Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

und andere mehr. Diese dann erweisen augenschein-
lich/ daß die Lutheraner in vielen gefählt/ und annoch
sich irren/ und fählen. Und erstens zwar/ verwerf-
fen sie mit denen Catholischen/ und Recht-Glaubigen/
die aller Orthen der Menschheit Christi Anwesenheit/
welche jene Lutheraner (die Ubiquitarij genanut
werden) verfechten. 2. Die Absteigung Christi
zur Hölle halten sie den Catholischen Verstand ge-
mäß. 3. Die Verzeihung/ und Nachlaß der Sün-
den auslegen sie reiner/ und gesunder Lehr nach. 4.
Von der Bekehrung des Menschens zu GOtt/ von
Unterschied der tödtlich- und läßlichen Sünden/ von
Nothwendigkeit zum Heyl der gueten Wercken/ hal-
ten sie alles recht. 5. Setzen sie die Verwandlung
im Altar-Sacrament/ und in selben/ nur dergestal-
ten/ und beyfälligen Sachen Verbleibung allein.
6. Die Ceremonien/ und Gebräuch des Tauffs/
der Firmung/ und anderer Sacramenten/ wie sie
vor alter/ und noch heunt zu Tag bey denen Catho-
lischen in Gebrauch/ und Schwang gehen/ werden
von ihnen guet geheissen. 7. Das Ansehen der Al-
ten H: Vätter verwerffen sie nicht. 8. Die Aposto-
lische traditiones, oder unschrifftliche Ubergebungen/
Fasten/ Gebett/ und Meß-Opffer vor die Verstorbe-
ne/ ehren sie. 9. Sie loben die Evangelische Räth.
10. Sie verneinen beständig/ daß der Römische
Papst der Anti-Christ seye. Sie seynd auch in an-
deren Glaubens-Lehren der Catholischen Kirch gün-
stig/ und geneigt/ daß also allen Ansehen nach/ sich
zu ihnen das Reich GOttes nähere/ und sie nicht
mehr/ weit und fehrn/ von des Catholischen Glau-
bens Bekanntuuß/ und Umbfahung seynd/ und was
noch mehr/ haben schon allbereit etliche deroselben/
bey Ablegung alles menschlichen Respects/ und Auf-

sehens/
O 2

und andere mehr. Dieſe dann erweiſen augenſchein-
lich/ daß die Lutheraner in vielen gefaͤhlt/ und annoch
ſich irren/ und faͤhlen. Und erſtens zwar/ verwerf-
fen ſie mit denen Catholiſchen/ und Recht-Glaubigen/
die aller Orthen der Menſchheit Chriſti Anweſenheit/
welche jene Lutheraner (die Ubiquitarij genanut
werden) verfechten. 2. Die Abſteigung Chriſti
zur Hoͤlle halten ſie den Catholiſchen Verſtand ge-
maͤß. 3. Die Verzeihung/ und Nachlaß der Suͤn-
den auslegen ſie reiner/ und geſunder Lehr nach. 4.
Von der Bekehrung des Menſchens zu GOtt/ von
Unterſchied der toͤdtlich- und laͤßlichen Suͤnden/ von
Nothwendigkeit zum Heyl der gueten Wercken/ hal-
ten ſie alles recht. 5. Setzen ſie die Verwandlung
im Altar-Sacrament/ und in ſelben/ nur dergeſtal-
ten/ und beyfaͤlligen Sachen Verbleibung allein.
6. Die Ceremonien/ und Gebraͤuch des Tauffs/
der Firmung/ und anderer Sacramenten/ wie ſie
vor alter/ und noch heunt zu Tag bey denen Catho-
liſchen in Gebrauch/ und Schwang gehen/ werden
von ihnen guet geheiſſen. 7. Das Anſehen der Al-
ten H: Vaͤtter verwerffen ſie nicht. 8. Die Apoſto-
liſche traditiones, oder unſchrifftliche Ubergebungen/
Faſten/ Gebett/ und Meß-Opffer vor die Verſtorbe-
ne/ ehren ſie. 9. Sie loben die Evangeliſche Raͤth.
10. Sie verneinen beſtaͤndig/ daß der Roͤmiſche
Papſt der Anti-Chriſt ſeye. Sie ſeynd auch in an-
deren Glaubens-Lehren der Catholiſchen Kirch guͤn-
ſtig/ und geneigt/ daß alſo allen Anſehen nach/ ſich
zu ihnen das Reich GOttes naͤhere/ und ſie nicht
mehr/ weit und fehrn/ von des Catholiſchen Glau-
bens Bekanntuuß/ und Umbfahung ſeynd/ und was
noch mehr/ haben ſchon allbereit etliche deroſelben/
bey Ablegung alles menſchlichen Reſpects/ und Auf-

ſehens/
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0223" n="211"/>
und andere mehr. Die&#x017F;e dann erwei&#x017F;en augen&#x017F;chein-<lb/>
lich/ daß die Lutheraner in vielen gefa&#x0364;hlt/ und annoch<lb/>
&#x017F;ich irren/ und fa&#x0364;hlen. Und er&#x017F;tens zwar/ verwerf-<lb/>
fen &#x017F;ie mit denen Catholi&#x017F;chen/ und Recht-Glaubigen/<lb/>
die aller Orthen der Men&#x017F;chheit Chri&#x017F;ti Anwe&#x017F;enheit/<lb/>
welche jene Lutheraner (die <hi rendition="#aq">Ubiquitarij</hi> genanut<lb/>
werden) verfechten. 2. Die Ab&#x017F;teigung Chri&#x017F;ti<lb/>
zur Ho&#x0364;lle halten &#x017F;ie den Catholi&#x017F;chen Ver&#x017F;tand ge-<lb/>
ma&#x0364;ß. 3. Die Verzeihung/ und Nachlaß der Su&#x0364;n-<lb/>
den auslegen &#x017F;ie reiner/ und ge&#x017F;under Lehr nach. 4.<lb/>
Von der Bekehrung des Men&#x017F;chens zu GOtt/ von<lb/>
Unter&#x017F;chied der to&#x0364;dtlich- und la&#x0364;ßlichen Su&#x0364;nden/ von<lb/>
Nothwendigkeit zum Heyl der gueten Wercken/ hal-<lb/>
ten &#x017F;ie alles recht. 5. Setzen &#x017F;ie die Verwandlung<lb/>
im Altar-Sacrament/ und in &#x017F;elben/ nur derge&#x017F;tal-<lb/>
ten/ und beyfa&#x0364;lligen Sachen Verbleibung allein.<lb/>
6. Die Ceremonien/ und Gebra&#x0364;uch des Tauffs/<lb/>
der Firmung/ und anderer Sacramenten/ wie &#x017F;ie<lb/>
vor alter/ und noch heunt zu Tag bey denen Catho-<lb/>
li&#x017F;chen in Gebrauch/ und Schwang gehen/ werden<lb/>
von ihnen guet gehei&#x017F;&#x017F;en. 7. Das An&#x017F;ehen der Al-<lb/>
ten H: Va&#x0364;tter verwerffen &#x017F;ie nicht. 8. Die Apo&#x017F;to-<lb/>
li&#x017F;che <hi rendition="#aq">traditiones,</hi> oder un&#x017F;chrifftliche Ubergebungen/<lb/>
Fa&#x017F;ten/ Gebett/ und Meß-Opffer vor die Ver&#x017F;torbe-<lb/>
ne/ ehren &#x017F;ie. 9. Sie loben die Evangeli&#x017F;che Ra&#x0364;th.<lb/>
10. Sie verneinen be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ daß der Ro&#x0364;mi&#x017F;che<lb/>
Pap&#x017F;t der Anti-Chri&#x017F;t &#x017F;eye. Sie &#x017F;eynd auch in an-<lb/>
deren Glaubens-Lehren der Catholi&#x017F;chen Kirch gu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tig/ und geneigt/ daß al&#x017F;o allen An&#x017F;ehen nach/ &#x017F;ich<lb/>
zu ihnen das Reich GOttes na&#x0364;here/ und &#x017F;ie nicht<lb/>
mehr/ weit und fehrn/ von des Catholi&#x017F;chen Glau-<lb/>
bens Bekanntuuß/ und Umbfahung &#x017F;eynd/ und was<lb/>
noch mehr/ haben &#x017F;chon allbereit etliche dero&#x017F;elben/<lb/>
bey Ablegung alles men&#x017F;chlichen Re&#x017F;pects/ und Auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehens/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0223] und andere mehr. Dieſe dann erweiſen augenſchein- lich/ daß die Lutheraner in vielen gefaͤhlt/ und annoch ſich irren/ und faͤhlen. Und erſtens zwar/ verwerf- fen ſie mit denen Catholiſchen/ und Recht-Glaubigen/ die aller Orthen der Menſchheit Chriſti Anweſenheit/ welche jene Lutheraner (die Ubiquitarij genanut werden) verfechten. 2. Die Abſteigung Chriſti zur Hoͤlle halten ſie den Catholiſchen Verſtand ge- maͤß. 3. Die Verzeihung/ und Nachlaß der Suͤn- den auslegen ſie reiner/ und geſunder Lehr nach. 4. Von der Bekehrung des Menſchens zu GOtt/ von Unterſchied der toͤdtlich- und laͤßlichen Suͤnden/ von Nothwendigkeit zum Heyl der gueten Wercken/ hal- ten ſie alles recht. 5. Setzen ſie die Verwandlung im Altar-Sacrament/ und in ſelben/ nur dergeſtal- ten/ und beyfaͤlligen Sachen Verbleibung allein. 6. Die Ceremonien/ und Gebraͤuch des Tauffs/ der Firmung/ und anderer Sacramenten/ wie ſie vor alter/ und noch heunt zu Tag bey denen Catho- liſchen in Gebrauch/ und Schwang gehen/ werden von ihnen guet geheiſſen. 7. Das Anſehen der Al- ten H: Vaͤtter verwerffen ſie nicht. 8. Die Apoſto- liſche traditiones, oder unſchrifftliche Ubergebungen/ Faſten/ Gebett/ und Meß-Opffer vor die Verſtorbe- ne/ ehren ſie. 9. Sie loben die Evangeliſche Raͤth. 10. Sie verneinen beſtaͤndig/ daß der Roͤmiſche Papſt der Anti-Chriſt ſeye. Sie ſeynd auch in an- deren Glaubens-Lehren der Catholiſchen Kirch guͤn- ſtig/ und geneigt/ daß alſo allen Anſehen nach/ ſich zu ihnen das Reich GOttes naͤhere/ und ſie nicht mehr/ weit und fehrn/ von des Catholiſchen Glau- bens Bekanntuuß/ und Umbfahung ſeynd/ und was noch mehr/ haben ſchon allbereit etliche deroſelben/ bey Ablegung alles menſchlichen Reſpects/ und Auf- ſehens/ O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/223
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/223>, abgerufen am 19.08.2019.