Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Der Schimmelreiter. Berlin, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

Während dieser Rede hatte das Weib schon
nach dem Thaler gegriffen und ihn in einer kleinen
Tasche geborgen, die sie unter ihren Röcken trug;
dann stopfte sie den Kater wieder in das Bettbühr,
wischte mit ihrer Schürze die Blutflecken von dem
Tisch und stakte zur Thür hinaus. "Vergiß Er
mir nur den jungen Kater nicht!" rief sie noch
zurück.

-- -- Eine Weile später, als der alte Haien
in dem engen Stüblein auf- und abschritt, trat
Hauke herein und warf seinen bunten Vogel auf
den Tisch; als er aber auf der weiß gescheuerten
Platte den noch kennbaren Blutfleck sah, frug er,
wie beiläufig "Was ist denn das?"

Der Vater blieb stehen: "Das ist Blut, was
Du hast fließen machen!"

Dem Jungen schoß es doch heiß ins Gesicht:
"Ist denn Trien' Jans mit ihrem Kater hier
gewesen?"

Der Alte nickte: "Weshalb hast Du ihr den
todtgeschlagen?"

Hauke entblößte seinen blutigen Arm. "Des-
halb," sagte er; "er hatte mir den Vogel fort-
gerissen!"

Während dieſer Rede hatte das Weib ſchon
nach dem Thaler gegriffen und ihn in einer kleinen
Taſche geborgen, die ſie unter ihren Röcken trug;
dann ſtopfte ſie den Kater wieder in das Bettbühr,
wiſchte mit ihrer Schürze die Blutflecken von dem
Tiſch und ſtakte zur Thür hinaus. „Vergiß Er
mir nur den jungen Kater nicht!” rief ſie noch
zurück.

— — Eine Weile ſpäter, als der alte Haien
in dem engen Stüblein auf- und abſchritt, trat
Hauke herein und warf ſeinen bunten Vogel auf
den Tiſch; als er aber auf der weiß geſcheuerten
Platte den noch kennbaren Blutfleck ſah, frug er,
wie beiläufig „Was iſt denn das?”

Der Vater blieb ſtehen: „Das iſt Blut, was
Du haſt fließen machen!”

Dem Jungen ſchoß es doch heiß ins Geſicht:
„Iſt denn Trien' Jans mit ihrem Kater hier
geweſen?”

Der Alte nickte: „Weshalb haſt Du ihr den
todtgeſchlagen?”

Hauke entblößte ſeinen blutigen Arm. „Des-
halb,” ſagte er; „er hatte mir den Vogel fort-
geriſſen!”

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0043" n="31"/>
        <p>Während die&#x017F;er Rede hatte das Weib &#x017F;chon<lb/>
nach dem Thaler gegriffen und ihn in einer kleinen<lb/>
Ta&#x017F;che geborgen, die &#x017F;ie unter ihren Röcken trug;<lb/>
dann &#x017F;topfte &#x017F;ie den Kater wieder in das Bettbühr,<lb/>
wi&#x017F;chte mit ihrer Schürze die Blutflecken von dem<lb/>
Ti&#x017F;ch und &#x017F;takte zur Thür hinaus. &#x201E;Vergiß Er<lb/>
mir nur den jungen Kater nicht!&#x201D; rief &#x017F;ie noch<lb/>
zurück.</p><lb/>
        <p>&#x2014; &#x2014; Eine Weile &#x017F;päter, als der alte Haien<lb/>
in dem engen Stüblein auf- und ab&#x017F;chritt, trat<lb/>
Hauke herein und warf &#x017F;einen bunten Vogel auf<lb/>
den Ti&#x017F;ch; als er aber auf der weiß ge&#x017F;cheuerten<lb/>
Platte den noch kennbaren Blutfleck &#x017F;ah, frug er,<lb/>
wie beiläufig &#x201E;Was i&#x017F;t denn das?&#x201D;</p><lb/>
        <p>Der Vater blieb &#x017F;tehen: &#x201E;Das i&#x017F;t Blut, was<lb/>
Du ha&#x017F;t fließen machen!&#x201D;</p><lb/>
        <p>Dem Jungen &#x017F;choß es doch heiß ins Ge&#x017F;icht:<lb/>
&#x201E;I&#x017F;t denn Trien' Jans mit ihrem Kater hier<lb/>
gewe&#x017F;en?&#x201D;</p><lb/>
        <p>Der Alte nickte: &#x201E;Weshalb ha&#x017F;t Du ihr den<lb/>
todtge&#x017F;chlagen?&#x201D;</p><lb/>
        <p>Hauke entblößte &#x017F;einen blutigen Arm. &#x201E;Des-<lb/>
halb,&#x201D; &#x017F;agte er; &#x201E;er hatte mir den Vogel fort-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en!&#x201D;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0043] Während dieſer Rede hatte das Weib ſchon nach dem Thaler gegriffen und ihn in einer kleinen Taſche geborgen, die ſie unter ihren Röcken trug; dann ſtopfte ſie den Kater wieder in das Bettbühr, wiſchte mit ihrer Schürze die Blutflecken von dem Tiſch und ſtakte zur Thür hinaus. „Vergiß Er mir nur den jungen Kater nicht!” rief ſie noch zurück. — — Eine Weile ſpäter, als der alte Haien in dem engen Stüblein auf- und abſchritt, trat Hauke herein und warf ſeinen bunten Vogel auf den Tiſch; als er aber auf der weiß geſcheuerten Platte den noch kennbaren Blutfleck ſah, frug er, wie beiläufig „Was iſt denn das?” Der Vater blieb ſtehen: „Das iſt Blut, was Du haſt fließen machen!” Dem Jungen ſchoß es doch heiß ins Geſicht: „Iſt denn Trien' Jans mit ihrem Kater hier geweſen?” Der Alte nickte: „Weshalb haſt Du ihr den todtgeſchlagen?” Hauke entblößte ſeinen blutigen Arm. „Des- halb,” ſagte er; „er hatte mir den Vogel fort- geriſſen!”

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Zuerst erschienen in: Deutsche Rundschau (Berlin)… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888/43
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Der Schimmelreiter. Berlin, 1888, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888/43>, abgerufen am 26.06.2019.