Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

daß kein Tropfen zweimal fließt, der Diebstahl an uns selbst
geschieht und gräßlicher Mord ist. Bloß weil wir ewig Ap-
probation haben wollen, aus der wir uns nichts machen, und
nicht tapfer genug sind, menschlich Antlitz nicht zu fürchten,
und dreist zu sagen, was wir möchten, wünschen und begeh-
ren. Nichts ist heilig und wahr, und unmittelbare Gottes-
gabe, als ächte Neigung; ewig aber wird die bekämpft, für
anerkanntes Nichts. Das Fremdeste lassen wir uns aufbür-
den, und so kommen wir uns selbst abhänden. Ich selbst,
wie selten bin ich, komme ich zu Sinnen! Hören Sie, wie
ich darauf kam. Ich liebe Sie gewiß; nie aber werde ich
wieder zu der Sehnsucht kommen, die ich voriges Frühjahr
erlitt, als das neue Jahr grad' aus Erd' und Himmel brach,
und Sie wegreisten. Ich erlebte eine Welt -- ich schrieb es
Ihnen, -- was aber wär' es geworden, hätte ich Sie nur
vier Tage länger behalten!! Ich verging fast in Sehnsucht
und Bedürfniß, es mit Ihnen zu sehen. Ich Elende,
Niedrige, würdig des Lumpenlebens, das ich führe! -- Gott
sieht jetzt mein innerstes Herz und diese Thränen! Niedrige,
Feige, die ich war! Hatte ich den Muth, Sie bleiben zu las-
sen? Nie werden Sie mir das wieder werden, was Sie da-
mals waren -- grade durch die Reihe Leben, das wir geführt
hatten, durch den Gang der Gespräche, die Blüthen der Stim-
mung und des Frühlings! -- Was hätte es Ihrem für alle
Ewigkeit fertigen Bruder geschadet, wenn Sie vier Tage spä-
ter nach Friedersdorf gekommen wären, was Ihnen, wenn
Sie mich so hätten beglücken können! Lassen Sie sich das
für Ihre eigene Person zur ewigen Warnung dienen. Be-

daß kein Tropfen zweimal fließt, der Diebſtahl an uns ſelbſt
geſchieht und gräßlicher Mord iſt. Bloß weil wir ewig Ap-
probation haben wollen, aus der wir uns nichts machen, und
nicht tapfer genug ſind, menſchlich Antlitz nicht zu fürchten,
und dreiſt zu ſagen, was wir möchten, wünſchen und begeh-
ren. Nichts iſt heilig und wahr, und unmittelbare Gottes-
gabe, als ächte Neigung; ewig aber wird die bekämpft, für
anerkanntes Nichts. Das Fremdeſte laſſen wir uns aufbür-
den, und ſo kommen wir uns ſelbſt abhänden. Ich ſelbſt,
wie ſelten bin ich, komme ich zu Sinnen! Hören Sie, wie
ich darauf kam. Ich liebe Sie gewiß; nie aber werde ich
wieder zu der Sehnſucht kommen, die ich voriges Frühjahr
erlitt, als das neue Jahr grad’ aus Erd’ und Himmel brach,
und Sie wegreiſten. Ich erlebte eine Welt — ich ſchrieb es
Ihnen, — was aber wär’ es geworden, hätte ich Sie nur
vier Tage länger behalten!! Ich verging faſt in Sehnſucht
und Bedürfniß, es mit Ihnen zu ſehen. Ich Elende,
Niedrige, würdig des Lumpenlebens, das ich führe! — Gott
ſieht jetzt mein innerſtes Herz und dieſe Thränen! Niedrige,
Feige, die ich war! Hatte ich den Muth, Sie bleiben zu laſ-
ſen? Nie werden Sie mir das wieder werden, was Sie da-
mals waren — grade durch die Reihe Leben, das wir geführt
hatten, durch den Gang der Geſpräche, die Blüthen der Stim-
mung und des Frühlings! — Was hätte es Ihrem für alle
Ewigkeit fertigen Bruder geſchadet, wenn Sie vier Tage ſpä-
ter nach Friedersdorf gekommen wären, was Ihnen, wenn
Sie mich ſo hätten beglücken können! Laſſen Sie ſich das
für Ihre eigene Perſon zur ewigen Warnung dienen. Be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="4"/>
daß kein Tropfen zweimal fließt, der Dieb&#x017F;tahl an uns &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;chieht und gräßlicher Mord i&#x017F;t. Bloß weil wir ewig Ap-<lb/>
probation haben wollen, aus der wir uns nichts machen, und<lb/>
nicht tapfer genug &#x017F;ind, men&#x017F;chlich Antlitz nicht zu fürchten,<lb/>
und drei&#x017F;t zu &#x017F;agen, was <hi rendition="#g">wir</hi> möchten, wün&#x017F;chen und begeh-<lb/>
ren. Nichts i&#x017F;t heilig und wahr, und unmittelbare Gottes-<lb/>
gabe, als ächte Neigung; ewig aber wird die bekämpft, für<lb/>
anerkanntes Nichts. Das Fremde&#x017F;te la&#x017F;&#x017F;en wir uns aufbür-<lb/>
den, und &#x017F;o kommen wir uns &#x017F;elb&#x017F;t abhänden. Ich &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
wie &#x017F;elten bin ich, komme ich zu Sinnen! Hören Sie, wie<lb/>
ich darauf kam. Ich <hi rendition="#g">liebe</hi> Sie gewiß; nie aber werde ich<lb/>
wieder zu der Sehn&#x017F;ucht kommen, die ich voriges Frühjahr<lb/>
erlitt, als das neue Jahr grad&#x2019; aus Erd&#x2019; und Himmel brach,<lb/>
und Sie wegrei&#x017F;ten. Ich erlebte eine Welt &#x2014; ich &#x017F;chrieb es<lb/>
Ihnen, &#x2014; was aber wär&#x2019; es geworden, hätte ich Sie nur<lb/>
vier Tage länger behalten!! Ich <hi rendition="#g">verging</hi> fa&#x017F;t in Sehn&#x017F;ucht<lb/>
und Bedürfniß, es <hi rendition="#g">mit Ihnen</hi> zu &#x017F;ehen. Ich <hi rendition="#g">Elende</hi>,<lb/>
Niedrige, würdig des Lumpenlebens, das ich führe! &#x2014; Gott<lb/>
&#x017F;ieht jetzt mein inner&#x017F;tes Herz und die&#x017F;e Thränen! Niedrige,<lb/>
Feige, die ich war! Hatte ich den Muth, Sie bleiben zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en? Nie werden Sie mir das wieder werden, was Sie da-<lb/>
mals waren &#x2014; grade durch die Reihe Leben, das wir geführt<lb/>
hatten, durch den Gang der Ge&#x017F;präche, die Blüthen der Stim-<lb/>
mung und des Frühlings! &#x2014; Was hätte es Ihrem für alle<lb/>
Ewigkeit fertigen Bruder ge&#x017F;chadet, wenn Sie vier Tage &#x017F;pä-<lb/>
ter nach Friedersdorf gekommen wären, was Ihnen, wenn<lb/>
Sie mich <hi rendition="#g">&#x017F;o</hi> hätten beglücken können! La&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ich das<lb/>
für Ihre eigene Per&#x017F;on zur ewigen Warnung dienen. Be-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0012] daß kein Tropfen zweimal fließt, der Diebſtahl an uns ſelbſt geſchieht und gräßlicher Mord iſt. Bloß weil wir ewig Ap- probation haben wollen, aus der wir uns nichts machen, und nicht tapfer genug ſind, menſchlich Antlitz nicht zu fürchten, und dreiſt zu ſagen, was wir möchten, wünſchen und begeh- ren. Nichts iſt heilig und wahr, und unmittelbare Gottes- gabe, als ächte Neigung; ewig aber wird die bekämpft, für anerkanntes Nichts. Das Fremdeſte laſſen wir uns aufbür- den, und ſo kommen wir uns ſelbſt abhänden. Ich ſelbſt, wie ſelten bin ich, komme ich zu Sinnen! Hören Sie, wie ich darauf kam. Ich liebe Sie gewiß; nie aber werde ich wieder zu der Sehnſucht kommen, die ich voriges Frühjahr erlitt, als das neue Jahr grad’ aus Erd’ und Himmel brach, und Sie wegreiſten. Ich erlebte eine Welt — ich ſchrieb es Ihnen, — was aber wär’ es geworden, hätte ich Sie nur vier Tage länger behalten!! Ich verging faſt in Sehnſucht und Bedürfniß, es mit Ihnen zu ſehen. Ich Elende, Niedrige, würdig des Lumpenlebens, das ich führe! — Gott ſieht jetzt mein innerſtes Herz und dieſe Thränen! Niedrige, Feige, die ich war! Hatte ich den Muth, Sie bleiben zu laſ- ſen? Nie werden Sie mir das wieder werden, was Sie da- mals waren — grade durch die Reihe Leben, das wir geführt hatten, durch den Gang der Geſpräche, die Blüthen der Stim- mung und des Frühlings! — Was hätte es Ihrem für alle Ewigkeit fertigen Bruder geſchadet, wenn Sie vier Tage ſpä- ter nach Friedersdorf gekommen wären, was Ihnen, wenn Sie mich ſo hätten beglücken können! Laſſen Sie ſich das für Ihre eigene Perſon zur ewigen Warnung dienen. Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/12
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/12>, abgerufen am 05.08.2020.