Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Virchow, Rudolf: Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Berlin, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Vorlesung.
17. Februar 1858.

Falsche Ansicht von der Zusammensetzung der Gewebe und Fasern aus Kügelchen (Elementar-
körnchen). Die Umhüllungstheorie. Generatio aequivoca der Zellen. Das Gesetz von der
continuirlichen Entwicklung.
Allgemeine Classifikation der Gewebe. Die drei allgemein-histologischen Kategorien. Die
speziellen Gewebe. Die Organe und Systeme oder Apparate.
Die Epithelialgewebe. Platten-, Cylinder- und Uebergangsepithel. Epidermis und Rete Mal-
pighii. Nagel- und Nagelkrankheiten. Linse. Pigment. Drüsenzellen.
Die Gewebe der Bindesubstanz. Die Theorien von Schwann, Henle und Reichert
Meine Theorie. Das Bindegewebe als Intercellularsubstanz. Der Knorpel (hyaliner, Faser-
und Netzknorpel). Das Schleimgewebe. Das Fettgewebe. Anastomose der Elemente: saft-
führendes Röhren- oder Kanalsystem.



Ich hatte Ihnen, meine Herren, in der ersten Vorlesung die all-
gemeinen Gesichtspunkte über die Natur und Entstehung der
zelligen Elemente vorgeführt. Gestatten Sie mir jetzt, unsere
weiteren Betrachtungen mit einer Uebersicht der thierischen Ge-
webe überhaupt zu beginnen, und zwar sowohl in physiologischer,
als pathologischer Beziehung.

Die wesentlichen Hindernisse, welche bis in die letzte Zeit
in dieser Richtung bestanden, waren nicht so sehr patho-
logische. Ich bin überzeugt, man würde mit den pathologischen
Verhältnissen ungleich leichter fertig geworden sein, wenn es
nicht bis vor Kurzem unter die Unmöglichkeiten gehört hätte,
eine einfache Uebersicht der physiologischen Gewebe zu liefern.
Die alten Anschauungen, welche zum Theil noch aus dem vori-
gen Jahrhundert überkommen waren, haben gerade in dem-
jenigen Gebiete, welches pathologisch das wichtigste ist, so sehr
vorgewaltet, dass noch jetzt eine allgemeine Einigung nicht

Zweite Vorlesung.
17. Februar 1858.

Falsche Ansicht von der Zusammensetzung der Gewebe und Fasern aus Kügelchen (Elementar-
körnchen). Die Umhüllungstheorie. Generatio aequivoca der Zellen. Das Gesetz von der
continuirlichen Entwicklung.
Allgemeine Classifikation der Gewebe. Die drei allgemein-histologischen Kategorien. Die
speziellen Gewebe. Die Organe und Systeme oder Apparate.
Die Epithelialgewebe. Platten-, Cylinder- und Uebergangsepithel. Epidermis und Rete Mal-
pighii. Nagel- und Nagelkrankheiten. Linse. Pigment. Drüsenzellen.
Die Gewebe der Bindesubstanz. Die Theorien von Schwann, Henle und Reichert
Meine Theorie. Das Bindegewebe als Intercellularsubstanz. Der Knorpel (hyaliner, Faser-
und Netzknorpel). Das Schleimgewebe. Das Fettgewebe. Anastomose der Elemente: saft-
führendes Röhren- oder Kanalsystem.



Ich hatte Ihnen, meine Herren, in der ersten Vorlesung die all-
gemeinen Gesichtspunkte über die Natur und Entstehung der
zelligen Elemente vorgeführt. Gestatten Sie mir jetzt, unsere
weiteren Betrachtungen mit einer Uebersicht der thierischen Ge-
webe überhaupt zu beginnen, und zwar sowohl in physiologischer,
als pathologischer Beziehung.

Die wesentlichen Hindernisse, welche bis in die letzte Zeit
in dieser Richtung bestanden, waren nicht so sehr patho-
logische. Ich bin überzeugt, man würde mit den pathologischen
Verhältnissen ungleich leichter fertig geworden sein, wenn es
nicht bis vor Kurzem unter die Unmöglichkeiten gehört hätte,
eine einfache Uebersicht der physiologischen Gewebe zu liefern.
Die alten Anschauungen, welche zum Theil noch aus dem vori-
gen Jahrhundert überkommen waren, haben gerade in dem-
jenigen Gebiete, welches pathologisch das wichtigste ist, so sehr
vorgewaltet, dass noch jetzt eine allgemeine Einigung nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0044" n="[22]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zweite Vorlesung.<lb/>
17. Februar 1858.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Falsche Ansicht von der Zusammensetzung der Gewebe und Fasern aus Kügelchen (Elementar-<lb/>
körnchen). Die Umhüllungstheorie. Generatio aequivoca der Zellen. Das Gesetz von der<lb/>
continuirlichen Entwicklung.<lb/>
Allgemeine Classifikation der Gewebe. Die drei allgemein-histologischen Kategorien. Die<lb/>
speziellen Gewebe. Die Organe und Systeme oder Apparate.<lb/>
Die <hi rendition="#g">Epithelialgewebe</hi>. Platten-, Cylinder- und Uebergangsepithel. Epidermis und Rete Mal-<lb/>
pighii. Nagel- und Nagelkrankheiten. Linse. Pigment. Drüsenzellen.<lb/>
Die <hi rendition="#g">Gewebe der Bindesubstanz</hi>. Die Theorien von <hi rendition="#g">Schwann, Henle</hi> und <hi rendition="#g">Reichert</hi><lb/>
Meine Theorie. Das Bindegewebe als Intercellularsubstanz. Der Knorpel (hyaliner, Faser-<lb/>
und Netzknorpel). Das Schleimgewebe. Das Fettgewebe. Anastomose der Elemente: saft-<lb/>
führendes Röhren- oder Kanalsystem.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch hatte Ihnen, meine Herren, in der ersten Vorlesung die all-<lb/>
gemeinen Gesichtspunkte über die Natur und Entstehung der<lb/>
zelligen Elemente vorgeführt. Gestatten Sie mir jetzt, unsere<lb/>
weiteren Betrachtungen mit einer Uebersicht der thierischen Ge-<lb/>
webe überhaupt zu beginnen, und zwar sowohl in physiologischer,<lb/>
als pathologischer Beziehung.</p><lb/>
        <p>Die wesentlichen Hindernisse, welche bis in die letzte Zeit<lb/>
in dieser Richtung bestanden, waren nicht so sehr patho-<lb/>
logische. Ich bin überzeugt, man würde mit den pathologischen<lb/>
Verhältnissen ungleich leichter fertig geworden sein, wenn es<lb/>
nicht bis vor Kurzem unter die Unmöglichkeiten gehört hätte,<lb/>
eine einfache Uebersicht der physiologischen Gewebe zu liefern.<lb/>
Die alten Anschauungen, welche zum Theil noch aus dem vori-<lb/>
gen Jahrhundert überkommen waren, haben gerade in dem-<lb/>
jenigen Gebiete, welches pathologisch das wichtigste ist, so sehr<lb/>
vorgewaltet, dass noch jetzt eine allgemeine Einigung nicht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0044] Zweite Vorlesung. 17. Februar 1858. Falsche Ansicht von der Zusammensetzung der Gewebe und Fasern aus Kügelchen (Elementar- körnchen). Die Umhüllungstheorie. Generatio aequivoca der Zellen. Das Gesetz von der continuirlichen Entwicklung. Allgemeine Classifikation der Gewebe. Die drei allgemein-histologischen Kategorien. Die speziellen Gewebe. Die Organe und Systeme oder Apparate. Die Epithelialgewebe. Platten-, Cylinder- und Uebergangsepithel. Epidermis und Rete Mal- pighii. Nagel- und Nagelkrankheiten. Linse. Pigment. Drüsenzellen. Die Gewebe der Bindesubstanz. Die Theorien von Schwann, Henle und Reichert Meine Theorie. Das Bindegewebe als Intercellularsubstanz. Der Knorpel (hyaliner, Faser- und Netzknorpel). Das Schleimgewebe. Das Fettgewebe. Anastomose der Elemente: saft- führendes Röhren- oder Kanalsystem. Ich hatte Ihnen, meine Herren, in der ersten Vorlesung die all- gemeinen Gesichtspunkte über die Natur und Entstehung der zelligen Elemente vorgeführt. Gestatten Sie mir jetzt, unsere weiteren Betrachtungen mit einer Uebersicht der thierischen Ge- webe überhaupt zu beginnen, und zwar sowohl in physiologischer, als pathologischer Beziehung. Die wesentlichen Hindernisse, welche bis in die letzte Zeit in dieser Richtung bestanden, waren nicht so sehr patho- logische. Ich bin überzeugt, man würde mit den pathologischen Verhältnissen ungleich leichter fertig geworden sein, wenn es nicht bis vor Kurzem unter die Unmöglichkeiten gehört hätte, eine einfache Uebersicht der physiologischen Gewebe zu liefern. Die alten Anschauungen, welche zum Theil noch aus dem vori- gen Jahrhundert überkommen waren, haben gerade in dem- jenigen Gebiete, welches pathologisch das wichtigste ist, so sehr vorgewaltet, dass noch jetzt eine allgemeine Einigung nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/virchow_cellularpathologie_1858
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/virchow_cellularpathologie_1858/44
Zitationshilfe: Virchow, Rudolf: Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Berlin, 1858, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/virchow_cellularpathologie_1858/44>, abgerufen am 18.09.2019.