Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Vergnügen haben, auch auf die Electri-
cität. Der Herr Professor hatte mich
bereits vor der Mahlzeit durch seine Er-
zählung zu vielem Nachdenken ermun-
tert. Als er aber die Sache Sr. Excel-
lenz vortrug: so ward ich noch begieri-
ger, selber den Versuch alsobald anzustel-
len. Das Verlangen, einen glücklichen
Fortgang damit zu haben, war desto
heftiger, je mehr ich besorgt war, daß
meine Zuhörer, welchen ich damals die
Physic erklärte, anfragen möchten, ob
ich ihnen nicht auch die electrischen Ver-
suche zeigen wollte. Jch laß demnach
noch denselben Abend des Hrn. Musschen-
bröks Abhandlung von der Electricität
mit Bedachte durch, und fieng sogleich
an zu electrisiren. Jch hatte aber nichts
anders, als eine lange Glasröhre dazu,
deren Diameter einen halben Zoll aus-
machte. Jedoch brachte ich es gleichwohl
in etlichen Tagen soweit, daß ich einigen
guten Freunden, auf die Anfrage, ob ich
die Merkwürdigkeiten, welche sie bisher

bey

Vorrede.
Vergnuͤgen haben, auch auf die Electri-
citaͤt. Der Herr Profeſſor hatte mich
bereits vor der Mahlzeit durch ſeine Er-
zaͤhlung zu vielem Nachdenken ermun-
tert. Als er aber die Sache Sr. Excel-
lenz vortrug: ſo ward ich noch begieri-
ger, ſelber den Verſuch alſobald anzuſtel-
len. Das Verlangen, einen gluͤcklichen
Fortgang damit zu haben, war deſto
heftiger, je mehr ich beſorgt war, daß
meine Zuhoͤrer, welchen ich damals die
Phyſic erklaͤrte, anfragen moͤchten, ob
ich ihnen nicht auch die electriſchen Ver-
ſuche zeigen wollte. Jch laß demnach
noch denſelben Abend des Hrn. Muſſchen-
broͤks Abhandlung von der Electricitaͤt
mit Bedachte durch, und fieng ſogleich
an zu electriſiren. Jch hatte aber nichts
anders, als eine lange Glasroͤhre dazu,
deren Diameter einen halben Zoll aus-
machte. Jedoch brachte ich es gleichwohl
in etlichen Tagen ſoweit, daß ich einigen
guten Freunden, auf die Anfrage, ob ich
die Merkwuͤrdigkeiten, welche ſie bisher

bey
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Vergnu&#x0364;gen haben, auch auf die Electri-<lb/>
cita&#x0364;t. Der Herr Profe&#x017F;&#x017F;or hatte mich<lb/>
bereits vor der Mahlzeit durch &#x017F;eine Er-<lb/>
za&#x0364;hlung zu vielem Nachdenken ermun-<lb/>
tert. Als er aber die Sache Sr. Excel-<lb/>
lenz vortrug: &#x017F;o ward ich noch begieri-<lb/>
ger, &#x017F;elber den Ver&#x017F;uch al&#x017F;obald anzu&#x017F;tel-<lb/>
len. Das Verlangen, einen glu&#x0364;cklichen<lb/>
Fortgang damit zu haben, war de&#x017F;to<lb/>
heftiger, je mehr ich be&#x017F;orgt war, daß<lb/>
meine Zuho&#x0364;rer, welchen ich damals die<lb/>
Phy&#x017F;ic erkla&#x0364;rte, anfragen mo&#x0364;chten, ob<lb/>
ich ihnen nicht auch die electri&#x017F;chen Ver-<lb/>
&#x017F;uche zeigen wollte. Jch laß demnach<lb/>
noch den&#x017F;elben Abend des Hrn. Mu&#x017F;&#x017F;chen-<lb/>
bro&#x0364;ks Abhandlung von der Electricita&#x0364;t<lb/>
mit Bedachte durch, und fieng &#x017F;ogleich<lb/>
an zu electri&#x017F;iren. Jch hatte aber nichts<lb/>
anders, als eine lange Glasro&#x0364;hre dazu,<lb/>
deren Diameter einen halben Zoll aus-<lb/>
machte. Jedoch brachte ich es gleichwohl<lb/>
in etlichen Tagen &#x017F;oweit, daß ich einigen<lb/>
guten Freunden, auf die Anfrage, ob ich<lb/>
die Merkwu&#x0364;rdigkeiten, welche &#x017F;ie bisher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Vorrede. Vergnuͤgen haben, auch auf die Electri- citaͤt. Der Herr Profeſſor hatte mich bereits vor der Mahlzeit durch ſeine Er- zaͤhlung zu vielem Nachdenken ermun- tert. Als er aber die Sache Sr. Excel- lenz vortrug: ſo ward ich noch begieri- ger, ſelber den Verſuch alſobald anzuſtel- len. Das Verlangen, einen gluͤcklichen Fortgang damit zu haben, war deſto heftiger, je mehr ich beſorgt war, daß meine Zuhoͤrer, welchen ich damals die Phyſic erklaͤrte, anfragen moͤchten, ob ich ihnen nicht auch die electriſchen Ver- ſuche zeigen wollte. Jch laß demnach noch denſelben Abend des Hrn. Muſſchen- broͤks Abhandlung von der Electricitaͤt mit Bedachte durch, und fieng ſogleich an zu electriſiren. Jch hatte aber nichts anders, als eine lange Glasroͤhre dazu, deren Diameter einen halben Zoll aus- machte. Jedoch brachte ich es gleichwohl in etlichen Tagen ſoweit, daß ich einigen guten Freunden, auf die Anfrage, ob ich die Merkwuͤrdigkeiten, welche ſie bisher bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/14
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/14>, abgerufen am 21.09.2019.