Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Ernst August von Cumberland.
daß man an dem Bestehenden nichts ändern dürfe; darum wünschte er
die Aufrechterhaltung der alten Provinzialstände. Sobald im Jahre 1814
die allgemeine Ständeversammlung berufen wurde, erklärte er sich da-
wider in einer Denkschrift an den Prinzregenten, aber ganz in der
Stille, so daß selbst sein Bruder Clarence, der spätere König Wilhelm,
kein Wort davon erfuhr; auch gegen die zweite Verfassungsänderung vom
Jahre 1819 erhob er Einspruch bei dem Prinzregenten, aber nur mündlich
und wieder insgeheim.*) Beide Verwahrungen blieben unbeachtet. Man
sah auch stillschweigend darüber hinweg, daß der Herzog jeden amtlichen
Verkehr mit dem Allgemeinen Landtage vermied und der Ständeversamm-
lung, als sie sich im Jahre 1822 ihm vorstellen wollte, kurzweg erwidern
ließ: er könne nur die einzelnen Mitglieder als Privatleute empfangen.

Als nun der Entwurf des Staatsgrundgesetzes vorlag, hielt der ge-
wissenhafte König für nöthig, die Meinung des Thronfolgers einzuholen,
obgleich er dem Herzog wenig traute und ihm deshalb auch bei der Be-
setzung der Stelle des Vicekönigs den jüngeren Bruder Cambridge vor-
gezogen hatte. Schon im October 1831 ließ er ihm durch Ompteda und
Cabinetsrath Falcke den Verfassungsplan mittheilen, der bereits den Vor-
schlag der Kassenvereinigung enthielt, und war freudig überrascht, als
Cumberland dafür in einem überaus verbindlichen Briefe dankte. "Ich
kann nicht genug meine vollkommene Befriedigung in aller und jeder Be-
ziehung erklären" -- so schrieb Ernst August am 31. October und pries
den Edelmuth und die Uneigennützigkeit des Königs, der also bewiesen habe,
"daß Ihr einziger Zweck ist, die Finanzen des Landes Hannover auf einen
solchen Fuß zu setzen, daß Ihre Nachfolger keine Schwierigkeiten haben
sollen." Nur gegen drei Bestimmungen erhob er Einwände. Zunächst gegen
die Oeffentlichkeit der Landtagsverhandlungen, die selbst König Ludwig von
Baiern für gefährlich halte. Sodann wider die Tagegelder der Abgeord-
neten; doch hier, meinte er in seiner rohen Weise, sei vielleicht eine kluge
Nachgiebigkeit möglich: "dann werden die Kosten wenigstens auf das Land
fallen und nicht auf den Souverän; und mit solchen Einschränkungen,
daß die Stände das Geschäft nicht hinausziehen können um desto länger
bezahlt zu werden." Zum Dritten fand er es bedenklich, daß die beur-
laubten Soldaten unter der bürgerlichen Obrigkeit stehen sollten -- eine
Frage, die in dem Entwurfe unmittelbar gar nicht berührt war. Ganz
in demselben Sinne hatte er Tags vorher an den Herzog von Cambridge
geschrieben und inbrünstig versichert: der Plan "macht Beiden, dem
Könige und der Regierung, die höchste Ehre. Des Königs Kopf und Herz
haben bei dieser Gelegenheit geglänzt."**)

Der gute König war seelenfroh, er dachte ja selbst keineswegs liberal,

*) Näheres in Beilage 18.
**) Cumberland an Cambridge, 30. Oct., an König Wilhelm, 31. Oct. 1831.

Ernſt Auguſt von Cumberland.
daß man an dem Beſtehenden nichts ändern dürfe; darum wünſchte er
die Aufrechterhaltung der alten Provinzialſtände. Sobald im Jahre 1814
die allgemeine Ständeverſammlung berufen wurde, erklärte er ſich da-
wider in einer Denkſchrift an den Prinzregenten, aber ganz in der
Stille, ſo daß ſelbſt ſein Bruder Clarence, der ſpätere König Wilhelm,
kein Wort davon erfuhr; auch gegen die zweite Verfaſſungsänderung vom
Jahre 1819 erhob er Einſpruch bei dem Prinzregenten, aber nur mündlich
und wieder insgeheim.*) Beide Verwahrungen blieben unbeachtet. Man
ſah auch ſtillſchweigend darüber hinweg, daß der Herzog jeden amtlichen
Verkehr mit dem Allgemeinen Landtage vermied und der Ständeverſamm-
lung, als ſie ſich im Jahre 1822 ihm vorſtellen wollte, kurzweg erwidern
ließ: er könne nur die einzelnen Mitglieder als Privatleute empfangen.

Als nun der Entwurf des Staatsgrundgeſetzes vorlag, hielt der ge-
wiſſenhafte König für nöthig, die Meinung des Thronfolgers einzuholen,
obgleich er dem Herzog wenig traute und ihm deshalb auch bei der Be-
ſetzung der Stelle des Vicekönigs den jüngeren Bruder Cambridge vor-
gezogen hatte. Schon im October 1831 ließ er ihm durch Ompteda und
Cabinetsrath Falcke den Verfaſſungsplan mittheilen, der bereits den Vor-
ſchlag der Kaſſenvereinigung enthielt, und war freudig überraſcht, als
Cumberland dafür in einem überaus verbindlichen Briefe dankte. „Ich
kann nicht genug meine vollkommene Befriedigung in aller und jeder Be-
ziehung erklären“ — ſo ſchrieb Ernſt Auguſt am 31. October und pries
den Edelmuth und die Uneigennützigkeit des Königs, der alſo bewieſen habe,
„daß Ihr einziger Zweck iſt, die Finanzen des Landes Hannover auf einen
ſolchen Fuß zu ſetzen, daß Ihre Nachfolger keine Schwierigkeiten haben
ſollen.“ Nur gegen drei Beſtimmungen erhob er Einwände. Zunächſt gegen
die Oeffentlichkeit der Landtagsverhandlungen, die ſelbſt König Ludwig von
Baiern für gefährlich halte. Sodann wider die Tagegelder der Abgeord-
neten; doch hier, meinte er in ſeiner rohen Weiſe, ſei vielleicht eine kluge
Nachgiebigkeit möglich: „dann werden die Koſten wenigſtens auf das Land
fallen und nicht auf den Souverän; und mit ſolchen Einſchränkungen,
daß die Stände das Geſchäft nicht hinausziehen können um deſto länger
bezahlt zu werden.“ Zum Dritten fand er es bedenklich, daß die beur-
laubten Soldaten unter der bürgerlichen Obrigkeit ſtehen ſollten — eine
Frage, die in dem Entwurfe unmittelbar gar nicht berührt war. Ganz
in demſelben Sinne hatte er Tags vorher an den Herzog von Cambridge
geſchrieben und inbrünſtig verſichert: der Plan „macht Beiden, dem
Könige und der Regierung, die höchſte Ehre. Des Königs Kopf und Herz
haben bei dieſer Gelegenheit geglänzt.“**)

Der gute König war ſeelenfroh, er dachte ja ſelbſt keineswegs liberal,

*) Näheres in Beilage 18.
**) Cumberland an Cambridge, 30. Oct., an König Wilhelm, 31. Oct. 1831.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0179" n="165"/><fw place="top" type="header">Ern&#x017F;t Augu&#x017F;t von Cumberland.</fw><lb/>
daß man an dem Be&#x017F;tehenden nichts ändern dürfe; darum wün&#x017F;chte er<lb/>
die Aufrechterhaltung der alten Provinzial&#x017F;tände. Sobald im Jahre 1814<lb/>
die allgemeine Ständever&#x017F;ammlung berufen wurde, erklärte er &#x017F;ich da-<lb/>
wider in einer Denk&#x017F;chrift an den Prinzregenten, aber ganz in der<lb/>
Stille, &#x017F;o daß &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein Bruder Clarence, der &#x017F;pätere König Wilhelm,<lb/>
kein Wort davon erfuhr; auch gegen die zweite Verfa&#x017F;&#x017F;ungsänderung vom<lb/>
Jahre 1819 erhob er Ein&#x017F;pruch bei dem Prinzregenten, aber nur mündlich<lb/>
und wieder insgeheim.<note place="foot" n="*)">Näheres in Beilage 18.</note> Beide Verwahrungen blieben unbeachtet. Man<lb/>
&#x017F;ah auch &#x017F;till&#x017F;chweigend darüber hinweg, daß der Herzog jeden amtlichen<lb/>
Verkehr mit dem Allgemeinen Landtage vermied und der Ständever&#x017F;amm-<lb/>
lung, als &#x017F;ie &#x017F;ich im Jahre 1822 ihm vor&#x017F;tellen wollte, kurzweg erwidern<lb/>
ließ: er könne nur die einzelnen Mitglieder als Privatleute empfangen.</p><lb/>
          <p>Als nun der Entwurf des Staatsgrundge&#x017F;etzes vorlag, hielt der ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enhafte König für nöthig, die Meinung des Thronfolgers einzuholen,<lb/>
obgleich er dem Herzog wenig traute und ihm deshalb auch bei der Be-<lb/>
&#x017F;etzung der Stelle des Vicekönigs den jüngeren Bruder Cambridge vor-<lb/>
gezogen hatte. Schon im October 1831 ließ er ihm durch Ompteda und<lb/>
Cabinetsrath Falcke den Verfa&#x017F;&#x017F;ungsplan mittheilen, der bereits den Vor-<lb/>
&#x017F;chlag der Ka&#x017F;&#x017F;envereinigung enthielt, und war freudig überra&#x017F;cht, als<lb/>
Cumberland dafür in einem überaus verbindlichen Briefe dankte. &#x201E;Ich<lb/>
kann nicht genug meine vollkommene Befriedigung in aller und jeder Be-<lb/>
ziehung erklären&#x201C; &#x2014; &#x017F;o &#x017F;chrieb Ern&#x017F;t Augu&#x017F;t am 31. October und pries<lb/>
den Edelmuth und die Uneigennützigkeit des Königs, der al&#x017F;o bewie&#x017F;en habe,<lb/>
&#x201E;daß Ihr einziger Zweck i&#x017F;t, die Finanzen des Landes Hannover auf einen<lb/>
&#x017F;olchen Fuß zu &#x017F;etzen, daß Ihre Nachfolger keine Schwierigkeiten haben<lb/>
&#x017F;ollen.&#x201C; Nur gegen drei Be&#x017F;timmungen erhob er Einwände. Zunäch&#x017F;t gegen<lb/>
die Oeffentlichkeit der Landtagsverhandlungen, die &#x017F;elb&#x017F;t König Ludwig von<lb/>
Baiern für gefährlich halte. Sodann wider die Tagegelder der Abgeord-<lb/>
neten; doch hier, meinte er in &#x017F;einer rohen Wei&#x017F;e, &#x017F;ei vielleicht eine kluge<lb/>
Nachgiebigkeit möglich: &#x201E;dann werden die Ko&#x017F;ten wenig&#x017F;tens auf das Land<lb/>
fallen und nicht auf den Souverän; und mit &#x017F;olchen Ein&#x017F;chränkungen,<lb/>
daß die Stände das Ge&#x017F;chäft nicht hinausziehen können um de&#x017F;to länger<lb/>
bezahlt zu werden.&#x201C; Zum Dritten fand er es bedenklich, daß die beur-<lb/>
laubten Soldaten unter der bürgerlichen Obrigkeit &#x017F;tehen &#x017F;ollten &#x2014; eine<lb/>
Frage, die in dem Entwurfe unmittelbar gar nicht berührt war. Ganz<lb/>
in dem&#x017F;elben Sinne hatte er Tags vorher an den Herzog von Cambridge<lb/>
ge&#x017F;chrieben und inbrün&#x017F;tig ver&#x017F;ichert: der Plan &#x201E;macht Beiden, dem<lb/>
Könige und der Regierung, die höch&#x017F;te Ehre. Des Königs Kopf und Herz<lb/>
haben bei die&#x017F;er Gelegenheit geglänzt.&#x201C;<note place="foot" n="**)">Cumberland an Cambridge, 30. Oct., an König Wilhelm, 31. Oct. 1831.</note></p><lb/>
          <p>Der gute König war &#x017F;eelenfroh, er dachte ja &#x017F;elb&#x017F;t keineswegs liberal,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0179] Ernſt Auguſt von Cumberland. daß man an dem Beſtehenden nichts ändern dürfe; darum wünſchte er die Aufrechterhaltung der alten Provinzialſtände. Sobald im Jahre 1814 die allgemeine Ständeverſammlung berufen wurde, erklärte er ſich da- wider in einer Denkſchrift an den Prinzregenten, aber ganz in der Stille, ſo daß ſelbſt ſein Bruder Clarence, der ſpätere König Wilhelm, kein Wort davon erfuhr; auch gegen die zweite Verfaſſungsänderung vom Jahre 1819 erhob er Einſpruch bei dem Prinzregenten, aber nur mündlich und wieder insgeheim. *) Beide Verwahrungen blieben unbeachtet. Man ſah auch ſtillſchweigend darüber hinweg, daß der Herzog jeden amtlichen Verkehr mit dem Allgemeinen Landtage vermied und der Ständeverſamm- lung, als ſie ſich im Jahre 1822 ihm vorſtellen wollte, kurzweg erwidern ließ: er könne nur die einzelnen Mitglieder als Privatleute empfangen. Als nun der Entwurf des Staatsgrundgeſetzes vorlag, hielt der ge- wiſſenhafte König für nöthig, die Meinung des Thronfolgers einzuholen, obgleich er dem Herzog wenig traute und ihm deshalb auch bei der Be- ſetzung der Stelle des Vicekönigs den jüngeren Bruder Cambridge vor- gezogen hatte. Schon im October 1831 ließ er ihm durch Ompteda und Cabinetsrath Falcke den Verfaſſungsplan mittheilen, der bereits den Vor- ſchlag der Kaſſenvereinigung enthielt, und war freudig überraſcht, als Cumberland dafür in einem überaus verbindlichen Briefe dankte. „Ich kann nicht genug meine vollkommene Befriedigung in aller und jeder Be- ziehung erklären“ — ſo ſchrieb Ernſt Auguſt am 31. October und pries den Edelmuth und die Uneigennützigkeit des Königs, der alſo bewieſen habe, „daß Ihr einziger Zweck iſt, die Finanzen des Landes Hannover auf einen ſolchen Fuß zu ſetzen, daß Ihre Nachfolger keine Schwierigkeiten haben ſollen.“ Nur gegen drei Beſtimmungen erhob er Einwände. Zunächſt gegen die Oeffentlichkeit der Landtagsverhandlungen, die ſelbſt König Ludwig von Baiern für gefährlich halte. Sodann wider die Tagegelder der Abgeord- neten; doch hier, meinte er in ſeiner rohen Weiſe, ſei vielleicht eine kluge Nachgiebigkeit möglich: „dann werden die Koſten wenigſtens auf das Land fallen und nicht auf den Souverän; und mit ſolchen Einſchränkungen, daß die Stände das Geſchäft nicht hinausziehen können um deſto länger bezahlt zu werden.“ Zum Dritten fand er es bedenklich, daß die beur- laubten Soldaten unter der bürgerlichen Obrigkeit ſtehen ſollten — eine Frage, die in dem Entwurfe unmittelbar gar nicht berührt war. Ganz in demſelben Sinne hatte er Tags vorher an den Herzog von Cambridge geſchrieben und inbrünſtig verſichert: der Plan „macht Beiden, dem Könige und der Regierung, die höchſte Ehre. Des Königs Kopf und Herz haben bei dieſer Gelegenheit geglänzt.“ **) Der gute König war ſeelenfroh, er dachte ja ſelbſt keineswegs liberal, *) Näheres in Beilage 18. **) Cumberland an Cambridge, 30. Oct., an König Wilhelm, 31. Oct. 1831.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/179
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/179>, abgerufen am 03.08.2020.