Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite

auf die der Aeltern, und Aeltern auf die der Kinder (z. B.
ihre Furcht), der Stock überwindet entweder den Menschen oder
der Mensch überwindet den Stock.

Im Kindheitsalter nimmt die Befreiung den Verlauf, daß
Wir auf den Grund der Dinge oder "hinter die Dinge" zu
kommen suchen: daher lauschen Wir Allen ihre Schwächen ab,
wofür bekanntlich Kinder einen sichern Instinct haben, daher
zerbrechen Wir gerne, durchstöbern gern verborgene Winkel,
spähen nach dem Verhüllten und Entzogenen, und versuchen
Uns an Allem. Sind Wir erst dahinter gekommen, so wissen
Wir Uns sicher; sind Wir z. B. dahinter gekommen, daß die
Ruthe zu schwach ist gegen Unsern Trotz, so fürchten Wir sie
nicht mehr, "sind ihr entwachsen".

Hinter der Ruthe steht, mächtiger als sie, unser -- Trotz,
unser trotziger Muth. Wir kommen gemach hinter alles, was
Uns unheimlich und nicht geheuer war, hinter die unheimlich
gefürchtete Macht der Ruthe, der strengen Miene des Vaters
u. s. w., und hinter allem finden Wir Unsere -- Ataraxie, d. h.
Unerschütterlichkeit, Unerschrockenheit, unsere Gegengewalt, Ueber¬
macht, Unbezwingbarkeit. Was Uns erst Furcht und Respect
einflößte, davor ziehen Wir Uns nicht mehr scheu zurück, son¬
dern fassen Muth. Hinter allem finden Wir Unsern Muth,
Unsere Ueberlegenheit; hinter dem barschen Befehl der Vorge¬
setzten und Aeltern steht doch Unser muthiges Belieben oder Un¬
sere überlistende Klugheit. Und je mehr Wir Uns fühlen, desto
kleiner erscheint, was zuvor unüberwindlich dünkte. Und was
ist Unsere List, Klugheit, Muth, Trotz? Was sonst als -- Geist!

Eine geraume Zeit hindurch bleiben Wir mit einem Kampfe,
der später Uns so sehr in Athem setzt, verschont, mit dem Kampfe
gegen die Vernunft. Die schönste Kindheit geht vorüber,

auf die der Aeltern, und Aeltern auf die der Kinder (z. B.
ihre Furcht), der Stock überwindet entweder den Menſchen oder
der Menſch überwindet den Stock.

Im Kindheitsalter nimmt die Befreiung den Verlauf, daß
Wir auf den Grund der Dinge oder „hinter die Dinge“ zu
kommen ſuchen: daher lauſchen Wir Allen ihre Schwächen ab,
wofür bekanntlich Kinder einen ſichern Inſtinct haben, daher
zerbrechen Wir gerne, durchſtöbern gern verborgene Winkel,
ſpähen nach dem Verhüllten und Entzogenen, und verſuchen
Uns an Allem. Sind Wir erſt dahinter gekommen, ſo wiſſen
Wir Uns ſicher; ſind Wir z. B. dahinter gekommen, daß die
Ruthe zu ſchwach iſt gegen Unſern Trotz, ſo fürchten Wir ſie
nicht mehr, „ſind ihr entwachſen“.

Hinter der Ruthe ſteht, mächtiger als ſie, unſer — Trotz,
unſer trotziger Muth. Wir kommen gemach hinter alles, was
Uns unheimlich und nicht geheuer war, hinter die unheimlich
gefürchtete Macht der Ruthe, der ſtrengen Miene des Vaters
u. ſ. w., und hinter allem finden Wir Unſere — Ataraxie, d. h.
Unerſchütterlichkeit, Unerſchrockenheit, unſere Gegengewalt, Ueber¬
macht, Unbezwingbarkeit. Was Uns erſt Furcht und Reſpect
einflößte, davor ziehen Wir Uns nicht mehr ſcheu zurück, ſon¬
dern faſſen Muth. Hinter allem finden Wir Unſern Muth,
Unſere Ueberlegenheit; hinter dem barſchen Befehl der Vorge¬
ſetzten und Aeltern ſteht doch Unſer muthiges Belieben oder Un¬
ſere überliſtende Klugheit. Und je mehr Wir Uns fühlen, deſto
kleiner erſcheint, was zuvor unüberwindlich dünkte. Und was
iſt Unſere Liſt, Klugheit, Muth, Trotz? Was ſonſt als — Geiſt!

Eine geraume Zeit hindurch bleiben Wir mit einem Kampfe,
der ſpäter Uns ſo ſehr in Athem ſetzt, verſchont, mit dem Kampfe
gegen die Vernunft. Die ſchönſte Kindheit geht vorüber,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="14"/>
auf die der Aeltern, und Aeltern auf die der Kinder (z. B.<lb/>
ihre Furcht), der Stock überwindet entweder den Men&#x017F;chen oder<lb/>
der Men&#x017F;ch überwindet den Stock.</p><lb/>
          <p>Im Kindheitsalter nimmt die Befreiung den Verlauf, daß<lb/>
Wir auf den Grund der Dinge oder &#x201E;hinter die Dinge&#x201C; zu<lb/>
kommen &#x017F;uchen: daher lau&#x017F;chen Wir Allen ihre Schwächen ab,<lb/>
wofür bekanntlich Kinder einen &#x017F;ichern In&#x017F;tinct haben, daher<lb/>
zerbrechen Wir gerne, durch&#x017F;töbern gern verborgene Winkel,<lb/>
&#x017F;pähen nach dem Verhüllten und Entzogenen, und ver&#x017F;uchen<lb/>
Uns an Allem. Sind Wir er&#x017F;t dahinter gekommen, &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wir Uns &#x017F;icher; &#x017F;ind Wir z. B. dahinter gekommen, daß die<lb/>
Ruthe zu &#x017F;chwach i&#x017F;t gegen Un&#x017F;ern Trotz, &#x017F;o fürchten Wir &#x017F;ie<lb/>
nicht mehr, &#x201E;&#x017F;ind ihr entwach&#x017F;en&#x201C;.</p><lb/>
          <p>Hinter der Ruthe &#x017F;teht, mächtiger als &#x017F;ie, un&#x017F;er &#x2014; Trotz,<lb/>
un&#x017F;er trotziger Muth. Wir kommen gemach hinter alles, was<lb/>
Uns unheimlich und nicht geheuer war, hinter die unheimlich<lb/>
gefürchtete Macht der Ruthe, der &#x017F;trengen Miene des Vaters<lb/>
u. &#x017F;. w., und hinter allem finden Wir Un&#x017F;ere &#x2014; Ataraxie, d. h.<lb/>
Uner&#x017F;chütterlichkeit, Uner&#x017F;chrockenheit, un&#x017F;ere Gegengewalt, Ueber¬<lb/>
macht, Unbezwingbarkeit. Was Uns er&#x017F;t Furcht und Re&#x017F;pect<lb/>
einflößte, davor ziehen Wir Uns nicht mehr &#x017F;cheu zurück, &#x017F;on¬<lb/>
dern fa&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#g">Muth</hi>. Hinter allem finden Wir Un&#x017F;ern <hi rendition="#g">Muth</hi>,<lb/>
Un&#x017F;ere Ueberlegenheit; hinter dem bar&#x017F;chen Befehl der Vorge¬<lb/>
&#x017F;etzten und Aeltern &#x017F;teht doch Un&#x017F;er muthiges Belieben oder Un¬<lb/>
&#x017F;ere überli&#x017F;tende Klugheit. Und je mehr Wir Uns fühlen, de&#x017F;to<lb/>
kleiner er&#x017F;cheint, was zuvor unüberwindlich dünkte. Und was<lb/>
i&#x017F;t Un&#x017F;ere Li&#x017F;t, Klugheit, Muth, Trotz? Was &#x017F;on&#x017F;t als &#x2014; <hi rendition="#g">Gei&#x017F;t</hi>!</p><lb/>
          <p>Eine geraume Zeit hindurch bleiben Wir mit einem Kampfe,<lb/>
der &#x017F;päter Uns &#x017F;o &#x017F;ehr in Athem &#x017F;etzt, ver&#x017F;chont, mit dem Kampfe<lb/>
gegen die <hi rendition="#g">Vernunft</hi>. Die &#x017F;chön&#x017F;te Kindheit geht vorüber,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0022] auf die der Aeltern, und Aeltern auf die der Kinder (z. B. ihre Furcht), der Stock überwindet entweder den Menſchen oder der Menſch überwindet den Stock. Im Kindheitsalter nimmt die Befreiung den Verlauf, daß Wir auf den Grund der Dinge oder „hinter die Dinge“ zu kommen ſuchen: daher lauſchen Wir Allen ihre Schwächen ab, wofür bekanntlich Kinder einen ſichern Inſtinct haben, daher zerbrechen Wir gerne, durchſtöbern gern verborgene Winkel, ſpähen nach dem Verhüllten und Entzogenen, und verſuchen Uns an Allem. Sind Wir erſt dahinter gekommen, ſo wiſſen Wir Uns ſicher; ſind Wir z. B. dahinter gekommen, daß die Ruthe zu ſchwach iſt gegen Unſern Trotz, ſo fürchten Wir ſie nicht mehr, „ſind ihr entwachſen“. Hinter der Ruthe ſteht, mächtiger als ſie, unſer — Trotz, unſer trotziger Muth. Wir kommen gemach hinter alles, was Uns unheimlich und nicht geheuer war, hinter die unheimlich gefürchtete Macht der Ruthe, der ſtrengen Miene des Vaters u. ſ. w., und hinter allem finden Wir Unſere — Ataraxie, d. h. Unerſchütterlichkeit, Unerſchrockenheit, unſere Gegengewalt, Ueber¬ macht, Unbezwingbarkeit. Was Uns erſt Furcht und Reſpect einflößte, davor ziehen Wir Uns nicht mehr ſcheu zurück, ſon¬ dern faſſen Muth. Hinter allem finden Wir Unſern Muth, Unſere Ueberlegenheit; hinter dem barſchen Befehl der Vorge¬ ſetzten und Aeltern ſteht doch Unſer muthiges Belieben oder Un¬ ſere überliſtende Klugheit. Und je mehr Wir Uns fühlen, deſto kleiner erſcheint, was zuvor unüberwindlich dünkte. Und was iſt Unſere Liſt, Klugheit, Muth, Trotz? Was ſonſt als — Geiſt! Eine geraume Zeit hindurch bleiben Wir mit einem Kampfe, der ſpäter Uns ſo ſehr in Athem ſetzt, verſchont, mit dem Kampfe gegen die Vernunft. Die ſchönſte Kindheit geht vorüber,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/22
Zitationshilfe: Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/22>, abgerufen am 13.08.2020.