Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Gottseligsten Königs Josaphat 2. Paral. 19. v. 11.
klahr am Tag ist. Amasias Sacerdos, ac Pontisex
vester, in his, quae ad Deum pertinent, praeside-
bit, porro Zabadias filius Ismael, qui est Dux in
Domo Juda, super ea opera erit, quae ad Regis
officium pertinent. Amasias
der Priester/ und euer
hoher Priester soll über euch seyn in denen Sachen/
die GOtt angehen/ Zabadias der Sohn Ismahel,
der ein Fürst ist im Haus Juda/ soll über die Händel
seyn/ die zum Ambt des Königs gehören/ allwo er
klahr diesen doppelten Gewalt unterscheidet/ und vill-
weis zertheilet. Dessen ist sichs wahrhafftig zu be-
frembden/ daß wo die Geistliche/ wie sie auch immer
von Tugenten/ Witz- und Wissenschafften leuchten/
sich in geringisten in die politische Sachen einmischen/
alsobald von Politischen beschuldet werden/ daß diß
ihres Beruffes/ oder Thuens nicht seye/ und diß ver-
weisen sie ihnen zwar nicht unrecht; und doch wol-
len diese Affter-Staatisten den gantzen äusserlichen
Recht- und Gerichts-Gwalt/ sambt der Verwaltung/
und Obsicht der Geistlichen Sachen/ der Politisch-
und weltlichen Regierung übergeben/ indeme doch
die Politische/ und Weltliche/ wiewohlen sonst in
politischen Sachen klug/ und witzig/ weit minder
in Geistlichen Sachen/ als die Geistliche in poli[ti-]
tischen erfahren/ und auspolirt seynd.

Drittens/ ist hierzue gehörig/ was bey Aggaeo
2. v.
12. dem Propheten schrifftlich uns zur Nachricht
hinderlassen worden. Interroga Sacerdotes legem
Frage die Priester umb das Gesätz. Er sagt die Prie-
ster/ nicht den König/ oder die politische Regierung.
Und bey Malachia 2. v. 7. Labia Sacerdotis custo-
diant Scientiam, & legem exquires ex ore ejus.

Di[e] Lippen des Priesters werden die Erkanntnuß be-

wahren/

Gottſeligſten Koͤnigs Joſaphat 2. Paral. 19. v. 11.
klahr am Tag iſt. Amaſias Sacerdos, ac Pontiſex
veſter, in his, quæ ad Deum pertinent, præſide-
bit, porrò Zabadias filius Ismaël, qui eſt Dux in
Domo Juda, ſuper ea opera erit, quæ ad Regis
officium pertinent. Amaſias
der Prieſter/ und euer
hoher Prieſter ſoll uͤber euch ſeyn in denen Sachen/
die GOtt angehen/ Zabadias der Sohn Ismahel,
der ein Fuͤrſt iſt im Haus Juda/ ſoll uͤber die Haͤndel
ſeyn/ die zum Ambt des Koͤnigs gehoͤren/ allwo er
klahr dieſen doppelten Gewalt unterſcheidet/ und vill-
weis zertheilet. Deſſen iſt ſichs wahrhafftig zu be-
frembden/ daß wo die Geiſtliche/ wie ſie auch immer
von Tugenten/ Witz- und Wiſſenſchafften leuchten/
ſich in geringiſten in die politiſche Sachen einmiſchen/
alſobald von Politiſchen beſchuldet werden/ daß diß
ihres Beruffes/ oder Thuens nicht ſeye/ und diß ver-
weiſen ſie ihnen zwar nicht unrecht; und doch wol-
len dieſe Affter-Staatiſten den gantzen aͤuſſerlichen
Recht- und Gerichts-Gwalt/ ſambt der Verwaltung/
und Obſicht der Geiſtlichen Sachen/ der Politiſch-
und weltlichen Regierung uͤbergeben/ indeme doch
die Politiſche/ und Weltliche/ wiewohlen ſonſt in
politiſchen Sachen klug/ und witzig/ weit minder
in Geiſtlichen Sachen/ als die Geiſtliche in poli[ti-]
tiſchen erfahren/ und auspolirt ſeynd.

Drittens/ iſt hierzue gehoͤrig/ was bey Aggæo
2. v.
12. dem Propheten ſchrifftlich uns zur Nachricht
hinderlaſſen worden. Interroga Sacerdotes legem
Frage die Prieſter umb das Geſaͤtz. Er ſagt die Prie-
ſter/ nicht den Koͤnig/ oder die politiſche Regierung.
Und bey Malachia 2. v. 7. Labia Sacerdotis cuſto-
diant Scientiam, & legem exquires ex ore ejus.

Di[e] Lippen des Prieſters werden die Erkanntnuß be-

wahren/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0235" n="223"/>
Gott&#x017F;elig&#x017F;ten Ko&#x0364;nigs Jo&#x017F;aphat 2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Paral.</hi> 1<hi rendition="#i">9. v.</hi></hi> 1<hi rendition="#i">1.</hi><lb/>
klahr am Tag i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Ama&#x017F;ias Sacerdos, ac Ponti&#x017F;ex<lb/>
ve&#x017F;ter, in his, quæ ad Deum pertinent, præ&#x017F;ide-<lb/>
bit, porrò Zabadias filius Ismaël, qui e&#x017F;t Dux in<lb/>
Domo Juda, &#x017F;uper ea opera erit, quæ ad Regis<lb/>
officium pertinent. Ama&#x017F;ias</hi> der Prie&#x017F;ter/ und euer<lb/>
hoher Prie&#x017F;ter &#x017F;oll u&#x0364;ber euch &#x017F;eyn in denen Sachen/<lb/>
die GOtt angehen/ <hi rendition="#aq">Zabadias</hi> der Sohn <hi rendition="#aq">Ismahel,</hi><lb/>
der ein Fu&#x0364;r&#x017F;t i&#x017F;t im Haus Juda/ &#x017F;oll u&#x0364;ber die Ha&#x0364;ndel<lb/>
&#x017F;eyn/ die zum Ambt des Ko&#x0364;nigs geho&#x0364;ren/ allwo er<lb/>
klahr die&#x017F;en doppelten Gewalt unter&#x017F;cheidet/ und vill-<lb/>
weis zertheilet. De&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t &#x017F;ichs wahrhafftig zu be-<lb/>
frembden/ daß wo die Gei&#x017F;tliche/ wie &#x017F;ie auch immer<lb/>
von Tugenten/ Witz- und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften leuchten/<lb/>
&#x017F;ich in geringi&#x017F;ten in die politi&#x017F;che Sachen einmi&#x017F;chen/<lb/>
al&#x017F;obald von Politi&#x017F;chen be&#x017F;chuldet werden/ daß diß<lb/>
ihres Beruffes/ oder Thuens nicht &#x017F;eye/ und diß ver-<lb/>
wei&#x017F;en &#x017F;ie ihnen zwar nicht unrecht; und doch wol-<lb/>
len die&#x017F;e Affter-Staati&#x017F;ten den gantzen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/>
Recht- und Gerichts-Gwalt/ &#x017F;ambt der Verwaltung/<lb/>
und Ob&#x017F;icht der Gei&#x017F;tlichen Sachen/ der Politi&#x017F;ch-<lb/>
und weltlichen Regierung u&#x0364;bergeben/ indeme doch<lb/>
die Politi&#x017F;che/ und Weltliche/ wiewohlen &#x017F;on&#x017F;t in<lb/>
politi&#x017F;chen Sachen klug/ und witzig/ weit minder<lb/>
in Gei&#x017F;tlichen Sachen/ als die Gei&#x017F;tliche in poli<supplied>ti-</supplied><lb/>
ti&#x017F;chen erfahren/ und auspolirt &#x017F;eynd.</p><lb/>
          <p>Drittens/ i&#x017F;t hierzue geho&#x0364;rig/ was bey <hi rendition="#aq">Aggæo<lb/>
2. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> <hi rendition="#g">12.</hi> dem Propheten &#x017F;chrifftlich uns zur Nachricht<lb/>
hinderla&#x017F;&#x017F;en worden. <hi rendition="#aq">Interroga Sacerdotes legem</hi><lb/>
Frage die Prie&#x017F;ter umb das Ge&#x017F;a&#x0364;tz. Er &#x017F;agt die Prie-<lb/>
&#x017F;ter/ nicht den Ko&#x0364;nig/ oder die politi&#x017F;che Regierung.<lb/>
Und bey <hi rendition="#aq">Malachia <hi rendition="#i">2. v. 7.</hi> Labia Sacerdotis cu&#x017F;to-<lb/>
diant Scientiam, &amp; legem exquires ex ore ejus.</hi><lb/>
Di<supplied>e</supplied> Lippen des Prie&#x017F;ters werden die Erkanntnuß be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wahren/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0235] Gottſeligſten Koͤnigs Joſaphat 2. Paral. 19. v. 11. klahr am Tag iſt. Amaſias Sacerdos, ac Pontiſex veſter, in his, quæ ad Deum pertinent, præſide- bit, porrò Zabadias filius Ismaël, qui eſt Dux in Domo Juda, ſuper ea opera erit, quæ ad Regis officium pertinent. Amaſias der Prieſter/ und euer hoher Prieſter ſoll uͤber euch ſeyn in denen Sachen/ die GOtt angehen/ Zabadias der Sohn Ismahel, der ein Fuͤrſt iſt im Haus Juda/ ſoll uͤber die Haͤndel ſeyn/ die zum Ambt des Koͤnigs gehoͤren/ allwo er klahr dieſen doppelten Gewalt unterſcheidet/ und vill- weis zertheilet. Deſſen iſt ſichs wahrhafftig zu be- frembden/ daß wo die Geiſtliche/ wie ſie auch immer von Tugenten/ Witz- und Wiſſenſchafften leuchten/ ſich in geringiſten in die politiſche Sachen einmiſchen/ alſobald von Politiſchen beſchuldet werden/ daß diß ihres Beruffes/ oder Thuens nicht ſeye/ und diß ver- weiſen ſie ihnen zwar nicht unrecht; und doch wol- len dieſe Affter-Staatiſten den gantzen aͤuſſerlichen Recht- und Gerichts-Gwalt/ ſambt der Verwaltung/ und Obſicht der Geiſtlichen Sachen/ der Politiſch- und weltlichen Regierung uͤbergeben/ indeme doch die Politiſche/ und Weltliche/ wiewohlen ſonſt in politiſchen Sachen klug/ und witzig/ weit minder in Geiſtlichen Sachen/ als die Geiſtliche in politi- tiſchen erfahren/ und auspolirt ſeynd. Drittens/ iſt hierzue gehoͤrig/ was bey Aggæo 2. v. 12. dem Propheten ſchrifftlich uns zur Nachricht hinderlaſſen worden. Interroga Sacerdotes legem Frage die Prieſter umb das Geſaͤtz. Er ſagt die Prie- ſter/ nicht den Koͤnig/ oder die politiſche Regierung. Und bey Malachia 2. v. 7. Labia Sacerdotis cuſto- diant Scientiam, & legem exquires ex ore ejus. Die Lippen des Prieſters werden die Erkanntnuß be- wahren/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/235
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/235>, abgerufen am 19.08.2019.