Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Radowitz's Gespräche. Bunsen.
händeln so sündlich verabsäumt worden sei. So begann ihm jetzt schon
die Idee des preußischen Reiches deutscher Nation aufzudämmern, und er
verhehlte nicht, daß er sich zuerst als einen Deutschen, dann erst als einen
Preußen fühlte. Der König befragte und benutzte den alten Freund bei
allen Fragen der deutschen Bundespolitik, doch er vermochte weder den
Gedanken dieses Rathgebers ganz zu folgen, noch ihn an die entscheidende
Stelle zu setzen.

In den Gesprächen über Staat und Kirche (1846) faßte Radowitz
seine politischen Ideen zusammen. Das anonyme Buch wurde von Vielen
für ein Werk des Königs selbst gehalten, obgleich die keusche Einfachheit
dieser musterhaften Prosa mit dem aufgeregten Pathos Friedrich Wilhelm's
gar nichts gemein hatte. Es war seit Paul Pfizer's Briefwechsel unzweifel-
haft das bedeutendste Werk der deutschen Publicistik. Aber wie anders hatte
einst der tapfere Schwabe verstanden, die erste Aufgabe des Publicisten zu
erfüllen, den Willen der Leser auf ein festes Ziel zu richten; er benutzte die
Form des Dialoges nur um alle Einwendungen siegreich zu widerlegen,
und schließlich mit höchster Bestimmtheit zu sagen was er selber wollte: die
Einheit Deutschlands unter Preußens Führung. In Radowitz's Gesprächen
hingegen tauschten der hochkirchliche Offizier, der liberale Fabrikant, der
strenge Bureaukrat, der jugendliche Socialist ihre Ansichten aus, alle höf-
lich, alle in sauber gewählten Worten. Dann trat Waldheim dazwischen,
unverkennbar das Ebenbild des Verfassers, um mit staatsmännischer Ruhe
Jedem die Beschränktheit seiner Parteigesinnung nachzuweisen; über seine
eigenen Meinungen äußerte er sich nur selten, kühl, zurückhaltend, un-
maßgeblich. So hinterließ die Schrift doch den Eindruck einer geistreichen
Hilflosigkeit, welche trotz oder wegen der Mannichfaltigkeit ihrer Gesichts-
punkte schwer zu einem einfachen Entschlusse gelangte. Ihr fehlte die Macht
der Begeisterung. Ihre Gedanken waren nicht aus einer Wurzel heraus
mächtig emporgeschossen, sondern am Spalier gezogen, mehr ausgezeichnet
durch edle Form als durch ursprüngliche Kraft. Sie bewies, wie frei und
unbefangen ihr Verfasser dachte, der in der That, entwicklungsfähiger als
der König, von der Unentbehrlichkeit der constitutionellen Staatsform sich
bald überzeugen sollte. Aber sie zeigte auch ihn angekränkelt von jenem
vornehmen Dilettantismus, der sich wie ein Mehlthau über alle Um-
gebungen König Friedrich Wilhelm's lagerte. Radowitz war von Allem
etwas, weder ganz Soldat, noch ganz Staatsmann, noch ganz Gelehrter;
auch sein feiner und reicher, allen anderen preußischen Staatsmännern
dieser Epoche überlegener Geist vermochte der Zeit nicht zu bieten was
sie brauchte: die furchtbare Einseitigkeit einer dämonischen Willenskraft.

Wäre es mit Plänen, Einfällen, edlen Vorsätzen gethan gewesen,
dann hätte Bunsen der Zeit helfen können. Was kümmerte es ihn, daß
die Berliner Geheimenräthe ihm den so kläglich mißlungenen Kampf gegen
Rom nachtrugen und ihn, von wegen der Anconer Note, nur noch den

Radowitz’s Geſpräche. Bunſen.
händeln ſo ſündlich verabſäumt worden ſei. So begann ihm jetzt ſchon
die Idee des preußiſchen Reiches deutſcher Nation aufzudämmern, und er
verhehlte nicht, daß er ſich zuerſt als einen Deutſchen, dann erſt als einen
Preußen fühlte. Der König befragte und benutzte den alten Freund bei
allen Fragen der deutſchen Bundespolitik, doch er vermochte weder den
Gedanken dieſes Rathgebers ganz zu folgen, noch ihn an die entſcheidende
Stelle zu ſetzen.

In den Geſprächen über Staat und Kirche (1846) faßte Radowitz
ſeine politiſchen Ideen zuſammen. Das anonyme Buch wurde von Vielen
für ein Werk des Königs ſelbſt gehalten, obgleich die keuſche Einfachheit
dieſer muſterhaften Proſa mit dem aufgeregten Pathos Friedrich Wilhelm’s
gar nichts gemein hatte. Es war ſeit Paul Pfizer’s Briefwechſel unzweifel-
haft das bedeutendſte Werk der deutſchen Publiciſtik. Aber wie anders hatte
einſt der tapfere Schwabe verſtanden, die erſte Aufgabe des Publiciſten zu
erfüllen, den Willen der Leſer auf ein feſtes Ziel zu richten; er benutzte die
Form des Dialoges nur um alle Einwendungen ſiegreich zu widerlegen,
und ſchließlich mit höchſter Beſtimmtheit zu ſagen was er ſelber wollte: die
Einheit Deutſchlands unter Preußens Führung. In Radowitz’s Geſprächen
hingegen tauſchten der hochkirchliche Offizier, der liberale Fabrikant, der
ſtrenge Bureaukrat, der jugendliche Socialiſt ihre Anſichten aus, alle höf-
lich, alle in ſauber gewählten Worten. Dann trat Waldheim dazwiſchen,
unverkennbar das Ebenbild des Verfaſſers, um mit ſtaatsmänniſcher Ruhe
Jedem die Beſchränktheit ſeiner Parteigeſinnung nachzuweiſen; über ſeine
eigenen Meinungen äußerte er ſich nur ſelten, kühl, zurückhaltend, un-
maßgeblich. So hinterließ die Schrift doch den Eindruck einer geiſtreichen
Hilfloſigkeit, welche trotz oder wegen der Mannichfaltigkeit ihrer Geſichts-
punkte ſchwer zu einem einfachen Entſchluſſe gelangte. Ihr fehlte die Macht
der Begeiſterung. Ihre Gedanken waren nicht aus einer Wurzel heraus
mächtig emporgeſchoſſen, ſondern am Spalier gezogen, mehr ausgezeichnet
durch edle Form als durch urſprüngliche Kraft. Sie bewies, wie frei und
unbefangen ihr Verfaſſer dachte, der in der That, entwicklungsfähiger als
der König, von der Unentbehrlichkeit der conſtitutionellen Staatsform ſich
bald überzeugen ſollte. Aber ſie zeigte auch ihn angekränkelt von jenem
vornehmen Dilettantismus, der ſich wie ein Mehlthau über alle Um-
gebungen König Friedrich Wilhelm’s lagerte. Radowitz war von Allem
etwas, weder ganz Soldat, noch ganz Staatsmann, noch ganz Gelehrter;
auch ſein feiner und reicher, allen anderen preußiſchen Staatsmännern
dieſer Epoche überlegener Geiſt vermochte der Zeit nicht zu bieten was
ſie brauchte: die furchtbare Einſeitigkeit einer dämoniſchen Willenskraft.

Wäre es mit Plänen, Einfällen, edlen Vorſätzen gethan geweſen,
dann hätte Bunſen der Zeit helfen können. Was kümmerte es ihn, daß
die Berliner Geheimenräthe ihm den ſo kläglich mißlungenen Kampf gegen
Rom nachtrugen und ihn, von wegen der Anconer Note, nur noch den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="23"/><fw place="top" type="header">Radowitz&#x2019;s Ge&#x017F;präche. Bun&#x017F;en.</fw><lb/>
händeln &#x017F;o &#x017F;ündlich verab&#x017F;äumt worden &#x017F;ei. So begann ihm jetzt &#x017F;chon<lb/>
die Idee des preußi&#x017F;chen Reiches deut&#x017F;cher Nation aufzudämmern, und er<lb/>
verhehlte nicht, daß er &#x017F;ich zuer&#x017F;t als einen Deut&#x017F;chen, dann er&#x017F;t als einen<lb/>
Preußen fühlte. Der König befragte und benutzte den alten Freund bei<lb/>
allen Fragen der deut&#x017F;chen Bundespolitik, doch er vermochte weder den<lb/>
Gedanken die&#x017F;es Rathgebers ganz zu folgen, noch ihn an die ent&#x017F;cheidende<lb/>
Stelle zu &#x017F;etzen.</p><lb/>
          <p>In den Ge&#x017F;prächen über Staat und Kirche (1846) faßte Radowitz<lb/>
&#x017F;eine politi&#x017F;chen Ideen zu&#x017F;ammen. Das anonyme Buch wurde von Vielen<lb/>
für ein Werk des Königs &#x017F;elb&#x017F;t gehalten, obgleich die keu&#x017F;che Einfachheit<lb/>
die&#x017F;er mu&#x017F;terhaften Pro&#x017F;a mit dem aufgeregten Pathos Friedrich Wilhelm&#x2019;s<lb/>
gar nichts gemein hatte. Es war &#x017F;eit Paul Pfizer&#x2019;s Briefwech&#x017F;el unzweifel-<lb/>
haft das bedeutend&#x017F;te Werk der deut&#x017F;chen Publici&#x017F;tik. Aber wie anders hatte<lb/>
ein&#x017F;t der tapfere Schwabe ver&#x017F;tanden, die er&#x017F;te Aufgabe des Publici&#x017F;ten zu<lb/>
erfüllen, den Willen der Le&#x017F;er auf ein fe&#x017F;tes Ziel zu richten; er benutzte die<lb/>
Form des Dialoges nur um alle Einwendungen &#x017F;iegreich zu widerlegen,<lb/>
und &#x017F;chließlich mit höch&#x017F;ter Be&#x017F;timmtheit zu &#x017F;agen was er &#x017F;elber wollte: die<lb/>
Einheit Deut&#x017F;chlands unter Preußens Führung. In Radowitz&#x2019;s Ge&#x017F;prächen<lb/>
hingegen tau&#x017F;chten der hochkirchliche Offizier, der liberale Fabrikant, der<lb/>
&#x017F;trenge Bureaukrat, der jugendliche Sociali&#x017F;t ihre An&#x017F;ichten aus, alle höf-<lb/>
lich, alle in &#x017F;auber gewählten Worten. Dann trat Waldheim dazwi&#x017F;chen,<lb/>
unverkennbar das Ebenbild des Verfa&#x017F;&#x017F;ers, um mit &#x017F;taatsmänni&#x017F;cher Ruhe<lb/>
Jedem die Be&#x017F;chränktheit &#x017F;einer Parteige&#x017F;innung nachzuwei&#x017F;en; über &#x017F;eine<lb/>
eigenen Meinungen äußerte er &#x017F;ich nur &#x017F;elten, kühl, zurückhaltend, un-<lb/>
maßgeblich. So hinterließ die Schrift doch den Eindruck einer gei&#x017F;treichen<lb/>
Hilflo&#x017F;igkeit, welche trotz oder wegen der Mannichfaltigkeit ihrer Ge&#x017F;ichts-<lb/>
punkte &#x017F;chwer zu einem einfachen Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e gelangte. Ihr fehlte die Macht<lb/>
der Begei&#x017F;terung. Ihre Gedanken waren nicht aus einer Wurzel heraus<lb/>
mächtig emporge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern am Spalier gezogen, mehr ausgezeichnet<lb/>
durch edle Form als durch ur&#x017F;prüngliche Kraft. Sie bewies, wie frei und<lb/>
unbefangen ihr Verfa&#x017F;&#x017F;er dachte, der in der That, entwicklungsfähiger als<lb/>
der König, von der Unentbehrlichkeit der con&#x017F;titutionellen Staatsform &#x017F;ich<lb/>
bald überzeugen &#x017F;ollte. Aber &#x017F;ie zeigte auch ihn angekränkelt von jenem<lb/>
vornehmen Dilettantismus, der &#x017F;ich wie ein Mehlthau über alle Um-<lb/>
gebungen König Friedrich Wilhelm&#x2019;s lagerte. Radowitz war von Allem<lb/>
etwas, weder ganz Soldat, noch ganz Staatsmann, noch ganz Gelehrter;<lb/>
auch &#x017F;ein feiner und reicher, allen anderen preußi&#x017F;chen Staatsmännern<lb/>
die&#x017F;er Epoche überlegener Gei&#x017F;t vermochte der Zeit nicht zu bieten was<lb/>
&#x017F;ie brauchte: die furchtbare Ein&#x017F;eitigkeit einer dämoni&#x017F;chen Willenskraft.</p><lb/>
          <p>Wäre es mit Plänen, Einfällen, edlen Vor&#x017F;ätzen gethan gewe&#x017F;en,<lb/>
dann hätte Bun&#x017F;en der Zeit helfen können. Was kümmerte es ihn, daß<lb/>
die Berliner Geheimenräthe ihm den &#x017F;o kläglich mißlungenen Kampf gegen<lb/>
Rom nachtrugen und ihn, von wegen der Anconer Note, nur noch den<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0037] Radowitz’s Geſpräche. Bunſen. händeln ſo ſündlich verabſäumt worden ſei. So begann ihm jetzt ſchon die Idee des preußiſchen Reiches deutſcher Nation aufzudämmern, und er verhehlte nicht, daß er ſich zuerſt als einen Deutſchen, dann erſt als einen Preußen fühlte. Der König befragte und benutzte den alten Freund bei allen Fragen der deutſchen Bundespolitik, doch er vermochte weder den Gedanken dieſes Rathgebers ganz zu folgen, noch ihn an die entſcheidende Stelle zu ſetzen. In den Geſprächen über Staat und Kirche (1846) faßte Radowitz ſeine politiſchen Ideen zuſammen. Das anonyme Buch wurde von Vielen für ein Werk des Königs ſelbſt gehalten, obgleich die keuſche Einfachheit dieſer muſterhaften Proſa mit dem aufgeregten Pathos Friedrich Wilhelm’s gar nichts gemein hatte. Es war ſeit Paul Pfizer’s Briefwechſel unzweifel- haft das bedeutendſte Werk der deutſchen Publiciſtik. Aber wie anders hatte einſt der tapfere Schwabe verſtanden, die erſte Aufgabe des Publiciſten zu erfüllen, den Willen der Leſer auf ein feſtes Ziel zu richten; er benutzte die Form des Dialoges nur um alle Einwendungen ſiegreich zu widerlegen, und ſchließlich mit höchſter Beſtimmtheit zu ſagen was er ſelber wollte: die Einheit Deutſchlands unter Preußens Führung. In Radowitz’s Geſprächen hingegen tauſchten der hochkirchliche Offizier, der liberale Fabrikant, der ſtrenge Bureaukrat, der jugendliche Socialiſt ihre Anſichten aus, alle höf- lich, alle in ſauber gewählten Worten. Dann trat Waldheim dazwiſchen, unverkennbar das Ebenbild des Verfaſſers, um mit ſtaatsmänniſcher Ruhe Jedem die Beſchränktheit ſeiner Parteigeſinnung nachzuweiſen; über ſeine eigenen Meinungen äußerte er ſich nur ſelten, kühl, zurückhaltend, un- maßgeblich. So hinterließ die Schrift doch den Eindruck einer geiſtreichen Hilfloſigkeit, welche trotz oder wegen der Mannichfaltigkeit ihrer Geſichts- punkte ſchwer zu einem einfachen Entſchluſſe gelangte. Ihr fehlte die Macht der Begeiſterung. Ihre Gedanken waren nicht aus einer Wurzel heraus mächtig emporgeſchoſſen, ſondern am Spalier gezogen, mehr ausgezeichnet durch edle Form als durch urſprüngliche Kraft. Sie bewies, wie frei und unbefangen ihr Verfaſſer dachte, der in der That, entwicklungsfähiger als der König, von der Unentbehrlichkeit der conſtitutionellen Staatsform ſich bald überzeugen ſollte. Aber ſie zeigte auch ihn angekränkelt von jenem vornehmen Dilettantismus, der ſich wie ein Mehlthau über alle Um- gebungen König Friedrich Wilhelm’s lagerte. Radowitz war von Allem etwas, weder ganz Soldat, noch ganz Staatsmann, noch ganz Gelehrter; auch ſein feiner und reicher, allen anderen preußiſchen Staatsmännern dieſer Epoche überlegener Geiſt vermochte der Zeit nicht zu bieten was ſie brauchte: die furchtbare Einſeitigkeit einer dämoniſchen Willenskraft. Wäre es mit Plänen, Einfällen, edlen Vorſätzen gethan geweſen, dann hätte Bunſen der Zeit helfen können. Was kümmerte es ihn, daß die Berliner Geheimenräthe ihm den ſo kläglich mißlungenen Kampf gegen Rom nachtrugen und ihn, von wegen der Anconer Note, nur noch den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/37
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/37>, abgerufen am 15.08.2020.