Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

bet er von sich selbst To. 7. fol. 150. p. 1. also: Si se-
mel mentitus, aut in falso, aut errasse stultizans
deprehensus fuissem, tunc mea doctrina, fides, &
creditum totaliter pessum ivissent, quivis me pro
puero, & inhonesto, & juste quidem haberet.

Wann ich euch nur einmahl in einer Lug/ oder Be-
trug/ in einen Fähler mich vernarrent/ wäre er-
tappet worden/ alsdann wäre mein Lehre/ Treu/ und
Glaub/ gäntzlich zu Schanden gangen/ jedwederer
hätte mich vor einen Lother-Buben/ und ehrlosen
Gesellen/ und zwar billig gehalten/ und mit Finger
bedeutet. Er wurd aber in vielen schändlichen Lu-
gen ergriffen/ dafern aus anderen seinen selbst eignen
Schrifften erwiesen wurde/ daß er denen vorerwehn-
ten das gerade Widerspill gelehret habe.

Wann aber jemand zugegen versetzete/ daß der
Luther/ wo er damahlen jenes/ was wir angebracht
haben/ geschrieben/ noch nicht mit den H: Geist er-
leuchtet war/ wurd er des Luthers Handel nur noch
mehr in unsaubere Wäsch bringen. Dann wann
der Luther den H: Geist zur Zeit seines von der Kirch
Abfals nicht gehabt hat/ wie ist er von GOtt zur
Reformation, und Verbesserung der Kirch gesendet
worden/ und wann hat er solchen hernach überkom-
men?

Die fünffte Stelle einnehmet jener Fähler/ der
aus so offtmahliger des Luthers ihme selbst Wider-
sprechung/ die sich in seinen Büchern findet/ unter
denen Lutheranern/ die da lehren/ daß wenig dar-
durch dem Luther benommen werde/ daß er in et-
welchen ihme selbst widersprochen/ entsprungen ist.
Dannenhero zu Caschau im 1668isten Jahr/ in of-
fentlichen Schuel-Streit/ vor einen Ehrsamen wohl-
weisen. Stadt-Rath der vornehmste Lutherische

Schuel-
O 4

bet er von ſich ſelbſt To. 7. fol. 150. p. 1. alſo: Si ſe-
mel mentitus, aut in falſo, aut erraſſe ſtultizans
deprehenſus fuiſſem, tunc mea doctrina, fides, &
creditum totaliter peſſum iviſſent, quivis me pro
puero, & inhoneſto, & juſte quidem haberet.

Wann ich euch nur einmahl in einer Lug/ oder Be-
trug/ in einen Faͤhler mich vernarrent/ waͤre er-
tappet worden/ alsdann waͤre mein Lehre/ Treu/ und
Glaub/ gaͤntzlich zu Schanden gangen/ jedwederer
haͤtte mich vor einen Lother-Buben/ und ehrloſen
Geſellen/ und zwar billig gehalten/ und mit Finger
bedeutet. Er wurd aber in vielen ſchaͤndlichen Lu-
gen ergriffen/ dafern aus anderen ſeinen ſelbſt eignen
Schrifften erwieſen wurde/ daß er denen vorerwehn-
ten das gerade Widerſpill gelehret habe.

Wann aber jemand zugegen verſetzete/ daß der
Luther/ wo er damahlen jenes/ was wir angebracht
haben/ geſchrieben/ noch nicht mit den H: Geiſt er-
leuchtet war/ wurd er des Luthers Handel nur noch
mehr in unſaubere Waͤſch bringen. Dann wann
der Luther den H: Geiſt zur Zeit ſeines von der Kirch
Abfals nicht gehabt hat/ wie iſt er von GOtt zur
Reformation, und Verbeſſerung der Kirch geſendet
worden/ und wann hat er ſolchen hernach uͤberkom-
men?

Die fuͤnffte Stelle einnehmet jener Faͤhler/ der
aus ſo offtmahliger des Luthers ihme ſelbſt Wider-
ſprechung/ die ſich in ſeinen Buͤchern findet/ unter
denen Lutheranern/ die da lehren/ daß wenig dar-
durch dem Luther benommen werde/ daß er in et-
welchen ihme ſelbſt widerſprochen/ entſprungen iſt.
Dannenhero zu Caſchau im 1668iſten Jahr/ in of-
fentlichen Schuel-Streit/ vor einen Ehrſamen wohl-
weiſen. Stadt-Rath der vornehmſte Lutheriſche

Schuel-
O 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0227" n="215"/>
bet er von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">To. 7. fol. 150. p.</hi> 1. al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Si &#x017F;e-<lb/>
mel mentitus, aut in fal&#x017F;o, aut erra&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tultizans<lb/>
deprehen&#x017F;us fui&#x017F;&#x017F;em, tunc mea doctrina, fides, &amp;<lb/>
creditum totaliter pe&#x017F;&#x017F;um ivi&#x017F;&#x017F;ent, quivis me pro<lb/>
puero, &amp; inhone&#x017F;to, &amp; ju&#x017F;te quidem haberet.</hi><lb/>
Wann ich euch nur einmahl in einer Lug/ oder Be-<lb/>
trug/ in einen Fa&#x0364;hler mich vernarrent/ wa&#x0364;re er-<lb/>
tappet worden/ alsdann wa&#x0364;re mein Lehre/ Treu/ und<lb/>
Glaub/ ga&#x0364;ntzlich zu Schanden gangen/ jedwederer<lb/>
ha&#x0364;tte mich vor einen Lother-Buben/ und ehrlo&#x017F;en<lb/>
Ge&#x017F;ellen/ und zwar billig gehalten/ und mit Finger<lb/>
bedeutet. Er wurd aber in vielen &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Lu-<lb/>
gen ergriffen/ dafern aus anderen &#x017F;einen &#x017F;elb&#x017F;t eignen<lb/>
Schrifften erwie&#x017F;en wurde/ daß er denen vorerwehn-<lb/>
ten das gerade Wider&#x017F;pill gelehret habe.</p><lb/>
          <p>Wann aber jemand zugegen ver&#x017F;etzete/ daß der<lb/>
Luther/ wo er damahlen jenes/ was wir angebracht<lb/>
haben/ ge&#x017F;chrieben/ noch nicht mit den H: Gei&#x017F;t er-<lb/>
leuchtet war/ wurd er des Luthers Handel nur noch<lb/>
mehr in un&#x017F;aubere Wa&#x0364;&#x017F;ch bringen. Dann wann<lb/>
der Luther den H: Gei&#x017F;t zur Zeit &#x017F;eines von der Kirch<lb/>
Abfals nicht gehabt hat/ wie i&#x017F;t er von GOtt zur<lb/><hi rendition="#aq">Reformation,</hi> und Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Kirch ge&#x017F;endet<lb/>
worden/ und wann hat er &#x017F;olchen hernach u&#x0364;berkom-<lb/>
men?</p><lb/>
          <p>Die fu&#x0364;nffte Stelle einnehmet jener Fa&#x0364;hler/ der<lb/>
aus &#x017F;o offtmahliger des Luthers ihme &#x017F;elb&#x017F;t Wider-<lb/>
&#x017F;prechung/ die &#x017F;ich in &#x017F;einen Bu&#x0364;chern findet/ unter<lb/>
denen Lutheranern/ die da lehren/ daß wenig dar-<lb/>
durch dem Luther benommen werde/ daß er in et-<lb/>
welchen ihme &#x017F;elb&#x017F;t wider&#x017F;prochen/ ent&#x017F;prungen i&#x017F;t.<lb/>
Dannenhero zu Ca&#x017F;chau im 1668i&#x017F;ten Jahr/ in of-<lb/>
fentlichen Schuel-Streit/ vor einen Ehr&#x017F;amen wohl-<lb/>
wei&#x017F;en. Stadt-Rath der vornehm&#x017F;te Lutheri&#x017F;che<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Schuel-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0227] bet er von ſich ſelbſt To. 7. fol. 150. p. 1. alſo: Si ſe- mel mentitus, aut in falſo, aut erraſſe ſtultizans deprehenſus fuiſſem, tunc mea doctrina, fides, & creditum totaliter peſſum iviſſent, quivis me pro puero, & inhoneſto, & juſte quidem haberet. Wann ich euch nur einmahl in einer Lug/ oder Be- trug/ in einen Faͤhler mich vernarrent/ waͤre er- tappet worden/ alsdann waͤre mein Lehre/ Treu/ und Glaub/ gaͤntzlich zu Schanden gangen/ jedwederer haͤtte mich vor einen Lother-Buben/ und ehrloſen Geſellen/ und zwar billig gehalten/ und mit Finger bedeutet. Er wurd aber in vielen ſchaͤndlichen Lu- gen ergriffen/ dafern aus anderen ſeinen ſelbſt eignen Schrifften erwieſen wurde/ daß er denen vorerwehn- ten das gerade Widerſpill gelehret habe. Wann aber jemand zugegen verſetzete/ daß der Luther/ wo er damahlen jenes/ was wir angebracht haben/ geſchrieben/ noch nicht mit den H: Geiſt er- leuchtet war/ wurd er des Luthers Handel nur noch mehr in unſaubere Waͤſch bringen. Dann wann der Luther den H: Geiſt zur Zeit ſeines von der Kirch Abfals nicht gehabt hat/ wie iſt er von GOtt zur Reformation, und Verbeſſerung der Kirch geſendet worden/ und wann hat er ſolchen hernach uͤberkom- men? Die fuͤnffte Stelle einnehmet jener Faͤhler/ der aus ſo offtmahliger des Luthers ihme ſelbſt Wider- ſprechung/ die ſich in ſeinen Buͤchern findet/ unter denen Lutheranern/ die da lehren/ daß wenig dar- durch dem Luther benommen werde/ daß er in et- welchen ihme ſelbſt widerſprochen/ entſprungen iſt. Dannenhero zu Caſchau im 1668iſten Jahr/ in of- fentlichen Schuel-Streit/ vor einen Ehrſamen wohl- weiſen. Stadt-Rath der vornehmſte Lutheriſche Schuel- O 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/227
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/227>, abgerufen am 19.08.2019.