Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschluß.
pfung/ die man ihm anthut/ wenn man ihn sei-
ner Ehren beraubet/ degradiret/ seine Bücher
confisciret/ verbrennet/ ihn als einen Ketzer aus-
ruffet/ u. s. w. thut ihm nichts/ denn sein Ehr-
Geitz
liegt zu Boden/ und er ist mit der Sanfft-
muth und Demuth seines Heylandes gewaffnet;
Ja/ endlich die Thränen seines Weibes/ das
Heulen seiner Kinder/ die Pein/ die man seinem
Leibe durch böses Gefängnüß/ Marter und Tod
anthut/ rühret ihn nicht/ denn seine Wohllust
liegt zu Boden/ und er ist gewaffnet mit Friede
und Freude im Heiligen Geist/ u. s. w. Was
hat aber nun dieser höchster Grad vor Privilegia
für denen andern? Keinen. Denn das Him-
melreich ist ihr/
dieses ist die Verheissung so
wohl des ersten als des letzten Grads/ damit kei-
ner einen Vorzug vor den andern praetendiren/
und also die geistliche Hoffarth als das schäd-
lichste Gifft vermeiden solle u. s. w.

6. Sehet/ dieses ist meine Erkäntnüß und
Bekäntnüß von der Christlichen Sitten-Lehre
und denen acht Seligkeiten. Und wie aus die-
sem allen erhellet/ daß/ ob zwar acht Seligkei-
ten hier gezehlet werden/ doch nur würcklich
und in der
That eine Seligkeit sey: Die nur
etwa ihre unterschiedene Grade/ nicht aber
wesentlich voneinander unterschiedene Arten ha-
be; Also glaube ich auch/ daß nur eine Selig-
keit des Menschen sey/ die in dieser Welt an-
gefangen und nach die
sem vollendet werden

müsse.

Beſchluß.
pfung/ die man ihm anthut/ wenn man ihn ſei-
ner Ehren beraubet/ degradiret/ ſeine Buͤcher
confiſciret/ verbrennet/ ihn als einen Ketzer aus-
ruffet/ u. ſ. w. thut ihm nichts/ denn ſein Ehr-
Geitz
liegt zu Boden/ und er iſt mit der Sanfft-
muth und Demuth ſeines Heylandes gewaffnet;
Ja/ endlich die Thraͤnen ſeines Weibes/ das
Heulen ſeiner Kinder/ die Pein/ die man ſeinem
Leibe durch boͤſes Gefaͤngnuͤß/ Marter und Tod
anthut/ ruͤhret ihn nicht/ denn ſeine Wohlluſt
liegt zu Boden/ und er iſt gewaffnet mit Friede
und Freude im Heiligen Geiſt/ u. ſ. w. Was
hat aber nun dieſer hoͤchſter Grad vor Privilegia
fuͤr denen andern? Keinen. Denn das Him-
melreich iſt ihr/
dieſes iſt die Verheiſſung ſo
wohl des erſten als des letzten Grads/ damit kei-
ner einen Vorzug vor den andern prætendiren/
und alſo die geiſtliche Hoffarth als das ſchaͤd-
lichſte Gifft vermeiden ſolle u. ſ. w.

6. Sehet/ dieſes iſt meine Erkaͤntnuͤß und
Bekaͤntnuͤß von der Chriſtlichen Sitten-Lehre
und denen acht Seligkeiten. Und wie aus die-
ſem allen erhellet/ daß/ ob zwar acht Seligkei-
ten hier gezehlet werden/ doch nur wuͤrcklich
und in der
That eine Seligkeit ſey: Die nur
etwa ihre unterſchiedene Grade/ nicht aber
weſentlich voneinander unterſchiedene Arten ha-
be; Alſo glaube ich auch/ daß nur eine Selig-
keit des Menſchen ſey/ die in dieſer Welt an-
gefangen und nach die
ſem vollendet werden

muͤſſe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0551" n="539"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi></fw><lb/>
pfung/ die man ihm anthut/ wenn man ihn &#x017F;ei-<lb/>
ner Ehren beraubet/ <hi rendition="#aq">degradir</hi>et/ &#x017F;eine Bu&#x0364;cher<lb/><hi rendition="#aq">confi&#x017F;cir</hi>et/ verbrennet/ ihn als einen Ketzer aus-<lb/>
ruffet/ u. &#x017F;. w. thut ihm nichts/ denn &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Ehr-<lb/>
Geitz</hi> liegt zu Boden/ und er i&#x017F;t mit der Sanfft-<lb/>
muth und Demuth &#x017F;eines Heylandes gewaffnet;<lb/>
Ja/ endlich die Thra&#x0364;nen &#x017F;eines Weibes/ das<lb/>
Heulen &#x017F;einer Kinder/ die Pein/ die man &#x017F;einem<lb/>
Leibe durch bo&#x0364;&#x017F;es Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß/ Marter und Tod<lb/>
anthut/ ru&#x0364;hret ihn nicht/ denn &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Wohllu&#x017F;t</hi><lb/>
liegt zu Boden/ und er i&#x017F;t gewaffnet mit Friede<lb/>
und Freude im Heiligen Gei&#x017F;t/ u. &#x017F;. w. Was<lb/>
hat aber nun die&#x017F;er ho&#x0364;ch&#x017F;ter <hi rendition="#fr">G</hi>rad vor <hi rendition="#aq">Privilegia</hi><lb/>
fu&#x0364;r denen andern? Keinen. <hi rendition="#fr">Denn das Him-<lb/>
melreich i&#x017F;t ihr/</hi> die&#x017F;es i&#x017F;t die Verhei&#x017F;&#x017F;ung <hi rendition="#fr">&#x017F;o</hi><lb/>
wohl des er&#x017F;ten als des letzten Grads/ damit kei-<lb/>
ner einen Vorzug vor den andern <hi rendition="#aq">prætendir</hi>en/<lb/>
und al&#x017F;o die <hi rendition="#fr">gei&#x017F;tliche Hoffarth</hi> als das &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lich&#x017F;te Gifft vermeiden &#x017F;olle u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <p>6. Sehet/ die&#x017F;es i&#x017F;t meine Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß und<lb/>
Beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß von der Chri&#x017F;tlichen Sitten-Lehre<lb/>
und denen acht Seligkeiten. Und wie aus die-<lb/>
&#x017F;em allen erhellet/ daß/ ob zwar acht Seligkei-<lb/>
ten hier gezehlet werden/ doch <hi rendition="#fr">nur wu&#x0364;rcklich<lb/>
und in der</hi> T<hi rendition="#fr">hat eine</hi> S<hi rendition="#fr">eligkeit &#x017F;ey:</hi> Die nur<lb/>
etwa <hi rendition="#fr">ihre unter&#x017F;chiedene Grade/</hi> nicht aber<lb/>
we&#x017F;entlich voneinander unter&#x017F;chiedene Arten ha-<lb/>
be; Al&#x017F;o glaube ich auch/ <hi rendition="#fr">daß nur eine</hi> S<hi rendition="#fr">elig-<lb/>
keit des Men&#x017F;chen &#x017F;ey/ die in die&#x017F;er Welt an-<lb/>
gefangen und nach die</hi>&#x017F;<hi rendition="#fr">em vollendet werden</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[539/0551] Beſchluß. pfung/ die man ihm anthut/ wenn man ihn ſei- ner Ehren beraubet/ degradiret/ ſeine Buͤcher confiſciret/ verbrennet/ ihn als einen Ketzer aus- ruffet/ u. ſ. w. thut ihm nichts/ denn ſein Ehr- Geitz liegt zu Boden/ und er iſt mit der Sanfft- muth und Demuth ſeines Heylandes gewaffnet; Ja/ endlich die Thraͤnen ſeines Weibes/ das Heulen ſeiner Kinder/ die Pein/ die man ſeinem Leibe durch boͤſes Gefaͤngnuͤß/ Marter und Tod anthut/ ruͤhret ihn nicht/ denn ſeine Wohlluſt liegt zu Boden/ und er iſt gewaffnet mit Friede und Freude im Heiligen Geiſt/ u. ſ. w. Was hat aber nun dieſer hoͤchſter Grad vor Privilegia fuͤr denen andern? Keinen. Denn das Him- melreich iſt ihr/ dieſes iſt die Verheiſſung ſo wohl des erſten als des letzten Grads/ damit kei- ner einen Vorzug vor den andern prætendiren/ und alſo die geiſtliche Hoffarth als das ſchaͤd- lichſte Gifft vermeiden ſolle u. ſ. w. 6. Sehet/ dieſes iſt meine Erkaͤntnuͤß und Bekaͤntnuͤß von der Chriſtlichen Sitten-Lehre und denen acht Seligkeiten. Und wie aus die- ſem allen erhellet/ daß/ ob zwar acht Seligkei- ten hier gezehlet werden/ doch nur wuͤrcklich und in der That eine Seligkeit ſey: Die nur etwa ihre unterſchiedene Grade/ nicht aber weſentlich voneinander unterſchiedene Arten ha- be; Alſo glaube ich auch/ daß nur eine Selig- keit des Menſchen ſey/ die in dieſer Welt an- gefangen und nach dieſem vollendet werden muͤſſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/551
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 539. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/551>, abgerufen am 23.10.2019.