Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich meine auf dem Wege des Protestirens, des
Protestirens gegen alle Unnatur und Willkühr,
gegen den Druck des freien Menschengeistes, gegen
todtes und hohles Formelwesen, Protestiren wider
die Ertödtung des jugendlichen Geistes auf unsern
Schulen, wider das handwerksmäßige Treiben der
Wissenschaften auf unsern Universitäten, Protesti¬
ren wider den Beamtenschlendrian im Leben, wi¬
der die Duldung des Schlechten, weil es her¬
kömmlich und historisch begründet, wider die Reste
der Feudalität, wider die ganze feudal-historische
Schule, die uns bei lebendigem Leibe ans Kreuz
der Geschichte nageln will, und vor allen Dingen
Protestiren gegen den Geist der Lüge, der tausend
Zungen spricht und sich mit tausend Redensarten
und Wendungen eingeschlichen hat in alle unsere
menschlichen und bürgerlichen Verhältnisse.

Es ist eben zu dieser Zeit, wo der Geist
aus veralteten Formen gänzlich herausgewichen ist,
die Historie selber zur Lüge geworden und die Be¬
hauptung, es müsse sich das Neue aus dem Al¬
ten, das todt und abgethan ist, allmählig fortent¬
wickeln, ist eben die abgeschmackteste Lüge, womit
der Anbruch des Neuen zurückgehalten werden soll.
Es ist wahr, es liegt im Gange der Menschheit,
sich in der Dauer gewisser Epochen am Positiven
weiterzubilden; allein nicht weniger wahr ist es,

Ich meine auf dem Wege des Proteſtirens, des
Proteſtirens gegen alle Unnatur und Willkuͤhr,
gegen den Druck des freien Menſchengeiſtes, gegen
todtes und hohles Formelweſen, Proteſtiren wider
die Ertoͤdtung des jugendlichen Geiſtes auf unſern
Schulen, wider das handwerksmaͤßige Treiben der
Wiſſenſchaften auf unſern Univerſitaͤten, Proteſti¬
ren wider den Beamtenſchlendrian im Leben, wi¬
der die Duldung des Schlechten, weil es her¬
koͤmmlich und hiſtoriſch begruͤndet, wider die Reſte
der Feudalitaͤt, wider die ganze feudal-hiſtoriſche
Schule, die uns bei lebendigem Leibe ans Kreuz
der Geſchichte nageln will, und vor allen Dingen
Proteſtiren gegen den Geiſt der Luͤge, der tauſend
Zungen ſpricht und ſich mit tauſend Redensarten
und Wendungen eingeſchlichen hat in alle unſere
menſchlichen und buͤrgerlichen Verhaͤltniſſe.

Es iſt eben zu dieſer Zeit, wo der Geiſt
aus veralteten Formen gaͤnzlich herausgewichen iſt,
die Hiſtorie ſelber zur Luͤge geworden und die Be¬
hauptung, es muͤſſe ſich das Neue aus dem Al¬
ten, das todt und abgethan iſt, allmaͤhlig fortent¬
wickeln, iſt eben die abgeſchmackteſte Luͤge, womit
der Anbruch des Neuen zuruͤckgehalten werden ſoll.
Es iſt wahr, es liegt im Gange der Menſchheit,
ſich in der Dauer gewiſſer Epochen am Poſitiven
weiterzubilden; allein nicht weniger wahr iſt es,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="34"/>
Ich meine auf dem Wege des Prote&#x017F;tirens, des<lb/>
Prote&#x017F;tirens gegen alle Unnatur und Willku&#x0364;hr,<lb/>
gegen den Druck des freien Men&#x017F;chengei&#x017F;tes, gegen<lb/>
todtes und hohles Formelwe&#x017F;en, Prote&#x017F;tiren wider<lb/>
die Erto&#x0364;dtung des jugendlichen Gei&#x017F;tes auf un&#x017F;ern<lb/>
Schulen, wider das handwerksma&#x0364;ßige Treiben der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften auf un&#x017F;ern Univer&#x017F;ita&#x0364;ten, Prote&#x017F;ti¬<lb/>
ren wider den Beamten&#x017F;chlendrian im Leben, wi¬<lb/>
der die Duldung des Schlechten, weil es her¬<lb/>
ko&#x0364;mmlich und hi&#x017F;tori&#x017F;ch begru&#x0364;ndet, wider die Re&#x017F;te<lb/>
der Feudalita&#x0364;t, wider die ganze feudal-hi&#x017F;tori&#x017F;che<lb/>
Schule, die uns bei lebendigem Leibe ans Kreuz<lb/>
der Ge&#x017F;chichte nageln will, und vor allen Dingen<lb/>
Prote&#x017F;tiren gegen den Gei&#x017F;t der Lu&#x0364;ge, der tau&#x017F;end<lb/>
Zungen &#x017F;pricht und &#x017F;ich mit tau&#x017F;end Redensarten<lb/>
und Wendungen einge&#x017F;chlichen hat in alle un&#x017F;ere<lb/>
men&#x017F;chlichen und bu&#x0364;rgerlichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t eben zu die&#x017F;er Zeit, wo der Gei&#x017F;t<lb/>
aus veralteten Formen ga&#x0364;nzlich herausgewichen i&#x017F;t,<lb/>
die Hi&#x017F;torie &#x017F;elber zur Lu&#x0364;ge geworden und die Be¬<lb/>
hauptung, es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich das Neue aus dem Al¬<lb/>
ten, das todt und abgethan i&#x017F;t, allma&#x0364;hlig fortent¬<lb/>
wickeln, i&#x017F;t eben die abge&#x017F;chmackte&#x017F;te Lu&#x0364;ge, womit<lb/>
der Anbruch des Neuen zuru&#x0364;ckgehalten werden &#x017F;oll.<lb/>
Es i&#x017F;t wahr, es liegt im Gange der Men&#x017F;chheit,<lb/>
&#x017F;ich in der Dauer gewi&#x017F;&#x017F;er Epochen am Po&#x017F;itiven<lb/>
weiterzubilden; allein nicht weniger wahr i&#x017F;t es,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0048] Ich meine auf dem Wege des Proteſtirens, des Proteſtirens gegen alle Unnatur und Willkuͤhr, gegen den Druck des freien Menſchengeiſtes, gegen todtes und hohles Formelweſen, Proteſtiren wider die Ertoͤdtung des jugendlichen Geiſtes auf unſern Schulen, wider das handwerksmaͤßige Treiben der Wiſſenſchaften auf unſern Univerſitaͤten, Proteſti¬ ren wider den Beamtenſchlendrian im Leben, wi¬ der die Duldung des Schlechten, weil es her¬ koͤmmlich und hiſtoriſch begruͤndet, wider die Reſte der Feudalitaͤt, wider die ganze feudal-hiſtoriſche Schule, die uns bei lebendigem Leibe ans Kreuz der Geſchichte nageln will, und vor allen Dingen Proteſtiren gegen den Geiſt der Luͤge, der tauſend Zungen ſpricht und ſich mit tauſend Redensarten und Wendungen eingeſchlichen hat in alle unſere menſchlichen und buͤrgerlichen Verhaͤltniſſe. Es iſt eben zu dieſer Zeit, wo der Geiſt aus veralteten Formen gaͤnzlich herausgewichen iſt, die Hiſtorie ſelber zur Luͤge geworden und die Be¬ hauptung, es muͤſſe ſich das Neue aus dem Al¬ ten, das todt und abgethan iſt, allmaͤhlig fortent¬ wickeln, iſt eben die abgeſchmackteſte Luͤge, womit der Anbruch des Neuen zuruͤckgehalten werden ſoll. Es iſt wahr, es liegt im Gange der Menſchheit, ſich in der Dauer gewiſſer Epochen am Poſitiven weiterzubilden; allein nicht weniger wahr iſt es,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/48
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/48>, abgerufen am 18.09.2019.