Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

deroselben Erklär- und Auslegung/ seinen eignen Ver-
stand/ und Geheim-Geist folget/ wie solches Tertul-
lianus In praescriptionibus c.
7. villweiß abnehmet/
wo er also redet: Haeresis quasdam seriptunas non
recipit, adjectionibus, & detractionibus interver-
tit. Et si integras recipit, diversas expositiones
commentata invertit, tantum vero veritati ob-
strepit adulter sensus, quantum & corruptor sty-
lus.
Die Ketzecey aber nimbt etliche Schrifften nicht
an/ wann sie aber etwelche annehmet/ so verstellet
sie solche mit Beywürffen/ oder mit Entwendung
der Worten. Dafern sie aber die völlige Schrifft
annehmet/ verkehret sie solche mit unterschiedlichen
Erleutherungen/ die sie deroselben aufdichtet/ so viel
aber widerstrebet der Wahrheit der gefälschte Ver-
stand/ als viel der Fälscher/ die Art zuschreiben. Was
bedarff es aber der Alten dieser Sachen Beyspiel/ in-
deme weit frischere/ mehr dann zu beniegen voll auf
seynd. Dann kaum hat der Luther im Jahr 1517.
die unzertheilte Einigkeit der Kirch auffzulösen/ und
das ungenahete Kleid Christi in Stücken zuzerreissen
angefangen/ ist sie fast in einem Augenblick der Zeit
in viel andere Secten zertheilet worden/ damahln
dann/ als zur Sturm-Glock/ und gegebenen Auf-
stand-Zeichen/ wolte jeder der erste seyn/ alle aber
gaben vor/ daß sie von GOtt gesandt/ von GOtt zur
Verbesserung/ und zur Rechtbringung der Kirch er-
wecket/ und erkiesen worden. So dann wurde jedem
gebilliget/ von GOtt/ von Glauben zuhalten/ zu-
schreiben/ und zureden/ was/ und wie er/ ohn allen
Respect/ und Aufsehen des alten Glaubens/ wolte.
Darupffte/ und zupffte einer an diesen/ der andere
am andern Glaubens-Satz/ und anfochten nicht
allein die heiligste Lehr der Kirch/ sondern sie scharmi-

tzirten

deroſelben Erklaͤr- und Auslegung/ ſeinen eignen Ver-
ſtand/ und Geheim-Geiſt folget/ wie ſolches Tertul-
lianus In præſcriptionibus c.
7. villweiß abnehmet/
wo er alſo redet: Hæreſis quasdam ſeriptunas non
recipit, adjectionibus, & detractionibus interver-
tit. Et ſi integras recipit, diverſas expoſitiones
commentata invertit, tantum vero veritati ob-
ſtrepit adulter ſenſus, quantum & corruptor ſty-
lus.
Die Ketzecey aber nimbt etliche Schrifften nicht
an/ wann ſie aber etwelche annehmet/ ſo verſtellet
ſie ſolche mit Beywuͤrffen/ oder mit Entwendung
der Worten. Dafern ſie aber die voͤllige Schrifft
annehmet/ verkehret ſie ſolche mit unterſchiedlichen
Erleutherungen/ die ſie deroſelben aufdichtet/ ſo viel
aber widerſtrebet der Wahrheit der gefaͤlſchte Ver-
ſtand/ als viel der Faͤlſcher/ die Art zuſchreiben. Was
bedarff es aber der Alten dieſer Sachen Beyſpiel/ in-
deme weit friſchere/ mehr dann zu beniegen voll auf
ſeynd. Dann kaum hat der Luther im Jahr 1517.
die unzertheilte Einigkeit der Kirch auffzuloͤſen/ und
das ungenahete Kleid Chriſti in Stuͤcken zuzerreiſſen
angefangen/ iſt ſie faſt in einem Augenblick der Zeit
in viel andere Secten zertheilet worden/ damahln
dann/ als zur Sturm-Glock/ und gegebenen Auf-
ſtand-Zeichen/ wolte jeder der erſte ſeyn/ alle aber
gaben vor/ daß ſie von GOtt geſandt/ von GOtt zur
Verbeſſerung/ und zur Rechtbringung der Kirch er-
wecket/ und erkieſen worden. So dann wurde jedem
gebilliget/ von GOtt/ von Glauben zuhalten/ zu-
ſchreiben/ und zureden/ was/ und wie er/ ohn allen
Reſpect/ und Aufſehen des alten Glaubens/ wolte.
Darupffte/ und zupffte einer an dieſen/ der andere
am andern Glaubens-Satz/ und anfochten nicht
allein die heiligſte Lehr der Kirch/ ſondern ſie ſcharmi-

tzirten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="30"/>
dero&#x017F;elben Erkla&#x0364;r- und Auslegung/ &#x017F;einen eignen Ver-<lb/>
&#x017F;tand/ und Geheim-Gei&#x017F;t folget/ wie &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Tertul-<lb/>
lianus <hi rendition="#i">In præ&#x017F;criptionibus c.</hi></hi> 7. villweiß abnehmet/<lb/>
wo er al&#x017F;o redet: <hi rendition="#aq">Hære&#x017F;is quasdam &#x017F;eriptunas non<lb/>
recipit, adjectionibus, &amp; detractionibus interver-<lb/>
tit. Et &#x017F;i integras recipit, diver&#x017F;as expo&#x017F;itiones<lb/>
commentata invertit, tantum vero veritati ob-<lb/>
&#x017F;trepit adulter &#x017F;en&#x017F;us, quantum &amp; corruptor &#x017F;ty-<lb/>
lus.</hi> Die Ketzecey aber nimbt etliche Schrifften nicht<lb/>
an/ wann &#x017F;ie aber etwelche annehmet/ &#x017F;o ver&#x017F;tellet<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olche mit Beywu&#x0364;rffen/ oder mit Entwendung<lb/>
der Worten. Dafern &#x017F;ie aber die vo&#x0364;llige Schrifft<lb/>
annehmet/ verkehret &#x017F;ie &#x017F;olche mit unter&#x017F;chiedlichen<lb/>
Erleutherungen/ die &#x017F;ie dero&#x017F;elben aufdichtet/ &#x017F;o viel<lb/>
aber wider&#x017F;trebet der Wahrheit der gefa&#x0364;l&#x017F;chte Ver-<lb/>
&#x017F;tand/ als viel der Fa&#x0364;l&#x017F;cher/ die Art zu&#x017F;chreiben. Was<lb/>
bedarff es aber der Alten die&#x017F;er Sachen Bey&#x017F;piel/ in-<lb/>
deme weit fri&#x017F;chere/ mehr dann zu beniegen voll auf<lb/>
&#x017F;eynd. Dann kaum hat der Luther im Jahr 1517.<lb/>
die unzertheilte Einigkeit der Kirch auffzulo&#x0364;&#x017F;en/ und<lb/>
das ungenahete Kleid Chri&#x017F;ti in Stu&#x0364;cken zuzerrei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
angefangen/ i&#x017F;t &#x017F;ie fa&#x017F;t in einem Augenblick der Zeit<lb/>
in viel andere Secten zertheilet worden/ damahln<lb/>
dann/ als zur Sturm-Glock/ und gegebenen Auf-<lb/>
&#x017F;tand-Zeichen/ wolte jeder der er&#x017F;te &#x017F;eyn/ alle aber<lb/>
gaben vor/ daß &#x017F;ie von GOtt ge&#x017F;andt/ von GOtt zur<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erung/ und zur Rechtbringung der Kirch er-<lb/>
wecket/ und erkie&#x017F;en worden. So dann wurde jedem<lb/>
gebilliget/ von GOtt/ von Glauben zuhalten/ zu-<lb/>
&#x017F;chreiben/ und zureden/ was/ und wie er/ ohn allen<lb/>
Re&#x017F;pect/ und Auf&#x017F;ehen des alten Glaubens/ wolte.<lb/>
Darupffte/ und zupffte einer an die&#x017F;en/ der andere<lb/>
am andern Glaubens-Satz/ und anfochten nicht<lb/>
allein die heilig&#x017F;te Lehr der Kirch/ &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;charmi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tzirten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] deroſelben Erklaͤr- und Auslegung/ ſeinen eignen Ver- ſtand/ und Geheim-Geiſt folget/ wie ſolches Tertul- lianus In præſcriptionibus c. 7. villweiß abnehmet/ wo er alſo redet: Hæreſis quasdam ſeriptunas non recipit, adjectionibus, & detractionibus interver- tit. Et ſi integras recipit, diverſas expoſitiones commentata invertit, tantum vero veritati ob- ſtrepit adulter ſenſus, quantum & corruptor ſty- lus. Die Ketzecey aber nimbt etliche Schrifften nicht an/ wann ſie aber etwelche annehmet/ ſo verſtellet ſie ſolche mit Beywuͤrffen/ oder mit Entwendung der Worten. Dafern ſie aber die voͤllige Schrifft annehmet/ verkehret ſie ſolche mit unterſchiedlichen Erleutherungen/ die ſie deroſelben aufdichtet/ ſo viel aber widerſtrebet der Wahrheit der gefaͤlſchte Ver- ſtand/ als viel der Faͤlſcher/ die Art zuſchreiben. Was bedarff es aber der Alten dieſer Sachen Beyſpiel/ in- deme weit friſchere/ mehr dann zu beniegen voll auf ſeynd. Dann kaum hat der Luther im Jahr 1517. die unzertheilte Einigkeit der Kirch auffzuloͤſen/ und das ungenahete Kleid Chriſti in Stuͤcken zuzerreiſſen angefangen/ iſt ſie faſt in einem Augenblick der Zeit in viel andere Secten zertheilet worden/ damahln dann/ als zur Sturm-Glock/ und gegebenen Auf- ſtand-Zeichen/ wolte jeder der erſte ſeyn/ alle aber gaben vor/ daß ſie von GOtt geſandt/ von GOtt zur Verbeſſerung/ und zur Rechtbringung der Kirch er- wecket/ und erkieſen worden. So dann wurde jedem gebilliget/ von GOtt/ von Glauben zuhalten/ zu- ſchreiben/ und zureden/ was/ und wie er/ ohn allen Reſpect/ und Aufſehen des alten Glaubens/ wolte. Darupffte/ und zupffte einer an dieſen/ der andere am andern Glaubens-Satz/ und anfochten nicht allein die heiligſte Lehr der Kirch/ ſondern ſie ſcharmi- tzirten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/42
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/42>, abgerufen am 15.07.2019.