Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Max: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Freiburg (Breisgau) u. a., 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

uns, geht der ökonomische Kampf der Nationalitäten seinen Gang.
Nicht im offenen Streit werden die deutschen Bauern und Tag-
löhner des Ostens durch politisch überlegene Feinde von der
Scholle gestoßen: im stillen und öden Ringen des ökonomischen
Alltagslebens ziehen sie einer tieferstehenden Rasse gegenüber den
Kürzeren, verlassen die Heimat und gehen dem Untertauchen in
eine dunkle Zukunft entgegen. Es gibt keinen Frieden auch im
wirtschaftlichen Kampf ums Dasein; nur wer jenen Schein des
Friedens für die Wahrheit nimmt, kann glauben, daß aus dem
Schoße der Zukunft für unsere Nachfahren Frieden und Lebens-
genuß erstehen werde. Wir wissen es ja: die Volkswirtschafts-
politik ist der vulgären Auffassung ein Sinnen über Rezepten für
die Beglückung der Welt - die Besserung der "Lustbilanz"
des Menschendaseins ist für sie das einzig verständliche Ziel
unserer Arbeit. Allein: schon der dunkle Ernst des Bevölke-
rungsproblems hindert uns, Eudämonisten zu sein, Frieden und
Menschenglück im Schoße der Zukunft verborgen zu wähnen und
zu glauben, daß anders als im harten Kampf des Menschen mit
dem Menschen der Ellenbogenraum im irdischen Dasein werde
gewonnen werden.

Es giebt sicherlich keine volkswirtschaftspolitische Arbeit auf
anderer als altruistischer Grundlage. Die Früchte alles wirtschafts-
und sozialpolitischen Strebens der Gegenwart kommen in ihrer ge-
waltigen Ueberzahl nicht der lebenden Generation, sondern der künf-
tigen zugute. Unsere Arbeit ist und kann, wenn sie einen
Sinn behalten soll, nur sein wollen Fürsorge für die Zukunft,
für unsere Nachfahren. Aber es giebt auch keine volks-
wirtschaftspolitische Arbeit auf der Grundlage optimistischer
Glückshoffnungen. Für den Traum von Frieden und Menschen-

uns, geht der ökonomiſche Kampf der Nationalitäten ſeinen Gang.
Nicht im offenen Streit werden die deutſchen Bauern und Tag-
löhner des Oſtens durch politiſch überlegene Feinde von der
Scholle geſtoßen: im ſtillen und öden Ringen des ökonomiſchen
Alltagslebens ziehen ſie einer tieferſtehenden Raſſe gegenüber den
Kürzeren, verlaſſen die Heimat und gehen dem Untertauchen in
eine dunkle Zukunft entgegen. Es gibt keinen Frieden auch im
wirtſchaftlichen Kampf ums Daſein; nur wer jenen Schein des
Friedens für die Wahrheit nimmt, kann glauben, daß aus dem
Schoße der Zukunft für unſere Nachfahren Frieden und Lebens-
genuß erſtehen werde. Wir wiſſen es ja: die Volkswirtſchafts-
politik iſt der vulgären Auffaſſung ein Sinnen über Rezepten für
die Beglückung der Welt – die Beſſerung der „Luſtbilanz“
des Menſchendaſeins iſt für ſie das einzig verſtändliche Ziel
unſerer Arbeit. Allein: ſchon der dunkle Ernſt des Bevölke-
rungsproblems hindert uns, Eudämoniſten zu ſein, Frieden und
Menſchenglück im Schoße der Zukunft verborgen zu wähnen und
zu glauben, daß anders als im harten Kampf des Menſchen mit
dem Menſchen der Ellenbogenraum im irdiſchen Daſein werde
gewonnen werden.

Es giebt ſicherlich keine volkswirtſchaftspolitiſche Arbeit auf
anderer als altruiſtiſcher Grundlage. Die Früchte alles wirtſchafts-
und ſozialpolitiſchen Strebens der Gegenwart kommen in ihrer ge-
waltigen Ueberzahl nicht der lebenden Generation, ſondern der künf-
tigen zugute. Unſere Arbeit iſt und kann, wenn ſie einen
Sinn behalten ſoll, nur ſein wollen Fürſorge für die Zukunft,
für unſere Nachfahren. Aber es giebt auch keine volks-
wirtſchaftspolitiſche Arbeit auf der Grundlage optimiſtiſcher
Glückshoffnungen. Für den Traum von Frieden und Menſchen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="16"/>
uns, geht der ökonomi&#x017F;che Kampf der Nationalitäten &#x017F;einen Gang.<lb/>
Nicht im offenen Streit werden die deut&#x017F;chen Bauern und Tag-<lb/>
löhner des O&#x017F;tens durch politi&#x017F;ch überlegene Feinde von der<lb/>
Scholle ge&#x017F;toßen: im &#x017F;tillen und öden Ringen des ökonomi&#x017F;chen<lb/>
Alltagslebens ziehen &#x017F;ie einer tiefer&#x017F;tehenden Ra&#x017F;&#x017F;e gegenüber den<lb/>
Kürzeren, verla&#x017F;&#x017F;en die Heimat und gehen dem Untertauchen in<lb/>
eine dunkle Zukunft entgegen. Es gibt keinen Frieden auch im<lb/>
wirt&#x017F;chaftlichen Kampf ums Da&#x017F;ein; nur wer jenen Schein des<lb/>
Friedens für die Wahrheit nimmt, kann glauben, daß aus dem<lb/>
Schoße der Zukunft für un&#x017F;ere Nachfahren Frieden und Lebens-<lb/>
genuß er&#x017F;tehen werde. Wir wi&#x017F;&#x017F;en es ja: die Volkswirt&#x017F;chafts-<lb/>
politik i&#x017F;t der vulgären Auffa&#x017F;&#x017F;ung ein Sinnen über Rezepten für<lb/>
die Beglückung der Welt &#x2013; die Be&#x017F;&#x017F;erung der &#x201E;Lu&#x017F;tbilanz&#x201C;<lb/>
des Men&#x017F;chenda&#x017F;eins i&#x017F;t für &#x017F;ie das einzig ver&#x017F;tändliche Ziel<lb/>
un&#x017F;erer Arbeit. Allein: &#x017F;chon der dunkle Ern&#x017F;t des Bevölke-<lb/>
rungsproblems hindert uns, Eudämoni&#x017F;ten zu &#x017F;ein, Frieden und<lb/>
Men&#x017F;chenglück im Schoße der Zukunft verborgen zu wähnen und<lb/>
zu glauben, daß anders als im harten Kampf des Men&#x017F;chen mit<lb/>
dem Men&#x017F;chen der Ellenbogenraum im irdi&#x017F;chen Da&#x017F;ein werde<lb/>
gewonnen werden.</p><lb/>
        <p>Es giebt &#x017F;icherlich keine volkswirt&#x017F;chaftspoliti&#x017F;che Arbeit auf<lb/>
anderer als altrui&#x017F;ti&#x017F;cher Grundlage. Die Früchte alles wirt&#x017F;chafts-<lb/>
und &#x017F;ozialpoliti&#x017F;chen Strebens der Gegenwart kommen in ihrer ge-<lb/>
waltigen Ueberzahl nicht der lebenden Generation, &#x017F;ondern der künf-<lb/>
tigen zugute. Un&#x017F;ere Arbeit i&#x017F;t und kann, wenn &#x017F;ie einen<lb/>
Sinn behalten &#x017F;oll, nur &#x017F;ein wollen Für&#x017F;orge für die <hi rendition="#g">Zukunft</hi>,<lb/>
für un&#x017F;ere <hi rendition="#g">Nachfahren</hi>. Aber es giebt auch keine volks-<lb/>
wirt&#x017F;chaftspoliti&#x017F;che Arbeit auf der Grundlage optimi&#x017F;ti&#x017F;cher<lb/>
Glückshoffnungen. Für den Traum von Frieden und Men&#x017F;chen-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0022] uns, geht der ökonomiſche Kampf der Nationalitäten ſeinen Gang. Nicht im offenen Streit werden die deutſchen Bauern und Tag- löhner des Oſtens durch politiſch überlegene Feinde von der Scholle geſtoßen: im ſtillen und öden Ringen des ökonomiſchen Alltagslebens ziehen ſie einer tieferſtehenden Raſſe gegenüber den Kürzeren, verlaſſen die Heimat und gehen dem Untertauchen in eine dunkle Zukunft entgegen. Es gibt keinen Frieden auch im wirtſchaftlichen Kampf ums Daſein; nur wer jenen Schein des Friedens für die Wahrheit nimmt, kann glauben, daß aus dem Schoße der Zukunft für unſere Nachfahren Frieden und Lebens- genuß erſtehen werde. Wir wiſſen es ja: die Volkswirtſchafts- politik iſt der vulgären Auffaſſung ein Sinnen über Rezepten für die Beglückung der Welt – die Beſſerung der „Luſtbilanz“ des Menſchendaſeins iſt für ſie das einzig verſtändliche Ziel unſerer Arbeit. Allein: ſchon der dunkle Ernſt des Bevölke- rungsproblems hindert uns, Eudämoniſten zu ſein, Frieden und Menſchenglück im Schoße der Zukunft verborgen zu wähnen und zu glauben, daß anders als im harten Kampf des Menſchen mit dem Menſchen der Ellenbogenraum im irdiſchen Daſein werde gewonnen werden. Es giebt ſicherlich keine volkswirtſchaftspolitiſche Arbeit auf anderer als altruiſtiſcher Grundlage. Die Früchte alles wirtſchafts- und ſozialpolitiſchen Strebens der Gegenwart kommen in ihrer ge- waltigen Ueberzahl nicht der lebenden Generation, ſondern der künf- tigen zugute. Unſere Arbeit iſt und kann, wenn ſie einen Sinn behalten ſoll, nur ſein wollen Fürſorge für die Zukunft, für unſere Nachfahren. Aber es giebt auch keine volks- wirtſchaftspolitiſche Arbeit auf der Grundlage optimiſtiſcher Glückshoffnungen. Für den Traum von Frieden und Menſchen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-06T09:08:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T09:08:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T09:08:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Bogensignaturen: übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895/22
Zitationshilfe: Weber, Max: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Freiburg (Breisgau) u. a., 1895, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895/22>, abgerufen am 26.05.2019.