Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Der Schimmelreiter. Berlin, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

äußeren Anlaß in mir aufs Neue belebt wurden,
niemals aus dem Gedächtniß verloren habe.


Es war im dritten Jahrzehnt unseres Jahr-
hunderts, an einem October-Nachmittag -- so
begann der damalige Erzähler -- als ich bei starkem
Unwetter auf einem nordfriesischen Deich entlang
ritt. Zur Linken hatte ich jetzt schon seit über
einer Stunde die öde, bereits von allem Vieh ge-
leerte Marsch, zur Rechten, und zwar in unbe-
haglichster Nähe, das Wattenmeer der Nordsee;
zwar sollte man vom Deiche aus auf Halligen und
Inseln sehen können; aber ich sah nichts als die
gelbgrauen Wellen, die unaufhörlich wie mit Wuth-
gebrüll an den Deich hinaufschlugen und mitunter
mich und das Pferd mit schmutzigem Schaum be-
spritzten; dahinter wüste Dämmerung, die Himmel
und Erde nicht unterscheiden ließ; denn auch der
halbe Mond, der jetzt in der Höhe stand, war
meist von treibendem Wolkendunkel überzogen. Es
war eiskalt; meine verklommenen Hände konnten
kaum den Zügel halten, und ich verdachte es nicht
den Krähen und Möven, die sich fortwährend
krächzend und gackernd vom Sturm ins Land

äußeren Anlaß in mir aufs Neue belebt wurden,
niemals aus dem Gedächtniß verloren habe.


Es war im dritten Jahrzehnt unſeres Jahr-
hunderts, an einem October-Nachmittag — ſo
begann der damalige Erzähler — als ich bei ſtarkem
Unwetter auf einem nordfrieſiſchen Deich entlang
ritt. Zur Linken hatte ich jetzt ſchon ſeit über
einer Stunde die öde, bereits von allem Vieh ge-
leerte Marſch, zur Rechten, und zwar in unbe-
haglichſter Nähe, das Wattenmeer der Nordſee;
zwar ſollte man vom Deiche aus auf Halligen und
Inſeln ſehen können; aber ich ſah nichts als die
gelbgrauen Wellen, die unaufhörlich wie mit Wuth-
gebrüll an den Deich hinaufſchlugen und mitunter
mich und das Pferd mit ſchmutzigem Schaum be-
ſpritzten; dahinter wüſte Dämmerung, die Himmel
und Erde nicht unterſcheiden ließ; denn auch der
halbe Mond, der jetzt in der Höhe ſtand, war
meiſt von treibendem Wolkendunkel überzogen. Es
war eiskalt; meine verklommenen Hände konnten
kaum den Zügel halten, und ich verdachte es nicht
den Krähen und Möven, die ſich fortwährend
krächzend und gackernd vom Sturm ins Land

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="2"/>
äußeren Anlaß in mir aufs Neue belebt wurden,<lb/>
niemals aus dem Gedächtniß verloren habe.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Es war im dritten Jahrzehnt un&#x017F;eres Jahr-<lb/>
hunderts, an einem October-Nachmittag &#x2014; &#x017F;o<lb/>
begann der damalige Erzähler &#x2014; als ich bei &#x017F;tarkem<lb/>
Unwetter auf einem nordfrie&#x017F;i&#x017F;chen Deich entlang<lb/>
ritt. Zur Linken hatte ich jetzt &#x017F;chon &#x017F;eit über<lb/>
einer Stunde die öde, bereits von allem Vieh ge-<lb/>
leerte Mar&#x017F;ch, zur Rechten, und zwar in unbe-<lb/>
haglich&#x017F;ter Nähe, das Wattenmeer der Nord&#x017F;ee;<lb/>
zwar &#x017F;ollte man vom Deiche aus auf Halligen und<lb/>
In&#x017F;eln &#x017F;ehen können; aber ich &#x017F;ah nichts als die<lb/>
gelbgrauen Wellen, die unaufhörlich wie mit Wuth-<lb/>
gebrüll an den Deich hinauf&#x017F;chlugen und mitunter<lb/>
mich und das Pferd mit &#x017F;chmutzigem Schaum be-<lb/>
&#x017F;pritzten; dahinter wü&#x017F;te Dämmerung, die Himmel<lb/>
und Erde nicht unter&#x017F;cheiden ließ; denn auch der<lb/>
halbe Mond, der jetzt in der Höhe &#x017F;tand, war<lb/>
mei&#x017F;t von treibendem Wolkendunkel überzogen. Es<lb/>
war eiskalt; meine verklommenen Hände konnten<lb/>
kaum den Zügel halten, und ich verdachte es nicht<lb/>
den Krähen und Möven, die &#x017F;ich fortwährend<lb/>
krächzend und gackernd vom Sturm ins Land<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0014] äußeren Anlaß in mir aufs Neue belebt wurden, niemals aus dem Gedächtniß verloren habe. Es war im dritten Jahrzehnt unſeres Jahr- hunderts, an einem October-Nachmittag — ſo begann der damalige Erzähler — als ich bei ſtarkem Unwetter auf einem nordfrieſiſchen Deich entlang ritt. Zur Linken hatte ich jetzt ſchon ſeit über einer Stunde die öde, bereits von allem Vieh ge- leerte Marſch, zur Rechten, und zwar in unbe- haglichſter Nähe, das Wattenmeer der Nordſee; zwar ſollte man vom Deiche aus auf Halligen und Inſeln ſehen können; aber ich ſah nichts als die gelbgrauen Wellen, die unaufhörlich wie mit Wuth- gebrüll an den Deich hinaufſchlugen und mitunter mich und das Pferd mit ſchmutzigem Schaum be- ſpritzten; dahinter wüſte Dämmerung, die Himmel und Erde nicht unterſcheiden ließ; denn auch der halbe Mond, der jetzt in der Höhe ſtand, war meiſt von treibendem Wolkendunkel überzogen. Es war eiskalt; meine verklommenen Hände konnten kaum den Zügel halten, und ich verdachte es nicht den Krähen und Möven, die ſich fortwährend krächzend und gackernd vom Sturm ins Land

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Zuerst erschienen in: Deutsche Rundschau (Berlin)… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888/14
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Der Schimmelreiter. Berlin, 1888, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_schimmelreiter_1888/14>, abgerufen am 20.06.2019.