Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
xico 8. 1726. in denen Memoires de l'Academie
roiale des sciences a Paris,
in denen Actis Eru-
ditorum Lipsiensibus,
und in andern Büchern
mehr recensirt finden wirst, von denen meisten
seinen Wissenschafften zugethanen Gelehrten in
Teutschland, Holland, Engelland, Franckreich
und Jtalien wohl aufgenommen worden sind:
Als habe geglaubet, ich würde sehr übel thun,
wenn ich dessen nützliche Anmerckungen vor mich
allein behalten, und sie dir nicht durch den Druck
getreulich mittheilen wolte. Jch habe die da-
rinnen beliebte Ordnung, aus Bescheidenheit,
unverändert gelassen, die XLVI. Erläuterungen
aber, an denen Orten, wo es nöthig und nützlich
geschienen, und damit der getreue Hofmeister
seine Treue desto vollkommener erweisen möge,
nach dem Maaß des von GOtt mir anvertrau-
ten Talents, und der seit 1702. auf meinen wie-
derhohlten Reisen, erhaltenen Experientz, ge-
treulich beygefüget. Bist du nun, Vielgeliebter
Leser,
wie ich dir zutrauen will, wohlgesinnet:
So wirst du alles, und also auch meine von dir
entdeckte Fehler, mit dem Mantel der Christli-
chen Liebe zudecken. Hast du mehr Studia und
Erfahrung als ich: So wirst du als ein Christ,
dich deiner besondern, dir von GOtt, aus Gna-
den, und ohne dein Verdienst, geschenckten Ga-
ben wegen, nicht erheben; sondern den Höchsten

in

Vorrede.
xico 8. 1726. in denen Memoires de l’Academie
roïale des ſciences à Paris,
in denen Actis Eru-
ditorum Lipſienſibus,
und in andern Buͤchern
mehr recenſirt finden wirſt, von denen meiſten
ſeinen Wiſſenſchafften zugethanen Gelehrten in
Teutſchland, Holland, Engelland, Franckreich
und Jtalien wohl aufgenommen worden ſind:
Als habe geglaubet, ich wuͤrde ſehr uͤbel thun,
wenn ich deſſen nuͤtzliche Anmerckungen vor mich
allein behalten, und ſie dir nicht durch den Druck
getreulich mittheilen wolte. Jch habe die da-
rinnen beliebte Ordnung, aus Beſcheidenheit,
unveraͤndert gelaſſen, die XLVI. Erlaͤuterungen
aber, an denen Orten, wo es noͤthig und nuͤtzlich
geſchienen, und damit der getreue Hofmeiſter
ſeine Treue deſto vollkommener erweiſen moͤge,
nach dem Maaß des von GOtt mir anvertrau-
ten Talents, und der ſeit 1702. auf meinen wie-
derhohlten Reiſen, erhaltenen Experientz, ge-
treulich beygefuͤget. Biſt du nun, Vielgeliebter
Leſer,
wie ich dir zutrauen will, wohlgeſinnet:
So wirſt du alles, und alſo auch meine von dir
entdeckte Fehler, mit dem Mantel der Chriſtli-
chen Liebe zudecken. Haſt du mehr Studia und
Erfahrung als ich: So wirſt du als ein Chriſt,
dich deiner beſondern, dir von GOtt, aus Gna-
den, und ohne dein Verdienſt, geſchenckten Ga-
ben wegen, nicht erheben; ſondern den Hoͤchſten

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">xico</hi> 8. 1726. in denen <hi rendition="#aq">Memoires de l&#x2019;Academie<lb/>
roïale des &#x017F;ciences à Paris,</hi> in denen <hi rendition="#aq">Actis Eru-<lb/>
ditorum Lip&#x017F;ien&#x017F;ibus,</hi> und in andern Bu&#x0364;chern<lb/>
mehr <hi rendition="#aq">recen&#x017F;i</hi>rt finden wir&#x017F;t, von denen mei&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;einen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften zugethanen Gelehrten in<lb/>
Teut&#x017F;chland, Holland, Engelland, Franckreich<lb/>
und Jtalien wohl aufgenommen worden &#x017F;ind:<lb/>
Als habe geglaubet, ich wu&#x0364;rde &#x017F;ehr u&#x0364;bel thun,<lb/>
wenn ich de&#x017F;&#x017F;en nu&#x0364;tzliche Anmerckungen vor mich<lb/>
allein behalten, und &#x017F;ie dir nicht durch den Druck<lb/>
getreulich mittheilen wolte. Jch habe die da-<lb/>
rinnen beliebte Ordnung, aus Be&#x017F;cheidenheit,<lb/>
unvera&#x0364;ndert gela&#x017F;&#x017F;en, die <hi rendition="#aq">XLVI.</hi> Erla&#x0364;uterungen<lb/>
aber, an denen Orten, wo es no&#x0364;thig und nu&#x0364;tzlich<lb/>
ge&#x017F;chienen, und damit der <hi rendition="#fr">getreue Hofmei&#x017F;ter</hi><lb/>
&#x017F;eine Treue de&#x017F;to vollkommener erwei&#x017F;en mo&#x0364;ge,<lb/>
nach dem Maaß des von GOtt mir anvertrau-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Talents,</hi> und der &#x017F;eit 1702. auf meinen wie-<lb/>
derhohlten Rei&#x017F;en, erhaltenen <hi rendition="#aq">Experien</hi>tz, ge-<lb/>
treulich beygefu&#x0364;get. Bi&#x017F;t du nun, <hi rendition="#fr">Vielgeliebter<lb/>
Le&#x017F;er,</hi> wie ich dir zutrauen will, wohlge&#x017F;innet:<lb/>
So wir&#x017F;t du alles, und al&#x017F;o auch meine von dir<lb/>
entdeckte Fehler, mit dem Mantel der Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Liebe zudecken. Ha&#x017F;t du mehr <hi rendition="#aq">Studia</hi> und<lb/>
Erfahrung als ich: So wir&#x017F;t du als ein Chri&#x017F;t,<lb/>
dich deiner be&#x017F;ondern, dir von GOtt, aus Gna-<lb/>
den, und ohne dein Verdien&#x017F;t, ge&#x017F;chenckten Ga-<lb/>
ben wegen, nicht erheben; &#x017F;ondern den Ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Vorrede. xico 8. 1726. in denen Memoires de l’Academie roïale des ſciences à Paris, in denen Actis Eru- ditorum Lipſienſibus, und in andern Buͤchern mehr recenſirt finden wirſt, von denen meiſten ſeinen Wiſſenſchafften zugethanen Gelehrten in Teutſchland, Holland, Engelland, Franckreich und Jtalien wohl aufgenommen worden ſind: Als habe geglaubet, ich wuͤrde ſehr uͤbel thun, wenn ich deſſen nuͤtzliche Anmerckungen vor mich allein behalten, und ſie dir nicht durch den Druck getreulich mittheilen wolte. Jch habe die da- rinnen beliebte Ordnung, aus Beſcheidenheit, unveraͤndert gelaſſen, die XLVI. Erlaͤuterungen aber, an denen Orten, wo es noͤthig und nuͤtzlich geſchienen, und damit der getreue Hofmeiſter ſeine Treue deſto vollkommener erweiſen moͤge, nach dem Maaß des von GOtt mir anvertrau- ten Talents, und der ſeit 1702. auf meinen wie- derhohlten Reiſen, erhaltenen Experientz, ge- treulich beygefuͤget. Biſt du nun, Vielgeliebter Leſer, wie ich dir zutrauen will, wohlgeſinnet: So wirſt du alles, und alſo auch meine von dir entdeckte Fehler, mit dem Mantel der Chriſtli- chen Liebe zudecken. Haſt du mehr Studia und Erfahrung als ich: So wirſt du als ein Chriſt, dich deiner beſondern, dir von GOtt, aus Gna- den, und ohne dein Verdienſt, geſchenckten Ga- ben wegen, nicht erheben; ſondern den Hoͤchſten in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/18
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/18>, abgerufen am 20.08.2019.