Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
aber ohne Reiben nicht in dergleichen Grade
erwecken lässet, daraus folget nur so viel, daß
die Materie entweder dichterer ist, oder mit
den festen Theilen der Seide mehr zusammen-
hängt, als die electrische Materie anderer fe-
sten Körper, oder anderer Ursachen wegen,
ohne Reiben nicht kann aufgelöset werden.

Der Ritter Newton hat durch viele Ver-
suche gezeiget, daß die Ursache, warum das
Licht von den Körpern zurückprallt, nicht dar-
innen zu suchen sey, daß es an die dichten und
festen Theile derselben anfährt. Er beschreibet
die angestellten Versuche in seiner Optic in
dem 2 Buche, in dem achten Satze, auf der 224
und den folgenden Seiten. Er macht daher
den Schluß, daß die anfallenden Lichtstrahlen
vielleicht durch eine Kraft zurückgetrieben wür-
den, welche sich über die ganze Fläche des Kör-
pers, von welchem sie zurückprallen, gleich
durch ergösse, wodurch der Körper in die Strah-
len wirkte, ohne daß sie ihn unmittelbar be-
rührten. Jm 3 Buche fragt er, ob nicht die
Körper durch einen gewißen Zwischenraum in

das
G 5

von der Electricitaͤt.
aber ohne Reiben nicht in dergleichen Grade
erwecken laͤſſet, daraus folget nur ſo viel, daß
die Materie entweder dichterer iſt, oder mit
den feſten Theilen der Seide mehr zuſammen-
haͤngt, als die electriſche Materie anderer fe-
ſten Koͤrper, oder anderer Urſachen wegen,
ohne Reiben nicht kann aufgeloͤſet werden.

Der Ritter Newton hat durch viele Ver-
ſuche gezeiget, daß die Urſache, warum das
Licht von den Koͤrpern zuruͤckprallt, nicht dar-
innen zu ſuchen ſey, daß es an die dichten und
feſten Theile derſelben anfaͤhrt. Er beſchreibet
die angeſtellten Verſuche in ſeiner Optic in
dem 2 Buche, in dem achten Satze, auf der 224
und den folgenden Seiten. Er macht daher
den Schluß, daß die anfallenden Lichtſtrahlen
vielleicht durch eine Kraft zuruͤckgetrieben wuͤr-
den, welche ſich uͤber die ganze Flaͤche des Koͤr-
pers, von welchem ſie zuruͤckprallen, gleich
durch ergoͤſſe, wodurch der Koͤrper in die Strah-
len wirkte, ohne daß ſie ihn unmittelbar be-
ruͤhrten. Jm 3 Buche fragt er, ob nicht die
Koͤrper durch einen gewißen Zwiſchenraum in

das
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0137" n="105"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
aber ohne Reiben nicht in dergleichen Grade<lb/>
erwecken la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, daraus folget nur &#x017F;o viel, daß<lb/>
die Materie entweder dichterer i&#x017F;t, oder mit<lb/>
den fe&#x017F;ten Theilen der Seide mehr zu&#x017F;ammen-<lb/>
ha&#x0364;ngt, als die electri&#x017F;che Materie anderer fe-<lb/>
&#x017F;ten Ko&#x0364;rper, oder anderer Ur&#x017F;achen wegen,<lb/>
ohne Reiben nicht kann aufgelo&#x0364;&#x017F;et werden.</p><lb/>
              <p>Der Ritter Newton hat durch viele Ver-<lb/>
&#x017F;uche gezeiget, daß die Ur&#x017F;ache, warum das<lb/>
Licht von den Ko&#x0364;rpern zuru&#x0364;ckprallt, nicht dar-<lb/>
innen zu &#x017F;uchen &#x017F;ey, daß es an die dichten und<lb/>
fe&#x017F;ten Theile der&#x017F;elben anfa&#x0364;hrt. Er be&#x017F;chreibet<lb/>
die ange&#x017F;tellten Ver&#x017F;uche in &#x017F;einer Optic in<lb/>
dem 2 Buche, in dem achten Satze, auf der 224<lb/>
und den folgenden Seiten. Er macht daher<lb/>
den Schluß, daß die anfallenden Licht&#x017F;trahlen<lb/>
vielleicht durch eine Kraft zuru&#x0364;ckgetrieben wu&#x0364;r-<lb/>
den, welche &#x017F;ich u&#x0364;ber die ganze Fla&#x0364;che des Ko&#x0364;r-<lb/>
pers, von welchem &#x017F;ie zuru&#x0364;ckprallen, gleich<lb/>
durch ergo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wodurch der Ko&#x0364;rper in die Strah-<lb/>
len wirkte, ohne daß &#x017F;ie ihn unmittelbar be-<lb/>
ru&#x0364;hrten. Jm 3 Buche fragt er, ob nicht die<lb/>
Ko&#x0364;rper durch einen gewißen Zwi&#x017F;chenraum in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 5</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0137] von der Electricitaͤt. aber ohne Reiben nicht in dergleichen Grade erwecken laͤſſet, daraus folget nur ſo viel, daß die Materie entweder dichterer iſt, oder mit den feſten Theilen der Seide mehr zuſammen- haͤngt, als die electriſche Materie anderer fe- ſten Koͤrper, oder anderer Urſachen wegen, ohne Reiben nicht kann aufgeloͤſet werden. Der Ritter Newton hat durch viele Ver- ſuche gezeiget, daß die Urſache, warum das Licht von den Koͤrpern zuruͤckprallt, nicht dar- innen zu ſuchen ſey, daß es an die dichten und feſten Theile derſelben anfaͤhrt. Er beſchreibet die angeſtellten Verſuche in ſeiner Optic in dem 2 Buche, in dem achten Satze, auf der 224 und den folgenden Seiten. Er macht daher den Schluß, daß die anfallenden Lichtſtrahlen vielleicht durch eine Kraft zuruͤckgetrieben wuͤr- den, welche ſich uͤber die ganze Flaͤche des Koͤr- pers, von welchem ſie zuruͤckprallen, gleich durch ergoͤſſe, wodurch der Koͤrper in die Strah- len wirkte, ohne daß ſie ihn unmittelbar be- ruͤhrten. Jm 3 Buche fragt er, ob nicht die Koͤrper durch einen gewißen Zwiſchenraum in das G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/137
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/137>, abgerufen am 17.10.2019.