Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Glaubens-Satz/ der je/ und allzeit in Anbegin
der Kirch selbst/ von allen Glaubigen/ ist geglaubt/
und gehalten worden.

Wann dan die Kirch ein neuen Gebrauch vorschrei-
bet/ oder den Verstand der H: Schrifft erklähret/ oder
aber eine zweifelhaffte/ oder strittige Frag in Glaubens
Sachen erläuteret/ und erklähret macht solches keine
Aenderung/ oder Erneuerung des Catholischen
Glaubens/ sondern solcher Glaubens-Satz/ wird
dardurch vielmehr bekräfftiget/ daß jederzeit ein sol-
ches Ansehen bey der Kirch ware/ die sie von Christo
selbst in ihrer Gründung empfangen hat. Jenem
bey Matth. 18. v. 17. Ausspruch gemäß/ dic Eccle-
siae, si autem Ecclesiam non audierit, sit tibi sicut
Ethnicus, & Publicanus.
Sage es der Kirch an/
wann er aber die Kirch nicht höret/ so halte ihn wie
einen Heyden und Zollner.

Jch gehe mehr andere Fähler dieses Ertz-Ketzers
vorbey/ als die auch anderen Calvinisten gemein/ wie
auch dessen Schmäh- und Lästerungen/ sambt denen
vielfältigen Lugen/ die er wider die Römische Päpst/
und Römische Kirch gifftig ausstosset/ welches zwar
denen Ketzern vorigen/ und dieses Jahrs-Hundert/
schon allgemein worden ist. Dann was massen jenes
von der wahren Christi Kirch wahrhafft wird: Sie
hat von Bluet angefangen/ von Bluet ist sie gewa-
chsen/ in Bluet wird sie endigen/ also wird auch je-
nes von Ketzereyen wahr: Von Lugen/ und falschen
N[a]chreden haben die Ketzereyen angefangen/ von
Lugen/ und Lastern seynd sie gewachsen/ und auf-
kommen/ in Lugen und Lästerungen werden sie ihr
End/ und Ausgang nehmen.

Jn Buch dieses Schrifftlings/ kombt auch die
artige Weiß/ sein Vor- und Einwand vorzubringen/

in

ein Glaubens-Satz/ der je/ und allzeit in Anbegin
der Kirch ſelbſt/ von allen Glaubigen/ iſt geglaubt/
und gehalten worden.

Wann dan die Kirch ein neuen Gebrauch vorſchrei-
bet/ oder den Verſtand der H: Schrifft erklaͤhret/ oder
aber eine zweifelhaffte/ oder ſtrittige Frag in Glaubens
Sachen erlaͤuteret/ und erklaͤhret macht ſolches keine
Aenderung/ oder Erneuerung des Catholiſchen
Glaubens/ ſondern ſolcher Glaubens-Satz/ wird
dardurch vielmehr bekraͤfftiget/ daß jederzeit ein ſol-
ches Anſehen bey der Kirch ware/ die ſie von Chriſto
ſelbſt in ihrer Gruͤndung empfangen hat. Jenem
bey Matth. 18. v. 17. Ausſpruch gemaͤß/ dic Eccle-
ſiæ, ſi autem Eccleſiam non audierit, ſit tibi ſicut
Ethnicus, & Publicanus.
Sage es der Kirch an/
wann er aber die Kirch nicht hoͤret/ ſo halte ihn wie
einen Heyden und Zollner.

Jch gehe mehr andere Faͤhler dieſes Ertz-Ketzers
vorbey/ als die auch anderen Calviniſten gemein/ wie
auch deſſen Schmaͤh- und Laͤſterungen/ ſambt denen
vielfaͤltigen Lugen/ die er wider die Roͤmiſche Paͤpſt/
und Roͤmiſche Kirch gifftig ausſtoſſet/ welches zwar
denen Ketzern vorigen/ und dieſes Jahrs-Hundert/
ſchon allgemein worden iſt. Dann was maſſen jenes
von der wahren Chriſti Kirch wahrhafft wird: Sie
hat von Bluet angefangen/ von Bluet iſt ſie gewa-
chſen/ in Bluet wird ſie endigen/ alſo wird auch je-
nes von Ketzereyen wahr: Von Lugen/ und falſchen
N[a]chreden haben die Ketzereyen angefangen/ von
Lugen/ und Laſtern ſeynd ſie gewachſen/ und auf-
kommen/ in Lugen und Laͤſterungen werden ſie ihr
End/ und Ausgang nehmen.

Jn Buch dieſes Schrifftlings/ kombt auch die
artige Weiß/ ſein Vor- und Einwand vorzubringen/

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0282" n="270"/>
ein Glaubens-Satz/ der je/ und allzeit in Anbegin<lb/>
der Kirch &#x017F;elb&#x017F;t/ von allen Glaubigen/ i&#x017F;t geglaubt/<lb/>
und gehalten worden.</p><lb/>
          <p>Wann dan die Kirch ein neuen Gebrauch vor&#x017F;chrei-<lb/>
bet/ oder den Ver&#x017F;tand der H: Schrifft erkla&#x0364;hret/ oder<lb/>
aber eine zweifelhaffte/ oder &#x017F;trittige Frag in Glaubens<lb/>
Sachen erla&#x0364;uteret/ und erkla&#x0364;hret macht &#x017F;olches keine<lb/>
Aenderung/ oder Erneuerung des Catholi&#x017F;chen<lb/>
Glaubens/ &#x017F;ondern &#x017F;olcher Glaubens-Satz/ wird<lb/>
dardurch vielmehr bekra&#x0364;fftiget/ daß jederzeit ein &#x017F;ol-<lb/>
ches An&#x017F;ehen bey der Kirch ware/ die &#x017F;ie von Chri&#x017F;to<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in ihrer Gru&#x0364;ndung empfangen hat. Jenem<lb/>
bey <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth. 18. v.</hi></hi> 17. Aus&#x017F;pruch gema&#x0364;ß/ <hi rendition="#aq">dic Eccle-<lb/>
&#x017F;iæ, &#x017F;i autem Eccle&#x017F;iam non audierit, &#x017F;it tibi &#x017F;icut<lb/>
Ethnicus, &amp; Publicanus.</hi> Sage es der Kirch an/<lb/>
wann er aber die Kirch nicht ho&#x0364;ret/ &#x017F;o halte ihn wie<lb/>
einen Heyden und Zollner.</p><lb/>
          <p>Jch gehe mehr andere Fa&#x0364;hler die&#x017F;es Ertz-Ketzers<lb/>
vorbey/ als die auch anderen Calvini&#x017F;ten gemein/ wie<lb/>
auch de&#x017F;&#x017F;en Schma&#x0364;h- und La&#x0364;&#x017F;terungen/ &#x017F;ambt denen<lb/>
vielfa&#x0364;ltigen Lugen/ die er wider die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Pa&#x0364;p&#x017F;t/<lb/>
und Ro&#x0364;mi&#x017F;che Kirch gifftig aus&#x017F;to&#x017F;&#x017F;et/ welches zwar<lb/>
denen Ketzern vorigen/ und die&#x017F;es Jahrs-Hundert/<lb/>
&#x017F;chon allgemein worden i&#x017F;t. Dann was ma&#x017F;&#x017F;en jenes<lb/>
von der wahren Chri&#x017F;ti Kirch wahrhafft wird: Sie<lb/>
hat von Bluet angefangen/ von Bluet i&#x017F;t &#x017F;ie gewa-<lb/>
ch&#x017F;en/ in Bluet wird &#x017F;ie endigen/ al&#x017F;o wird auch je-<lb/>
nes von Ketzereyen wahr: Von Lugen/ und fal&#x017F;chen<lb/>
N<supplied>a</supplied>chreden haben die Ketzereyen angefangen/ von<lb/>
Lugen/ und La&#x017F;tern &#x017F;eynd &#x017F;ie gewach&#x017F;en/ und auf-<lb/>
kommen/ in Lugen und La&#x0364;&#x017F;terungen werden &#x017F;ie ihr<lb/>
End/ und Ausgang nehmen.</p><lb/>
          <p>Jn Buch die&#x017F;es Schrifftlings/ kombt auch die<lb/>
artige Weiß/ &#x017F;ein Vor- und Einwand vorzubringen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0282] ein Glaubens-Satz/ der je/ und allzeit in Anbegin der Kirch ſelbſt/ von allen Glaubigen/ iſt geglaubt/ und gehalten worden. Wann dan die Kirch ein neuen Gebrauch vorſchrei- bet/ oder den Verſtand der H: Schrifft erklaͤhret/ oder aber eine zweifelhaffte/ oder ſtrittige Frag in Glaubens Sachen erlaͤuteret/ und erklaͤhret macht ſolches keine Aenderung/ oder Erneuerung des Catholiſchen Glaubens/ ſondern ſolcher Glaubens-Satz/ wird dardurch vielmehr bekraͤfftiget/ daß jederzeit ein ſol- ches Anſehen bey der Kirch ware/ die ſie von Chriſto ſelbſt in ihrer Gruͤndung empfangen hat. Jenem bey Matth. 18. v. 17. Ausſpruch gemaͤß/ dic Eccle- ſiæ, ſi autem Eccleſiam non audierit, ſit tibi ſicut Ethnicus, & Publicanus. Sage es der Kirch an/ wann er aber die Kirch nicht hoͤret/ ſo halte ihn wie einen Heyden und Zollner. Jch gehe mehr andere Faͤhler dieſes Ertz-Ketzers vorbey/ als die auch anderen Calviniſten gemein/ wie auch deſſen Schmaͤh- und Laͤſterungen/ ſambt denen vielfaͤltigen Lugen/ die er wider die Roͤmiſche Paͤpſt/ und Roͤmiſche Kirch gifftig ausſtoſſet/ welches zwar denen Ketzern vorigen/ und dieſes Jahrs-Hundert/ ſchon allgemein worden iſt. Dann was maſſen jenes von der wahren Chriſti Kirch wahrhafft wird: Sie hat von Bluet angefangen/ von Bluet iſt ſie gewa- chſen/ in Bluet wird ſie endigen/ alſo wird auch je- nes von Ketzereyen wahr: Von Lugen/ und falſchen Nachreden haben die Ketzereyen angefangen/ von Lugen/ und Laſtern ſeynd ſie gewachſen/ und auf- kommen/ in Lugen und Laͤſterungen werden ſie ihr End/ und Ausgang nehmen. Jn Buch dieſes Schrifftlings/ kombt auch die artige Weiß/ ſein Vor- und Einwand vorzubringen/ in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/282
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/282>, abgerufen am 03.08.2020.