Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Valentinus, Basilius: Von den Natürlichen vnnd vbernatürlichen Dingen. Leipzig, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ander Capitel.
sind/ denn sie nehmen viel an/ vnd können
doch wenig Glauben halten/ Da aber der
König dessen theilhafftig werden kan/ kan
er Hitze vnd Frost besser vberwinden/ denn
die Aussetzigen Metallen/ Vnd wird dem-
nach durch solche innehmung ein Herrscher
vnd Vberwinder particulariter, aller ande-
rer/ mit grossem Sieg vnd Triumph des
Reichthumbs vnd der Gesundheit zum lan-
gen Leben/ Vnd verhoffe du wirft also von
diesem natürlichen vnnd vbernatürlichen
Bericht/ vnnd der ersten Tinctur Wurtzel
der Metallen vnnd Mineralien, zum An-
fang genungsam verstanden haben/ wor-
auff der Eckstein gesatzt/ vnnd der rechte
Felß in genere gegründet/ darinnen die
Natur jhre heimliche tieff verborgene
Gabe versatzt vnd vergraben hat/ Nem-
lich/ in die Fewerige geferbte Geister/ wel-
che Farbe sie aus dem Himmel des Ge-
stirns/ durch wirckung der Elementen vber-
kommen/ vnd demnach weiter ferben/ vnd
figieren können/ das zuuor vngeferbet vnd
vnfix war/ weil der Luna das Kleid der Gül-
denen Krone mangelt/ sampt der fixigkeit/

wie
C iiij

Das ander Capitel.
ſind/ denn ſie nehmen viel an/ vnd koͤnnen
doch wenig Glauben halten/ Da aber der
Koͤnig deſſen theilhafftig werden kan/ kan
er Hitze vnd Froſt beſſer vberwinden/ denn
die Auſſetzigen Metallen/ Vnd wird dem-
nach durch ſolche innehmung ein Herrſcher
vnd Vberwinder particulariter, aller ande-
rer/ mit groſſem Sieg vnd Triumph des
Reichthumbs vnd der Geſundheit zum lan-
gen Leben/ Vnd verhoffe du wirft alſo von
dieſem natuͤrlichen vnnd vbernatuͤrlichen
Bericht/ vnnd der erſten Tinctur Wurtzel
der Metallen vnnd Mineralien, zum An-
fang genungſam verſtanden haben/ wor-
auff der Eckſtein geſatzt/ vnnd der rechte
Felß in genere gegruͤndet/ darinnen die
Natur jhre heimliche tieff verborgene
Gabe verſatzt vnd vergraben hat/ Nem-
lich/ in die Fewerige geferbte Geiſter/ wel-
che Farbe ſie aus dem Himmel des Ge-
ſtirns/ durch wirckung der Elementen vber-
kommen/ vnd demnach weiter ferben/ vnd
figieren koͤnnen/ das zuuor vngeferbet vnd
vnfix war/ weil der Luna das Kleid der Guͤl-
denen Krone mangelt/ ſampt der fixigkeit/

wie
C iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="30"/><fw place="top" type="header">Das ander Capitel.</fw><lb/>
&#x017F;ind/ denn &#x017F;ie nehmen viel an/ vnd ko&#x0364;nnen<lb/>
doch wenig Glauben halten/ Da aber der<lb/>
Ko&#x0364;nig de&#x017F;&#x017F;en theilhafftig werden kan/ kan<lb/>
er Hitze vnd Fro&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er vberwinden/ denn<lb/>
die Au&#x017F;&#x017F;etzigen Metallen/ Vnd wird dem-<lb/>
nach durch &#x017F;olche innehmung ein Herr&#x017F;cher<lb/>
vnd Vberwinder <hi rendition="#aq">particulariter,</hi> aller ande-<lb/>
rer/ mit gro&#x017F;&#x017F;em Sieg vnd Triumph des<lb/>
Reichthumbs vnd der Ge&#x017F;undheit zum lan-<lb/>
gen Leben/ Vnd verhoffe du wirft al&#x017F;o von<lb/>
die&#x017F;em natu&#x0364;rlichen vnnd vbernatu&#x0364;rlichen<lb/>
Bericht/ vnnd der er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> Wurtzel<lb/>
der Metallen vnnd <hi rendition="#aq">Mineralien,</hi> zum An-<lb/>
fang genung&#x017F;am ver&#x017F;tanden haben/ wor-<lb/>
auff der Eck&#x017F;tein ge&#x017F;atzt/ vnnd der rechte<lb/>
Felß <hi rendition="#aq">in genere</hi> gegru&#x0364;ndet/ darinnen die<lb/>
Natur jhre heimliche tieff verborgene<lb/>
Gabe ver&#x017F;atzt vnd vergraben hat/ Nem-<lb/>
lich/ in die Fewerige geferbte Gei&#x017F;ter/ wel-<lb/>
che Farbe &#x017F;ie aus dem Himmel des Ge-<lb/>
&#x017F;tirns/ durch wirckung der Elementen vber-<lb/>
kommen/ vnd demnach weiter ferben/ vnd<lb/>
figieren ko&#x0364;nnen/ das zuuor vngeferbet vnd<lb/>
vnfix war/ weil der <hi rendition="#aq">Luna</hi> das Kleid der Gu&#x0364;l-<lb/>
denen Krone mangelt/ &#x017F;ampt der fixigkeit/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0043] Das ander Capitel. ſind/ denn ſie nehmen viel an/ vnd koͤnnen doch wenig Glauben halten/ Da aber der Koͤnig deſſen theilhafftig werden kan/ kan er Hitze vnd Froſt beſſer vberwinden/ denn die Auſſetzigen Metallen/ Vnd wird dem- nach durch ſolche innehmung ein Herrſcher vnd Vberwinder particulariter, aller ande- rer/ mit groſſem Sieg vnd Triumph des Reichthumbs vnd der Geſundheit zum lan- gen Leben/ Vnd verhoffe du wirft alſo von dieſem natuͤrlichen vnnd vbernatuͤrlichen Bericht/ vnnd der erſten Tinctur Wurtzel der Metallen vnnd Mineralien, zum An- fang genungſam verſtanden haben/ wor- auff der Eckſtein geſatzt/ vnnd der rechte Felß in genere gegruͤndet/ darinnen die Natur jhre heimliche tieff verborgene Gabe verſatzt vnd vergraben hat/ Nem- lich/ in die Fewerige geferbte Geiſter/ wel- che Farbe ſie aus dem Himmel des Ge- ſtirns/ durch wirckung der Elementen vber- kommen/ vnd demnach weiter ferben/ vnd figieren koͤnnen/ das zuuor vngeferbet vnd vnfix war/ weil der Luna das Kleid der Guͤl- denen Krone mangelt/ ſampt der fixigkeit/ wie C iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603/43
Zitationshilfe: Valentinus, Basilius: Von den Natürlichen vnnd vbernatürlichen Dingen. Leipzig, 1603, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_natuerlichedinge_1603/43>, abgerufen am 07.08.2020.