Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXIII. Anmerckung. (ii)
See gieng, wurde mir von dem Untersteuer-heit curi-
ren kan.

Mann des Paquet-Boats, (nechst welchem
ich auf dem Verdeck, weil ich im Schiffe
nicht dauern kunte, auf meinem Reise-Küs-
sen lag) wie er sahe, daß ich kranck werden,
und mich erbrechen wolte, als ein treffli-
ches Remedium vor diese See-Kranckheit,
ein guter Trunck See-Wassers recom-
mendi
ret. Jch folgte seinem Rath, und
tranck etliche gute Schlünge desselben;
wurde aber kurtz darauf so kranck, daß ich
meynte, ich würde sterben müssen; ich gab
a plusieurs reprises, alles, was nur im Ma-
gen war, weg, und möchte es noch wohl
länger also getrieben haben, wenn nur mehr
Vorrath verhanden gewesen wäre. Hier-
auf brachte mir mein See-Medicus ein
Gläßgen Frantz-Brandewein, und ein
Schiffs-Bisquit zur Stärckung des schwa-
chen und Befriedigung des unruhigen Ma-
gens, und meynte, nun hätte ich gewon-
nen, und er wolte gut davor seyn, daß ich
nimmermehr künfftighin auf der See, auf
diese Art wieder kranck werden solte. Dem
sey nun wie ihm wolle: so kan ich doch mit
Wahrheit sagen, daß auf meiner Retour,
auch auf meinen folgenden drey Englischen
und andern See-Reisen, keinen derglei-
chen Anstoß mehr gehabt habe. Ob end-
lich dieses schlechte, doch mit ziemlicher Ve-
hementz
würckende Medicamentum, dessen
Die XXIII. Anmerckung. (ii)
See gieng, wurde mir von dem Unterſteuer-heit curi-
ren kan.

Mann des Paquet-Boats, (nechſt welchem
ich auf dem Verdeck, weil ich im Schiffe
nicht dauern kunte, auf meinem Reiſe-Kuͤſ-
ſen lag) wie er ſahe, daß ich kranck werden,
und mich erbrechen wolte, als ein treffli-
ches Remedium vor dieſe See-Kranckheit,
ein guter Trunck See-Waſſers recom-
mendi
ret. Jch folgte ſeinem Rath, und
tranck etliche gute Schluͤnge deſſelben;
wurde aber kurtz darauf ſo kranck, daß ich
meynte, ich wuͤrde ſterben muͤſſen; ich gab
à pluſieurs repriſes, alles, was nur im Ma-
gen war, weg, und moͤchte es noch wohl
laͤnger alſo getrieben haben, wenn nur mehr
Vorrath verhanden geweſen waͤre. Hier-
auf brachte mir mein See-Medicus ein
Glaͤßgen Frantz-Brandewein, und ein
Schiffs-Biſquit zur Staͤrckung des ſchwa-
chen und Befriedigung des unruhigen Ma-
gens, und meynte, nun haͤtte ich gewon-
nen, und er wolte gut davor ſeyn, daß ich
nimmermehr kuͤnfftighin auf der See, auf
dieſe Art wieder kranck werden ſolte. Dem
ſey nun wie ihm wolle: ſo kan ich doch mit
Wahrheit ſagen, daß auf meiner Retour,
auch auf meinen folgenden drey Engliſchen
und andern See-Reiſen, keinen derglei-
chen Anſtoß mehr gehabt habe. Ob end-
lich dieſes ſchlechte, doch mit ziemlicher Ve-
hementz
wuͤrckende Medicamentum, deſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="nii" prev="#zii" place="end" n="(ii)"><pb facs="#f0193" n="171"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Anmerckung. (<hi rendition="#aq">ii</hi>)</hi></fw><lb/>
See gieng, wurde mir von dem Unter&#x017F;teuer-<note place="right">heit <hi rendition="#aq">curi-</hi><lb/>
ren kan.</note><lb/>
Mann des <hi rendition="#aq">Paquet-Boats,</hi> (nech&#x017F;t welchem<lb/>
ich auf dem Verdeck, weil ich im Schiffe<lb/>
nicht dauern kunte, auf meinem Rei&#x017F;e-Ku&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en lag) wie er &#x017F;ahe, daß ich kranck werden,<lb/>
und mich erbrechen wolte, als ein treffli-<lb/>
ches <hi rendition="#aq">Remedium</hi> vor die&#x017F;e See-Kranckheit,<lb/>
ein guter Trunck See-Wa&#x017F;&#x017F;ers <hi rendition="#aq">recom-<lb/>
mendi</hi>ret. Jch folgte &#x017F;einem Rath, und<lb/>
tranck etliche gute Schlu&#x0364;nge de&#x017F;&#x017F;elben;<lb/>
wurde aber kurtz darauf &#x017F;o kranck, daß ich<lb/>
meynte, ich wu&#x0364;rde &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; ich gab<lb/><hi rendition="#aq">à plu&#x017F;ieurs repri&#x017F;es,</hi> alles, was nur im Ma-<lb/>
gen war, weg, und mo&#x0364;chte es noch wohl<lb/>
la&#x0364;nger al&#x017F;o getrieben haben, wenn nur mehr<lb/>
Vorrath verhanden gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. Hier-<lb/>
auf brachte mir mein See-<hi rendition="#aq">Medicus</hi> ein<lb/>
Gla&#x0364;ßgen Frantz-Brandewein, und ein<lb/>
Schiffs-<hi rendition="#aq">Bi&#x017F;quit</hi> zur Sta&#x0364;rckung des &#x017F;chwa-<lb/>
chen und Befriedigung des unruhigen Ma-<lb/>
gens, und meynte, nun ha&#x0364;tte ich gewon-<lb/>
nen, und er wolte gut davor &#x017F;eyn, daß ich<lb/>
nimmermehr ku&#x0364;nfftighin auf der See, auf<lb/>
die&#x017F;e Art wieder kranck werden &#x017F;olte. Dem<lb/>
&#x017F;ey nun wie ihm wolle: &#x017F;o kan ich doch mit<lb/>
Wahrheit &#x017F;agen, daß auf meiner <hi rendition="#aq">Retour,</hi><lb/>
auch auf meinen folgenden drey Engli&#x017F;chen<lb/>
und andern See-Rei&#x017F;en, keinen derglei-<lb/>
chen An&#x017F;toß mehr gehabt habe. Ob end-<lb/>
lich die&#x017F;es &#x017F;chlechte, doch mit ziemlicher <hi rendition="#aq">Ve-<lb/>
hementz</hi> wu&#x0364;rckende <hi rendition="#aq">Medicamentum,</hi> de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0193] Die XXIII. Anmerckung. (ii) ⁽ii⁾ See gieng, wurde mir von dem Unterſteuer- Mann des Paquet-Boats, (nechſt welchem ich auf dem Verdeck, weil ich im Schiffe nicht dauern kunte, auf meinem Reiſe-Kuͤſ- ſen lag) wie er ſahe, daß ich kranck werden, und mich erbrechen wolte, als ein treffli- ches Remedium vor dieſe See-Kranckheit, ein guter Trunck See-Waſſers recom- mendiret. Jch folgte ſeinem Rath, und tranck etliche gute Schluͤnge deſſelben; wurde aber kurtz darauf ſo kranck, daß ich meynte, ich wuͤrde ſterben muͤſſen; ich gab à pluſieurs repriſes, alles, was nur im Ma- gen war, weg, und moͤchte es noch wohl laͤnger alſo getrieben haben, wenn nur mehr Vorrath verhanden geweſen waͤre. Hier- auf brachte mir mein See-Medicus ein Glaͤßgen Frantz-Brandewein, und ein Schiffs-Biſquit zur Staͤrckung des ſchwa- chen und Befriedigung des unruhigen Ma- gens, und meynte, nun haͤtte ich gewon- nen, und er wolte gut davor ſeyn, daß ich nimmermehr kuͤnfftighin auf der See, auf dieſe Art wieder kranck werden ſolte. Dem ſey nun wie ihm wolle: ſo kan ich doch mit Wahrheit ſagen, daß auf meiner Retour, auch auf meinen folgenden drey Engliſchen und andern See-Reiſen, keinen derglei- chen Anſtoß mehr gehabt habe. Ob end- lich dieſes ſchlechte, doch mit ziemlicher Ve- hementz wuͤrckende Medicamentum, deſſen Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/193
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/193>, abgerufen am 16.09.2019.