Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Capitel. insonderheit.
chers aus der Affter-Welt/ das ist/ die Bestraffung/ einzurichten
damit niemanden hierinnen zu viel geschehe. Denn auch allhier
und also überall die Quantität vornehmlich zubeobachten ist.

§. 16. Zwischen beyderley Qualitäten/ nehmlich zwischen
den gültigen und mißgültigen/ stehet gleichsam mitten ein/ und ist
ohne einige Zurechnung

1. Peregrinitas, die Qualität eines Frembden/ der zumahl ein
lebendiges Glied/ nicht unserer/ sondern einer andern Re-
publiqist.

Denn dieser hat zwar in der That bey uns keine ordentliche
Achtbarkeit; Weil er aber in seiner Republiq eine gewisse Gel-
tung hat/ so lassen wir es dabey bewenden/ geben äusserlich ihm sei-
nen Respect beynahen so hoch/ als er daheim gilt; aber partici-
piren
lassen wir ihn nicht/ wenn was Gutes auszutheilen kompt.

Ohne daß wir zu gewisser Zeit (als wenn Jahrmarckt ist)
alle Frembdigkeit gleichsam auffheben/ und alle Frembde so lang
vor einheimisch halten. Ja so bald ein unausgeschlossener Fremb-
der in der Stadt eine zeitlang zuverharren gedencket/ so wird er
vor ein interims Glied unsers politischen Leibes erkant/ und ge-
nieset etliche gemeine Annehmligkeiten/ dergleichen wir bey ihm
auch zugeniessen. Woraus zu sehen/ daß die Republiquen nicht
gantz und gar von einander entschieden sind/ sondern zusammen
halten/ und alle mit einander einen Aristocratischen Staat be-
stellen.

2. So kan hieher in die Mitte gezogen werden Nullitas die
Nullität/ wenn in einem willkührlichen Geschäffte nicht
recht verfahren/ sondern darinnen in einem darzu gesetz-
ten essential Stück gefehlet worden; so hat zwar niemand
mißgehandelt; aber gleichwohl ists so viel/ als wenn gar
nichts in der Sache vorgenommen worden wäre. Der-
gleichen Nullitäten offtmals in Handlungen und vor Ge-
richt sich einschleichen.

Eben also kan man in Ansehen der Affter-Welt auch beyde
Mittel-Qualitäten bemercken. Und zwar

3. Wenn ein redlicher Mensch unter die Gesellschafft eines o-
der etlicher Verbrecher unversehens kompt/ und bey der
bösen
O ij

Capitel. inſonderheit.
chers aus der Affter-Welt/ das iſt/ die Beſtraffung/ einzurichten
damit niemanden hierinnen zu viel geſchehe. Denn auch allhier
und alſo uͤberall die Quantitaͤt vornehmlich zubeobachten iſt.

§. 16. Zwiſchen beyderley Qualitaͤten/ nehmlich zwiſchen
den guͤltigen und mißguͤltigen/ ſtehet gleichſam mitten ein/ und iſt
ohne einige Zurechnung

1. Peregrinitas, die Qualitaͤt eines Frembden/ der zumahl ein
lebendiges Glied/ nicht unſerer/ ſondern einer andern Re-
publiqiſt.

Denn dieſer hat zwar in der That bey uns keine ordentliche
Achtbarkeit; Weil er aber in ſeiner Republiq eine gewiſſe Gel-
tung hat/ ſo laſſen wir es dabey bewenden/ geben aͤuſſerlich ihm ſei-
nen Reſpect beynahen ſo hoch/ als er daheim gilt; aber partici-
piren
laſſen wir ihn nicht/ wenn was Gutes auszutheilen kompt.

Ohne daß wir zu gewiſſer Zeit (als wenn Jahrmarckt iſt)
alle Frembdigkeit gleichſam auffheben/ und alle Frembde ſo lang
vor einheimiſch halten. Ja ſo bald ein unausgeſchloſſener Fremb-
der in der Stadt eine zeitlang zuverharren gedencket/ ſo wird er
vor ein interims Glied unſers politiſchen Leibes erkant/ und ge-
nieſet etliche gemeine Annehmligkeiten/ dergleichen wir bey ihm
auch zugenieſſen. Woraus zu ſehen/ daß die Republiquen nicht
gantz und gar von einander entſchieden ſind/ ſondern zuſammen
halten/ und alle mit einander einen Ariſtocratiſchen Staat be-
ſtellen.

2. So kan hieher in die Mitte gezogen werden Nullitas die
Nullitaͤt/ wenn in einem willkuͤhrlichen Geſchaͤffte nicht
recht verfahren/ ſondern darinnen in einem darzu geſetz-
ten eſſential Stuͤck gefehlet worden; ſo hat zwar niemand
mißgehandelt; aber gleichwohl iſts ſo viel/ als wenn gar
nichts in der Sache vorgenommen worden waͤre. Der-
gleichen Nullitaͤten offtmals in Handlungen und vor Ge-
richt ſich einſchleichen.

Eben alſo kan man in Anſehen der Affter-Welt auch beyde
Mittel-Qualitaͤten bemercken. Und zwar

3. Wenn ein redlicher Menſch unter die Geſellſchafft eines o-
der etlicher Verbrecher unverſehens kompt/ und bey der
boͤſen
O ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="107"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Capitel. in&#x017F;onderheit.</hi></fw><lb/>
chers aus der Affter-Welt/ das i&#x017F;t/ die Be&#x017F;traffung/ einzurichten<lb/>
damit niemanden hierinnen zu viel ge&#x017F;chehe. Denn auch allhier<lb/>
und al&#x017F;o u&#x0364;berall die Quantita&#x0364;t vornehmlich zubeobachten i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>§. 16. Zwi&#x017F;chen beyderley Qualita&#x0364;ten/ nehmlich zwi&#x017F;chen<lb/>
den gu&#x0364;ltigen und mißgu&#x0364;ltigen/ &#x017F;tehet gleich&#x017F;am mitten ein/ und i&#x017F;t<lb/>
ohne einige Zurechnung</p><lb/>
          <list>
            <item>1. <hi rendition="#aq">Peregrinitas,</hi> die Qualita&#x0364;t eines Frembden/ der zumahl ein<lb/>
lebendiges Glied/ nicht un&#x017F;erer/ &#x017F;ondern einer andern Re-<lb/>
publiqi&#x017F;t.</item>
          </list><lb/>
          <p>Denn die&#x017F;er hat zwar in der That bey uns keine ordentliche<lb/>
Achtbarkeit; Weil er aber in &#x017F;einer Republiq eine gewi&#x017F;&#x017F;e Gel-<lb/>
tung hat/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en wir es dabey bewenden/ geben a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich ihm &#x017F;ei-<lb/>
nen Re&#x017F;pect beynahen &#x017F;o hoch/ als er daheim gilt; aber <hi rendition="#aq">partici-<lb/>
piren</hi> la&#x017F;&#x017F;en wir ihn nicht/ wenn was Gutes auszutheilen kompt.</p><lb/>
          <p>Ohne daß wir zu gewi&#x017F;&#x017F;er Zeit (als wenn Jahrmarckt i&#x017F;t)<lb/>
alle Frembdigkeit gleich&#x017F;am auffheben/ und alle Frembde &#x017F;o lang<lb/>
vor einheimi&#x017F;ch halten. Ja &#x017F;o bald ein unausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Fremb-<lb/>
der in der Stadt eine zeitlang zuverharren gedencket/ &#x017F;o wird er<lb/>
vor ein interims Glied un&#x017F;ers politi&#x017F;chen Leibes erkant/ und ge-<lb/>
nie&#x017F;et etliche gemeine Annehmligkeiten/ dergleichen wir bey ihm<lb/>
auch zugenie&#x017F;&#x017F;en. Woraus zu &#x017F;ehen/ daß die Republiquen nicht<lb/>
gantz und gar von einander ent&#x017F;chieden &#x017F;ind/ &#x017F;ondern zu&#x017F;ammen<lb/>
halten/ und alle mit einander einen Ari&#x017F;tocrati&#x017F;chen Staat be-<lb/>
&#x017F;tellen.</p><lb/>
          <list>
            <item>2. So kan hieher in die Mitte gezogen werden <hi rendition="#aq">Nullitas</hi> die<lb/><hi rendition="#aq">Nulli</hi>ta&#x0364;t/ wenn in einem willku&#x0364;hrlichen Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte nicht<lb/>
recht verfahren/ &#x017F;ondern darinnen in einem darzu ge&#x017F;etz-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;ential</hi> Stu&#x0364;ck gefehlet worden; &#x017F;o hat zwar niemand<lb/>
mißgehandelt; aber gleichwohl i&#x017F;ts &#x017F;o viel/ als wenn gar<lb/>
nichts in der Sache vorgenommen worden wa&#x0364;re. Der-<lb/>
gleichen <hi rendition="#aq">Nulli</hi>ta&#x0364;ten offtmals in Handlungen und vor Ge-<lb/>
richt &#x017F;ich ein&#x017F;chleichen.</item>
          </list><lb/>
          <p>Eben al&#x017F;o kan man in An&#x017F;ehen der Affter-Welt auch beyde<lb/>
Mittel-Qualita&#x0364;ten bemercken. Und zwar</p><lb/>
          <list>
            <item>3. Wenn ein redlicher Men&#x017F;ch unter die Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft eines o-<lb/>
der etlicher Verbrecher unver&#x017F;ehens kompt/ und bey der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O ij</fw><fw place="bottom" type="catch">bo&#x0364;&#x017F;en</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0117] Capitel. inſonderheit. chers aus der Affter-Welt/ das iſt/ die Beſtraffung/ einzurichten damit niemanden hierinnen zu viel geſchehe. Denn auch allhier und alſo uͤberall die Quantitaͤt vornehmlich zubeobachten iſt. §. 16. Zwiſchen beyderley Qualitaͤten/ nehmlich zwiſchen den guͤltigen und mißguͤltigen/ ſtehet gleichſam mitten ein/ und iſt ohne einige Zurechnung 1. Peregrinitas, die Qualitaͤt eines Frembden/ der zumahl ein lebendiges Glied/ nicht unſerer/ ſondern einer andern Re- publiqiſt. Denn dieſer hat zwar in der That bey uns keine ordentliche Achtbarkeit; Weil er aber in ſeiner Republiq eine gewiſſe Gel- tung hat/ ſo laſſen wir es dabey bewenden/ geben aͤuſſerlich ihm ſei- nen Reſpect beynahen ſo hoch/ als er daheim gilt; aber partici- piren laſſen wir ihn nicht/ wenn was Gutes auszutheilen kompt. Ohne daß wir zu gewiſſer Zeit (als wenn Jahrmarckt iſt) alle Frembdigkeit gleichſam auffheben/ und alle Frembde ſo lang vor einheimiſch halten. Ja ſo bald ein unausgeſchloſſener Fremb- der in der Stadt eine zeitlang zuverharren gedencket/ ſo wird er vor ein interims Glied unſers politiſchen Leibes erkant/ und ge- nieſet etliche gemeine Annehmligkeiten/ dergleichen wir bey ihm auch zugenieſſen. Woraus zu ſehen/ daß die Republiquen nicht gantz und gar von einander entſchieden ſind/ ſondern zuſammen halten/ und alle mit einander einen Ariſtocratiſchen Staat be- ſtellen. 2. So kan hieher in die Mitte gezogen werden Nullitas die Nullitaͤt/ wenn in einem willkuͤhrlichen Geſchaͤffte nicht recht verfahren/ ſondern darinnen in einem darzu geſetz- ten eſſential Stuͤck gefehlet worden; ſo hat zwar niemand mißgehandelt; aber gleichwohl iſts ſo viel/ als wenn gar nichts in der Sache vorgenommen worden waͤre. Der- gleichen Nullitaͤten offtmals in Handlungen und vor Ge- richt ſich einſchleichen. Eben alſo kan man in Anſehen der Affter-Welt auch beyde Mittel-Qualitaͤten bemercken. Und zwar 3. Wenn ein redlicher Menſch unter die Geſellſchafft eines o- der etlicher Verbrecher unverſehens kompt/ und bey der boͤſen O ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/117
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/117>, abgerufen am 18.11.2019.