Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 1: Bis zum zweiten Pariser Frieden. Leipzig, 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

wann ein hellerer Ton entgegenklingt. Der Erzähler deutscher Geschichte
löst seine Aufgabe nur halb, wenn er blos den Zusammenhang der Er-
eignisse aufweist und mit Freimuth sein Urtheil sagt; er solle auch selber
fühlen und in den Herzen seiner Leser zu erwecken wissen was viele un-
serer Landsleute über dem Zank und Verdruß des Augenblicks heute schon
wieder verloren haben: die Freude am Vaterlande.

Berlin 10. Februar 1879.

Heinrich von Treitschke.

wann ein hellerer Ton entgegenklingt. Der Erzähler deutſcher Geſchichte
löſt ſeine Aufgabe nur halb, wenn er blos den Zuſammenhang der Er-
eigniſſe aufweiſt und mit Freimuth ſein Urtheil ſagt; er ſolle auch ſelber
fühlen und in den Herzen ſeiner Leſer zu erwecken wiſſen was viele un-
ſerer Landsleute über dem Zank und Verdruß des Augenblicks heute ſchon
wieder verloren haben: die Freude am Vaterlande.

Berlin 10. Februar 1879.

Heinrich von Treitſchke.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="VIII"/>
wann ein hellerer Ton entgegenklingt. Der Erzähler deut&#x017F;cher Ge&#x017F;chichte<lb/>&#x017F;t &#x017F;eine Aufgabe nur halb, wenn er blos den Zu&#x017F;ammenhang der Er-<lb/>
eigni&#x017F;&#x017F;e aufwei&#x017F;t und mit Freimuth &#x017F;ein Urtheil &#x017F;agt; er &#x017F;olle auch &#x017F;elber<lb/>
fühlen und in den Herzen &#x017F;einer Le&#x017F;er zu erwecken wi&#x017F;&#x017F;en was viele un-<lb/>
&#x017F;erer Landsleute über dem Zank und Verdruß des Augenblicks heute &#x017F;chon<lb/>
wieder verloren haben: die Freude am Vaterlande.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Berlin</hi> 10. Februar 1879.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Heinrich von Treit&#x017F;chke.</hi> </hi> </p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VIII/0016] wann ein hellerer Ton entgegenklingt. Der Erzähler deutſcher Geſchichte löſt ſeine Aufgabe nur halb, wenn er blos den Zuſammenhang der Er- eigniſſe aufweiſt und mit Freimuth ſein Urtheil ſagt; er ſolle auch ſelber fühlen und in den Herzen ſeiner Leſer zu erwecken wiſſen was viele un- ſerer Landsleute über dem Zank und Verdruß des Augenblicks heute ſchon wieder verloren haben: die Freude am Vaterlande. Berlin 10. Februar 1879. Heinrich von Treitſchke.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte01_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte01_1879/16
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 1: Bis zum zweiten Pariser Frieden. Leipzig, 1879, S. VIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte01_1879/16>, abgerufen am 15.10.2019.