Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Beziehung auf dichterische Form und geselliges
Leben, dagegen Goethe mehr die bildenden Künste,
insbesondere die Antike ins Auge faßte. Bilden¬
der für den Geschmack sind bei weitem die Be¬
merkungen von Goethe, in sofern sie mehr aus
dem einheitlichen Quell des Goethischen Lebens her¬
vordringen und die ungetrübtesten Anschauungen
der Welt und ihrer Schönheiten in Natur, Kunst
und Leben enthalten, wie die sämmtlichen Goethi¬
schen Werke, seien sie Gedichte oder Prosa. Wäh¬
rend Goethe's geistige Magnetnadel sich unverwandt
gegen den schönen Kunstpol neigte, bewegt sich
Schiller's ringende Natur nach den entgegengesetz¬
testen Richtungen und strebt vergebens nach dem
Schwerpunkt, der seiner geistigen Natur angemes¬
sen war. Reinhold hatte ihn in Jena in die Kan¬
tische Philosophie eingeführt, als Schiller auf dor¬
tiger Akademie historische Vorlesungen hielt. Nun
gerieth er zwischen zwei Feuer, das griechische
der Kunst und Poesie, das in Weimar glühte,
und das nordische der Philosophie, welches zu
jener Zeit mit kritisch verzehrendem Feuer, von
der Ostsee, aus Königsberg ausgebrochen war. Es
ist gewiß, daß seine schönere Natur zuletzt den
Sieg davontrug, was besonders seit der Zeit
merklich wird, als die Vorurtheile zwischen ihm
und Goethe hinweggefallen waren und beide große

Beziehung auf dichteriſche Form und geſelliges
Leben, dagegen Goethe mehr die bildenden Kuͤnſte,
insbeſondere die Antike ins Auge faßte. Bilden¬
der fuͤr den Geſchmack ſind bei weitem die Be¬
merkungen von Goethe, in ſofern ſie mehr aus
dem einheitlichen Quell des Goethiſchen Lebens her¬
vordringen und die ungetruͤbteſten Anſchauungen
der Welt und ihrer Schoͤnheiten in Natur, Kunſt
und Leben enthalten, wie die ſaͤmmtlichen Goethi¬
ſchen Werke, ſeien ſie Gedichte oder Proſa. Waͤh¬
rend Goethe's geiſtige Magnetnadel ſich unverwandt
gegen den ſchoͤnen Kunſtpol neigte, bewegt ſich
Schiller's ringende Natur nach den entgegengeſetz¬
teſten Richtungen und ſtrebt vergebens nach dem
Schwerpunkt, der ſeiner geiſtigen Natur angemeſ¬
ſen war. Reinhold hatte ihn in Jena in die Kan¬
tiſche Philoſophie eingefuͤhrt, als Schiller auf dor¬
tiger Akademie hiſtoriſche Vorleſungen hielt. Nun
gerieth er zwiſchen zwei Feuer, das griechiſche
der Kunſt und Poeſie, das in Weimar gluͤhte,
und das nordiſche der Philoſophie, welches zu
jener Zeit mit kritiſch verzehrendem Feuer, von
der Oſtſee, aus Koͤnigsberg ausgebrochen war. Es
iſt gewiß, daß ſeine ſchoͤnere Natur zuletzt den
Sieg davontrug, was beſonders ſeit der Zeit
merklich wird, als die Vorurtheile zwiſchen ihm
und Goethe hinweggefallen waren und beide große

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="4"/>
Beziehung auf dichteri&#x017F;che Form und ge&#x017F;elliges<lb/>
Leben, dagegen Goethe mehr die bildenden Ku&#x0364;n&#x017F;te,<lb/>
insbe&#x017F;ondere die Antike ins Auge faßte. Bilden¬<lb/>
der fu&#x0364;r den Ge&#x017F;chmack &#x017F;ind bei weitem die Be¬<lb/>
merkungen von Goethe, in &#x017F;ofern &#x017F;ie mehr aus<lb/>
dem einheitlichen Quell des Goethi&#x017F;chen Lebens her¬<lb/>
vordringen und die ungetru&#x0364;bte&#x017F;ten An&#x017F;chauungen<lb/>
der Welt und ihrer Scho&#x0364;nheiten in Natur, Kun&#x017F;t<lb/>
und Leben enthalten, wie die &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Goethi¬<lb/>
&#x017F;chen Werke, &#x017F;eien &#x017F;ie Gedichte oder Pro&#x017F;a. Wa&#x0364;<lb/>
rend Goethe's gei&#x017F;tige Magnetnadel &#x017F;ich unverwandt<lb/>
gegen den &#x017F;cho&#x0364;nen Kun&#x017F;tpol neigte, bewegt &#x017F;ich<lb/>
Schiller's ringende Natur nach den entgegenge&#x017F;etz¬<lb/>
te&#x017F;ten Richtungen und &#x017F;trebt vergebens nach dem<lb/>
Schwerpunkt, der &#x017F;einer gei&#x017F;tigen Natur angeme&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en war. Reinhold hatte ihn in Jena in die Kan¬<lb/>
ti&#x017F;che Philo&#x017F;ophie eingefu&#x0364;hrt, als Schiller auf dor¬<lb/>
tiger Akademie hi&#x017F;tori&#x017F;che Vorle&#x017F;ungen hielt. Nun<lb/>
gerieth er zwi&#x017F;chen zwei Feuer, das griechi&#x017F;che<lb/>
der Kun&#x017F;t und Poe&#x017F;ie, das in Weimar glu&#x0364;hte,<lb/>
und das nordi&#x017F;che der Philo&#x017F;ophie, welches zu<lb/>
jener Zeit mit kriti&#x017F;ch verzehrendem Feuer, von<lb/>
der O&#x017F;t&#x017F;ee, aus Ko&#x0364;nigsberg ausgebrochen war. Es<lb/>
i&#x017F;t gewiß, daß &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;nere Natur zuletzt den<lb/>
Sieg davontrug, was be&#x017F;onders &#x017F;eit der Zeit<lb/>
merklich wird, als die Vorurtheile zwi&#x017F;chen ihm<lb/>
und Goethe hinweggefallen waren und beide große<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0018] Beziehung auf dichteriſche Form und geſelliges Leben, dagegen Goethe mehr die bildenden Kuͤnſte, insbeſondere die Antike ins Auge faßte. Bilden¬ der fuͤr den Geſchmack ſind bei weitem die Be¬ merkungen von Goethe, in ſofern ſie mehr aus dem einheitlichen Quell des Goethiſchen Lebens her¬ vordringen und die ungetruͤbteſten Anſchauungen der Welt und ihrer Schoͤnheiten in Natur, Kunſt und Leben enthalten, wie die ſaͤmmtlichen Goethi¬ ſchen Werke, ſeien ſie Gedichte oder Proſa. Waͤh¬ rend Goethe's geiſtige Magnetnadel ſich unverwandt gegen den ſchoͤnen Kunſtpol neigte, bewegt ſich Schiller's ringende Natur nach den entgegengeſetz¬ teſten Richtungen und ſtrebt vergebens nach dem Schwerpunkt, der ſeiner geiſtigen Natur angemeſ¬ ſen war. Reinhold hatte ihn in Jena in die Kan¬ tiſche Philoſophie eingefuͤhrt, als Schiller auf dor¬ tiger Akademie hiſtoriſche Vorleſungen hielt. Nun gerieth er zwiſchen zwei Feuer, das griechiſche der Kunſt und Poeſie, das in Weimar gluͤhte, und das nordiſche der Philoſophie, welches zu jener Zeit mit kritiſch verzehrendem Feuer, von der Oſtſee, aus Koͤnigsberg ausgebrochen war. Es iſt gewiß, daß ſeine ſchoͤnere Natur zuletzt den Sieg davontrug, was beſonders ſeit der Zeit merklich wird, als die Vorurtheile zwiſchen ihm und Goethe hinweggefallen waren und beide große

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/18
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/18>, abgerufen am 15.10.2019.