Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
wie er, vermittelst einer electrisirten Ku-
gel, einen Menschen electrisiret hätte, bin
ich angetrieben worden, die Versuche,
welche in des Herrn Musschenbröks
französischer Physic stehen, nachzuma-
chen. Es dürfte mir aber auch die Gele-
genheit gefehlet haben, von dem Hrn. Hau-
sen selber den gedachten Versuch erzählen
zu hören, wenn nicht ein besonderer Um-
stand dazu gekommen wäre. Denn unse-
re Arbeiten waren damals dermassen ge-
häuft, daß ich ihn wegen Mangel der Zeit
selten besuchen konnte. Wir hatten aber
bereits einige Zeit hindurch die Gnade ge-
habt, an der Tafel Sr. Excellenz, des
Königlichen Pohlnischen und Churfürstl.
Sächsischen Cabinets- und Staats-Mi-
nisters, Herrn Grafen von Manteu-
fel, Sonntags mit einander zu speisen.
Da kamen wir kurz nach der Zeit, da Herr
Hausen den gedachten Versuch gemacht
hatte, über der Tafel unter denen ge-
lehrten Discursen, woran Se. Hoch-
reichsgräfliche Excellenz ein besonderes

Ver-

Vorrede.
wie er, vermittelſt einer electriſirten Ku-
gel, einen Menſchen electriſiret haͤtte, bin
ich angetrieben worden, die Verſuche,
welche in des Herrn Muſſchenbroͤks
franzoͤſiſcher Phyſic ſtehen, nachzuma-
chen. Es duͤrfte mir aber auch die Gele-
genheit gefehlet haben, von dem Hrn. Hau-
ſen ſelber den gedachten Verſuch erzaͤhlen
zu hoͤren, wenn nicht ein beſonderer Um-
ſtand dazu gekommen waͤre. Denn unſe-
re Arbeiten waren damals dermaſſen ge-
haͤuft, daß ich ihn wegen Mangel der Zeit
ſelten beſuchen konnte. Wir hatten aber
bereits einige Zeit hindurch die Gnade ge-
habt, an der Tafel Sr. Excellenz, des
Koͤniglichen Pohlniſchen und Churfuͤrſtl.
Saͤchſiſchen Cabinets- und Staats-Mi-
niſters, Herrn Grafen von Manteu-
fel, Sonntags mit einander zu ſpeiſen.
Da kamen wir kurz nach der Zeit, da Herr
Hauſen den gedachten Verſuch gemacht
hatte, uͤber der Tafel unter denen ge-
lehrten Diſcurſen, woran Se. Hoch-
reichsgraͤfliche Excellenz ein beſonderes

Ver-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
wie er, vermittel&#x017F;t einer electri&#x017F;irten Ku-<lb/>
gel, einen Men&#x017F;chen electri&#x017F;iret ha&#x0364;tte, bin<lb/>
ich angetrieben worden, die Ver&#x017F;uche,<lb/>
welche in des Herrn Mu&#x017F;&#x017F;chenbro&#x0364;ks<lb/>
franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Phy&#x017F;ic &#x017F;tehen, nachzuma-<lb/>
chen. Es du&#x0364;rfte mir aber auch die Gele-<lb/>
genheit gefehlet haben, von dem Hrn. Hau-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;elber den gedachten Ver&#x017F;uch erza&#x0364;hlen<lb/>
zu ho&#x0364;ren, wenn nicht ein be&#x017F;onderer Um-<lb/>
&#x017F;tand dazu gekommen wa&#x0364;re. Denn un&#x017F;e-<lb/>
re Arbeiten waren damals derma&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
ha&#x0364;uft, daß ich ihn wegen Mangel der Zeit<lb/>
&#x017F;elten be&#x017F;uchen konnte. Wir hatten aber<lb/>
bereits einige Zeit hindurch die Gnade ge-<lb/>
habt, an der Tafel Sr. Excellenz, des<lb/>
Ko&#x0364;niglichen Pohlni&#x017F;chen und Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Cabinets- und Staats-Mi-<lb/>
ni&#x017F;ters, Herrn Grafen von Manteu-<lb/>
fel, Sonntags mit einander zu &#x017F;pei&#x017F;en.<lb/>
Da kamen wir kurz nach der Zeit, da Herr<lb/>
Hau&#x017F;en den gedachten Ver&#x017F;uch gemacht<lb/>
hatte, u&#x0364;ber der Tafel unter denen ge-<lb/>
lehrten Di&#x017F;cur&#x017F;en, woran Se. Hoch-<lb/>
reichsgra&#x0364;fliche Excellenz ein be&#x017F;onderes<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] Vorrede. wie er, vermittelſt einer electriſirten Ku- gel, einen Menſchen electriſiret haͤtte, bin ich angetrieben worden, die Verſuche, welche in des Herrn Muſſchenbroͤks franzoͤſiſcher Phyſic ſtehen, nachzuma- chen. Es duͤrfte mir aber auch die Gele- genheit gefehlet haben, von dem Hrn. Hau- ſen ſelber den gedachten Verſuch erzaͤhlen zu hoͤren, wenn nicht ein beſonderer Um- ſtand dazu gekommen waͤre. Denn unſe- re Arbeiten waren damals dermaſſen ge- haͤuft, daß ich ihn wegen Mangel der Zeit ſelten beſuchen konnte. Wir hatten aber bereits einige Zeit hindurch die Gnade ge- habt, an der Tafel Sr. Excellenz, des Koͤniglichen Pohlniſchen und Churfuͤrſtl. Saͤchſiſchen Cabinets- und Staats-Mi- niſters, Herrn Grafen von Manteu- fel, Sonntags mit einander zu ſpeiſen. Da kamen wir kurz nach der Zeit, da Herr Hauſen den gedachten Verſuch gemacht hatte, uͤber der Tafel unter denen ge- lehrten Diſcurſen, woran Se. Hoch- reichsgraͤfliche Excellenz ein beſonderes Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/13
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/13>, abgerufen am 21.09.2019.