Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite

Gattung: Telestes.
Stämm, der wie oben (pag. 209) gezeigt wurde, mit Squalius Leuciscus zu-
sammenfällt, keineswegs aber, wie Artedi fälschlich glaubte, mit dem Gris-
lagine Augustae dictus
identisch ist. Heckel1) gebührt das Verdienst, diese
verschiedenen Missgriffe, welche sich die Ichthyologen durch Verkennung des
Tel. Agassizii haben zu Schulden kommen lassen, durch seinen von rich-
tiger Kritik geleiteten Scharfblick aufgedeckt zu haben. Es ist nur zu be-
dauern, dass Heckel mit seinem sicheren kritischen Blicke sich nicht näher
über den Cyprinus aphya der Autoren ausgesprochen hat, über welchen Cy-
prinoiden
bis auf den heutigen Tag die Ichthyologen noch nicht ganz ins Klare
gekommen sind. Dass Linne mit seinem Cyprinus aphya keinen Telestes son-
dern nur einen Phoxinus laevis gemeint haben kann, wurde schon vorhin
(pag. 217) erwähnt. Auch der von Meidinger2) schuppenlos abgebildete
Cyprinus aphya ist nichts anderes als ein Phoxinus laevis, was schon von
Heckel und Kner3) richtig erkannt worden ist. Artedi und Linne haben
die erste Verwirrung über diesen Cyprinus aphya hervorgebracht, indem
sie den schwedischen und den im übrigen Europa einheimischen Phoxi-
nus laevis
als zwei ganz verschiedene Fische auseinander hielten4), obgleich
Linne in seiner Fauna suecica5) sogar die Frage aufgeworfen hatte, ob nicht
Artedi's Cyprinus phoxinus mit seinem Cyprinus aphya identisch sei. O. F.
Müller6), Retzius7), und Nilsson8) folgten dem Beispiele Artedi's und Lin-
ne
's und behielten den Cyprinus phoxinus und aphya als zwei verschiedene
Arten bei; Retzius und Nilsson vermehrten die Verwirrung noch dadurch,
dass sie mit Linne's Cyprinus aphya den Cyprinus aphya Bloch's zusammen-
warfen, wie Bloch9) selbst vor ihnen dasselbe gethan hatte. Es frägt sich
nun, welchen Fisch Bloch unter seinem mit ziemlich grossen Schuppen be-
deckten Spierling oder Cyprinus aphya verstanden haben mag. Soviel geht
aus den neueren ichthyologischen Studien der skandinavischen Zoologen Ek-
ström
10), Nilsson11) und Kröyer12) hervor, dass sich weder auf der skandina-
vischen Halbinsel noch in Dänemark bis jetzt ein Fisch vorgefunden hat, der

1) Vergl. Nr. 11 f: pag. 386 und Nr. 11 g: pag. 100, ferner Nr. 11 h: pag. 31.
2) S. dessen Icones piscium Austriae. Dec. II. Tab. 15.
3) S. deren Süsswasserfische a. a. O. pag. 210.
4) Vergl. Artedi Nr. 1: Synonymia nominum piscium. pag. 12. nr. 23. u. pag. 13. nr. 29.
Ferner Linne: Nr. 2: pag. 528. nr. 10. Cyprinus Phoxinus und nr. 11. Cyprinus Aphya.
5) A. a. O. pag. 131. nr. 374.
6) S. dessen Zoologiae danicae Prodromus. Havniae. 1776. pag. 50. nr. 430 u. 431.
7) S. dessen Fauna suecica, Lipsiae. 1800. pag. 356. nr. 111 u. nr. 112.
8) S. dessen Prodromus Ichthyologiae scandinavicae. Lundae. 1832. pag. 29. nr. 7 u.
nr. 8.
9) Vergl Nr. 3 a: Th. III. pag. 143. Taf. 97. Fig. 2.
10) Vergl. dessen Fische in den Scheeren von Mörkö. 1835.
11) S. dessen Skandinavisk Fauna. IV. 1855.
12) S. dessen Danmarks Fiske. III. 1846--1853. pag. 526.

Gattung: Telestes.
Stämm, der wie oben (pag. 209) gezeigt wurde, mit Squalius Leuciscus zu-
sammenfällt, keineswegs aber, wie Artedi fälschlich glaubte, mit dem Gris-
lagine Augustae dictus
identisch ist. Heckel1) gebührt das Verdienst, diese
verschiedenen Missgriffe, welche sich die Ichthyologen durch Verkennung des
Tel. Agassizii haben zu Schulden kommen lassen, durch seinen von rich-
tiger Kritik geleiteten Scharfblick aufgedeckt zu haben. Es ist nur zu be-
dauern, dass Heckel mit seinem sicheren kritischen Blicke sich nicht näher
über den Cyprinus aphya der Autoren ausgesprochen hat, über welchen Cy-
prinoiden
bis auf den heutigen Tag die Ichthyologen noch nicht ganz ins Klare
gekommen sind. Dass Linné mit seinem Cyprinus aphya keinen Telestes son-
dern nur einen Phoxinus laevis gemeint haben kann, wurde schon vorhin
(pag. 217) erwähnt. Auch der von Meidinger2) schuppenlos abgebildete
Cyprinus aphya ist nichts anderes als ein Phoxinus laevis, was schon von
Heckel und Kner3) richtig erkannt worden ist. Artedi und Linné haben
die erste Verwirrung über diesen Cyprinus aphya hervorgebracht, indem
sie den schwedischen und den im übrigen Europa einheimischen Phoxi-
nus laevis
als zwei ganz verschiedene Fische auseinander hielten4), obgleich
Linné in seiner Fauna suecica5) sogar die Frage aufgeworfen hatte, ob nicht
Artedi’s Cyprinus phoxinus mit seinem Cyprinus aphya identisch sei. O. F.
Müller6), Retzius7), und Nilsson8) folgten dem Beispiele Artedi’s und Lin-
’s und behielten den Cyprinus phoxinus und aphya als zwei verschiedene
Arten bei; Retzius und Nilsson vermehrten die Verwirrung noch dadurch,
dass sie mit Linné’s Cyprinus aphya den Cyprinus aphya Bloch’s zusammen-
warfen, wie Bloch9) selbst vor ihnen dasselbe gethan hatte. Es frägt sich
nun, welchen Fisch Bloch unter seinem mit ziemlich grossen Schuppen be-
deckten Spierling oder Cyprinus aphya verstanden haben mag. Soviel geht
aus den neueren ichthyologischen Studien der skandinavischen Zoologen Ek-
ström
10), Nilsson11) und Krøyer12) hervor, dass sich weder auf der skandina-
vischen Halbinsel noch in Dänemark bis jetzt ein Fisch vorgefunden hat, der

1) Vergl. Nr. 11 f: pag. 386 und Nr. 11 g: pag. 100, ferner Nr. 11 h: pag. 31.
2) S. dessen Icones piscium Austriae. Dec. II. Tab. 15.
3) S. deren Süsswasserfische a. a. O. pag. 210.
4) Vergl. Artedi Nr. 1: Synonymia nominum piscium. pag. 12. nr. 23. u. pag. 13. nr. 29.
Ferner Linné: Nr. 2: pag. 528. nr. 10. Cyprinus Phoxinus und nr. 11. Cyprinus Aphya.
5) A. a. O. pag. 131. nr. 374.
6) S. dessen Zoologiae danicae Prodromus. Havniae. 1776. pag. 50. nr. 430 u. 431.
7) S. dessen Fauna suecica, Lipsiae. 1800. pag. 356. nr. 111 u. nr. 112.
8) S. dessen Prodromus Ichthyologiae scandinavicae. Lundae. 1832. pag. 29. nr. 7 u.
nr. 8.
9) Vergl Nr. 3 a: Th. III. pag. 143. Taf. 97. Fig. 2.
10) Vergl. dessen Fische in den Scheeren von Mörkö. 1835.
11) S. dessen Skandinavisk Fauna. IV. 1855.
12) S. dessen Danmarks Fiske. III. 1846—1853. pag. 526.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0232" n="219"/><fw place="top" type="header">Gattung: Telestes.</fw><lb/><hi rendition="#g">Stämm</hi>, der wie oben (pag. 209) gezeigt wurde, mit <hi rendition="#i">Squalius Leuciscus</hi> zu-<lb/>
sammenfällt, keineswegs aber, wie <hi rendition="#k">Artedi</hi> fälschlich glaubte, mit dem <hi rendition="#i">Gris-<lb/>
lagine Augustae dictus</hi> identisch ist. <hi rendition="#k">Heckel</hi><note place="foot" n="1)">Vergl. Nr. 11 f: pag. 386 und Nr. 11 g: pag. 100, ferner Nr. 11 h: pag. 31.</note> gebührt das Verdienst, diese<lb/>
verschiedenen Missgriffe, welche sich die Ichthyologen durch Verkennung des<lb/><hi rendition="#i">Tel. Agassizii</hi> haben zu Schulden kommen lassen, durch seinen von rich-<lb/>
tiger Kritik geleiteten Scharfblick aufgedeckt zu haben. Es ist nur zu be-<lb/>
dauern, dass <hi rendition="#k">Heckel</hi> mit seinem sicheren kritischen Blicke sich nicht näher<lb/>
über den <hi rendition="#i">Cyprinus aphya</hi> der Autoren ausgesprochen hat, über welchen <hi rendition="#i">Cy-<lb/>
prinoiden</hi> bis auf den heutigen Tag die Ichthyologen noch nicht ganz ins Klare<lb/>
gekommen sind. Dass <hi rendition="#k">Linné</hi> mit seinem <hi rendition="#i">Cyprinus aphya</hi> keinen <hi rendition="#i">Telestes</hi> son-<lb/>
dern nur einen <hi rendition="#i">Phoxinus laevis</hi> gemeint haben kann, wurde schon vorhin<lb/>
(pag. 217) erwähnt. Auch der von <hi rendition="#k">Meidinger</hi><note place="foot" n="2)">S. dessen Icones piscium Austriae. Dec. II. Tab. 15.</note> schuppenlos abgebildete<lb/><hi rendition="#i">Cyprinus aphya</hi> ist nichts anderes als ein <hi rendition="#i">Phoxinus laevis</hi>, was schon von<lb/><hi rendition="#k">Heckel</hi> und <hi rendition="#k">Kner</hi><note place="foot" n="3)">S. deren Süsswasserfische a. a. O. pag. 210.</note> richtig erkannt worden ist. <hi rendition="#k">Artedi</hi> und <hi rendition="#k">Linné</hi> haben<lb/>
die erste Verwirrung über diesen <hi rendition="#i">Cyprinus aphya</hi> hervorgebracht, indem<lb/>
sie den schwedischen und den im übrigen Europa einheimischen <hi rendition="#i">Phoxi-<lb/>
nus laevis</hi> als zwei ganz verschiedene Fische auseinander hielten<note place="foot" n="4)">Vergl. <hi rendition="#k">Artedi</hi> Nr. 1: Synonymia nominum piscium. pag. 12. nr. 23. u. pag. 13. nr. 29.<lb/>
Ferner <hi rendition="#k">Linné</hi>: Nr. 2: pag. 528. nr. 10. <hi rendition="#i">Cyprinus Phoxinus</hi> und nr. 11. <hi rendition="#i">Cyprinus Aphya</hi>.</note>, obgleich<lb/><hi rendition="#k">Linné</hi> in seiner Fauna suecica<note place="foot" n="5)">A. a. O. pag. 131. nr. 374.</note> sogar die Frage aufgeworfen hatte, ob nicht<lb/><hi rendition="#k">Artedi</hi>&#x2019;s <hi rendition="#i">Cyprinus phoxinus</hi> mit seinem <hi rendition="#i">Cyprinus aphya</hi> identisch sei. O. F.<lb/><hi rendition="#k">Müller</hi><note place="foot" n="6)">S. dessen Zoologiae danicae Prodromus. Havniae. 1776. pag. 50. nr. 430 u. 431.</note>, <hi rendition="#k">Retzius</hi><note place="foot" n="7)">S. dessen Fauna suecica, Lipsiae. 1800. pag. 356. nr. 111 u. nr. 112.</note>, und <hi rendition="#k">Nilsson</hi><note place="foot" n="8)">S. dessen Prodromus Ichthyologiae scandinavicae. Lundae. 1832. pag. 29. nr. 7 u.<lb/>
nr. 8.</note> folgten dem Beispiele <hi rendition="#k">Artedi</hi>&#x2019;s und <hi rendition="#k">Lin-<lb/></hi>&#x2019;s und behielten den <hi rendition="#i">Cyprinus phoxinus</hi> und <hi rendition="#i">aphya</hi> als zwei verschiedene<lb/>
Arten bei; <hi rendition="#k">Retzius</hi> und <hi rendition="#k">Nilsson</hi> vermehrten die Verwirrung noch dadurch,<lb/>
dass sie mit <hi rendition="#k">Linné</hi>&#x2019;s <hi rendition="#i">Cyprinus aphya</hi> den <hi rendition="#i">Cyprinus aphya</hi> <hi rendition="#k">Bloch</hi>&#x2019;s zusammen-<lb/>
warfen, wie <hi rendition="#k">Bloch</hi><note place="foot" n="9)">Vergl Nr. 3 a: Th. III. pag. 143. Taf. 97. Fig. 2.</note> selbst vor ihnen dasselbe gethan hatte. Es frägt sich<lb/>
nun, welchen Fisch <hi rendition="#k">Bloch</hi> unter seinem mit ziemlich grossen Schuppen be-<lb/>
deckten Spierling oder <hi rendition="#i">Cyprinus aphya</hi> verstanden haben mag. Soviel geht<lb/>
aus den neueren ichthyologischen Studien der skandinavischen Zoologen <hi rendition="#k">Ek-<lb/>
ström</hi><note place="foot" n="10)">Vergl. dessen Fische in den Scheeren von Mörkö. 1835.</note>, <hi rendition="#k">Nilsson</hi><note place="foot" n="11)">S. dessen Skandinavisk Fauna. IV. 1855.</note> und <hi rendition="#k">Krøyer</hi><note place="foot" n="12)">S. dessen Danmarks Fiske. III. 1846&#x2014;1853. pag. 526.</note> hervor, dass sich weder auf der skandina-<lb/>
vischen Halbinsel noch in Dänemark bis jetzt ein Fisch vorgefunden hat, der<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0232] Gattung: Telestes. Stämm, der wie oben (pag. 209) gezeigt wurde, mit Squalius Leuciscus zu- sammenfällt, keineswegs aber, wie Artedi fälschlich glaubte, mit dem Gris- lagine Augustae dictus identisch ist. Heckel 1) gebührt das Verdienst, diese verschiedenen Missgriffe, welche sich die Ichthyologen durch Verkennung des Tel. Agassizii haben zu Schulden kommen lassen, durch seinen von rich- tiger Kritik geleiteten Scharfblick aufgedeckt zu haben. Es ist nur zu be- dauern, dass Heckel mit seinem sicheren kritischen Blicke sich nicht näher über den Cyprinus aphya der Autoren ausgesprochen hat, über welchen Cy- prinoiden bis auf den heutigen Tag die Ichthyologen noch nicht ganz ins Klare gekommen sind. Dass Linné mit seinem Cyprinus aphya keinen Telestes son- dern nur einen Phoxinus laevis gemeint haben kann, wurde schon vorhin (pag. 217) erwähnt. Auch der von Meidinger 2) schuppenlos abgebildete Cyprinus aphya ist nichts anderes als ein Phoxinus laevis, was schon von Heckel und Kner 3) richtig erkannt worden ist. Artedi und Linné haben die erste Verwirrung über diesen Cyprinus aphya hervorgebracht, indem sie den schwedischen und den im übrigen Europa einheimischen Phoxi- nus laevis als zwei ganz verschiedene Fische auseinander hielten 4), obgleich Linné in seiner Fauna suecica 5) sogar die Frage aufgeworfen hatte, ob nicht Artedi’s Cyprinus phoxinus mit seinem Cyprinus aphya identisch sei. O. F. Müller 6), Retzius 7), und Nilsson 8) folgten dem Beispiele Artedi’s und Lin- né’s und behielten den Cyprinus phoxinus und aphya als zwei verschiedene Arten bei; Retzius und Nilsson vermehrten die Verwirrung noch dadurch, dass sie mit Linné’s Cyprinus aphya den Cyprinus aphya Bloch’s zusammen- warfen, wie Bloch 9) selbst vor ihnen dasselbe gethan hatte. Es frägt sich nun, welchen Fisch Bloch unter seinem mit ziemlich grossen Schuppen be- deckten Spierling oder Cyprinus aphya verstanden haben mag. Soviel geht aus den neueren ichthyologischen Studien der skandinavischen Zoologen Ek- ström 10), Nilsson 11) und Krøyer 12) hervor, dass sich weder auf der skandina- vischen Halbinsel noch in Dänemark bis jetzt ein Fisch vorgefunden hat, der 1) Vergl. Nr. 11 f: pag. 386 und Nr. 11 g: pag. 100, ferner Nr. 11 h: pag. 31. 2) S. dessen Icones piscium Austriae. Dec. II. Tab. 15. 3) S. deren Süsswasserfische a. a. O. pag. 210. 4) Vergl. Artedi Nr. 1: Synonymia nominum piscium. pag. 12. nr. 23. u. pag. 13. nr. 29. Ferner Linné: Nr. 2: pag. 528. nr. 10. Cyprinus Phoxinus und nr. 11. Cyprinus Aphya. 5) A. a. O. pag. 131. nr. 374. 6) S. dessen Zoologiae danicae Prodromus. Havniae. 1776. pag. 50. nr. 430 u. 431. 7) S. dessen Fauna suecica, Lipsiae. 1800. pag. 356. nr. 111 u. nr. 112. 8) S. dessen Prodromus Ichthyologiae scandinavicae. Lundae. 1832. pag. 29. nr. 7 u. nr. 8. 9) Vergl Nr. 3 a: Th. III. pag. 143. Taf. 97. Fig. 2. 10) Vergl. dessen Fische in den Scheeren von Mörkö. 1835. 11) S. dessen Skandinavisk Fauna. IV. 1855. 12) S. dessen Danmarks Fiske. III. 1846—1853. pag. 526.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/232
Zitationshilfe: Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/232>, abgerufen am 19.09.2019.