Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

Du bist mir nur das geliebte angebetete Weib, die
Krone der Schöpfung, bist, was Du mir auch im Ge¬
wande der Bettlerin sein würdest -- dort aber im
kerzenerhellten Saale, umgeben von Deinen Granden,
von Allen gehuldigt und gefeiert, kann ich meine Augen
vor dem Glanze nicht verschließen, und werde schmerz¬
lich daran erinnert werden, daß ich aus meiner Nie¬
drigkeit nicht hätte wagen sollen, sie zu solcher Höhe
zu erheben."

"Sieh, Oswald," sagte Melitta, und ihre Augen
ruhten fest in den seinen; "ist das nun gut von Dir?
Spottest Du nicht meiner, indem Du so sprichst?
Höre ich es nicht in dem herben Ton Deiner Stimme,
sehe ich es nicht an dem unruhigen Blitzen Deiner
Augen, das so seltsam mit ihrem sonstigen tiefen, klaren
Licht contrastirt, daß Du recht wohl fühlst, wie Du
traft Deines Geistes, kraft Deiner stolzen männlichen
Schönheit und Stärke unter uns Anderen einher¬
schreitest, wie der geborene Herrscher? -- Ich habe
mich Dir ergeben mit Leib und Seele, Du bist mein
Herr und Gebieter, ich würde mich selbst Deiner
tollsten Laune willig fügen, ich würde von Dir das
Bitterste ertragen, von Deiner Hand würde mir der
Tod nicht grausig sein -- aber weshalb auch nur
einen Tropfen Wermuth in den Kelch der Liebe mischen,

Du biſt mir nur das geliebte angebetete Weib, die
Krone der Schöpfung, biſt, was Du mir auch im Ge¬
wande der Bettlerin ſein würdeſt — dort aber im
kerzenerhellten Saale, umgeben von Deinen Granden,
von Allen gehuldigt und gefeiert, kann ich meine Augen
vor dem Glanze nicht verſchließen, und werde ſchmerz¬
lich daran erinnert werden, daß ich aus meiner Nie¬
drigkeit nicht hätte wagen ſollen, ſie zu ſolcher Höhe
zu erheben.“

„Sieh, Oswald,“ ſagte Melitta, und ihre Augen
ruhten feſt in den ſeinen; „iſt das nun gut von Dir?
Spotteſt Du nicht meiner, indem Du ſo ſprichſt?
Höre ich es nicht in dem herben Ton Deiner Stimme,
ſehe ich es nicht an dem unruhigen Blitzen Deiner
Augen, das ſo ſeltſam mit ihrem ſonſtigen tiefen, klaren
Licht contraſtirt, daß Du recht wohl fühlſt, wie Du
traft Deines Geiſtes, kraft Deiner ſtolzen männlichen
Schönheit und Stärke unter uns Anderen einher¬
ſchreiteſt, wie der geborene Herrſcher? — Ich habe
mich Dir ergeben mit Leib und Seele, Du biſt mein
Herr und Gebieter, ich würde mich ſelbſt Deiner
tollſten Laune willig fügen, ich würde von Dir das
Bitterſte ertragen, von Deiner Hand würde mir der
Tod nicht grauſig ſein — aber weshalb auch nur
einen Tropfen Wermuth in den Kelch der Liebe miſchen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="4"/>
Du bi&#x017F;t mir nur das geliebte angebetete Weib, die<lb/>
Krone der Schöpfung, bi&#x017F;t, was Du mir auch im Ge¬<lb/>
wande der Bettlerin &#x017F;ein würde&#x017F;t &#x2014; dort aber im<lb/>
kerzenerhellten Saale, umgeben von Deinen Granden,<lb/>
von Allen gehuldigt und gefeiert, kann ich meine Augen<lb/>
vor dem Glanze nicht ver&#x017F;chließen, und werde &#x017F;chmerz¬<lb/>
lich daran erinnert werden, daß ich aus meiner Nie¬<lb/>
drigkeit nicht hätte wagen &#x017F;ollen, &#x017F;ie zu &#x017F;olcher Höhe<lb/>
zu erheben.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sieh, Oswald,&#x201C; &#x017F;agte Melitta, und ihre Augen<lb/>
ruhten fe&#x017F;t in den &#x017F;einen; &#x201E;i&#x017F;t das nun gut von Dir?<lb/>
Spotte&#x017F;t Du nicht meiner, indem Du &#x017F;o &#x017F;prich&#x017F;t?<lb/>
Höre ich es nicht in dem herben Ton Deiner Stimme,<lb/>
&#x017F;ehe ich es nicht an dem unruhigen Blitzen Deiner<lb/>
Augen, das &#x017F;o &#x017F;elt&#x017F;am mit ihrem &#x017F;on&#x017F;tigen tiefen, klaren<lb/>
Licht contra&#x017F;tirt, daß Du recht wohl fühl&#x017F;t, wie Du<lb/>
traft Deines Gei&#x017F;tes, kraft Deiner &#x017F;tolzen männlichen<lb/>
Schönheit und Stärke unter uns Anderen einher¬<lb/>
&#x017F;chreite&#x017F;t, wie der geborene Herr&#x017F;cher? &#x2014; Ich habe<lb/>
mich Dir ergeben mit Leib und Seele, Du bi&#x017F;t mein<lb/>
Herr und Gebieter, ich würde mich &#x017F;elb&#x017F;t Deiner<lb/>
toll&#x017F;ten Laune willig fügen, ich würde von Dir das<lb/>
Bitter&#x017F;te ertragen, von Deiner Hand würde mir der<lb/>
Tod nicht grau&#x017F;ig &#x017F;ein &#x2014; aber weshalb auch nur<lb/>
einen Tropfen Wermuth in den Kelch der Liebe mi&#x017F;chen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0014] Du biſt mir nur das geliebte angebetete Weib, die Krone der Schöpfung, biſt, was Du mir auch im Ge¬ wande der Bettlerin ſein würdeſt — dort aber im kerzenerhellten Saale, umgeben von Deinen Granden, von Allen gehuldigt und gefeiert, kann ich meine Augen vor dem Glanze nicht verſchließen, und werde ſchmerz¬ lich daran erinnert werden, daß ich aus meiner Nie¬ drigkeit nicht hätte wagen ſollen, ſie zu ſolcher Höhe zu erheben.“ „Sieh, Oswald,“ ſagte Melitta, und ihre Augen ruhten feſt in den ſeinen; „iſt das nun gut von Dir? Spotteſt Du nicht meiner, indem Du ſo ſprichſt? Höre ich es nicht in dem herben Ton Deiner Stimme, ſehe ich es nicht an dem unruhigen Blitzen Deiner Augen, das ſo ſeltſam mit ihrem ſonſtigen tiefen, klaren Licht contraſtirt, daß Du recht wohl fühlſt, wie Du traft Deines Geiſtes, kraft Deiner ſtolzen männlichen Schönheit und Stärke unter uns Anderen einher¬ ſchreiteſt, wie der geborene Herrſcher? — Ich habe mich Dir ergeben mit Leib und Seele, Du biſt mein Herr und Gebieter, ich würde mich ſelbſt Deiner tollſten Laune willig fügen, ich würde von Dir das Bitterſte ertragen, von Deiner Hand würde mir der Tod nicht grauſig ſein — aber weshalb auch nur einen Tropfen Wermuth in den Kelch der Liebe miſchen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/14
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/14>, abgerufen am 20.10.2019.