Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

solches Recht gegründte Zertheilungen hervor/ mit
welchen du deine übel zusammen geflickte Haubt-
Sect/ allzuunbehutsamb zusammen gestochen/ und
ausgefertiget hast.

Worauf dann Calvinus gleich/ und im huy auf
deine diese erst gelegte Grund-Lehr/ und grössern
(wie man in Schuelen redet) Vortrag/ den kleinern
unterzogen/ und offentlich aufgeworffen. Jn heili-
ger Schrifft aber/ ist an keinen Orth/ oder Stelle
ausdruckentlich zusehen/ daß wir die Fest-Tag der
Heiligen sollen feyeren/ die Kirchen-Altär/ die Bild-
nussen Christi des Herrens/ und der Heiligen in Kir-
chen und GOtts-Häusern verwahren/ und aufbe-
halten/ daß wir in kleinen Theil des Brods/ oder
Hostien das Abendmahl darreichen/ und machte
folgbahr daraus den Schluß; So muß dann diß al-
les abgethan/ und aufgehoben werden/ die du doch
in der Kirch zuerhalten erachtet hast. Durch diese
neu-eröffnete Pforten drangen sich gleichfals unver-
züglich die Wider-Tauffer hinein/ die ohn sondere
Mühe gleiche Schluß-Folg ausgekochet: Jn heili-
ger Schrifft/ wird nirgent ausdrucklich vermeldet/
daß die Kinder sollen getaufft werden; So ist dann
keiner zu tauffen/ er komme dann zu vollkommenen
Verstand. Wie diese/ also ingleichen bediente sich
Oecolampadius solcher aufgeworffner Lehr/ und
schlosse folgends daraus: Jn heiliger Schrifft/ wird
an keinen Orth die Villheit der Ehe-Weiber verbot-
ten/ so dann/ ist auch in der Christenheit Polyga-
mia
die Macht mehr Weiber zuhaben zugelassen/ und
verstattet. Deme folgte nicht mit ungleichen Schluß
Michael Servetus. Jn H: Schrifft (sagte er) findet
sich nirgent mit ausdeutlichen Worthen/ das GOtt
in der Wesenheit einig/ und dreyfaltig in Persoynen

seye/
C

ſolches Recht gegruͤndte Zertheilungen hervor/ mit
welchen du deine uͤbel zuſammen geflickte Haubt-
Sect/ allzuunbehutſamb zuſammen geſtochen/ und
ausgefertiget haſt.

Worauf dann Calvinus gleich/ und im huy auf
deine dieſe erſt gelegte Grund-Lehr/ und groͤſſern
(wie man in Schuelen redet) Vortrag/ den kleinern
unterzogen/ und offentlich aufgeworffen. Jn heili-
ger Schrifft aber/ iſt an keinen Orth/ oder Stelle
ausdruckentlich zuſehen/ daß wir die Feſt-Tag der
Heiligen ſollen feyeren/ die Kirchen-Altaͤr/ die Bild-
nuſſen Chriſti des Herrens/ und der Heiligen in Kir-
chen und GOtts-Haͤuſern verwahren/ und aufbe-
halten/ daß wir in kleinen Theil des Brods/ oder
Hoſtien das Abendmahl darreichen/ und machte
folgbahr daraus den Schluß; So muß dann diß al-
les abgethan/ und aufgehoben werden/ die du doch
in der Kirch zuerhalten erachtet haſt. Durch dieſe
neu-eroͤffnete Pforten drangen ſich gleichfals unver-
zuͤglich die Wider-Tauffer hinein/ die ohn ſondere
Muͤhe gleiche Schluß-Folg ausgekochet: Jn heili-
ger Schrifft/ wird nirgent ausdrucklich vermeldet/
daß die Kinder ſollen getaufft werden; So iſt dann
keiner zu tauffen/ er komme dann zu vollkommenen
Verſtand. Wie dieſe/ alſo ingleichen bediente ſich
Oëcolampadius ſolcher aufgeworffner Lehr/ und
ſchloſſe folgends daraus: Jn heiliger Schrifft/ wird
an keinen Orth die Villheit der Ehe-Weiber verbot-
ten/ ſo dann/ iſt auch in der Chriſtenheit Polyga-
mia
die Macht mehr Weiber zuhaben zugelaſſen/ und
verſtattet. Deme folgte nicht mit ungleichen Schluß
Michaël Servetus. Jn H: Schrifft (ſagte er) findet
ſich nirgent mit ausdeutlichen Worthen/ das GOtt
in der Weſenheit einig/ und dreyfaltig in Perſoynen

ſeye/
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="33"/>
&#x017F;olches Recht gegru&#x0364;ndte Zertheilungen hervor/ mit<lb/>
welchen du deine u&#x0364;bel zu&#x017F;ammen geflickte Haubt-<lb/>
Sect/ allzuunbehut&#x017F;amb zu&#x017F;ammen ge&#x017F;tochen/ und<lb/>
ausgefertiget ha&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Worauf dann <hi rendition="#aq">Calvinus</hi> gleich/ und im huy auf<lb/>
deine die&#x017F;e er&#x017F;t gelegte Grund-Lehr/ und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
(wie man in Schuelen redet) Vortrag/ den kleinern<lb/>
unterzogen/ und offentlich aufgeworffen. Jn heili-<lb/>
ger Schrifft aber/ i&#x017F;t an keinen Orth/ oder Stelle<lb/>
ausdruckentlich zu&#x017F;ehen/ daß wir die Fe&#x017F;t-Tag der<lb/>
Heiligen &#x017F;ollen feyeren/ die Kirchen-Alta&#x0364;r/ die Bild-<lb/>
nu&#x017F;&#x017F;en Chri&#x017F;ti des Herrens/ und der Heiligen in Kir-<lb/>
chen und GOtts-Ha&#x0364;u&#x017F;ern verwahren/ und aufbe-<lb/>
halten/ daß wir in kleinen Theil des Brods/ oder<lb/>
Ho&#x017F;tien das Abendmahl darreichen/ und machte<lb/>
folgbahr daraus den Schluß; So muß dann diß al-<lb/>
les abgethan/ und aufgehoben werden/ die du doch<lb/>
in der Kirch zuerhalten erachtet ha&#x017F;t. Durch die&#x017F;e<lb/>
neu-ero&#x0364;ffnete Pforten drangen &#x017F;ich gleichfals unver-<lb/>
zu&#x0364;glich die Wider-Tauffer hinein/ die ohn &#x017F;ondere<lb/>
Mu&#x0364;he gleiche Schluß-Folg ausgekochet: Jn heili-<lb/>
ger Schrifft/ wird nirgent ausdrucklich vermeldet/<lb/>
daß die Kinder &#x017F;ollen getaufft werden; So i&#x017F;t dann<lb/>
keiner zu tauffen/ er komme dann zu vollkommenen<lb/>
Ver&#x017F;tand. Wie die&#x017F;e/ al&#x017F;o ingleichen bediente &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#aq">Oëcolampadius</hi> &#x017F;olcher aufgeworffner Lehr/ und<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e folgends daraus: Jn heiliger Schrifft/ wird<lb/>
an keinen Orth die Villheit der Ehe-Weiber verbot-<lb/>
ten/ &#x017F;o dann/ i&#x017F;t auch in der Chri&#x017F;tenheit <hi rendition="#aq">Polyga-<lb/>
mia</hi> die Macht mehr Weiber zuhaben zugela&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
ver&#x017F;tattet. Deme folgte nicht mit ungleichen Schluß<lb/><hi rendition="#aq">Michaël Servetus.</hi> Jn H: Schrifft (&#x017F;agte er) findet<lb/>
&#x017F;ich nirgent mit ausdeutlichen Worthen/ das GOtt<lb/>
in der We&#x017F;enheit einig/ und dreyfaltig in Per&#x017F;oynen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eye/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0045] ſolches Recht gegruͤndte Zertheilungen hervor/ mit welchen du deine uͤbel zuſammen geflickte Haubt- Sect/ allzuunbehutſamb zuſammen geſtochen/ und ausgefertiget haſt. Worauf dann Calvinus gleich/ und im huy auf deine dieſe erſt gelegte Grund-Lehr/ und groͤſſern (wie man in Schuelen redet) Vortrag/ den kleinern unterzogen/ und offentlich aufgeworffen. Jn heili- ger Schrifft aber/ iſt an keinen Orth/ oder Stelle ausdruckentlich zuſehen/ daß wir die Feſt-Tag der Heiligen ſollen feyeren/ die Kirchen-Altaͤr/ die Bild- nuſſen Chriſti des Herrens/ und der Heiligen in Kir- chen und GOtts-Haͤuſern verwahren/ und aufbe- halten/ daß wir in kleinen Theil des Brods/ oder Hoſtien das Abendmahl darreichen/ und machte folgbahr daraus den Schluß; So muß dann diß al- les abgethan/ und aufgehoben werden/ die du doch in der Kirch zuerhalten erachtet haſt. Durch dieſe neu-eroͤffnete Pforten drangen ſich gleichfals unver- zuͤglich die Wider-Tauffer hinein/ die ohn ſondere Muͤhe gleiche Schluß-Folg ausgekochet: Jn heili- ger Schrifft/ wird nirgent ausdrucklich vermeldet/ daß die Kinder ſollen getaufft werden; So iſt dann keiner zu tauffen/ er komme dann zu vollkommenen Verſtand. Wie dieſe/ alſo ingleichen bediente ſich Oëcolampadius ſolcher aufgeworffner Lehr/ und ſchloſſe folgends daraus: Jn heiliger Schrifft/ wird an keinen Orth die Villheit der Ehe-Weiber verbot- ten/ ſo dann/ iſt auch in der Chriſtenheit Polyga- mia die Macht mehr Weiber zuhaben zugelaſſen/ und verſtattet. Deme folgte nicht mit ungleichen Schluß Michaël Servetus. Jn H: Schrifft (ſagte er) findet ſich nirgent mit ausdeutlichen Worthen/ das GOtt in der Weſenheit einig/ und dreyfaltig in Perſoynen ſeye/ C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/45
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/45>, abgerufen am 18.10.2019.