Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

lehret/ und geprediget/ so ist er dann vom Papsten/
eben selbe Lehr noch zu lehren/ noch zu predigen/ gesandt
worden/ so hat es ihme dann an der gemein- und or-
dinari Sandung gebrochen/ ja auch an aller extra-
ordinari,
oder ungewöhnlichen/ wie sie es selbsten
nicht absprechen/ noch verneinen. Wo nun deme
also/ so ist er nicht durch die Thür in Schaff-Stall
der Schaff eingegangen/ der aber nicht durch die
Thür zum Schaff-Stall eingehet/ sondern anderst
wo hinein steiget/ der ist aus Christi Gezeugnuß ein
Dieb/ und ein Mörder. Jo. 10. v. 1. Drittens/ ist
es einmahl seltzsamb/ und artig/ daß der Luther seye
von selben Papsten die Römische Kirch zu reformirn/
und wiederumb zurecht zu bringen/ gesandet worden/
von welchen er/ eben dieser seiner Lehr wegen/ in Geist-
lichen Bann erklähret/ und dem Sathan ist über-
geben worden. 1. Cor. 5. v. 5. Viertens aus deme/
daß er vom Papst zum Priester geweyhet worden/
folgt nicht/ daß er auch von selbigem den Gewalt/
und Macht/ auch nur eine Kirch insonderheit zuver-
walten/ oder zu reformirn/ und zuverbessern empfan-
gen habe/ immassen zu diesen nebst den Priesterthum
noch darüber die Geistliche Jurisdiction, oder Rechts-
Gewalt erfordert wird/ die der Luther vom Papst
nicht empfangen hat/ weder auch von jemand ande-
ren/ der die Macht hatte diesen Gerichts-Zwang/ o-
der Rechts-Gewalt zu ertheilen. Fünfftens/ den ge-
nommenen Doctorat der H: Schrifft/ unter den Ge-
walt des Papstens betreffent/ hatte zwar können leh-
ren/ aber keine andere Lehr/ weder die Catholische/
sintemahlen mit dieser ausdrucklichen Bedingnuß/
und Bey Versprechung/ die auch mit einen Eyd be-
teueret/ und bestättiget wird/ solcher Doctorat mit-
getheilet wird/ wie er dann auch nicht anderst dem

Luther

lehret/ und geprediget/ ſo iſt er dann vom Papſten/
eben ſelbe Lehr noch zu lehren/ noch zu predigẽ/ geſandt
worden/ ſo hat es ihme dann an der gemein- und or-
dinari Sandung gebrochen/ ja auch an aller extra-
ordinari,
oder ungewoͤhnlichen/ wie ſie es ſelbſten
nicht abſprechen/ noch verneinen. Wo nun deme
alſo/ ſo iſt er nicht durch die Thuͤr in Schaff-Stall
der Schaff eingegangen/ der aber nicht durch die
Thuͤr zum Schaff-Stall eingehet/ ſondern anderſt
wo hinein ſteiget/ der iſt aus Chriſti Gezeugnuß ein
Dieb/ und ein Moͤrder. Jo. 10. v. 1. Drittens/ iſt
es einmahl ſeltzſamb/ und artig/ daß der Luther ſeye
von ſelben Papſten die Roͤmiſche Kirch zu reformirn/
und wiederumb zurecht zu bringen/ geſandet worden/
von welchen er/ eben dieſer ſeiner Lehr wegen/ in Geiſt-
lichen Bann erklaͤhret/ und dem Sathan iſt uͤber-
geben worden. 1. Cor. 5. v. 5. Viertens aus deme/
daß er vom Papſt zum Prieſter geweyhet worden/
folgt nicht/ daß er auch von ſelbigem den Gewalt/
und Macht/ auch nur eine Kirch inſonderheit zuver-
walten/ oder zu reformirn/ und zuverbeſſern empfan-
gen habe/ immaſſen zu dieſen nebſt den Prieſterthum
noch daruͤber die Geiſtliche Jurisdiction, oder Rechts-
Gewalt erfordert wird/ die der Luther vom Papſt
nicht empfangen hat/ weder auch von jemand ande-
ren/ der die Macht hatte dieſen Gerichts-Zwang/ o-
der Rechts-Gewalt zu ertheilen. Fuͤnfftens/ den ge-
nommenen Doctorat der H: Schrifft/ unter den Ge-
walt des Papſtens betreffent/ hatte zwar koͤnnen leh-
ren/ aber keine andere Lehr/ weder die Catholiſche/
ſintemahlen mit dieſer ausdrucklichen Bedingnuß/
und Bey Verſprechung/ die auch mit einen Eyd be-
teueret/ und beſtaͤttiget wird/ ſolcher Doctorat mit-
getheilet wird/ wie er dann auch nicht anderſt dem

Luther
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0232" n="220"/>
lehret/ und geprediget/ &#x017F;o i&#x017F;t er dann vom Pap&#x017F;ten/<lb/>
eben &#x017F;elbe Lehr noch zu lehren/ noch zu predige&#x0303;/ ge&#x017F;andt<lb/>
worden/ &#x017F;o hat es ihme dann an der gemein- und or-<lb/>
dinari Sandung gebrochen/ ja auch an aller <hi rendition="#aq">extra-<lb/>
ordinari,</hi> oder ungewo&#x0364;hnlichen/ wie &#x017F;ie es &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
nicht ab&#x017F;prechen/ noch verneinen. Wo nun deme<lb/>
al&#x017F;o/ &#x017F;o i&#x017F;t er nicht durch die Thu&#x0364;r in Schaff-Stall<lb/>
der Schaff eingegangen/ der aber nicht durch die<lb/>
Thu&#x0364;r zum Schaff-Stall eingehet/ &#x017F;ondern ander&#x017F;t<lb/>
wo hinein &#x017F;teiget/ der i&#x017F;t aus Chri&#x017F;ti Gezeugnuß ein<lb/>
Dieb/ und ein Mo&#x0364;rder. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jo.</hi> 1<hi rendition="#i">0. v.</hi></hi> <hi rendition="#i">1.</hi> Drittens/ i&#x017F;t<lb/>
es einmahl &#x017F;eltz&#x017F;amb/ und artig/ daß der Luther &#x017F;eye<lb/>
von &#x017F;elben Pap&#x017F;ten die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Kirch zu reformirn/<lb/>
und wiederumb zurecht zu bringen/ ge&#x017F;andet worden/<lb/>
von welchen er/ eben die&#x017F;er &#x017F;einer Lehr wegen/ in Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Bann erkla&#x0364;hret/ und dem Sathan i&#x017F;t u&#x0364;ber-<lb/>
geben worden. 1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cor.</hi> 5. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> <hi rendition="#i">5.</hi> Viertens aus deme/<lb/>
daß er vom Pap&#x017F;t zum Prie&#x017F;ter geweyhet worden/<lb/>
folgt nicht/ daß er auch von &#x017F;elbigem den Gewalt/<lb/>
und Macht/ auch nur eine Kirch in&#x017F;onderheit zuver-<lb/>
walten/ oder zu <hi rendition="#aq">reformir</hi>n/ und zuverbe&#x017F;&#x017F;ern empfan-<lb/>
gen habe/ imma&#x017F;&#x017F;en zu die&#x017F;en neb&#x017F;t den Prie&#x017F;terthum<lb/>
noch daru&#x0364;ber die Gei&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Jurisdiction,</hi> oder Rechts-<lb/>
Gewalt erfordert wird/ die der Luther vom Pap&#x017F;t<lb/>
nicht empfangen hat/ weder auch von jemand ande-<lb/>
ren/ der die Macht hatte die&#x017F;en Gerichts-Zwang/ o-<lb/>
der Rechts-Gewalt zu ertheilen. Fu&#x0364;nfftens/ den ge-<lb/>
nommenen <hi rendition="#aq">Doctorat</hi> der H: Schrifft/ unter den Ge-<lb/>
walt des Pap&#x017F;tens betreffent/ hatte zwar ko&#x0364;nnen leh-<lb/>
ren/ aber keine andere Lehr/ weder die Catholi&#x017F;che/<lb/>
&#x017F;intemahlen mit die&#x017F;er ausdrucklichen Bedingnuß/<lb/>
und Bey Ver&#x017F;prechung/ die auch mit einen Eyd be-<lb/>
teueret/ und be&#x017F;ta&#x0364;ttiget wird/ &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Doctorat</hi> mit-<lb/>
getheilet wird/ wie er dann auch nicht ander&#x017F;t dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Luther</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0232] lehret/ und geprediget/ ſo iſt er dann vom Papſten/ eben ſelbe Lehr noch zu lehren/ noch zu predigẽ/ geſandt worden/ ſo hat es ihme dann an der gemein- und or- dinari Sandung gebrochen/ ja auch an aller extra- ordinari, oder ungewoͤhnlichen/ wie ſie es ſelbſten nicht abſprechen/ noch verneinen. Wo nun deme alſo/ ſo iſt er nicht durch die Thuͤr in Schaff-Stall der Schaff eingegangen/ der aber nicht durch die Thuͤr zum Schaff-Stall eingehet/ ſondern anderſt wo hinein ſteiget/ der iſt aus Chriſti Gezeugnuß ein Dieb/ und ein Moͤrder. Jo. 10. v. 1. Drittens/ iſt es einmahl ſeltzſamb/ und artig/ daß der Luther ſeye von ſelben Papſten die Roͤmiſche Kirch zu reformirn/ und wiederumb zurecht zu bringen/ geſandet worden/ von welchen er/ eben dieſer ſeiner Lehr wegen/ in Geiſt- lichen Bann erklaͤhret/ und dem Sathan iſt uͤber- geben worden. 1. Cor. 5. v. 5. Viertens aus deme/ daß er vom Papſt zum Prieſter geweyhet worden/ folgt nicht/ daß er auch von ſelbigem den Gewalt/ und Macht/ auch nur eine Kirch inſonderheit zuver- walten/ oder zu reformirn/ und zuverbeſſern empfan- gen habe/ immaſſen zu dieſen nebſt den Prieſterthum noch daruͤber die Geiſtliche Jurisdiction, oder Rechts- Gewalt erfordert wird/ die der Luther vom Papſt nicht empfangen hat/ weder auch von jemand ande- ren/ der die Macht hatte dieſen Gerichts-Zwang/ o- der Rechts-Gewalt zu ertheilen. Fuͤnfftens/ den ge- nommenen Doctorat der H: Schrifft/ unter den Ge- walt des Papſtens betreffent/ hatte zwar koͤnnen leh- ren/ aber keine andere Lehr/ weder die Catholiſche/ ſintemahlen mit dieſer ausdrucklichen Bedingnuß/ und Bey Verſprechung/ die auch mit einen Eyd be- teueret/ und beſtaͤttiget wird/ ſolcher Doctorat mit- getheilet wird/ wie er dann auch nicht anderſt dem Luther

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/232
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/232>, abgerufen am 20.08.2019.