Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.

Jn unsichtbarer Gegenwart,
Wozu das unerschaffne Wesen
Mich diesesmahl hat ausgelesen.

Nimm dieß in deiner Mundart hin,
Denn die mir aufgetragne Sachen
Sind unaussprechlich hoch in unsern Geistersprachen,
Und brauchen da den schärfsten Sinn,
Es hat sie dir mein reines Lieben
Hier zu gefallen aufgeschrieben.
Jndem an dieses Tages Schein,
Die in dem Himmel ohne Nächte,
So manches Geister-Heer, manch ewiges Geschlechte
Mit Lobgesängen ämsig seyn,
So kam zu englischem Vergnügen
Die Andacht durch die Luft gestiegen.
Es bracht ihr vogelschneller Flug
Ein rüstig Heer von Flehn und Danken
Durch diese See voll Luft mit bodenlosen Schranken,
Die Jnnbrunst schloß zuletzt den Zug,
Sie kommen mit gebrochnen Worten
Bis zu des Paradieses Pforten.
Die Demant-Angeln drehten sich
Auf dieser Menge scharfes Dringen,
Denn fieng die Andacht an mit starkem Händeringen:
Du Ehren-König! höre mich,
Und was hier diese Schaaren bitten
Für Herzog Friederich den Dritten!
Der,

Erſtes Buch.

Jn unſichtbarer Gegenwart,
Wozu das unerſchaffne Weſen
Mich dieſesmahl hat ausgeleſen.

Nimm dieß in deiner Mundart hin,
Denn die mir aufgetragne Sachen
Sind unausſprechlich hoch in unſern Geiſterſprachen,
Und brauchen da den ſchaͤrfſten Sinn,
Es hat ſie dir mein reines Lieben
Hier zu gefallen aufgeſchrieben.
Jndem an dieſes Tages Schein,
Die in dem Himmel ohne Naͤchte,
So manches Geiſter-Heer, manch ewiges Geſchlechte
Mit Lobgeſaͤngen aͤmſig ſeyn,
So kam zu engliſchem Vergnuͤgen
Die Andacht durch die Luft geſtiegen.
Es bracht ihr vogelſchneller Flug
Ein ruͤſtig Heer von Flehn und Danken
Durch dieſe See voll Luft mit bodenloſen Schranken,
Die Jnnbrunſt ſchloß zuletzt den Zug,
Sie kommen mit gebrochnen Worten
Bis zu des Paradieſes Pforten.
Die Demant-Angeln drehten ſich
Auf dieſer Menge ſcharfes Dringen,
Denn fieng die Andacht an mit ſtarkem Haͤnderingen:
Du Ehren-Koͤnig! hoͤre mich,
Und was hier dieſe Schaaren bitten
Fuͤr Herzog Friederich den Dritten!
Der,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="15">
            <l>
              <pb facs="#f0046" n="26"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw>
            </l><lb/>
            <l>Jn un&#x017F;ichtbarer Gegenwart,</l><lb/>
            <l>Wozu das uner&#x017F;chaffne We&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Mich die&#x017F;esmahl hat ausgele&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="16">
            <l>Nimm dieß in deiner Mundart hin,</l><lb/>
            <l>Denn die mir aufgetragne Sachen</l><lb/>
            <l>Sind unaus&#x017F;prechlich hoch in un&#x017F;ern Gei&#x017F;ter&#x017F;prachen,</l><lb/>
            <l>Und brauchen da den &#x017F;cha&#x0364;rf&#x017F;ten Sinn,</l><lb/>
            <l>Es hat &#x017F;ie dir mein reines Lieben</l><lb/>
            <l>Hier zu gefallen aufge&#x017F;chrieben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="17">
            <l>Jndem an die&#x017F;es Tages Schein,</l><lb/>
            <l>Die in dem Himmel ohne Na&#x0364;chte,</l><lb/>
            <l>So manches Gei&#x017F;ter-Heer, manch ewiges Ge&#x017F;chlechte</l><lb/>
            <l>Mit Lobge&#x017F;a&#x0364;ngen a&#x0364;m&#x017F;ig &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>So kam zu engli&#x017F;chem Vergnu&#x0364;gen</l><lb/>
            <l>Die Andacht durch die Luft ge&#x017F;tiegen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="18">
            <l>Es bracht ihr vogel&#x017F;chneller Flug</l><lb/>
            <l>Ein ru&#x0364;&#x017F;tig Heer von Flehn und Danken</l><lb/>
            <l>Durch die&#x017F;e See voll Luft mit bodenlo&#x017F;en Schranken,</l><lb/>
            <l>Die Jnnbrun&#x017F;t &#x017F;chloß zuletzt den Zug,</l><lb/>
            <l>Sie kommen mit gebrochnen Worten</l><lb/>
            <l>Bis zu des Paradie&#x017F;es Pforten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="19">
            <l>Die Demant-Angeln drehten &#x017F;ich</l><lb/>
            <l>Auf die&#x017F;er Menge &#x017F;charfes Dringen,</l><lb/>
            <l>Denn fieng die Andacht an mit &#x017F;tarkem Ha&#x0364;nderingen:</l><lb/>
            <l>Du Ehren-Ko&#x0364;nig! ho&#x0364;re mich,</l><lb/>
            <l>Und was hier die&#x017F;e Schaaren bitten</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r Herzog Friederich den Dritten!</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der,</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0046] Erſtes Buch. Jn unſichtbarer Gegenwart, Wozu das unerſchaffne Weſen Mich dieſesmahl hat ausgeleſen. Nimm dieß in deiner Mundart hin, Denn die mir aufgetragne Sachen Sind unausſprechlich hoch in unſern Geiſterſprachen, Und brauchen da den ſchaͤrfſten Sinn, Es hat ſie dir mein reines Lieben Hier zu gefallen aufgeſchrieben. Jndem an dieſes Tages Schein, Die in dem Himmel ohne Naͤchte, So manches Geiſter-Heer, manch ewiges Geſchlechte Mit Lobgeſaͤngen aͤmſig ſeyn, So kam zu engliſchem Vergnuͤgen Die Andacht durch die Luft geſtiegen. Es bracht ihr vogelſchneller Flug Ein ruͤſtig Heer von Flehn und Danken Durch dieſe See voll Luft mit bodenloſen Schranken, Die Jnnbrunſt ſchloß zuletzt den Zug, Sie kommen mit gebrochnen Worten Bis zu des Paradieſes Pforten. Die Demant-Angeln drehten ſich Auf dieſer Menge ſcharfes Dringen, Denn fieng die Andacht an mit ſtarkem Haͤnderingen: Du Ehren-Koͤnig! hoͤre mich, Und was hier dieſe Schaaren bitten Fuͤr Herzog Friederich den Dritten! Der,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/46
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/46>, abgerufen am 16.06.2019.