Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Der Schimmelreiter. Berlin, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

Nach langem Hinstarren nickte er wohl lang-
sam mit dem Kopfe oder zeichnete, ohne aufzusehen,
mit der Hand eine weiche Linie in die Luft, als
ob er dem Deiche damit einen sanfteren Abfall
geben wollte. Wurde es so dunkel, daß alle Erden-
dinge vor seinen Augen verschwanden und nur
die Fluth ihm in die Ohren donnerte, dann stand
er auf und trabte halbdurchnäßt nach Hause.

Als er so eines Abends zu seinem Vater in
die Stube trat, der an seinen Meßgeräthen putzte,
fuhr dieser auf: "Was treibst Du draußen? Du
hättest ja versaufen können; die Wasser beißen heute
in den Deich."

Hauke sah ihn trotzig an.

-- "Hörst Du mich nicht? Ich sag', Du
hätt'st versaufen können."

"Ja," sagte Hauke; "ich bin doch nicht
versoffen!"

"Nein," erwiderte nach einer Weile der Alte
und sah ihm wie abwesend ins Gesicht, -- "dies-
mal noch nicht."

"Aber," sagte Hauke wieder; "unsere Deiche
sind nichts werth!"

-- "Was für was, Junge?"

Nach langem Hinſtarren nickte er wohl lang-
ſam mit dem Kopfe oder zeichnete, ohne aufzuſehen,
mit der Hand eine weiche Linie in die Luft, als
ob er dem Deiche damit einen ſanfteren Abfall
geben wollte. Wurde es ſo dunkel, daß alle Erden-
dinge vor ſeinen Augen verſchwanden und nur
die Fluth ihm in die Ohren donnerte, dann ſtand
er auf und trabte halbdurchnäßt nach Hauſe.

Als er ſo eines Abends zu ſeinem Vater in
die Stube trat, der an ſeinen Meßgeräthen putzte,
fuhr dieſer auf: „Was treibſt Du draußen? Du
hätteſt ja verſaufen können; die Waſſer beißen heute
in den Deich.”

Hauke ſah ihn trotzig an.

— „Hörſt Du mich nicht? Ich ſag', Du
hätt'ſt verſaufen können.”

„Ja,” ſagte Hauke; „ich bin doch nicht
verſoffen!”

„Nein,” erwiderte nach einer Weile der Alte
und ſah ihm wie abweſend ins Geſicht, — „dies-
mal noch nicht.”

„Aber,” ſagte Hauke wieder; „unſere Deiche
ſind nichts werth!”

— „Was für was, Junge?”

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="15"/>
        <p>Nach langem Hin&#x017F;tarren nickte er wohl lang-<lb/>
&#x017F;am mit dem Kopfe oder zeichnete, ohne aufzu&#x017F;ehen,<lb/>
mit der Hand eine weiche Linie in die Luft, als<lb/>
ob er dem Deiche damit einen &#x017F;anfteren Abfall<lb/>
geben wollte. Wurde es &#x017F;o dunkel, daß alle Erden-<lb/>
dinge vor &#x017F;einen Augen ver&#x017F;chwanden und nur<lb/>
die Fluth ihm in die Ohren donnerte, dann &#x017F;tand<lb/>
er auf und trabte halbdurchnäßt nach Hau&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>Als er &#x017F;o eines Abends zu &#x017F;einem Vater in<lb/>
die Stube trat, der an &#x017F;einen Meßgeräthen putzte,<lb/>
fuhr die&#x017F;er auf: &#x201E;Was treib&#x017F;t Du draußen? Du<lb/>
hätte&#x017F;t ja ver&#x017F;aufen können; die Wa&#x017F;&#x017F;er beißen heute<lb/>
in den Deich.&#x201D;</p><lb/>
        <p>Hauke &#x017F;ah ihn trotzig an.</p><lb/>
        <p>&#x2014; &#x201E;Hör&#x017F;t Du mich nicht? Ich &#x017F;ag', Du<lb/>
hätt'&#x017F;t ver&#x017F;aufen können.&#x201D;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja,&#x201D; &#x017F;agte Hauke; &#x201E;ich bin doch nicht<lb/>
ver&#x017F;offen!&#x201D;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nein,&#x201D; erwiderte nach einer Weile der Alte<lb/>
und &#x017F;ah ihm wie abwe&#x017F;end ins Ge&#x017F;icht, &#x2014; &#x201E;dies-<lb/>
mal noch nicht.&#x201D;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber,&#x201D; &#x017F;agte Hauke wieder; &#x201E;un&#x017F;ere Deiche<lb/>
&#x017F;ind nichts werth!&#x201D;</p><lb/>
        <p>&#x2014; &#x201E;Was für was, Junge?&#x201D;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0027] Nach langem Hinſtarren nickte er wohl lang- ſam mit dem Kopfe oder zeichnete, ohne aufzuſehen, mit der Hand eine weiche Linie in die Luft, als ob er dem Deiche damit einen ſanfteren Abfall geben wollte. Wurde es ſo dunkel, daß alle Erden- dinge vor ſeinen Augen verſchwanden und nur die Fluth ihm in die Ohren donnerte, dann ſtand er auf und trabte halbdurchnäßt nach Hauſe. Als er ſo eines Abends zu ſeinem Vater in die Stube trat, der an ſeinen Meßgeräthen putzte, fuhr dieſer auf: „Was treibſt Du draußen? Du hätteſt ja verſaufen können; die Waſſer beißen heute in den Deich.” Hauke ſah ihn trotzig an. — „Hörſt Du mich nicht? Ich ſag', Du hätt'ſt verſaufen können.” „Ja,” ſagte Hauke; „ich bin doch nicht verſoffen!” „Nein,” erwiderte nach einer Weile der Alte und ſah ihm wie abweſend ins Geſicht, — „dies- mal noch nicht.” „Aber,” ſagte Hauke wieder; „unſere Deiche ſind nichts werth!” — „Was für was, Junge?”

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Zuerst erschienen in: Deutsche Rundschau (Berlin)… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888/27
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Der Schimmelreiter. Berlin, 1888, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888/27>, abgerufen am 25.03.2019.