Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung einiger Merckwürdigkeiten
gesehen, und dennoch waren sie auch sehr durchsichtig, und gläntzten
auf eine ungemeine Weise. Jch habe daraus geschlossen, es sey dieses
ein Stückgen von einem Smaragd gewesen; wil es aber jemand vor
einen grünen Crystallen halten, so wil ich darüber keinen Streit an-
fangen. Do ist zu wissen, daß einer von den Herren der Frantzösis.
Academie der Wissenschaften (der Herr Mairan, wenn ich nicht irre)
in dem Sand, welches die Rhone ausschwemmt, auch kleine Stücke
von Edelsteinen angetroffen hat, welches zeiget, daß die Schweitz
nicht leer von diesen Götzen sey. Allein ich wende mich wieder zu
Fortsetzung unsrer Reise.

Besondre
Verrichtun-
gen bey den
Reisen.

Wir kamen am Abend des bemeldten Tages in Maschwanden
an. Diesen Weg nahmen wir nicht darum, daß er der nächste auf
Zug sey, sondern darum, weil ich ein gewisses Geschäft hier zu ver-
richten hatte, davon ich jetzt reden will. Man weiß, was vor eine
nützliche Sache es ist, eine accurate Land-Charte zu haben. Es ist
aber sehr schwer eine solche zu verfertigen. Es wird erfordert, daß
man die Lage der Oerter, welche man auf die Charte bringen wil,
geometrisch determinire. Damit ich nun einem so nützlichen Wercke
den Anfang machte, habe ich mir vorgenommen die Lage der fürnehm-
sten Berge, auf welche ich kommen würde, wo es immer möglich ist,
durch Triangel geometrisch zu determiniren, und dadurch andern, die
solche Reisen machen möchten, Anlaß zu geben, in dieser Sache fortzu-
fahren, damit man endlich nach und nach eine richtige Land-Charte
von der Lage der vornehmsten Bergen haben könte. Zu diesem Ende
hin habe ich, ehe ich die Reise angetretten, zu Maschwanden eine
Grund-Linie von etlich tausend Schuhen würcklich mit der Ruthe
abgemessen, welche an beyden Enden Zeichen hatte, die von Fehrniß
wol zu sehen sind. Jch solte nun noch die Winckel haben, welche
die beyden Ende dieser Grund-Linie mit der Rigi und dem Pilatus-
Berge machten. Jn dieser Absicht reißten wir also auf Maschwan-
den, mit einem schönen Halbzirckel versehen, der in Grade und Minu-
ten eingetheilet, und mit Fehrn-Gläsern versehen ist. Allein die
Mühe war umsonst, wie wir bald sehen werden.

An diesem Tage reißten wir von Zürich auf

Wollishofen 1. St.
Adlischweil 1/2. St.
Auf das Albis 3/4. St.
Rifferschweil 1. St.
Mettmenstätten 1/2. St.
Maschwanden 3/4. St.
Summa 41/2. St.
Der

Beſchreibung einiger Merckwuͤrdigkeiten
geſehen, und dennoch waren ſie auch ſehr durchſichtig, und glaͤntzten
auf eine ungemeine Weiſe. Jch habe daraus geſchloſſen, es ſey dieſes
ein Stuͤckgen von einem Smaragd geweſen; wil es aber jemand vor
einen gruͤnen Cryſtallen halten, ſo wil ich daruͤber keinen Streit an-
fangen. Do iſt zu wiſſen, daß einer von den Herren der Frantzoͤſiſ.
Academie der Wiſſenſchaften (der Herꝛ Mairan, wenn ich nicht irꝛe)
in dem Sand, welches die Rhone ausſchwemmt, auch kleine Stuͤcke
von Edelſteinen angetroffen hat, welches zeiget, daß die Schweitz
nicht leer von dieſen Goͤtzen ſey. Allein ich wende mich wieder zu
Fortſetzung unſrer Reiſe.

Beſondre
Verrichtun-
gen bey den
Reiſen.

Wir kamen am Abend des bemeldten Tages in Maſchwanden
an. Dieſen Weg nahmen wir nicht darum, daß er der naͤchſte auf
Zug ſey, ſondern darum, weil ich ein gewiſſes Geſchaͤft hier zu ver-
richten hatte, davon ich jetzt reden will. Man weiß, was vor eine
nuͤtzliche Sache es iſt, eine accurate Land-Charte zu haben. Es iſt
aber ſehr ſchwer eine ſolche zu verfertigen. Es wird erfordert, daß
man die Lage der Oerter, welche man auf die Charte bringen wil,
geometriſch determinire. Damit ich nun einem ſo nuͤtzlichen Wercke
den Anfang machte, habe ich mir vorgenommen die Lage der fuͤrnehm-
ſten Berge, auf welche ich kommen wuͤrde, wo es immer moͤglich iſt,
durch Triangel geometriſch zu determiniren, und dadurch andern, die
ſolche Reiſen machen moͤchten, Anlaß zu geben, in dieſer Sache fortzu-
fahren, damit man endlich nach und nach eine richtige Land-Charte
von der Lage der vornehmſten Bergen haben koͤnte. Zu dieſem Ende
hin habe ich, ehe ich die Reiſe angetretten, zu Maſchwanden eine
Grund-Linie von etlich tauſend Schuhen wuͤrcklich mit der Ruthe
abgemeſſen, welche an beyden Enden Zeichen hatte, die von Fehrniß
wol zu ſehen ſind. Jch ſolte nun noch die Winckel haben, welche
die beyden Ende dieſer Grund-Linie mit der Rigi und dem Pilatus-
Berge machten. Jn dieſer Abſicht reißten wir alſo auf Maſchwan-
den, mit einem ſchoͤnen Halbzirckel verſehen, der in Grade und Minu-
ten eingetheilet, und mit Fehrn-Glaͤſern verſehen iſt. Allein die
Muͤhe war umſonſt, wie wir bald ſehen werden.

An dieſem Tage reißten wir von Zuͤrich auf

Wollishofen 1. St.
Adliſchweil ½. St.
Auf das Albis ¾. St.
Rifferſchweil 1. St.
Mettmenſtaͤtten ½. St.
Maſchwanden ¾. St.
Summa 4½. St.
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung einiger Merckwu&#x0364;rdigkeiten</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;ehen, und dennoch waren &#x017F;ie auch &#x017F;ehr durch&#x017F;ichtig, und gla&#x0364;ntzten<lb/>
auf eine ungemeine Wei&#x017F;e. Jch habe daraus ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, es &#x017F;ey die&#x017F;es<lb/>
ein Stu&#x0364;ckgen von einem Smaragd gewe&#x017F;en; wil es aber jemand vor<lb/>
einen gru&#x0364;nen Cry&#x017F;tallen halten, &#x017F;o wil ich daru&#x0364;ber keinen Streit an-<lb/>
fangen. Do i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en, daß einer von den Herren der Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;.<lb/>
Academie der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften (der Her&#xA75B; Mairan, wenn ich nicht ir&#xA75B;e)<lb/>
in dem Sand, welches die Rhone aus&#x017F;chwemmt, auch kleine Stu&#x0364;cke<lb/>
von Edel&#x017F;teinen angetroffen hat, welches zeiget, daß die Schweitz<lb/>
nicht leer von die&#x017F;en Go&#x0364;tzen &#x017F;ey. Allein ich wende mich wieder zu<lb/>
Fort&#x017F;etzung un&#x017F;rer Rei&#x017F;e.</p><lb/>
        <note place="left">Be&#x017F;ondre<lb/>
Verrichtun-<lb/>
gen bey den<lb/>
Rei&#x017F;en.</note>
        <p>Wir kamen am Abend des bemeldten Tages in Ma&#x017F;chwanden<lb/>
an. Die&#x017F;en Weg nahmen wir nicht darum, daß er der na&#x0364;ch&#x017F;te auf<lb/>
Zug &#x017F;ey, &#x017F;ondern darum, weil ich ein gewi&#x017F;&#x017F;es Ge&#x017F;cha&#x0364;ft hier zu ver-<lb/>
richten hatte, davon ich jetzt reden will. Man weiß, was vor eine<lb/>
nu&#x0364;tzliche Sache es i&#x017F;t, eine accurate Land-Charte zu haben. Es i&#x017F;t<lb/>
aber &#x017F;ehr &#x017F;chwer eine &#x017F;olche zu verfertigen. Es wird erfordert, daß<lb/>
man die Lage der Oerter, welche man auf die Charte bringen wil,<lb/>
geometri&#x017F;ch determinire. Damit ich nun einem &#x017F;o nu&#x0364;tzlichen Wercke<lb/>
den Anfang machte, habe ich mir vorgenommen die Lage der fu&#x0364;rnehm-<lb/>
&#x017F;ten Berge, auf welche ich kommen wu&#x0364;rde, wo es immer mo&#x0364;glich i&#x017F;t,<lb/>
durch Triangel geometri&#x017F;ch zu determiniren, und dadurch andern, die<lb/>
&#x017F;olche Rei&#x017F;en machen mo&#x0364;chten, Anlaß zu geben, in die&#x017F;er Sache fortzu-<lb/>
fahren, damit man endlich nach und nach eine richtige Land-Charte<lb/>
von der Lage der vornehm&#x017F;ten Bergen haben ko&#x0364;nte. Zu die&#x017F;em Ende<lb/>
hin habe ich, ehe ich die Rei&#x017F;e angetretten, zu Ma&#x017F;chwanden eine<lb/>
Grund-Linie von etlich tau&#x017F;end Schuhen wu&#x0364;rcklich mit der Ruthe<lb/>
abgeme&#x017F;&#x017F;en, welche an beyden Enden Zeichen hatte, die von Fehrniß<lb/>
wol zu &#x017F;ehen &#x017F;ind. Jch &#x017F;olte nun noch die Winckel haben, welche<lb/>
die beyden Ende die&#x017F;er Grund-Linie mit der Rigi und dem Pilatus-<lb/>
Berge machten. Jn die&#x017F;er Ab&#x017F;icht reißten wir al&#x017F;o auf Ma&#x017F;chwan-<lb/>
den, mit einem &#x017F;cho&#x0364;nen Halbzirckel ver&#x017F;ehen, der in Grade und Minu-<lb/>
ten eingetheilet, und mit Fehrn-Gla&#x0364;&#x017F;ern ver&#x017F;ehen i&#x017F;t. Allein die<lb/>
Mu&#x0364;he war um&#x017F;on&#x017F;t, wie wir bald &#x017F;ehen werden.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">An die&#x017F;em Tage reißten wir von Zu&#x0364;rich auf</hi> </p><lb/>
        <list>
          <item><list rendition="#rightBraced"><item>Wollishofen 1. St.</item><lb/><item>Adli&#x017F;chweil ½. St.</item><lb/><item>Auf das Albis ¾. St.</item><lb/><item>Riffer&#x017F;chweil 1. St.</item><lb/><item>Mettmen&#x017F;ta&#x0364;tten ½. St.</item><lb/><item>Ma&#x017F;chwanden ¾. St.</item></list>Summa 4½. St.</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0032] Beſchreibung einiger Merckwuͤrdigkeiten geſehen, und dennoch waren ſie auch ſehr durchſichtig, und glaͤntzten auf eine ungemeine Weiſe. Jch habe daraus geſchloſſen, es ſey dieſes ein Stuͤckgen von einem Smaragd geweſen; wil es aber jemand vor einen gruͤnen Cryſtallen halten, ſo wil ich daruͤber keinen Streit an- fangen. Do iſt zu wiſſen, daß einer von den Herren der Frantzoͤſiſ. Academie der Wiſſenſchaften (der Herꝛ Mairan, wenn ich nicht irꝛe) in dem Sand, welches die Rhone ausſchwemmt, auch kleine Stuͤcke von Edelſteinen angetroffen hat, welches zeiget, daß die Schweitz nicht leer von dieſen Goͤtzen ſey. Allein ich wende mich wieder zu Fortſetzung unſrer Reiſe. Wir kamen am Abend des bemeldten Tages in Maſchwanden an. Dieſen Weg nahmen wir nicht darum, daß er der naͤchſte auf Zug ſey, ſondern darum, weil ich ein gewiſſes Geſchaͤft hier zu ver- richten hatte, davon ich jetzt reden will. Man weiß, was vor eine nuͤtzliche Sache es iſt, eine accurate Land-Charte zu haben. Es iſt aber ſehr ſchwer eine ſolche zu verfertigen. Es wird erfordert, daß man die Lage der Oerter, welche man auf die Charte bringen wil, geometriſch determinire. Damit ich nun einem ſo nuͤtzlichen Wercke den Anfang machte, habe ich mir vorgenommen die Lage der fuͤrnehm- ſten Berge, auf welche ich kommen wuͤrde, wo es immer moͤglich iſt, durch Triangel geometriſch zu determiniren, und dadurch andern, die ſolche Reiſen machen moͤchten, Anlaß zu geben, in dieſer Sache fortzu- fahren, damit man endlich nach und nach eine richtige Land-Charte von der Lage der vornehmſten Bergen haben koͤnte. Zu dieſem Ende hin habe ich, ehe ich die Reiſe angetretten, zu Maſchwanden eine Grund-Linie von etlich tauſend Schuhen wuͤrcklich mit der Ruthe abgemeſſen, welche an beyden Enden Zeichen hatte, die von Fehrniß wol zu ſehen ſind. Jch ſolte nun noch die Winckel haben, welche die beyden Ende dieſer Grund-Linie mit der Rigi und dem Pilatus- Berge machten. Jn dieſer Abſicht reißten wir alſo auf Maſchwan- den, mit einem ſchoͤnen Halbzirckel verſehen, der in Grade und Minu- ten eingetheilet, und mit Fehrn-Glaͤſern verſehen iſt. Allein die Muͤhe war umſonſt, wie wir bald ſehen werden. An dieſem Tage reißten wir von Zuͤrich auf Wollishofen 1. St. Adliſchweil ½. St. Auf das Albis ¾. St. Rifferſchweil 1. St. Mettmenſtaͤtten ½. St. Maſchwanden ¾. St. Summa 4½. St. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/32
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/32>, abgerufen am 17.08.2019.