Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. 2. Die constitutionelle Bewegung in Norddeutschland.
aus. Daß ein solcher Mensch dem deutschen hohen Adel nicht mehr an-
gehören durfte, leuchtete schließlich Allen ein. Karl konnte sich auf sein
unbestreitbares Fürstenrecht berufen; nun hatte er selber den Pöbel auf-
gehetzt, den Landfrieden des preußischen Staates gestört, und in Berlin
war man schon entschlossen ihn aufheben zu lassen. Jetzt erst, nachdem
Karl selber die gütlichen Verhandlungen abgebrochen, beantwortete der
bedächtige König von England die Adresse des braunschweigischen Stände-
Ausschusses vom September und versicherte die Landstände seines Schutzes.
Selbst Kaiser Franz erklärte dem Herzog Wilhelm seine volle Zustim-
mung zu den unvermeidlichen Entschlüssen der letzten Tage.*) Am Bun-
destage war Alles verwandelt; außer dem kurhessischen Gesandten bestritt
Niemand mehr, daß Karl zum Regieren unfähig sei. Münch's Zauder-
künste hörten auf, die Ansichten Preußens und Hannovers fanden rasch
Anklang, und schon am 3. December einigte sich der Bundestag über
einen Beschluß, dem nur einzelne Regierungen nach altem Bundes-
brauche noch einen Vorbehalt anhingen. Herzog Wilhelm wurde ersucht
"die Regierung bis auf Weiteres zu führen", den Agnaten aber ward
"anheimgegeben, die definitive Anordnung für die Zukunft zu bewirken"
und sie dem Deutschen Bunde zur Anerkennung mitzutheilen. Der junge
Herzog athmete auf und beeilte sich, den ersten Theil des Beschlusses
seinem Lande mitzutheilen. Nun hatte er doch wieder einen Rückhalt: er
regierte fortan im Auftrage des Deutschen Bundes.

Freilich nur "bis auf Weiteres". Und seine Stellung ward mit jedem
Tage unhaltbarer. Karl verwahrte sich sogleich wider den Bundesbeschluß;
er erklärte dem Könige von Preußen: einem seiner "souveränen Mit-
fürsten" wolle er wohl die Verwaltung des Landes anvertrauen, doch
nimmermehr diesem Bruder; und drei Wochen darauf bot er selber dem
Bruder an, ihn zum Mitregenten oder zum provisorischen Regenten zu er-
nennen, aber immer mit dem Vorbehalte: "niemals werde ich auf meine Lan-
deshoheits- und Regierungsrechte zu Gunsten eines Dritten verzichten."**)
Als Herzog Wilhelm auf diese unklaren und schwerlich ehrlich gemeinten
Vorschläge nicht einging, wurde er von dem Flüchtling mit Schmähungen
überschüttet. Wie durfte man ihm zumuthen, auf die Dauer die Statt-
halterschaft zu führen für einen Fürsten, der ihn soeben mit den Waffen
anzugreifen versucht hatte, der ihn öffentlich als Rebellen und Verräther
brandmarkte? Das neue Ministerium, das er sich aus tüchtigen Männern
gebildet und der gewandten Leitung des Frhrn. v. Schleinitz unterstellt
hatte, war schon längst der Meinung, daß der Herzog die Regierung de-
finitiv übernehmen müsse.***) Wie ein Mann forderte das ganze Land

*) K. Wilhelm IV. Antwort auf die Adresse des Landständischen Ausschusses, 21. Nov.
**) H. Karl an K. Friedrich Wilhelm, 1. Jan., an H. Wilhelm 25. 26. Jan. 1831.
***) Schreiben des braunschweigischen Ministeriums an den hannov. Minister v.
Stralenheim, 4. 5. Dec. 1830.

IV. 2. Die conſtitutionelle Bewegung in Norddeutſchland.
aus. Daß ein ſolcher Menſch dem deutſchen hohen Adel nicht mehr an-
gehören durfte, leuchtete ſchließlich Allen ein. Karl konnte ſich auf ſein
unbeſtreitbares Fürſtenrecht berufen; nun hatte er ſelber den Pöbel auf-
gehetzt, den Landfrieden des preußiſchen Staates geſtört, und in Berlin
war man ſchon entſchloſſen ihn aufheben zu laſſen. Jetzt erſt, nachdem
Karl ſelber die gütlichen Verhandlungen abgebrochen, beantwortete der
bedächtige König von England die Adreſſe des braunſchweigiſchen Stände-
Ausſchuſſes vom September und verſicherte die Landſtände ſeines Schutzes.
Selbſt Kaiſer Franz erklärte dem Herzog Wilhelm ſeine volle Zuſtim-
mung zu den unvermeidlichen Entſchlüſſen der letzten Tage.*) Am Bun-
destage war Alles verwandelt; außer dem kurheſſiſchen Geſandten beſtritt
Niemand mehr, daß Karl zum Regieren unfähig ſei. Münch’s Zauder-
künſte hörten auf, die Anſichten Preußens und Hannovers fanden raſch
Anklang, und ſchon am 3. December einigte ſich der Bundestag über
einen Beſchluß, dem nur einzelne Regierungen nach altem Bundes-
brauche noch einen Vorbehalt anhingen. Herzog Wilhelm wurde erſucht
„die Regierung bis auf Weiteres zu führen“, den Agnaten aber ward
„anheimgegeben, die definitive Anordnung für die Zukunft zu bewirken“
und ſie dem Deutſchen Bunde zur Anerkennung mitzutheilen. Der junge
Herzog athmete auf und beeilte ſich, den erſten Theil des Beſchluſſes
ſeinem Lande mitzutheilen. Nun hatte er doch wieder einen Rückhalt: er
regierte fortan im Auftrage des Deutſchen Bundes.

Freilich nur „bis auf Weiteres“. Und ſeine Stellung ward mit jedem
Tage unhaltbarer. Karl verwahrte ſich ſogleich wider den Bundesbeſchluß;
er erklärte dem Könige von Preußen: einem ſeiner „ſouveränen Mit-
fürſten“ wolle er wohl die Verwaltung des Landes anvertrauen, doch
nimmermehr dieſem Bruder; und drei Wochen darauf bot er ſelber dem
Bruder an, ihn zum Mitregenten oder zum proviſoriſchen Regenten zu er-
nennen, aber immer mit dem Vorbehalte: „niemals werde ich auf meine Lan-
deshoheits- und Regierungsrechte zu Gunſten eines Dritten verzichten.“**)
Als Herzog Wilhelm auf dieſe unklaren und ſchwerlich ehrlich gemeinten
Vorſchläge nicht einging, wurde er von dem Flüchtling mit Schmähungen
überſchüttet. Wie durfte man ihm zumuthen, auf die Dauer die Statt-
halterſchaft zu führen für einen Fürſten, der ihn ſoeben mit den Waffen
anzugreifen verſucht hatte, der ihn öffentlich als Rebellen und Verräther
brandmarkte? Das neue Miniſterium, das er ſich aus tüchtigen Männern
gebildet und der gewandten Leitung des Frhrn. v. Schleinitz unterſtellt
hatte, war ſchon längſt der Meinung, daß der Herzog die Regierung de-
finitiv übernehmen müſſe.***) Wie ein Mann forderte das ganze Land

*) K. Wilhelm IV. Antwort auf die Adreſſe des Landſtändiſchen Ausſchuſſes, 21. Nov.
**) H. Karl an K. Friedrich Wilhelm, 1. Jan., an H. Wilhelm 25. 26. Jan. 1831.
***) Schreiben des braunſchweigiſchen Miniſteriums an den hannov. Miniſter v.
Stralenheim, 4. 5. Dec. 1830.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> 2. Die con&#x017F;titutionelle Bewegung in Norddeut&#x017F;chland.</fw><lb/>
aus. Daß ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch dem deut&#x017F;chen hohen Adel nicht mehr an-<lb/>
gehören durfte, leuchtete &#x017F;chließlich Allen ein. Karl konnte &#x017F;ich auf &#x017F;ein<lb/>
unbe&#x017F;treitbares Für&#x017F;tenrecht berufen; nun hatte er &#x017F;elber den Pöbel auf-<lb/>
gehetzt, den Landfrieden des preußi&#x017F;chen Staates ge&#x017F;tört, und in Berlin<lb/>
war man &#x017F;chon ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ihn aufheben zu la&#x017F;&#x017F;en. Jetzt er&#x017F;t, nachdem<lb/>
Karl &#x017F;elber die gütlichen Verhandlungen abgebrochen, beantwortete der<lb/>
bedächtige König von England die Adre&#x017F;&#x017F;e des braun&#x017F;chweigi&#x017F;chen Stände-<lb/>
Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es vom September und ver&#x017F;icherte die Land&#x017F;tände &#x017F;eines Schutzes.<lb/>
Selb&#x017F;t Kai&#x017F;er Franz erklärte dem Herzog Wilhelm &#x017F;eine volle Zu&#x017F;tim-<lb/>
mung zu den unvermeidlichen Ent&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;en der letzten Tage.<note place="foot" n="*)">K. Wilhelm <hi rendition="#aq">IV.</hi> Antwort auf die Adre&#x017F;&#x017F;e des Land&#x017F;tändi&#x017F;chen Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es, 21. Nov.</note> Am Bun-<lb/>
destage war Alles verwandelt; außer dem kurhe&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;andten be&#x017F;tritt<lb/>
Niemand mehr, daß Karl zum Regieren unfähig &#x017F;ei. Münch&#x2019;s Zauder-<lb/>
kün&#x017F;te hörten auf, die An&#x017F;ichten Preußens und Hannovers fanden ra&#x017F;ch<lb/>
Anklang, und &#x017F;chon am 3. December einigte &#x017F;ich der Bundestag über<lb/>
einen Be&#x017F;chluß, dem nur einzelne Regierungen nach altem Bundes-<lb/>
brauche noch einen Vorbehalt anhingen. Herzog Wilhelm wurde er&#x017F;ucht<lb/>
&#x201E;die Regierung bis auf Weiteres zu führen&#x201C;, den Agnaten aber ward<lb/>
&#x201E;anheimgegeben, die definitive Anordnung für die Zukunft zu bewirken&#x201C;<lb/>
und &#x017F;ie dem Deut&#x017F;chen Bunde zur Anerkennung mitzutheilen. Der junge<lb/>
Herzog athmete auf und beeilte &#x017F;ich, den er&#x017F;ten Theil des Be&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
&#x017F;einem Lande mitzutheilen. Nun hatte er doch wieder einen Rückhalt: er<lb/>
regierte fortan im Auftrage des Deut&#x017F;chen Bundes.</p><lb/>
          <p>Freilich nur &#x201E;bis auf Weiteres&#x201C;. Und &#x017F;eine Stellung ward mit jedem<lb/>
Tage unhaltbarer. Karl verwahrte &#x017F;ich &#x017F;ogleich wider den Bundesbe&#x017F;chluß;<lb/>
er erklärte dem Könige von Preußen: einem &#x017F;einer &#x201E;&#x017F;ouveränen Mit-<lb/>
für&#x017F;ten&#x201C; wolle er wohl die Verwaltung des Landes anvertrauen, doch<lb/>
nimmermehr die&#x017F;em Bruder; und drei Wochen darauf bot er &#x017F;elber dem<lb/>
Bruder an, ihn zum Mitregenten oder zum provi&#x017F;ori&#x017F;chen Regenten zu er-<lb/>
nennen, aber immer mit dem Vorbehalte: &#x201E;niemals werde ich auf meine Lan-<lb/>
deshoheits- und Regierungsrechte zu Gun&#x017F;ten eines Dritten verzichten.&#x201C;<note place="foot" n="**)">H. Karl an K. Friedrich Wilhelm, 1. Jan., an H. Wilhelm 25. 26. Jan. 1831.</note><lb/>
Als Herzog Wilhelm auf die&#x017F;e unklaren und &#x017F;chwerlich ehrlich gemeinten<lb/>
Vor&#x017F;chläge nicht einging, wurde er von dem Flüchtling mit Schmähungen<lb/>
über&#x017F;chüttet. Wie durfte man ihm zumuthen, auf die Dauer die Statt-<lb/>
halter&#x017F;chaft zu führen für einen Für&#x017F;ten, der ihn &#x017F;oeben mit den Waffen<lb/>
anzugreifen ver&#x017F;ucht hatte, der ihn öffentlich als Rebellen und Verräther<lb/>
brandmarkte? Das neue Mini&#x017F;terium, das er &#x017F;ich aus tüchtigen Männern<lb/>
gebildet und der gewandten Leitung des Frhrn. v. Schleinitz unter&#x017F;tellt<lb/>
hatte, war &#x017F;chon läng&#x017F;t der Meinung, daß der Herzog die Regierung de-<lb/>
finitiv übernehmen mü&#x017F;&#x017F;e.<note place="foot" n="***)">Schreiben des braun&#x017F;chweigi&#x017F;chen Mini&#x017F;teriums an den hannov. Mini&#x017F;ter v.<lb/>
Stralenheim, 4. 5. Dec. 1830.</note> Wie ein Mann forderte das ganze Land<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0126] IV. 2. Die conſtitutionelle Bewegung in Norddeutſchland. aus. Daß ein ſolcher Menſch dem deutſchen hohen Adel nicht mehr an- gehören durfte, leuchtete ſchließlich Allen ein. Karl konnte ſich auf ſein unbeſtreitbares Fürſtenrecht berufen; nun hatte er ſelber den Pöbel auf- gehetzt, den Landfrieden des preußiſchen Staates geſtört, und in Berlin war man ſchon entſchloſſen ihn aufheben zu laſſen. Jetzt erſt, nachdem Karl ſelber die gütlichen Verhandlungen abgebrochen, beantwortete der bedächtige König von England die Adreſſe des braunſchweigiſchen Stände- Ausſchuſſes vom September und verſicherte die Landſtände ſeines Schutzes. Selbſt Kaiſer Franz erklärte dem Herzog Wilhelm ſeine volle Zuſtim- mung zu den unvermeidlichen Entſchlüſſen der letzten Tage. *) Am Bun- destage war Alles verwandelt; außer dem kurheſſiſchen Geſandten beſtritt Niemand mehr, daß Karl zum Regieren unfähig ſei. Münch’s Zauder- künſte hörten auf, die Anſichten Preußens und Hannovers fanden raſch Anklang, und ſchon am 3. December einigte ſich der Bundestag über einen Beſchluß, dem nur einzelne Regierungen nach altem Bundes- brauche noch einen Vorbehalt anhingen. Herzog Wilhelm wurde erſucht „die Regierung bis auf Weiteres zu führen“, den Agnaten aber ward „anheimgegeben, die definitive Anordnung für die Zukunft zu bewirken“ und ſie dem Deutſchen Bunde zur Anerkennung mitzutheilen. Der junge Herzog athmete auf und beeilte ſich, den erſten Theil des Beſchluſſes ſeinem Lande mitzutheilen. Nun hatte er doch wieder einen Rückhalt: er regierte fortan im Auftrage des Deutſchen Bundes. Freilich nur „bis auf Weiteres“. Und ſeine Stellung ward mit jedem Tage unhaltbarer. Karl verwahrte ſich ſogleich wider den Bundesbeſchluß; er erklärte dem Könige von Preußen: einem ſeiner „ſouveränen Mit- fürſten“ wolle er wohl die Verwaltung des Landes anvertrauen, doch nimmermehr dieſem Bruder; und drei Wochen darauf bot er ſelber dem Bruder an, ihn zum Mitregenten oder zum proviſoriſchen Regenten zu er- nennen, aber immer mit dem Vorbehalte: „niemals werde ich auf meine Lan- deshoheits- und Regierungsrechte zu Gunſten eines Dritten verzichten.“ **) Als Herzog Wilhelm auf dieſe unklaren und ſchwerlich ehrlich gemeinten Vorſchläge nicht einging, wurde er von dem Flüchtling mit Schmähungen überſchüttet. Wie durfte man ihm zumuthen, auf die Dauer die Statt- halterſchaft zu führen für einen Fürſten, der ihn ſoeben mit den Waffen anzugreifen verſucht hatte, der ihn öffentlich als Rebellen und Verräther brandmarkte? Das neue Miniſterium, das er ſich aus tüchtigen Männern gebildet und der gewandten Leitung des Frhrn. v. Schleinitz unterſtellt hatte, war ſchon längſt der Meinung, daß der Herzog die Regierung de- finitiv übernehmen müſſe. ***) Wie ein Mann forderte das ganze Land *) K. Wilhelm IV. Antwort auf die Adreſſe des Landſtändiſchen Ausſchuſſes, 21. Nov. **) H. Karl an K. Friedrich Wilhelm, 1. Jan., an H. Wilhelm 25. 26. Jan. 1831. ***) Schreiben des braunſchweigiſchen Miniſteriums an den hannov. Miniſter v. Stralenheim, 4. 5. Dec. 1830.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/126
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/126>, abgerufen am 16.09.2019.