Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

sehetest. Du selbst/ warest der Schmied dieses dei-
nes Unglücks/ da du nicht auf vesten Felsen/ son-
dern auf Sand/ die zu jeglichen Blasen der Winden/
oder auch nur zur geringer Bewegung der Lufft Ver-
änderlich/ den Grund deiner Lehr gesteiffet/ und dar-
durch den Weeg so vielfältigen/ ja fast unendlichen
Secten zu erdencken/ gebahnet/ und eröffnet hast.
Was Wunder demnach/ wann von einem absurdo,
oder ungereimbter Grund-Lehr/ die du aufgewor-
fen/ und verfochten/ noch weit mehr ungereumtere
von andern daraus gezogene beygebracht/ und aus
deinen salschen Grund-Sätzen/ und gleichsam unge-
zweifleten Sprüchen/ falsche/ und selbe vast unzahl-
bahre folgen geschlossen werden? waren dann nicht
deiner Lehr/ diß zwey Grund-Veste? Die erste/ daß
keiner zuglauben/ oder zuhalten verpflicht wäre/ aus-
ser deme/ was expreße ausdrucklich/ und mit kla-
ren unlaugbahren Worten in H. Schrifft zufinden
ist? die andere/ daß unnöthig/ noch jemand dahin
verbunden sey/ daß er in Auslegung der H. Schrifft/
umb das Urtheil/ und Ausspruch/ ob solche die
rechtmäßige Ausdeutung seye/ oder nicht/ der Kirch
zulauffe/ umb seinen Zweiffel bey selber anhengig zu
machen/ so darff er sich auch nicht viel anfechten las-
sen/ was dero Vor-Erleuchtung denen alteu Heili-
gen Vättern ware/ sondern daß die H. Schrifft/ per
se/
vor sich selbst klar/ und lauter seye/ das jedem
zuständig/ und gebilliget wäre/ deroselben wahren
Verstand zu erklähren/ wie ihme solchen sein privat,
geheim- oder sonder-Geist mit eignen #,
oder Sinn-Gericht eingebet/ und vormahlet. Aus
diesen zweyen deinen falschen Grund-Lehren/ quelle-
ten so viel/ und mannigfaltige/ gantz unterschiedliche
Secten/ und deren wiederumb so hauffige auf eben

solches

ſeheteſt. Du ſelbſt/ wareſt der Schmied dieſes dei-
nes Ungluͤcks/ da du nicht auf veſten Felſen/ ſon-
dern auf Sand/ die zu jeglichen Blaſen der Winden/
oder auch nur zur geringer Bewegung der Lufft Ver-
aͤnderlich/ den Grund deiner Lehr geſteiffet/ und dar-
durch den Weeg ſo vielfaͤltigen/ ja faſt unendlichen
Secten zu erdencken/ gebahnet/ und eroͤffnet haſt.
Was Wunder demnach/ wann von einem abſurdo,
oder ungereimbter Grund-Lehr/ die du aufgewor-
fen/ und verfochten/ noch weit mehr ungereumtere
von andern daraus gezogene beygebracht/ und aus
deinen ſalſchen Grund-Saͤtzen/ und gleichſam unge-
zweifleten Spruͤchen/ falſche/ und ſelbe vaſt unzahl-
bahre folgen geſchloſſen werden? waren dann nicht
deiner Lehr/ diß zwey Grund-Veſte? Die erſte/ daß
keiner zuglauben/ oder zuhalten verpflicht waͤre/ auſ-
ſer deme/ was expreße ausdrucklich/ und mit kla-
ren unlaugbahren Worten in H. Schrifft zufinden
iſt? die andere/ daß unnoͤthig/ noch jemand dahin
verbunden ſey/ daß er in Auslegung der H. Schrifft/
umb das Urtheil/ und Ausſpruch/ ob ſolche die
rechtmaͤßige Ausdeutung ſeye/ oder nicht/ der Kirch
zulauffe/ umb ſeinen Zweiffel bey ſelber anhengig zu
machen/ ſo darff er ſich auch nicht viel anfechten laſ-
ſen/ was dero Vor-Erleuchtung denen alteu Heili-
gen Vaͤttern ware/ ſondern daß die H. Schrifft/ per
ſe/
vor ſich ſelbſt klar/ und lauter ſeye/ das jedem
zuſtaͤndig/ und gebilliget waͤre/ deroſelben wahren
Verſtand zu erklaͤhren/ wie ihme ſolchen ſein privat,
geheim- oder ſonder-Geiſt mit eignen #,
oder Sinn-Gericht eingebet/ und vormahlet. Aus
dieſen zweyen deinen falſchen Grund-Lehren/ quelle-
ten ſo viel/ und mannigfaltige/ gantz unterſchiedliche
Secten/ und deren wiederumb ſo hauffige auf eben

ſolches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="32"/>
&#x017F;ehete&#x017F;t. Du &#x017F;elb&#x017F;t/ ware&#x017F;t der Schmied die&#x017F;es dei-<lb/>
nes Unglu&#x0364;cks/ da du nicht auf ve&#x017F;ten Fel&#x017F;en/ &#x017F;on-<lb/>
dern auf Sand/ die zu jeglichen Bla&#x017F;en der Winden/<lb/>
oder auch nur zur geringer Bewegung der Lufft Ver-<lb/>
a&#x0364;nderlich/ den Grund deiner Lehr ge&#x017F;teiffet/ und dar-<lb/>
durch den Weeg &#x017F;o vielfa&#x0364;ltigen/ ja fa&#x017F;t unendlichen<lb/>
Secten zu erdencken/ gebahnet/ und ero&#x0364;ffnet ha&#x017F;t.<lb/>
Was Wunder demnach/ wann von einem <hi rendition="#aq">ab&#x017F;urdo,</hi><lb/>
oder ungereimbter Grund-Lehr/ die du aufgewor-<lb/>
fen/ und verfochten/ noch weit mehr ungereumtere<lb/>
von andern daraus gezogene beygebracht/ und aus<lb/>
deinen &#x017F;al&#x017F;chen Grund-Sa&#x0364;tzen/ und gleich&#x017F;am unge-<lb/>
zweifleten Spru&#x0364;chen/ fal&#x017F;che/ und &#x017F;elbe va&#x017F;t unzahl-<lb/>
bahre folgen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden? waren dann nicht<lb/>
deiner Lehr/ diß zwey Grund-Ve&#x017F;te? Die er&#x017F;te/ daß<lb/>
keiner zuglauben/ oder zuhalten verpflicht wa&#x0364;re/ au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er deme/ was <hi rendition="#aq">expreße</hi> ausdrucklich/ und mit kla-<lb/>
ren unlaugbahren Worten in H. Schrifft zufinden<lb/>
i&#x017F;t? die andere/ daß unno&#x0364;thig/ noch jemand dahin<lb/>
verbunden &#x017F;ey/ daß er in Auslegung der H. Schrifft/<lb/>
umb das Urtheil/ und Aus&#x017F;pruch/ ob &#x017F;olche die<lb/>
rechtma&#x0364;ßige Ausdeutung &#x017F;eye/ oder nicht/ der Kirch<lb/>
zulauffe/ umb &#x017F;einen Zweiffel bey &#x017F;elber anhengig zu<lb/>
machen/ &#x017F;o darff er &#x017F;ich auch nicht viel anfechten la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ was dero Vor-Erleuchtung denen alteu Heili-<lb/>
gen Va&#x0364;ttern ware/ &#x017F;ondern daß die H. Schrifft/ <hi rendition="#aq">per<lb/>
&#x017F;e/</hi> vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t klar/ und lauter &#x017F;eye/ das jedem<lb/>
zu&#x017F;ta&#x0364;ndig/ und gebilliget wa&#x0364;re/ dero&#x017F;elben wahren<lb/>
Ver&#x017F;tand zu erkla&#x0364;hren/ wie ihme &#x017F;olchen &#x017F;ein <hi rendition="#aq">privat,</hi><lb/>
geheim- oder &#x017F;onder-Gei&#x017F;t mit eignen #,<lb/>
oder Sinn-Gericht eingebet/ und vormahlet. Aus<lb/>
die&#x017F;en zweyen deinen fal&#x017F;chen Grund-Lehren/ quelle-<lb/>
ten &#x017F;o viel/ und mannigfaltige/ gantz unter&#x017F;chiedliche<lb/>
Secten/ und deren wiederumb &#x017F;o hauffige auf eben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0044] ſeheteſt. Du ſelbſt/ wareſt der Schmied dieſes dei- nes Ungluͤcks/ da du nicht auf veſten Felſen/ ſon- dern auf Sand/ die zu jeglichen Blaſen der Winden/ oder auch nur zur geringer Bewegung der Lufft Ver- aͤnderlich/ den Grund deiner Lehr geſteiffet/ und dar- durch den Weeg ſo vielfaͤltigen/ ja faſt unendlichen Secten zu erdencken/ gebahnet/ und eroͤffnet haſt. Was Wunder demnach/ wann von einem abſurdo, oder ungereimbter Grund-Lehr/ die du aufgewor- fen/ und verfochten/ noch weit mehr ungereumtere von andern daraus gezogene beygebracht/ und aus deinen ſalſchen Grund-Saͤtzen/ und gleichſam unge- zweifleten Spruͤchen/ falſche/ und ſelbe vaſt unzahl- bahre folgen geſchloſſen werden? waren dann nicht deiner Lehr/ diß zwey Grund-Veſte? Die erſte/ daß keiner zuglauben/ oder zuhalten verpflicht waͤre/ auſ- ſer deme/ was expreße ausdrucklich/ und mit kla- ren unlaugbahren Worten in H. Schrifft zufinden iſt? die andere/ daß unnoͤthig/ noch jemand dahin verbunden ſey/ daß er in Auslegung der H. Schrifft/ umb das Urtheil/ und Ausſpruch/ ob ſolche die rechtmaͤßige Ausdeutung ſeye/ oder nicht/ der Kirch zulauffe/ umb ſeinen Zweiffel bey ſelber anhengig zu machen/ ſo darff er ſich auch nicht viel anfechten laſ- ſen/ was dero Vor-Erleuchtung denen alteu Heili- gen Vaͤttern ware/ ſondern daß die H. Schrifft/ per ſe/ vor ſich ſelbſt klar/ und lauter ſeye/ das jedem zuſtaͤndig/ und gebilliget waͤre/ deroſelben wahren Verſtand zu erklaͤhren/ wie ihme ſolchen ſein privat, geheim- oder ſonder-Geiſt mit eignen #, oder Sinn-Gericht eingebet/ und vormahlet. Aus dieſen zweyen deinen falſchen Grund-Lehren/ quelle- ten ſo viel/ und mannigfaltige/ gantz unterſchiedliche Secten/ und deren wiederumb ſo hauffige auf eben ſolches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/44
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/44>, abgerufen am 18.07.2019.