Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 11. H. von dem Geld-Geitz/
Wohllüstige entweder mit guten Worten; oder
durch Betrug sich leichte was abschwatzen läst/
der Ehr-Geitzige aber für einen point d' honneur
hält/ Leuten die ihn veneriren/ für ihre Reve-
renze
und Schmeicheleyen baar Geld zu ge-
ben.

17. Jedoch ist kein Geitziger bey Wohllü-
stigen und Ehr-Geitzigen angenehm/
wenn
sie ihn kennen lernen. Denn obwohl ein Wohllü-
stiger nicht gerne in der Conversation Ehr-Gei-
tziger Leute ist/ und ein Ehr-Geitziger gleichfals
an der Lust der Wohllüstigen keinen Gefallen
hat/ so werden sie doch bey habender Wahl lie-
ber mit einander als mit Geitzigen umgehen/ und
tragen für diesen einen rechten Abscheu; Ein
Wohllüstiger wegen des Geitzigen Lauserey/
Schindhündigkeit und Melancholischen Art/ ein
Ehr-Geitziger aber theils wegen seiner irresolu-
tion
und Furcht/ theils gleichfals wegen seiner
Lauserey.

18. So bestehet demnach der wesentliche
Unterscheid
des Geld-Geitzes von der raison-
nablen
Liebe/ Wohllust und Ehr-Geitz darin-
nen/ daß ein Geitziger von aller Menschen-
Liebe gäntzlich entblösset ist.
Wo unser Schatz
ist/ da ist unser Hertz. So wenig wir an zwey
Dinge zugleich gedencken können/ so wenig kön-
nen wir auch zwey Dinge zugleich lieben/ son-
dern es muß nothwendig deren eines dem andern
weichen/ so ferne sie einander zuwider sind. Nun

ist

Das 11. H. von dem Geld-Geitz/
Wohlluͤſtige entweder mit guten Worten; oder
durch Betrug ſich leichte was abſchwatzen laͤſt/
der Ehr-Geitzige aber fuͤr einen point d’ honneur
haͤlt/ Leuten die ihn veneriren/ fuͤr ihre Reve-
renze
und Schmeicheleyen baar Geld zu ge-
ben.

17. Jedoch iſt kein Geitziger bey Wohlluͤ-
ſtigen und Ehr-Geitzigen angenehm/
wenn
ſie ihn kennen lernen. Denn obwohl ein Wohlluͤ-
ſtiger nicht gerne in der Converſation Ehr-Gei-
tziger Leute iſt/ und ein Ehr-Geitziger gleichfals
an der Luſt der Wohlluͤſtigen keinen Gefallen
hat/ ſo werden ſie doch bey habender Wahl lie-
ber mit einander als mit Geitzigen umgehen/ und
tragen fuͤr dieſen einen rechten Abſcheu; Ein
Wohlluͤſtiger wegen des Geitzigen Lauſerey/
Schindhuͤndigkeit und Melancholiſchen Art/ ein
Ehr-Geitziger aber theils wegen ſeiner irreſolu-
tion
und Furcht/ theils gleichfals wegen ſeiner
Lauſerey.

18. So beſtehet demnach der weſentliche
Unterſcheid
des Geld-Geitzes von der raiſon-
nablen
Liebe/ Wohlluſt und Ehr-Geitz darin-
nen/ daß ein Geitziger von aller Menſchen-
Liebe gaͤntzlich entbloͤſſet iſt.
Wo unſeꝛ Schatz
iſt/ da iſt unſer Hertz. So wenig wir an zwey
Dinge zugleich gedencken koͤnnen/ ſo wenig koͤn-
nen wir auch zwey Dinge zugleich lieben/ ſon-
dern es muß nothwendig deren eines dem andern
weichen/ ſo ferne ſie einander zuwider ſind. Nun

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0284" n="272"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 11. H. von dem Geld-Geitz/</hi></fw><lb/>
Wohllu&#x0364;&#x017F;tige entweder mit guten Worten; oder<lb/>
durch Betrug &#x017F;ich leichte was ab&#x017F;chwatzen la&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
der Ehr-Geitzige aber fu&#x0364;r einen <hi rendition="#aq">point d&#x2019; honneur</hi><lb/>
ha&#x0364;lt/ Leuten die ihn <hi rendition="#aq">venerir</hi>en/ fu&#x0364;r ihre <hi rendition="#aq">Reve-<lb/>
renze</hi> und Schmeicheleyen baar Geld zu ge-<lb/>
ben.</p><lb/>
        <p>17. Jedoch i&#x017F;t <hi rendition="#fr">kein Geitziger bey Wohllu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tigen und Ehr-Geitzigen angenehm/</hi> wenn<lb/>
&#x017F;ie ihn kennen lernen. Denn obwohl ein Wohllu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tiger nicht gerne in der <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi> Ehr-Gei-<lb/>
tziger Leute i&#x017F;t/ und ein Ehr-Geitziger gleichfals<lb/>
an der Lu&#x017F;t der Wohllu&#x0364;&#x017F;tigen keinen Gefallen<lb/>
hat/ &#x017F;o werden &#x017F;ie doch bey habender Wahl lie-<lb/>
ber mit einander als mit Geitzigen umgehen/ und<lb/>
tragen fu&#x0364;r die&#x017F;en einen rechten Ab&#x017F;cheu; Ein<lb/>
Wohllu&#x0364;&#x017F;tiger wegen des Geitzigen Lau&#x017F;erey/<lb/>
Schindhu&#x0364;ndigkeit und Melancholi&#x017F;chen Art/ ein<lb/>
Ehr-Geitziger aber theils wegen &#x017F;einer <hi rendition="#aq">irre&#x017F;olu-<lb/>
tion</hi> und Furcht/ theils gleichfals wegen &#x017F;einer<lb/>
Lau&#x017F;erey.</p><lb/>
        <p>18. So be&#x017F;tehet demnach <hi rendition="#fr">der we&#x017F;entliche<lb/>
Unter&#x017F;cheid</hi> des Geld-Geitzes von der <hi rendition="#aq">rai&#x017F;on-<lb/>
nablen</hi> Liebe/ Wohllu&#x017F;t und Ehr-Geitz darin-<lb/>
nen/ <hi rendition="#fr">daß ein Geitziger von aller Men&#x017F;chen-<lb/>
Liebe ga&#x0364;ntzlich entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t.</hi> Wo un&#x017F;e&#xA75B; Schatz<lb/>
i&#x017F;t/ da i&#x017F;t un&#x017F;er Hertz. So wenig wir an zwey<lb/>
Dinge zugleich gedencken ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o wenig ko&#x0364;n-<lb/>
nen wir auch zwey Dinge zugleich lieben/ &#x017F;on-<lb/>
dern es muß nothwendig deren eines dem andern<lb/>
weichen/ &#x017F;o ferne &#x017F;ie einander zuwider &#x017F;ind. Nun<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0284] Das 11. H. von dem Geld-Geitz/ Wohlluͤſtige entweder mit guten Worten; oder durch Betrug ſich leichte was abſchwatzen laͤſt/ der Ehr-Geitzige aber fuͤr einen point d’ honneur haͤlt/ Leuten die ihn veneriren/ fuͤr ihre Reve- renze und Schmeicheleyen baar Geld zu ge- ben. 17. Jedoch iſt kein Geitziger bey Wohlluͤ- ſtigen und Ehr-Geitzigen angenehm/ wenn ſie ihn kennen lernen. Denn obwohl ein Wohlluͤ- ſtiger nicht gerne in der Converſation Ehr-Gei- tziger Leute iſt/ und ein Ehr-Geitziger gleichfals an der Luſt der Wohlluͤſtigen keinen Gefallen hat/ ſo werden ſie doch bey habender Wahl lie- ber mit einander als mit Geitzigen umgehen/ und tragen fuͤr dieſen einen rechten Abſcheu; Ein Wohlluͤſtiger wegen des Geitzigen Lauſerey/ Schindhuͤndigkeit und Melancholiſchen Art/ ein Ehr-Geitziger aber theils wegen ſeiner irreſolu- tion und Furcht/ theils gleichfals wegen ſeiner Lauſerey. 18. So beſtehet demnach der weſentliche Unterſcheid des Geld-Geitzes von der raiſon- nablen Liebe/ Wohlluſt und Ehr-Geitz darin- nen/ daß ein Geitziger von aller Menſchen- Liebe gaͤntzlich entbloͤſſet iſt. Wo unſeꝛ Schatz iſt/ da iſt unſer Hertz. So wenig wir an zwey Dinge zugleich gedencken koͤnnen/ ſo wenig koͤn- nen wir auch zwey Dinge zugleich lieben/ ſon- dern es muß nothwendig deren eines dem andern weichen/ ſo ferne ſie einander zuwider ſind. Nun iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/284
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/284>, abgerufen am 20.05.2019.