#fr">Miroudot Abhandlung<lb/>
vom Raygra&#x017F;e</hi> teut&#x017F;che Ueber&#x017F;etzung im Vorbericht<lb/>
S. 10.</note><lb/>
welcher von denen ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Wie&#x017F;en oder der<lb/>
An&#x017F;a&#x0364;ung der Futterkra&#x0364;uter folgendes &#x017F;chreibt:<lb/>
&#x201E;Eben hiedurch haben die <hi rendition="#fr">Engella&#x0364;nder</hi> auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;einen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0106] 3. Da man mir Hollſtein und Mecklen- burg als Laͤnder entgegen ſetzt, die obigen Satz widerlegen ſollen, ſo habe ich gleiches Recht, denſelben durch ein Exempel des Ge- gentheils zu unterſtuͤtzen. Engelland, all- wo gleichſam die hohe Schule der Landwirth- ſchaft iſt, welches nunmehro ſeit funfzig oder achtzig Jahren es ſo weit gebracht hat, daß in der ganzen Welt kein Land ihm den Vorzug in allen Theilen der Landwirthſchaft ſtreitig ma- chen kann; Engelland, welches nach dem Verhaͤltniß ſeiner mittelmaͤßigen Groͤſſe eine erſtaunliche Menge Einwohner ernaͤhret, ſehr oͤfters nach ſeinen Colonien in andern Welt- theilen Korn ausſendet, und dieſem allen ohn- erachtet jaͤhrlich vor viel Millionen Thaler Ge- treide an andere Nationen verhandelt; En- gelland hat dieſes alles der neuen Art der Landwirthſchaft, nemlich der Einſchlieſſung der Aecker und hauptſaͤchlich den Anbau der Futterkraͤuter zu danken. Merkwuͤrdig ſind die Worte eines Franzoͤſiſchen Gelehrten, (*) welcher von denen kuͤnſtlichen Wieſen oder der Anſaͤung der Futterkraͤuter folgendes ſchreibt: „Eben hiedurch haben die Engellaͤnder auf „einen (*) Des Herrn de la Tourette, Mitgliedes der Akademie zu Lyon und Nancy S. Miroudot Abhandlung vom Raygraſe teutſche Ueberſetzung im Vorbericht S. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/106
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/106>, abgerufen am 24.10.2019.