Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

"Und bis dahin," sagte Melitta in ihrem gewöhn¬
lichen schalkischen Ton, Oswald das Haar aus der
Stirn streichend, "bis dahin, Du träumerischer Träu¬
mer und unverbesserlicher Weltverbesserer, wollen wir
die kurzen Augenblicke genießen, und deshalb mußt Du
morgen nach Barnewitz kommen. Bitte, bitte, lieber
Oswald, ich will auch nur mit Dir sprechen, nur mit Dir
tanzen -- ich muß in diese eine Gesellschaft gehen,
um das Recht zu gewinnen, zehn andere auszuschlagen,
in denen ich -- in denen ich -- mich weniger frei
fühlen würde, wie gerade in dieser. Und ohne Dich
habe ich nicht den mindesten Genuß davon, im Gegen¬
theil, ich werde traurig sein, wie ein Vögelchen, das
man der Freiheit beraubt und in ein enges Bauer
gesteckt hat. Wenn Du aber da bist, liebes Herz, so
will ich fröhlich sein, und tanzen und -- singen --
nein, singen nicht, aber hübsch will ich sein -- sehr
hübsch, und Alles Dir zu Ehren; soll ich weiß ge¬
hen? mit einer Camelie im Haar, oder einer Rose?
Du hast mir noch gar nicht gesagt, wie Du mich
am liebsten siehst? Gott, welch' hölzerner Ritter
Du bist."

Am nächsten Tage, es war ein Sonntag, Nach¬
mittags um 5 Uhr, hielt der Staatswagen vor dem
Portale des Schlosses in Grenwitz. Die schwerfälligen

„Und bis dahin,“ ſagte Melitta in ihrem gewöhn¬
lichen ſchalkiſchen Ton, Oswald das Haar aus der
Stirn ſtreichend, „bis dahin, Du träumeriſcher Träu¬
mer und unverbeſſerlicher Weltverbeſſerer, wollen wir
die kurzen Augenblicke genießen, und deshalb mußt Du
morgen nach Barnewitz kommen. Bitte, bitte, lieber
Oswald, ich will auch nur mit Dir ſprechen, nur mit Dir
tanzen — ich muß in dieſe eine Geſellſchaft gehen,
um das Recht zu gewinnen, zehn andere auszuſchlagen,
in denen ich — in denen ich — mich weniger frei
fühlen würde, wie gerade in dieſer. Und ohne Dich
habe ich nicht den mindeſten Genuß davon, im Gegen¬
theil, ich werde traurig ſein, wie ein Vögelchen, das
man der Freiheit beraubt und in ein enges Bauer
geſteckt hat. Wenn Du aber da biſt, liebes Herz, ſo
will ich fröhlich ſein, und tanzen und — ſingen —
nein, ſingen nicht, aber hübſch will ich ſein — ſehr
hübſch, und Alles Dir zu Ehren; ſoll ich weiß ge¬
hen? mit einer Camelie im Haar, oder einer Roſe?
Du haſt mir noch gar nicht geſagt, wie Du mich
am liebſten ſiehſt? Gott, welch' hölzerner Ritter
Du biſt.“

Am nächſten Tage, es war ein Sonntag, Nach¬
mittags um 5 Uhr, hielt der Staatswagen vor dem
Portale des Schloſſes in Grenwitz. Die ſchwerfälligen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0016" n="6"/>
        <p>&#x201E;Und bis dahin,&#x201C; &#x017F;agte Melitta in ihrem gewöhn¬<lb/>
lichen &#x017F;chalki&#x017F;chen Ton, Oswald das Haar aus der<lb/>
Stirn &#x017F;treichend, &#x201E;bis dahin, Du träumeri&#x017F;cher Träu¬<lb/>
mer und unverbe&#x017F;&#x017F;erlicher Weltverbe&#x017F;&#x017F;erer, wollen wir<lb/>
die kurzen Augenblicke genießen, und deshalb mußt Du<lb/>
morgen nach Barnewitz kommen. Bitte, bitte, lieber<lb/>
Oswald, ich will auch nur mit Dir &#x017F;prechen, nur mit Dir<lb/>
tanzen &#x2014; ich muß in die&#x017F;e eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft gehen,<lb/>
um das Recht zu gewinnen, zehn andere auszu&#x017F;chlagen,<lb/>
in denen ich &#x2014; in denen ich &#x2014; mich weniger frei<lb/>
fühlen würde, wie gerade in die&#x017F;er. Und ohne Dich<lb/>
habe ich nicht den minde&#x017F;ten Genuß davon, im Gegen¬<lb/>
theil, ich werde traurig &#x017F;ein, wie ein Vögelchen, das<lb/>
man der Freiheit beraubt und in ein enges Bauer<lb/>
ge&#x017F;teckt hat. Wenn Du aber da bi&#x017F;t, liebes Herz, &#x017F;o<lb/>
will ich fröhlich &#x017F;ein, und tanzen und &#x2014; &#x017F;ingen &#x2014;<lb/>
nein, &#x017F;ingen nicht, aber hüb&#x017F;ch will ich &#x017F;ein &#x2014; &#x017F;ehr<lb/>
hüb&#x017F;ch, und Alles Dir zu Ehren; &#x017F;oll ich weiß ge¬<lb/>
hen? mit einer Camelie im Haar, oder einer Ro&#x017F;e?<lb/>
Du ha&#x017F;t mir noch gar nicht ge&#x017F;agt, wie Du mich<lb/>
am lieb&#x017F;ten &#x017F;ieh&#x017F;t? Gott, welch' hölzerner Ritter<lb/>
Du bi&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Am näch&#x017F;ten Tage, es war ein Sonntag, Nach¬<lb/>
mittags um 5 Uhr, hielt der Staatswagen vor dem<lb/>
Portale des Schlo&#x017F;&#x017F;es in Grenwitz. Die &#x017F;chwerfälligen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0016] „Und bis dahin,“ ſagte Melitta in ihrem gewöhn¬ lichen ſchalkiſchen Ton, Oswald das Haar aus der Stirn ſtreichend, „bis dahin, Du träumeriſcher Träu¬ mer und unverbeſſerlicher Weltverbeſſerer, wollen wir die kurzen Augenblicke genießen, und deshalb mußt Du morgen nach Barnewitz kommen. Bitte, bitte, lieber Oswald, ich will auch nur mit Dir ſprechen, nur mit Dir tanzen — ich muß in dieſe eine Geſellſchaft gehen, um das Recht zu gewinnen, zehn andere auszuſchlagen, in denen ich — in denen ich — mich weniger frei fühlen würde, wie gerade in dieſer. Und ohne Dich habe ich nicht den mindeſten Genuß davon, im Gegen¬ theil, ich werde traurig ſein, wie ein Vögelchen, das man der Freiheit beraubt und in ein enges Bauer geſteckt hat. Wenn Du aber da biſt, liebes Herz, ſo will ich fröhlich ſein, und tanzen und — ſingen — nein, ſingen nicht, aber hübſch will ich ſein — ſehr hübſch, und Alles Dir zu Ehren; ſoll ich weiß ge¬ hen? mit einer Camelie im Haar, oder einer Roſe? Du haſt mir noch gar nicht geſagt, wie Du mich am liebſten ſiehſt? Gott, welch' hölzerner Ritter Du biſt.“ Am nächſten Tage, es war ein Sonntag, Nach¬ mittags um 5 Uhr, hielt der Staatswagen vor dem Portale des Schloſſes in Grenwitz. Die ſchwerfälligen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/16
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/16>, abgerufen am 18.10.2019.