Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daraus fliessenden Untug.
Vortrefflligkeit sey/ entweder des Weibes-
volcks/ oder der Vornehmen/ und sonderlich
Hoff-Leute/
die sie für andern gemeinen Leuten
haben.

35. Aber ein Philosophus urtheilet nicht
nach der galanterey des Hofes/ und denen ge-
meinen Vorurtheilen. Die Laster haben ins ge-
mein den Nahmen der Tugend/ und die Unvoll-
kommenheiten werden von iederman/ die mit be-
hafftet sind/ bemäntelt/ und wohl gar für was
sonderliches ausgegeben. Es ist leider wahr/
daß zärtliche Leute ihrer Zärtligkeit wenig heel ha-
ben/ sondern sie als eine sonderliche praerogativ
und Natur für andern Leuten rühmen; Aber de-
sto schlimmer für sie. Hiermit geben sie zu er-
kennen/ daß sie ihr Elend selbst nicht kennen/ und
eine wohllüstige Angewohnheit für eine Natur
ausgeben/ da doch GOtt zum öfftern durch lieb-
reiches Unglück/ sie gehen/ schlaffen/ arbeiten/ es-
sen und trincken/ u. s. w. lehret/ und also ihnen ih-
re wahre Natur zu verstehen giebet. Jch will
das gemeine Sprichwort nicht anführen: Was
grob ist/ ist auch starck. Gemeiniglich ist es ge-
sund. Zart seyn ist entweder eine Schwachheit
der Glieder/ oder ein Ansatz zu einer Kranckheit/
und folglich eine grosse Unvollkommenheit mensch-
licher Natur. Sich zart machen oder zärt-
lich seyn/
ist nichts anders/ als zu erkennen geben/
daß man wohllüstig sey/ und daß das Hertz
starck an der Wollust hänge/ und allbereit in ei-
nen hohen Grad darinnen verdorben sey.

36.

und denen daraus flieſſenden Untug.
Vortrefflligkeit ſey/ entweder des Weibes-
volcks/ oder der Vornehmen/ und ſonderlich
Hoff-Leute/
die ſie fuͤr andern gemeinen Leuten
haben.

35. Aber ein Philoſophus urtheilet nicht
nach der galanterey des Hofes/ und denen ge-
meinen Vorurtheilen. Die Laſter haben ins ge-
mein den Nahmen der Tugend/ und die Unvoll-
kommenheiten werden von iederman/ die mit be-
hafftet ſind/ bemaͤntelt/ und wohl gar fuͤr was
ſonderliches ausgegeben. Es iſt leider wahr/
daß zaͤrtliche Leute ihrer Zaͤrtligkeit wenig heel ha-
ben/ ſondern ſie als eine ſonderliche prærogativ
und Natur fuͤr andern Leuten ruͤhmen; Aber de-
ſto ſchlimmer fuͤr ſie. Hiermit geben ſie zu er-
kennen/ daß ſie ihr Elend ſelbſt nicht kennen/ und
eine wohlluͤſtige Angewohnheit fuͤr eine Natur
ausgeben/ da doch GOtt zum oͤfftern durch lieb-
reiches Ungluͤck/ ſie gehen/ ſchlaffen/ arbeiten/ eſ-
ſen und trincken/ u. ſ. w. lehret/ und alſo ihnen ih-
re wahre Natur zu verſtehen giebet. Jch will
das gemeine Sprichwort nicht anfuͤhren: Was
grob iſt/ iſt auch ſtarck. Gemeiniglich iſt es ge-
ſund. Zart ſeyn iſt entweder eine Schwachheit
der Glieder/ oder ein Anſatz zu einer Kranckheit/
und folglich eine groſſe Unvollkom̃enheit menſch-
licher Natur. Sich zart machen oder zaͤrt-
lich ſeyn/
iſt nichts anders/ als zu erkennen geben/
daß man wohlluͤſtig ſey/ und daß das Hertz
ſtarck an der Wolluſt haͤnge/ und allbereit in ei-
nen hohen Grad darinnen verdorben ſey.

36.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0215" n="203"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daraus flie&#x017F;&#x017F;enden Untug.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Vortrefflligkeit &#x017F;ey/ entweder des Weibes-<lb/>
volcks/ oder der Vornehmen/ und &#x017F;onderlich<lb/>
Hoff-Leute/</hi> die &#x017F;ie fu&#x0364;r andern gemeinen Leuten<lb/>
haben.</p><lb/>
        <p>35. Aber ein <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus</hi> urtheilet nicht<lb/>
nach der <hi rendition="#aq">galanterey</hi> des Hofes/ und denen ge-<lb/>
meinen Vorurtheilen. Die La&#x017F;ter haben ins ge-<lb/>
mein den Nahmen der Tugend/ und die Unvoll-<lb/>
kommenheiten werden von iederman/ die mit be-<lb/>
hafftet &#x017F;ind/ bema&#x0364;ntelt/ und wohl gar fu&#x0364;r was<lb/>
&#x017F;onderliches ausgegeben. Es i&#x017F;t leider wahr/<lb/>
daß za&#x0364;rtliche Leute ihrer Za&#x0364;rtligkeit wenig heel ha-<lb/>
ben/ &#x017F;ondern &#x017F;ie als eine &#x017F;onderliche <hi rendition="#aq">prærogativ</hi><lb/>
und Natur fu&#x0364;r andern Leuten ru&#x0364;hmen; Aber de-<lb/>
&#x017F;to &#x017F;chlimmer fu&#x0364;r &#x017F;ie. Hiermit geben &#x017F;ie zu er-<lb/>
kennen/ daß &#x017F;ie ihr Elend &#x017F;elb&#x017F;t nicht kennen/ und<lb/>
eine wohllu&#x0364;&#x017F;tige Angewohnheit fu&#x0364;r eine Natur<lb/>
ausgeben/ da doch GOtt zum o&#x0364;fftern durch lieb-<lb/>
reiches Unglu&#x0364;ck/ &#x017F;ie gehen/ &#x017F;chlaffen/ arbeiten/ e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und trincken/ u. &#x017F;. w. lehret/ und al&#x017F;o ihnen ih-<lb/>
re wahre Natur zu ver&#x017F;tehen giebet. Jch will<lb/>
das gemeine Sprichwort nicht anfu&#x0364;hren: Was<lb/>
grob i&#x017F;t/ i&#x017F;t auch &#x017F;tarck. Gemeiniglich i&#x017F;t es ge-<lb/>
&#x017F;und. <hi rendition="#fr">Zart &#x017F;eyn</hi> i&#x017F;t entweder eine <hi rendition="#fr">Schwachheit</hi><lb/>
der Glieder/ oder ein An&#x017F;atz zu einer <hi rendition="#fr">Kranckheit/</hi><lb/>
und folglich eine gro&#x017F;&#x017F;e Unvollkom&#x0303;enheit men&#x017F;ch-<lb/>
licher Natur. <hi rendition="#fr">Sich zart machen</hi> oder <hi rendition="#fr">za&#x0364;rt-<lb/>
lich &#x017F;eyn/</hi> i&#x017F;t nichts anders/ als zu erkennen geben/<lb/>
daß man <hi rendition="#fr">wohllu&#x0364;&#x017F;tig</hi> &#x017F;ey/ und daß das Hertz<lb/>
&#x017F;tarck an der Wollu&#x017F;t ha&#x0364;nge/ und allbereit in ei-<lb/>
nen hohen Grad darinnen verdorben &#x017F;ey.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">36.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0215] und denen daraus flieſſenden Untug. Vortrefflligkeit ſey/ entweder des Weibes- volcks/ oder der Vornehmen/ und ſonderlich Hoff-Leute/ die ſie fuͤr andern gemeinen Leuten haben. 35. Aber ein Philoſophus urtheilet nicht nach der galanterey des Hofes/ und denen ge- meinen Vorurtheilen. Die Laſter haben ins ge- mein den Nahmen der Tugend/ und die Unvoll- kommenheiten werden von iederman/ die mit be- hafftet ſind/ bemaͤntelt/ und wohl gar fuͤr was ſonderliches ausgegeben. Es iſt leider wahr/ daß zaͤrtliche Leute ihrer Zaͤrtligkeit wenig heel ha- ben/ ſondern ſie als eine ſonderliche prærogativ und Natur fuͤr andern Leuten ruͤhmen; Aber de- ſto ſchlimmer fuͤr ſie. Hiermit geben ſie zu er- kennen/ daß ſie ihr Elend ſelbſt nicht kennen/ und eine wohlluͤſtige Angewohnheit fuͤr eine Natur ausgeben/ da doch GOtt zum oͤfftern durch lieb- reiches Ungluͤck/ ſie gehen/ ſchlaffen/ arbeiten/ eſ- ſen und trincken/ u. ſ. w. lehret/ und alſo ihnen ih- re wahre Natur zu verſtehen giebet. Jch will das gemeine Sprichwort nicht anfuͤhren: Was grob iſt/ iſt auch ſtarck. Gemeiniglich iſt es ge- ſund. Zart ſeyn iſt entweder eine Schwachheit der Glieder/ oder ein Anſatz zu einer Kranckheit/ und folglich eine groſſe Unvollkom̃enheit menſch- licher Natur. Sich zart machen oder zaͤrt- lich ſeyn/ iſt nichts anders/ als zu erkennen geben/ daß man wohlluͤſtig ſey/ und daß das Hertz ſtarck an der Wolluſt haͤnge/ und allbereit in ei- nen hohen Grad darinnen verdorben ſey. 36.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/215
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/215>, abgerufen am 25.06.2019.