Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 11. H. von dem Geld-Geitz/
ihm vereinigten Menschen gemein seyn. Ein
Wohllüstiger und Ehr-Geitziger ist gleich-
fals nicht mit Geld und Gut vereiniget/ weil er
solches nicht liebet. Ob er nun schon auch dem-
selben nicht gram ist/ weil er Gelds und Guts
offt vonnöthen hat/ so erfordert doch dieser Ge-
brauch eben kein Eigenthum/ so wenig als der
gemeine Gebrauch z. e. eines Gartens zwischen
sechs und mehr Brüdern/ die einander lieben.
Wenn einem Wohllüstigen und Ehr-Geitzigen
gleich das Seine gestohlen wird/ geben sie sich
doch bald zu frieden/ wenn sie wissen/ daß ihre
maitresse, ihr guter Bruder/ ihr Fürst noch Es-
sen und Trincken oder andere Güter in Vorrath
hat. Ja/ weil sie von andern Wohllüstigen
und Ehr-Geitzigen Lust und Ehre hoffen/ berau-
ben sie sich hertzlich gerne des Eigenthums ihrer
Güter/ und geben selbige denen andern Perso-
nen zu eigen/ von denen sie ihre Lust und Ehre zu
erlangen vermeinen.

24. Jedoch ist ein Geld Geitziger auch in
dieser gesuchten Vereinigung und Eigen-
thum noch elender dran/ als alle andere ver-
nünfftige und unvernünfftige Menschen.
Ein Tugendhaffter
weiß/ daß es ohnmöglich
ist/ daß ein ander tugendhafftes Gemüth ihm
könne von einem andern Menschen/ der nicht
tugendhafft ist/ entrissen werden: Er weiß/ daß
ein Tugendhaffter nicht trachten werde/ die Ver-
einigung zwischen ihm und seinen geliebten

Freun-

Das 11. H. von dem Geld-Geitz/
ihm vereinigten Menſchen gemein ſeyn. Ein
Wohlluͤſtiger und Ehr-Geitziger iſt gleich-
fals nicht mit Geld und Gut vereiniget/ weil er
ſolches nicht liebet. Ob er nun ſchon auch dem-
ſelben nicht gram iſt/ weil er Gelds und Guts
offt vonnoͤthen hat/ ſo erfordert doch dieſer Ge-
brauch eben kein Eigenthum/ ſo wenig als der
gemeine Gebrauch z. e. eines Gartens zwiſchen
ſechs und mehr Bruͤdern/ die einander lieben.
Wenn einem Wohlluͤſtigen und Ehr-Geitzigen
gleich das Seine geſtohlen wird/ geben ſie ſich
doch bald zu frieden/ wenn ſie wiſſen/ daß ihre
maitreſſe, ihr guter Bruder/ ihr Fuͤrſt noch Eſ-
ſen und Trincken oder andere Guͤter in Vorrath
hat. Ja/ weil ſie von andern Wohlluͤſtigen
und Ehr-Geitzigen Luſt und Ehre hoffen/ berau-
ben ſie ſich hertzlich gerne des Eigenthums ihrer
Guͤter/ und geben ſelbige denen andern Perſo-
nen zu eigen/ von denen ſie ihre Luſt und Ehre zu
erlangen vermeinen.

24. Jedoch iſt ein Geld Geitziger auch in
dieſer geſuchten Vereinigung und Eigen-
thum noch elender dran/ als alle andere ver-
nuͤnfftige und unvernuͤnfftige Menſchen.
Ein Tugendhaffter
weiß/ daß es ohnmoͤglich
iſt/ daß ein ander tugendhafftes Gemuͤth ihm
koͤnne von einem andern Menſchen/ der nicht
tugendhafft iſt/ entriſſen werden: Er weiß/ daß
ein Tugendhaffter nicht trachten werde/ die Ver-
einigung zwiſchen ihm und ſeinen geliebten

Freun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0292" n="280"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 11. H. von dem Geld-Geitz/</hi></fw><lb/>
ihm vereinigten Men&#x017F;chen gemein &#x017F;eyn. Ein<lb/><hi rendition="#fr">Wohllu&#x0364;&#x017F;tiger</hi> und <hi rendition="#fr">Ehr-Geitziger</hi> i&#x017F;t gleich-<lb/>
fals nicht mit Geld und Gut vereiniget/ weil er<lb/>
&#x017F;olches nicht liebet. Ob er nun &#x017F;chon auch dem-<lb/>
&#x017F;elben nicht gram i&#x017F;t/ weil er Gelds und Guts<lb/>
offt vonno&#x0364;then hat/ &#x017F;o erfordert doch die&#x017F;er Ge-<lb/>
brauch eben kein Eigenthum/ &#x017F;o wenig als der<lb/>
gemeine Gebrauch z. e. eines Gartens zwi&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;echs und mehr Bru&#x0364;dern/ die einander lieben.<lb/>
Wenn einem Wohllu&#x0364;&#x017F;tigen und Ehr-Geitzigen<lb/>
gleich das Seine ge&#x017F;tohlen wird/ geben &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
doch bald zu frieden/ wenn &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ihre<lb/><hi rendition="#aq">maitre&#x017F;&#x017F;e,</hi> ihr guter Bruder/ ihr Fu&#x0364;r&#x017F;t noch E&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und Trincken oder andere Gu&#x0364;ter in Vorrath<lb/>
hat. Ja/ weil &#x017F;ie von andern Wohllu&#x0364;&#x017F;tigen<lb/>
und Ehr-Geitzigen Lu&#x017F;t und Ehre hoffen/ berau-<lb/>
ben &#x017F;ie &#x017F;ich hertzlich gerne des Eigenthums ihrer<lb/>
Gu&#x0364;ter/ und geben &#x017F;elbige denen andern Per&#x017F;o-<lb/>
nen zu eigen/ von denen &#x017F;ie ihre Lu&#x017F;t und Ehre zu<lb/>
erlangen vermeinen.</p><lb/>
        <p>24. Jedoch i&#x017F;t <hi rendition="#fr">ein Geld Geitziger auch in<lb/>
die&#x017F;er ge&#x017F;uchten Vereinigung und Eigen-<lb/>
thum noch elender dran/ als alle andere ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftige und unvernu&#x0364;nfftige Men&#x017F;chen.<lb/>
Ein Tugendhaffter</hi> weiß/ daß es ohnmo&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t/ daß ein ander tugendhafftes Gemu&#x0364;th ihm<lb/>
ko&#x0364;nne von einem andern Men&#x017F;chen/ der nicht<lb/>
tugendhafft i&#x017F;t/ entri&#x017F;&#x017F;en werden: Er weiß/ daß<lb/>
ein Tugendhaffter nicht trachten werde/ die Ver-<lb/>
einigung zwi&#x017F;chen ihm und &#x017F;einen geliebten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Freun-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0292] Das 11. H. von dem Geld-Geitz/ ihm vereinigten Menſchen gemein ſeyn. Ein Wohlluͤſtiger und Ehr-Geitziger iſt gleich- fals nicht mit Geld und Gut vereiniget/ weil er ſolches nicht liebet. Ob er nun ſchon auch dem- ſelben nicht gram iſt/ weil er Gelds und Guts offt vonnoͤthen hat/ ſo erfordert doch dieſer Ge- brauch eben kein Eigenthum/ ſo wenig als der gemeine Gebrauch z. e. eines Gartens zwiſchen ſechs und mehr Bruͤdern/ die einander lieben. Wenn einem Wohlluͤſtigen und Ehr-Geitzigen gleich das Seine geſtohlen wird/ geben ſie ſich doch bald zu frieden/ wenn ſie wiſſen/ daß ihre maitreſſe, ihr guter Bruder/ ihr Fuͤrſt noch Eſ- ſen und Trincken oder andere Guͤter in Vorrath hat. Ja/ weil ſie von andern Wohlluͤſtigen und Ehr-Geitzigen Luſt und Ehre hoffen/ berau- ben ſie ſich hertzlich gerne des Eigenthums ihrer Guͤter/ und geben ſelbige denen andern Perſo- nen zu eigen/ von denen ſie ihre Luſt und Ehre zu erlangen vermeinen. 24. Jedoch iſt ein Geld Geitziger auch in dieſer geſuchten Vereinigung und Eigen- thum noch elender dran/ als alle andere ver- nuͤnfftige und unvernuͤnfftige Menſchen. Ein Tugendhaffter weiß/ daß es ohnmoͤglich iſt/ daß ein ander tugendhafftes Gemuͤth ihm koͤnne von einem andern Menſchen/ der nicht tugendhafft iſt/ entriſſen werden: Er weiß/ daß ein Tugendhaffter nicht trachten werde/ die Ver- einigung zwiſchen ihm und ſeinen geliebten Freun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/292
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/292>, abgerufen am 21.07.2019.