Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Capitel. der Personen.
Dahero die gebräuchlichste Theilung aller Gemeinen in gewisse Vier-
tel/
denen gewisse Viertelsmeister vorgesetzt/ über welche die ob-
rigkeitliche Personen als die Gelenck- oder Eckziffern ordentlich fol-
gen. Und wie die letzte Ziffer am allermeisten gilt/ wornach sich die
gantze Zifferzeile richtet/ wiewohl die Geltung durch den Abstand von
der geringsten biß dahin erst abgezehlet werden muß: also gilt der eusser-
ste Stand im gemeinen Wesen auch das meiste/ wiewohl dessen Gel-
tung auch durch den Abstand von dem geringsten Stand biß dahin erst
abgezehlet werden muß. Dann ie mehr übereinander geordnete Stän-
de sind/ ie grösser ist die Geltung gegen andere gleichförmig eingerich-
tete Zifferzeilen/ ob gleich in allen/ wann iede vor sich betrachtet wird/
die gröste Geltung bey der höchsten Ziffer zufinden: bey den andern
aber nach Proportion immer weniger und weniger/ und zwar also/ daß
die oberste Ziffer derer anderen aller miteinander ihr Vermögen und
Geltung in sich begreiffet/ und darüber noch die ihrige besonders eben
so viel außtragende darstellet. Gleichwie aber der Rechenmeister/ als
der Verstand des Menschen/ mit denen Ziffern/ als mit gewissen
Jnstrumenten/ die Rechnung führet: also führet auch ursprünglich
die ewige Weißheit selbst die richtige Moralische Rechnung mit de-
nen Bidermännern/ als mit ihren Jnstrumenten. (Der böse Feind affet
hierinnen oftmahls Gott nach/ und führet mit seinen Affterziffern
auch eine/ aber gantz unrichtige/ Rechnung/ wie unten folgen wird.)
Weil aber Gott nicht mehr unmittelbahrer weise mit denen Menschen
redet/ daß dieselben/ wie sie sich stellen sollen/ allzeit ausser ihren Mittel
von aussen erinnert werden könten; so hat er das Rechenmeister-Ampt
denen Publiq-Ziffern/ das ist/ der Obrigkeit selbst/ und vornemlich der
allerhöchsten unter ihnen/ auffgetragen/ welche nicht allein die Gelenck-
und Eckziffern (articulos) geben/ (unter welchen die Viertelsmeister
als Finger-Ziffern (digiti) iedes Orts die gemeinen Leuth und
so vielerley Privat-Personen darstellen und repraesentiren;) son-
dern welche auch die Vice-Rechenmeister sind/ und an Gottes statt
das Regiment/ nach dem von Gott ihnen theils in seinem Wort geoffen-
bahrten/ theils in ihre Hertzen eingeprägten Einmaleins derer Ge-
setze/ zuführen überkommen haben. Dahero sie billig auch Götter Ps. 82/1.
das ist Gottes Vice-Rechenmeister/ genennet werden/ welche Rechen-
schafft von ihren untergebenen täglich fodern/ und dermahleins auch

selbst
C ij

Capitel. der Perſonen.
Dahero die gebraͤuchlichſte Theilung aller Gemeinen in gewiſſe Vier-
tel/
denen gewiſſe Viertelsmeiſter vorgeſetzt/ uͤber welche die ob-
rigkeitliche Perſonen als die Gelenck- oder Eckziffern ordentlich fol-
gen. Und wie die letzte Ziffer am allermeiſten gilt/ wornach ſich die
gantze Zifferzeile richtet/ wiewohl die Geltung durch den Abſtand von
der geringſten biß dahin erſt abgezehlet werden muß: alſo gilt der euſſer-
ſte Stand im gemeinen Weſen auch das meiſte/ wiewohl deſſen Gel-
tung auch durch den Abſtand von dem geringſten Stand biß dahin erſt
abgezehlet werden muß. Dann ie mehr uͤbereinander geordnete Staͤn-
de ſind/ ie groͤſſer iſt die Geltung gegen andere gleichfoͤrmig eingerich-
tete Zifferzeilen/ ob gleich in allen/ wann iede vor ſich betrachtet wird/
die groͤſte Geltung bey der hoͤchſten Ziffer zufinden: bey den andern
aber nach Proportion immer weniger und weniger/ und zwar alſo/ daß
die oberſte Ziffer derer anderen aller miteinander ihr Vermoͤgen und
Geltung in ſich begreiffet/ und daruͤber noch die ihrige beſonders eben
ſo viel außtragende darſtellet. Gleichwie aber der Rechenmeiſter/ als
der Verſtand des Menſchen/ mit denen Ziffern/ als mit gewiſſen
Jnſtrumenten/ die Rechnung fuͤhret: alſo fuͤhret auch urſpruͤnglich
die ewige Weißheit ſelbſt die richtige Moraliſche Rechnung mit de-
nen Bidermaͤnnern/ als mit ihren Jnſtrumenten. (Der boͤſe Feind affet
hierinnen oftmahls Gott nach/ und fuͤhret mit ſeinen Affterziffern
auch eine/ aber gantz unrichtige/ Rechnung/ wie unten folgen wird.)
Weil aber Gott nicht mehr unmittelbahrer weiſe mit denen Menſchen
redet/ daß dieſelben/ wie ſie ſich ſtellen ſollen/ allzeit auſſer ihren Mittel
von auſſen erinnert werden koͤnten; ſo hat er das Rechenmeiſter-Ampt
denen Publiq-Ziffern/ das iſt/ der Obrigkeit ſelbſt/ und vornemlich der
allerhoͤchſten unter ihnen/ auffgetragen/ welche nicht allein die Gelenck-
und Eckziffern (articulos) geben/ (unter welchen die Viertelsmeiſter
als Finger-Ziffern (digiti) iedes Orts die gemeinen Leuth und
ſo vielerley Privat-Perſonen darſtellen und repræſentiren;) ſon-
dern welche auch die Vice-Rechenmeiſter ſind/ und an Gottes ſtatt
das Regiment/ nach dem von Gott ihnen theils in ſeinem Wort geoffen-
bahrten/ theils in ihre Hertzen eingepraͤgten Einmaleins derer Ge-
ſetze/ zufuͤhren uͤberkom̃en haben. Dahero ſie billig auch Goͤtter Pſ. 82/1.
das iſt Gottes Vice-Rechenmeiſter/ genennet werden/ welche Rechen-
ſchafft von ihren untergebenen taͤglich fodern/ und dermahleins auch

ſelbſt
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Capitel. der Per&#x017F;onen.</hi></fw><lb/>
Dahero die gebra&#x0364;uchlich&#x017F;te Theilung aller Gemeinen in gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Vier-<lb/>
tel/</hi> denen gewi&#x017F;&#x017F;e Viertelsmei&#x017F;ter vorge&#x017F;etzt/ u&#x0364;ber welche die ob-<lb/>
rigkeitliche Per&#x017F;onen als die Gelenck- oder Eckziffern ordentlich fol-<lb/>
gen. Und wie die letzte Ziffer am allermei&#x017F;ten gilt/ wornach &#x017F;ich die<lb/>
gantze Zifferzeile richtet/ wiewohl die Geltung durch den Ab&#x017F;tand von<lb/>
der gering&#x017F;ten biß dahin er&#x017F;t abgezehlet werden muß: al&#x017F;o gilt der eu&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;te Stand im gemeinen We&#x017F;en auch das mei&#x017F;te/ wiewohl de&#x017F;&#x017F;en Gel-<lb/>
tung auch durch den Ab&#x017F;tand von dem gering&#x017F;ten Stand biß dahin er&#x017F;t<lb/>
abgezehlet werden muß. Dann ie mehr u&#x0364;bereinander geordnete Sta&#x0364;n-<lb/>
de &#x017F;ind/ ie gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t die Geltung gegen andere gleichfo&#x0364;rmig eingerich-<lb/>
tete Zifferzeilen/ ob gleich in allen/ wann iede vor &#x017F;ich betrachtet wird/<lb/>
die gro&#x0364;&#x017F;te Geltung bey der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ziffer zufinden: bey den andern<lb/>
aber nach Proportion immer weniger und weniger/ und zwar al&#x017F;o/ daß<lb/>
die ober&#x017F;te Ziffer derer anderen aller miteinander ihr Vermo&#x0364;gen und<lb/>
Geltung in &#x017F;ich begreiffet/ und daru&#x0364;ber noch die ihrige be&#x017F;onders eben<lb/>
&#x017F;o viel außtragende dar&#x017F;tellet. Gleichwie aber der Rechenmei&#x017F;ter/ als<lb/>
der Ver&#x017F;tand des Men&#x017F;chen/ mit denen Ziffern/ als mit gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Jn&#x017F;trumenten/ die Rechnung fu&#x0364;hret: al&#x017F;o fu&#x0364;hret auch ur&#x017F;pru&#x0364;nglich<lb/>
die ewige Weißheit &#x017F;elb&#x017F;t die richtige Morali&#x017F;che Rechnung mit de-<lb/>
nen Biderma&#x0364;nnern/ als mit ihren Jn&#x017F;trumenten. (Der bo&#x0364;&#x017F;e Feind affet<lb/>
hierinnen oftmahls Gott nach/ und fu&#x0364;hret mit &#x017F;einen Affterziffern<lb/>
auch eine/ aber gantz unrichtige/ Rechnung/ wie unten folgen wird.)<lb/>
Weil aber Gott nicht mehr unmittelbahrer wei&#x017F;e mit denen Men&#x017F;chen<lb/>
redet/ daß die&#x017F;elben/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;tellen &#x017F;ollen/ allzeit au&#x017F;&#x017F;er ihren Mittel<lb/>
von au&#x017F;&#x017F;en erinnert werden ko&#x0364;nten; &#x017F;o hat er das Rechenmei&#x017F;ter-Ampt<lb/>
denen Publiq-Ziffern/ das i&#x017F;t/ der Obrigkeit &#x017F;elb&#x017F;t/ und vornemlich der<lb/>
allerho&#x0364;ch&#x017F;ten unter ihnen/ auffgetragen/ welche nicht allein die Gelenck-<lb/>
und Eckziffern (<hi rendition="#aq">articulos</hi>) geben/ (unter welchen die Viertelsmei&#x017F;ter<lb/>
als Finger-Ziffern (<hi rendition="#aq">digiti</hi>) iedes Orts die gemeinen Leuth und<lb/>
&#x017F;o vielerley Privat-Per&#x017F;onen dar&#x017F;tellen und <hi rendition="#aq">repræ&#x017F;enti</hi>ren;) &#x017F;on-<lb/>
dern welche auch die <hi rendition="#aq">Vice-</hi>Rechenmei&#x017F;ter &#x017F;ind/ und an Gottes &#x017F;tatt<lb/>
das Regiment/ nach dem von Gott ihnen theils in &#x017F;einem Wort geoffen-<lb/>
bahrten/ theils in ihre Hertzen eingepra&#x0364;gten Einmaleins derer Ge-<lb/>
&#x017F;etze/ zufu&#x0364;hren u&#x0364;berkom&#x0303;en haben. Dahero &#x017F;ie billig auch Go&#x0364;tter P&#x017F;. 82/1.<lb/>
das i&#x017F;t Gottes <hi rendition="#aq">Vice-</hi>Rechenmei&#x017F;ter/ genennet werden/ welche Rechen-<lb/>
&#x017F;chafft von ihren untergebenen ta&#x0364;glich fodern/ und dermahleins auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] Capitel. der Perſonen. Dahero die gebraͤuchlichſte Theilung aller Gemeinen in gewiſſe Vier- tel/ denen gewiſſe Viertelsmeiſter vorgeſetzt/ uͤber welche die ob- rigkeitliche Perſonen als die Gelenck- oder Eckziffern ordentlich fol- gen. Und wie die letzte Ziffer am allermeiſten gilt/ wornach ſich die gantze Zifferzeile richtet/ wiewohl die Geltung durch den Abſtand von der geringſten biß dahin erſt abgezehlet werden muß: alſo gilt der euſſer- ſte Stand im gemeinen Weſen auch das meiſte/ wiewohl deſſen Gel- tung auch durch den Abſtand von dem geringſten Stand biß dahin erſt abgezehlet werden muß. Dann ie mehr uͤbereinander geordnete Staͤn- de ſind/ ie groͤſſer iſt die Geltung gegen andere gleichfoͤrmig eingerich- tete Zifferzeilen/ ob gleich in allen/ wann iede vor ſich betrachtet wird/ die groͤſte Geltung bey der hoͤchſten Ziffer zufinden: bey den andern aber nach Proportion immer weniger und weniger/ und zwar alſo/ daß die oberſte Ziffer derer anderen aller miteinander ihr Vermoͤgen und Geltung in ſich begreiffet/ und daruͤber noch die ihrige beſonders eben ſo viel außtragende darſtellet. Gleichwie aber der Rechenmeiſter/ als der Verſtand des Menſchen/ mit denen Ziffern/ als mit gewiſſen Jnſtrumenten/ die Rechnung fuͤhret: alſo fuͤhret auch urſpruͤnglich die ewige Weißheit ſelbſt die richtige Moraliſche Rechnung mit de- nen Bidermaͤnnern/ als mit ihren Jnſtrumenten. (Der boͤſe Feind affet hierinnen oftmahls Gott nach/ und fuͤhret mit ſeinen Affterziffern auch eine/ aber gantz unrichtige/ Rechnung/ wie unten folgen wird.) Weil aber Gott nicht mehr unmittelbahrer weiſe mit denen Menſchen redet/ daß dieſelben/ wie ſie ſich ſtellen ſollen/ allzeit auſſer ihren Mittel von auſſen erinnert werden koͤnten; ſo hat er das Rechenmeiſter-Ampt denen Publiq-Ziffern/ das iſt/ der Obrigkeit ſelbſt/ und vornemlich der allerhoͤchſten unter ihnen/ auffgetragen/ welche nicht allein die Gelenck- und Eckziffern (articulos) geben/ (unter welchen die Viertelsmeiſter als Finger-Ziffern (digiti) iedes Orts die gemeinen Leuth und ſo vielerley Privat-Perſonen darſtellen und repræſentiren;) ſon- dern welche auch die Vice-Rechenmeiſter ſind/ und an Gottes ſtatt das Regiment/ nach dem von Gott ihnen theils in ſeinem Wort geoffen- bahrten/ theils in ihre Hertzen eingepraͤgten Einmaleins derer Ge- ſetze/ zufuͤhren uͤberkom̃en haben. Dahero ſie billig auch Goͤtter Pſ. 82/1. das iſt Gottes Vice-Rechenmeiſter/ genennet werden/ welche Rechen- ſchafft von ihren untergebenen taͤglich fodern/ und dermahleins auch ſelbſt C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/29
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/29>, abgerufen am 26.05.2019.