Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. 2. Die constitutionelle Bewegung in Norddeutschland.
eifrigste Reaktionär der Versammlung, der Holsteiner Pechlin, sondern
auch der Oldenburger Both, weil sein braver Großherzog sich nicht ent-
schließen konnte, die Folgen eines Aufruhrs anzuerkennen. Andere Sou-
veräne betrachteten die Frage einfach als Familiensache. In Darmstadt
neigte sich du Thil der preußischen Ansicht zu, aber Prinz Emil setzte durch,
daß man den Vetter Karl nicht im Stiche ließ. Ebenso dachte der Dresdner
Hof, der sogar im Voraus verlangte, daß Karl's künftige Kinder nicht
von ihrem revolutionären Oheim, sondern vom Könige von Hannover er-
zogen werden sollten. Selbst der König von Württemberg ließ sich, gegen
den Rath seiner Minister, durch dynastische Rücksichten bestimmen. Nicht
einmal auf ihren eigenen Gesandten, den Nassauer Marschall konnte sich
die braunschweigische Regierung unbedingt verlassen. Dieser Vertraute
Metternich's erweckte allgemeinen Argwohn durch seine fast übermenschliche
Unparteilichkeit, er hatte noch Vollmacht von Herzog Karl und empfing
zugleich die Weisungen Herzog Wilhelm's; abwechselnd Revolutionär und
Legitimist überreichte er dem Bundestage bald die Erklärungen des jüngeren
bald die des älteren Bruders und sagte sich selber die gröbsten Beleidigungen
ins Gesicht. Dagegen ging Preußens alter Feind Blittersdorff diesmal
mit Nagler zusammen, desgleichen Mecklenburg, die Ernestiner, die Hanse-
städte. Bei König Ludwig von Baiern hatten die flehentlichen Bitten
seiner Stiefschwestern und der Königin Wittwe nichts ausgerichtet; nach
einigem Zögern entschied er sich für die Erklärung der beiden Welfenhöfe:
von Nebenbestimmungen müsse man absehen, da sie "theils der Beur-
theilung der hohen Agnaten zustehen, theils auf Voraussetzungen zielen,
welche noch nicht eingetreten sind."*)

Am 11. Mai, zwei volle Monate nach dem Antrage der Agnaten,
erwartete man endlich den Schluß der Verhandlung. Die Stimmen
standen, acht gegen acht. Mit Spannung sahen Alle der Abstimmung
Luxemburgs entgegen; sie allein fehlte noch und mußte den Ausschlag
geben. Die Instruction aus dem Haag war noch immer nicht eingetroffen.
Der luxemburgische Gesandte aber, Graf Grünne, stammte aus einem
Geschlechte, das im österreichischen Dienste emporgekommen war; er zählte
zu Münch's Vertrauten und bot willig seine Hand zu einem jener Ueber-
raschungsscherze, welche die k. k. Bundespolitik mit Hilfe der dehnbaren
Präsidialrechte so meisterhaft aufzuführen verstand. Münch war, wie
Metternich dem preußischen Gesandten selbst gestand, durch die Hofburg
angewiesen, "die ferneren Bundesbeschlüsse an die neuesten faktischen Vor-
gänge anzuknüpfen,"**) und diesem Befehle gemäß kartete er sein Spiel
mit dem Luxemburger ab. Statt einfach anzuzeigen, daß er noch keine
Weisung habe und mithin die Schlußziehung noch vertagt werden müsse,

*) K. Ludwig v. Baiern, Weisung an Lerchenfeld, 2. Mai 1831.
**) Maltzahn's Bericht, Wien 2. Mai 1831.

IV. 2. Die conſtitutionelle Bewegung in Norddeutſchland.
eifrigſte Reaktionär der Verſammlung, der Holſteiner Pechlin, ſondern
auch der Oldenburger Both, weil ſein braver Großherzog ſich nicht ent-
ſchließen konnte, die Folgen eines Aufruhrs anzuerkennen. Andere Sou-
veräne betrachteten die Frage einfach als Familienſache. In Darmſtadt
neigte ſich du Thil der preußiſchen Anſicht zu, aber Prinz Emil ſetzte durch,
daß man den Vetter Karl nicht im Stiche ließ. Ebenſo dachte der Dresdner
Hof, der ſogar im Voraus verlangte, daß Karl’s künftige Kinder nicht
von ihrem revolutionären Oheim, ſondern vom Könige von Hannover er-
zogen werden ſollten. Selbſt der König von Württemberg ließ ſich, gegen
den Rath ſeiner Miniſter, durch dynaſtiſche Rückſichten beſtimmen. Nicht
einmal auf ihren eigenen Geſandten, den Naſſauer Marſchall konnte ſich
die braunſchweigiſche Regierung unbedingt verlaſſen. Dieſer Vertraute
Metternich’s erweckte allgemeinen Argwohn durch ſeine faſt übermenſchliche
Unparteilichkeit, er hatte noch Vollmacht von Herzog Karl und empfing
zugleich die Weiſungen Herzog Wilhelm’s; abwechſelnd Revolutionär und
Legitimiſt überreichte er dem Bundestage bald die Erklärungen des jüngeren
bald die des älteren Bruders und ſagte ſich ſelber die gröbſten Beleidigungen
ins Geſicht. Dagegen ging Preußens alter Feind Blittersdorff diesmal
mit Nagler zuſammen, desgleichen Mecklenburg, die Erneſtiner, die Hanſe-
ſtädte. Bei König Ludwig von Baiern hatten die flehentlichen Bitten
ſeiner Stiefſchweſtern und der Königin Wittwe nichts ausgerichtet; nach
einigem Zögern entſchied er ſich für die Erklärung der beiden Welfenhöfe:
von Nebenbeſtimmungen müſſe man abſehen, da ſie „theils der Beur-
theilung der hohen Agnaten zuſtehen, theils auf Vorausſetzungen zielen,
welche noch nicht eingetreten ſind.“*)

Am 11. Mai, zwei volle Monate nach dem Antrage der Agnaten,
erwartete man endlich den Schluß der Verhandlung. Die Stimmen
ſtanden, acht gegen acht. Mit Spannung ſahen Alle der Abſtimmung
Luxemburgs entgegen; ſie allein fehlte noch und mußte den Ausſchlag
geben. Die Inſtruction aus dem Haag war noch immer nicht eingetroffen.
Der luxemburgiſche Geſandte aber, Graf Grünne, ſtammte aus einem
Geſchlechte, das im öſterreichiſchen Dienſte emporgekommen war; er zählte
zu Münch’s Vertrauten und bot willig ſeine Hand zu einem jener Ueber-
raſchungsſcherze, welche die k. k. Bundespolitik mit Hilfe der dehnbaren
Präſidialrechte ſo meiſterhaft aufzuführen verſtand. Münch war, wie
Metternich dem preußiſchen Geſandten ſelbſt geſtand, durch die Hofburg
angewieſen, „die ferneren Bundesbeſchlüſſe an die neueſten faktiſchen Vor-
gänge anzuknüpfen,“**) und dieſem Befehle gemäß kartete er ſein Spiel
mit dem Luxemburger ab. Statt einfach anzuzeigen, daß er noch keine
Weiſung habe und mithin die Schlußziehung noch vertagt werden müſſe,

*) K. Ludwig v. Baiern, Weiſung an Lerchenfeld, 2. Mai 1831.
**) Maltzahn’s Bericht, Wien 2. Mai 1831.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> 2. Die con&#x017F;titutionelle Bewegung in Norddeut&#x017F;chland.</fw><lb/>
eifrig&#x017F;te Reaktionär der Ver&#x017F;ammlung, der Hol&#x017F;teiner Pechlin, &#x017F;ondern<lb/>
auch der Oldenburger Both, weil &#x017F;ein braver Großherzog &#x017F;ich nicht ent-<lb/>
&#x017F;chließen konnte, die Folgen eines Aufruhrs anzuerkennen. Andere Sou-<lb/>
veräne betrachteten die Frage einfach als Familien&#x017F;ache. In Darm&#x017F;tadt<lb/>
neigte &#x017F;ich du Thil der preußi&#x017F;chen An&#x017F;icht zu, aber Prinz Emil &#x017F;etzte durch,<lb/>
daß man den Vetter Karl nicht im Stiche ließ. Eben&#x017F;o dachte der Dresdner<lb/>
Hof, der &#x017F;ogar im Voraus verlangte, daß Karl&#x2019;s künftige Kinder nicht<lb/>
von ihrem revolutionären Oheim, &#x017F;ondern vom Könige von Hannover er-<lb/>
zogen werden &#x017F;ollten. Selb&#x017F;t der König von Württemberg ließ &#x017F;ich, gegen<lb/>
den Rath &#x017F;einer Mini&#x017F;ter, durch dyna&#x017F;ti&#x017F;che Rück&#x017F;ichten be&#x017F;timmen. Nicht<lb/>
einmal auf ihren eigenen Ge&#x017F;andten, den Na&#x017F;&#x017F;auer Mar&#x017F;chall konnte &#x017F;ich<lb/>
die braun&#x017F;chweigi&#x017F;che Regierung unbedingt verla&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;er Vertraute<lb/>
Metternich&#x2019;s erweckte allgemeinen Argwohn durch &#x017F;eine fa&#x017F;t übermen&#x017F;chliche<lb/>
Unparteilichkeit, er hatte noch Vollmacht von Herzog Karl und empfing<lb/>
zugleich die Wei&#x017F;ungen Herzog Wilhelm&#x2019;s; abwech&#x017F;elnd Revolutionär und<lb/>
Legitimi&#x017F;t überreichte er dem Bundestage bald die Erklärungen des jüngeren<lb/>
bald die des älteren Bruders und &#x017F;agte &#x017F;ich &#x017F;elber die gröb&#x017F;ten Beleidigungen<lb/>
ins Ge&#x017F;icht. Dagegen ging Preußens alter Feind Blittersdorff diesmal<lb/>
mit Nagler zu&#x017F;ammen, desgleichen Mecklenburg, die Erne&#x017F;tiner, die Han&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;tädte. Bei König Ludwig von Baiern hatten die flehentlichen Bitten<lb/>
&#x017F;einer Stief&#x017F;chwe&#x017F;tern und der Königin Wittwe nichts ausgerichtet; nach<lb/>
einigem Zögern ent&#x017F;chied er &#x017F;ich für die Erklärung der beiden Welfenhöfe:<lb/>
von Nebenbe&#x017F;timmungen mü&#x017F;&#x017F;e man ab&#x017F;ehen, da &#x017F;ie &#x201E;theils der Beur-<lb/>
theilung der hohen Agnaten zu&#x017F;tehen, theils auf Voraus&#x017F;etzungen zielen,<lb/>
welche noch nicht eingetreten &#x017F;ind.&#x201C;<note place="foot" n="*)">K. Ludwig v. Baiern, Wei&#x017F;ung an Lerchenfeld, 2. Mai 1831.</note></p><lb/>
          <p>Am 11. Mai, zwei volle Monate nach dem Antrage der Agnaten,<lb/>
erwartete man endlich den Schluß der Verhandlung. Die Stimmen<lb/>
&#x017F;tanden, acht gegen acht. Mit Spannung &#x017F;ahen Alle der Ab&#x017F;timmung<lb/>
Luxemburgs entgegen; &#x017F;ie allein fehlte noch und mußte den Aus&#x017F;chlag<lb/>
geben. Die In&#x017F;truction aus dem Haag war noch immer nicht eingetroffen.<lb/>
Der luxemburgi&#x017F;che Ge&#x017F;andte aber, Graf Grünne, &#x017F;tammte aus einem<lb/>
Ge&#x017F;chlechte, das im ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Dien&#x017F;te emporgekommen war; er zählte<lb/>
zu Münch&#x2019;s Vertrauten und bot willig &#x017F;eine Hand zu einem jener Ueber-<lb/>
ra&#x017F;chungs&#x017F;cherze, welche die k. k. Bundespolitik mit Hilfe der dehnbaren<lb/>
Prä&#x017F;idialrechte &#x017F;o mei&#x017F;terhaft aufzuführen ver&#x017F;tand. Münch war, wie<lb/>
Metternich dem preußi&#x017F;chen Ge&#x017F;andten &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tand, durch die Hofburg<lb/>
angewie&#x017F;en, &#x201E;die ferneren Bundesbe&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e an die neue&#x017F;ten fakti&#x017F;chen Vor-<lb/>
gänge anzuknüpfen,&#x201C;<note place="foot" n="**)">Maltzahn&#x2019;s Bericht, Wien 2. Mai 1831.</note> und die&#x017F;em Befehle gemäß kartete er &#x017F;ein Spiel<lb/>
mit dem Luxemburger ab. Statt einfach anzuzeigen, daß er noch keine<lb/>
Wei&#x017F;ung habe und mithin die Schlußziehung noch vertagt werden mü&#x017F;&#x017F;e,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0134] IV. 2. Die conſtitutionelle Bewegung in Norddeutſchland. eifrigſte Reaktionär der Verſammlung, der Holſteiner Pechlin, ſondern auch der Oldenburger Both, weil ſein braver Großherzog ſich nicht ent- ſchließen konnte, die Folgen eines Aufruhrs anzuerkennen. Andere Sou- veräne betrachteten die Frage einfach als Familienſache. In Darmſtadt neigte ſich du Thil der preußiſchen Anſicht zu, aber Prinz Emil ſetzte durch, daß man den Vetter Karl nicht im Stiche ließ. Ebenſo dachte der Dresdner Hof, der ſogar im Voraus verlangte, daß Karl’s künftige Kinder nicht von ihrem revolutionären Oheim, ſondern vom Könige von Hannover er- zogen werden ſollten. Selbſt der König von Württemberg ließ ſich, gegen den Rath ſeiner Miniſter, durch dynaſtiſche Rückſichten beſtimmen. Nicht einmal auf ihren eigenen Geſandten, den Naſſauer Marſchall konnte ſich die braunſchweigiſche Regierung unbedingt verlaſſen. Dieſer Vertraute Metternich’s erweckte allgemeinen Argwohn durch ſeine faſt übermenſchliche Unparteilichkeit, er hatte noch Vollmacht von Herzog Karl und empfing zugleich die Weiſungen Herzog Wilhelm’s; abwechſelnd Revolutionär und Legitimiſt überreichte er dem Bundestage bald die Erklärungen des jüngeren bald die des älteren Bruders und ſagte ſich ſelber die gröbſten Beleidigungen ins Geſicht. Dagegen ging Preußens alter Feind Blittersdorff diesmal mit Nagler zuſammen, desgleichen Mecklenburg, die Erneſtiner, die Hanſe- ſtädte. Bei König Ludwig von Baiern hatten die flehentlichen Bitten ſeiner Stiefſchweſtern und der Königin Wittwe nichts ausgerichtet; nach einigem Zögern entſchied er ſich für die Erklärung der beiden Welfenhöfe: von Nebenbeſtimmungen müſſe man abſehen, da ſie „theils der Beur- theilung der hohen Agnaten zuſtehen, theils auf Vorausſetzungen zielen, welche noch nicht eingetreten ſind.“ *) Am 11. Mai, zwei volle Monate nach dem Antrage der Agnaten, erwartete man endlich den Schluß der Verhandlung. Die Stimmen ſtanden, acht gegen acht. Mit Spannung ſahen Alle der Abſtimmung Luxemburgs entgegen; ſie allein fehlte noch und mußte den Ausſchlag geben. Die Inſtruction aus dem Haag war noch immer nicht eingetroffen. Der luxemburgiſche Geſandte aber, Graf Grünne, ſtammte aus einem Geſchlechte, das im öſterreichiſchen Dienſte emporgekommen war; er zählte zu Münch’s Vertrauten und bot willig ſeine Hand zu einem jener Ueber- raſchungsſcherze, welche die k. k. Bundespolitik mit Hilfe der dehnbaren Präſidialrechte ſo meiſterhaft aufzuführen verſtand. Münch war, wie Metternich dem preußiſchen Geſandten ſelbſt geſtand, durch die Hofburg angewieſen, „die ferneren Bundesbeſchlüſſe an die neueſten faktiſchen Vor- gänge anzuknüpfen,“ **) und dieſem Befehle gemäß kartete er ſein Spiel mit dem Luxemburger ab. Statt einfach anzuzeigen, daß er noch keine Weiſung habe und mithin die Schlußziehung noch vertagt werden müſſe, *) K. Ludwig v. Baiern, Weiſung an Lerchenfeld, 2. Mai 1831. **) Maltzahn’s Bericht, Wien 2. Mai 1831.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/134
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/134>, abgerufen am 18.09.2019.