Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Flugschriften der Radicalen.
ihres Verfahrens gar keinen Anstoß und ließ ihrer Weisheit seinen vollen
Beifall aussprechen.*)

So war der letzte Sturm auf die Sechs Artikel abgeschlagen. Nur
die Wissenschaft stritt sich noch lange über die rechtlichen Grenzen der
Bundesgewalt. Viele namhafte Publicisten betheiligten sich an diesen Käm-
pfen: Wangenheim, K. H. Hofmann und Gruben, Pfizer selbst und seine
Landsleute Wurm und Reyscher. Aber feste rechtliche Grundsätze wußte
Niemand zu finden, denn sie waren unfindbar. Die Theorie des Bundes-
rechts mußte ebenso unfruchtbar bleiben wie die praktische Bundespolitik.
Der Widerspruch zwischen der absolutistischen Centralgewalt und den land-
ständischen Verfassungen der Gliederstaaten ließ sich durch wohlgemeinte
Doctrinen nicht lösen, und seit der Bundestag sich in eine gesammtdeutsche
Polizeibehörde verwandelt hatte, kamen alle Grundgedanken des Bundes-
rechts ins Schwanken. Für einen Staatenbund konnte diese Foederation
kaum noch gelten, und ebenso gewiß war sie kein geordneter Bundesstaat. --


Extreme Parteien verfallen selten in Kleinmuth sobald sie sich in
einer aussichtslosen Minderheit sehen; die Regel ist, daß sie durch das
Gefühl ihrer Schwäche zu keckeren Reden, zu dreisteren Wagnissen auf-
gestachelt werden. Je weniger die Liberalen mit ihrem Einspruch gegen
die Sechs Artikel ausrichteten, um so schärfer sonderte sich die kleine radi-
cale Partei von ihnen ab; sie schaute mit Hohn auf den gesetzlichen Wider-
stand und baute nur noch auf die Macht der Faust. Derweil Wirth,
Miller und andere Festgenossen durch prahlerische Schilderungen der großen
Volksfeier "den Hambacher Geist" wach zu halten suchten, warfen die
Straßburger Drucker immer neue Brandschriften über den Rhein: die
Neue Welt, die Hausbibliothek für das deutsche Volk und ähnliche Mach-
werke, die sich allesammt in unfläthigen Schimpfreden gegen die Esels-
streiche der deutschen Fürsten ergingen und den nahe bevorstehenden Kampf
ankündigten. In gleichem Sinne sprachen der Rastatter Garnier und
der anoyme Verfasser der Flugschrift "das betrogene Baden". Sauerwein
in Frankfurt schrieb ein ABCBuch der Freiheit in jenem jüdisch witzeln-
den Stile, der durch Heine und Börne in die Mode gekommen war;
er schloß mit einer Verherrlichung der rothen Mütze. Ein in der Frank-
furter Gegend verbreitetes Flugblatt "Empörung" von Herold kündigte
den Gemäßigten offen den Frieden auf: "Alle Bücher und Reden über
Reform, Legalität und gesetzlichen Weg sind blos gelehrte hochstilisirte Feig-
heit. Während die promovirten Philister Toaste brachten auf Fürstenwort
und Bürgerfreundlichkeit, haben die gekrönten Meuchler Ränke geschmiedet,
Dolche geschliffen, Gift gemischt und Mörder gedungen: Wiener Diplo-

*) Ancillon, Weisung an Salviati, 31. März 1833.

Flugſchriften der Radicalen.
ihres Verfahrens gar keinen Anſtoß und ließ ihrer Weisheit ſeinen vollen
Beifall ausſprechen.*)

So war der letzte Sturm auf die Sechs Artikel abgeſchlagen. Nur
die Wiſſenſchaft ſtritt ſich noch lange über die rechtlichen Grenzen der
Bundesgewalt. Viele namhafte Publiciſten betheiligten ſich an dieſen Käm-
pfen: Wangenheim, K. H. Hofmann und Gruben, Pfizer ſelbſt und ſeine
Landsleute Wurm und Reyſcher. Aber feſte rechtliche Grundſätze wußte
Niemand zu finden, denn ſie waren unfindbar. Die Theorie des Bundes-
rechts mußte ebenſo unfruchtbar bleiben wie die praktiſche Bundespolitik.
Der Widerſpruch zwiſchen der abſolutiſtiſchen Centralgewalt und den land-
ſtändiſchen Verfaſſungen der Gliederſtaaten ließ ſich durch wohlgemeinte
Doctrinen nicht löſen, und ſeit der Bundestag ſich in eine geſammtdeutſche
Polizeibehörde verwandelt hatte, kamen alle Grundgedanken des Bundes-
rechts ins Schwanken. Für einen Staatenbund konnte dieſe Foederation
kaum noch gelten, und ebenſo gewiß war ſie kein geordneter Bundesſtaat. —


Extreme Parteien verfallen ſelten in Kleinmuth ſobald ſie ſich in
einer ausſichtsloſen Minderheit ſehen; die Regel iſt, daß ſie durch das
Gefühl ihrer Schwäche zu keckeren Reden, zu dreiſteren Wagniſſen auf-
geſtachelt werden. Je weniger die Liberalen mit ihrem Einſpruch gegen
die Sechs Artikel ausrichteten, um ſo ſchärfer ſonderte ſich die kleine radi-
cale Partei von ihnen ab; ſie ſchaute mit Hohn auf den geſetzlichen Wider-
ſtand und baute nur noch auf die Macht der Fauſt. Derweil Wirth,
Miller und andere Feſtgenoſſen durch prahleriſche Schilderungen der großen
Volksfeier „den Hambacher Geiſt“ wach zu halten ſuchten, warfen die
Straßburger Drucker immer neue Brandſchriften über den Rhein: die
Neue Welt, die Hausbibliothek für das deutſche Volk und ähnliche Mach-
werke, die ſich alleſammt in unfläthigen Schimpfreden gegen die Eſels-
ſtreiche der deutſchen Fürſten ergingen und den nahe bevorſtehenden Kampf
ankündigten. In gleichem Sinne ſprachen der Raſtatter Garnier und
der anoyme Verfaſſer der Flugſchrift „das betrogene Baden“. Sauerwein
in Frankfurt ſchrieb ein ABCBuch der Freiheit in jenem jüdiſch witzeln-
den Stile, der durch Heine und Börne in die Mode gekommen war;
er ſchloß mit einer Verherrlichung der rothen Mütze. Ein in der Frank-
furter Gegend verbreitetes Flugblatt „Empörung“ von Herold kündigte
den Gemäßigten offen den Frieden auf: „Alle Bücher und Reden über
Reform, Legalität und geſetzlichen Weg ſind blos gelehrte hochſtiliſirte Feig-
heit. Während die promovirten Philiſter Toaſte brachten auf Fürſtenwort
und Bürgerfreundlichkeit, haben die gekrönten Meuchler Ränke geſchmiedet,
Dolche geſchliffen, Gift gemiſcht und Mörder gedungen: Wiener Diplo-

*) Ancillon, Weiſung an Salviati, 31. März 1833.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0307" n="293"/><fw place="top" type="header">Flug&#x017F;chriften der Radicalen.</fw><lb/>
ihres Verfahrens gar keinen An&#x017F;toß und ließ ihrer Weisheit &#x017F;einen vollen<lb/>
Beifall aus&#x017F;prechen.<note place="foot" n="*)">Ancillon, Wei&#x017F;ung an Salviati, 31. März 1833.</note></p><lb/>
          <p>So war der letzte Sturm auf die Sechs Artikel abge&#x017F;chlagen. Nur<lb/>
die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;tritt &#x017F;ich noch lange über die rechtlichen Grenzen der<lb/>
Bundesgewalt. Viele namhafte Publici&#x017F;ten betheiligten &#x017F;ich an die&#x017F;en Käm-<lb/>
pfen: Wangenheim, K. H. Hofmann und Gruben, Pfizer &#x017F;elb&#x017F;t und &#x017F;eine<lb/>
Landsleute Wurm und Rey&#x017F;cher. Aber fe&#x017F;te rechtliche Grund&#x017F;ätze wußte<lb/>
Niemand zu finden, denn &#x017F;ie waren unfindbar. Die Theorie des Bundes-<lb/>
rechts mußte eben&#x017F;o unfruchtbar bleiben wie die prakti&#x017F;che Bundespolitik.<lb/>
Der Wider&#x017F;pruch zwi&#x017F;chen der ab&#x017F;oluti&#x017F;ti&#x017F;chen Centralgewalt und den land-<lb/>
&#x017F;tändi&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ungen der Glieder&#x017F;taaten ließ &#x017F;ich durch wohlgemeinte<lb/>
Doctrinen nicht lö&#x017F;en, und &#x017F;eit der Bundestag &#x017F;ich in eine ge&#x017F;ammtdeut&#x017F;che<lb/>
Polizeibehörde verwandelt hatte, kamen alle Grundgedanken des Bundes-<lb/>
rechts ins Schwanken. Für einen Staatenbund konnte die&#x017F;e Foederation<lb/>
kaum noch gelten, und eben&#x017F;o gewiß war &#x017F;ie kein geordneter Bundes&#x017F;taat. &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Extreme Parteien verfallen &#x017F;elten in Kleinmuth &#x017F;obald &#x017F;ie &#x017F;ich in<lb/>
einer aus&#x017F;ichtslo&#x017F;en Minderheit &#x017F;ehen; die Regel i&#x017F;t, daß &#x017F;ie durch das<lb/>
Gefühl ihrer Schwäche zu keckeren Reden, zu drei&#x017F;teren Wagni&#x017F;&#x017F;en auf-<lb/>
ge&#x017F;tachelt werden. Je weniger die Liberalen mit ihrem Ein&#x017F;pruch gegen<lb/>
die Sechs Artikel ausrichteten, um &#x017F;o &#x017F;chärfer &#x017F;onderte &#x017F;ich die kleine radi-<lb/>
cale Partei von ihnen ab; &#x017F;ie &#x017F;chaute mit Hohn auf den ge&#x017F;etzlichen Wider-<lb/>
&#x017F;tand und baute nur noch auf die Macht der Fau&#x017F;t. Derweil Wirth,<lb/>
Miller und andere Fe&#x017F;tgeno&#x017F;&#x017F;en durch prahleri&#x017F;che Schilderungen der großen<lb/>
Volksfeier &#x201E;den Hambacher Gei&#x017F;t&#x201C; wach zu halten &#x017F;uchten, warfen die<lb/>
Straßburger Drucker immer neue Brand&#x017F;chriften über den Rhein: die<lb/>
Neue Welt, die Hausbibliothek für das deut&#x017F;che Volk und ähnliche Mach-<lb/>
werke, die &#x017F;ich alle&#x017F;ammt in unfläthigen Schimpfreden gegen die E&#x017F;els-<lb/>
&#x017F;treiche der deut&#x017F;chen Für&#x017F;ten ergingen und den nahe bevor&#x017F;tehenden Kampf<lb/>
ankündigten. In gleichem Sinne &#x017F;prachen der Ra&#x017F;tatter Garnier und<lb/>
der anoyme Verfa&#x017F;&#x017F;er der Flug&#x017F;chrift &#x201E;das betrogene Baden&#x201C;. Sauerwein<lb/>
in Frankfurt &#x017F;chrieb ein ABCBuch der Freiheit in jenem jüdi&#x017F;ch witzeln-<lb/>
den Stile, der durch Heine und Börne in die Mode gekommen war;<lb/>
er &#x017F;chloß mit einer Verherrlichung der rothen Mütze. Ein in der Frank-<lb/>
furter Gegend verbreitetes Flugblatt &#x201E;Empörung&#x201C; von Herold kündigte<lb/>
den Gemäßigten offen den Frieden auf: &#x201E;Alle Bücher und Reden über<lb/>
Reform, Legalität und ge&#x017F;etzlichen Weg &#x017F;ind blos gelehrte hoch&#x017F;tili&#x017F;irte Feig-<lb/>
heit. Während die promovirten Phili&#x017F;ter Toa&#x017F;te brachten auf Für&#x017F;tenwort<lb/>
und Bürgerfreundlichkeit, haben die gekrönten Meuchler Ränke ge&#x017F;chmiedet,<lb/>
Dolche ge&#x017F;chliffen, Gift gemi&#x017F;cht und Mörder gedungen: Wiener Diplo-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0307] Flugſchriften der Radicalen. ihres Verfahrens gar keinen Anſtoß und ließ ihrer Weisheit ſeinen vollen Beifall ausſprechen. *) So war der letzte Sturm auf die Sechs Artikel abgeſchlagen. Nur die Wiſſenſchaft ſtritt ſich noch lange über die rechtlichen Grenzen der Bundesgewalt. Viele namhafte Publiciſten betheiligten ſich an dieſen Käm- pfen: Wangenheim, K. H. Hofmann und Gruben, Pfizer ſelbſt und ſeine Landsleute Wurm und Reyſcher. Aber feſte rechtliche Grundſätze wußte Niemand zu finden, denn ſie waren unfindbar. Die Theorie des Bundes- rechts mußte ebenſo unfruchtbar bleiben wie die praktiſche Bundespolitik. Der Widerſpruch zwiſchen der abſolutiſtiſchen Centralgewalt und den land- ſtändiſchen Verfaſſungen der Gliederſtaaten ließ ſich durch wohlgemeinte Doctrinen nicht löſen, und ſeit der Bundestag ſich in eine geſammtdeutſche Polizeibehörde verwandelt hatte, kamen alle Grundgedanken des Bundes- rechts ins Schwanken. Für einen Staatenbund konnte dieſe Foederation kaum noch gelten, und ebenſo gewiß war ſie kein geordneter Bundesſtaat. — Extreme Parteien verfallen ſelten in Kleinmuth ſobald ſie ſich in einer ausſichtsloſen Minderheit ſehen; die Regel iſt, daß ſie durch das Gefühl ihrer Schwäche zu keckeren Reden, zu dreiſteren Wagniſſen auf- geſtachelt werden. Je weniger die Liberalen mit ihrem Einſpruch gegen die Sechs Artikel ausrichteten, um ſo ſchärfer ſonderte ſich die kleine radi- cale Partei von ihnen ab; ſie ſchaute mit Hohn auf den geſetzlichen Wider- ſtand und baute nur noch auf die Macht der Fauſt. Derweil Wirth, Miller und andere Feſtgenoſſen durch prahleriſche Schilderungen der großen Volksfeier „den Hambacher Geiſt“ wach zu halten ſuchten, warfen die Straßburger Drucker immer neue Brandſchriften über den Rhein: die Neue Welt, die Hausbibliothek für das deutſche Volk und ähnliche Mach- werke, die ſich alleſammt in unfläthigen Schimpfreden gegen die Eſels- ſtreiche der deutſchen Fürſten ergingen und den nahe bevorſtehenden Kampf ankündigten. In gleichem Sinne ſprachen der Raſtatter Garnier und der anoyme Verfaſſer der Flugſchrift „das betrogene Baden“. Sauerwein in Frankfurt ſchrieb ein ABCBuch der Freiheit in jenem jüdiſch witzeln- den Stile, der durch Heine und Börne in die Mode gekommen war; er ſchloß mit einer Verherrlichung der rothen Mütze. Ein in der Frank- furter Gegend verbreitetes Flugblatt „Empörung“ von Herold kündigte den Gemäßigten offen den Frieden auf: „Alle Bücher und Reden über Reform, Legalität und geſetzlichen Weg ſind blos gelehrte hochſtiliſirte Feig- heit. Während die promovirten Philiſter Toaſte brachten auf Fürſtenwort und Bürgerfreundlichkeit, haben die gekrönten Meuchler Ränke geſchmiedet, Dolche geſchliffen, Gift gemiſcht und Mörder gedungen: Wiener Diplo- *) Ancillon, Weiſung an Salviati, 31. März 1833.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/307
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/307>, abgerufen am 04.08.2020.