Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

bene bezahlt seyn: und nun denke dir Bösenbergs ober¬
sächsische Aussprache hinzu, die so gern das Weiche
hart und das Harte weich macht, und die noch dazu
hier sehr markiert zu seyn schien. Der halblateinische
Theil des Publikums lachte heillos, und mir kam es
als eine Ungezogenheit der ersten Grösse vor. Die
übrigen Rollen waren leidlich besetzt. Auch Drewitz
machte den Fritz nicht übel, weil er ihn schlecht
machte. Aber Henke war ein Major wie ein Stall¬
knecht, und arbeitete oder vielmehr pfuschte zur gro¬
ssen Belustigung aller Militäre, die um mich her im
Parket sassen. Der Fehler war nicht so wohl sein ei¬
gen, als des Direktoriums, das ihn zum Major ge¬
macht hatte. Non omnia possumus omnes; er macht
den Becker Ehlers in einem Ifflandischen Stücke
recht gut.

Man hatte uns bange gemacht, wir würden
Schwierigkeiten wegen Oestreichischer Pässe haben;
aber ich muss die Humanität der Gesandschaft rüh¬
men. Herr von Büel, als Sekretär, nahm uns sehr
gütig auf, und fertigte, da er unsere Wünsche bald
abzureisen vernahm, mit grosser Freundlichkeit so¬
gleich selbst aus; und in einigen Stunden erhielten
wir die Papiere, von dem Grafen Metternich unter¬
schrieben, durch alle Kaiserliche Länder.

Du kennst meine Saumseligkeit und Sorglosigkeit
in gelehrten Dingen und Sachen der Kunst. Was soll
ich Laie im Heiligthum? Die Galerie sah ich nicht,
weil ich dazu noch einmahl hätte Schuhe anziehen
müssen; den Antikensaal sah ich nicht, weil ich den
Inspektor das erste Mahl nicht traf; und das übrige

bene bezahlt seyn: und nun denke dir Bösenbergs ober¬
sächsische Aussprache hinzu, die so gern das Weiche
hart und das Harte weich macht, und die noch dazu
hier sehr markiert zu seyn schien. Der halblateinische
Theil des Publikums lachte heillos, und mir kam es
als eine Ungezogenheit der ersten Gröſse vor. Die
übrigen Rollen waren leidlich besetzt. Auch Drewitz
machte den Fritz nicht übel, weil er ihn schlecht
machte. Aber Henke war ein Major wie ein Stall¬
knecht, und arbeitete oder vielmehr pfuschte zur gro¬
ſsen Belustigung aller Militäre, die um mich her im
Parket saſsen. Der Fehler war nicht so wohl sein ei¬
gen, als des Direktoriums, das ihn zum Major ge¬
macht hatte. Non omnia possumus omnes; er macht
den Becker Ehlers in einem Ifflandischen Stücke
recht gut.

Man hatte uns bange gemacht, wir würden
Schwierigkeiten wegen Oestreichischer Pässe haben;
aber ich muſs die Humanität der Gesandschaft rüh¬
men. Herr von Büel, als Sekretär, nahm uns sehr
gütig auf, und fertigte, da er unsere Wünsche bald
abzureisen vernahm, mit groſser Freundlichkeit so¬
gleich selbst aus; und in einigen Stunden erhielten
wir die Papiere, von dem Grafen Metternich unter¬
schrieben, durch alle Kaiserliche Länder.

Du kennst meine Saumseligkeit und Sorglosigkeit
in gelehrten Dingen und Sachen der Kunst. Was soll
ich Laie im Heiligthum? Die Galerie sah ich nicht,
weil ich dazu noch einmahl hätte Schuhe anziehen
müssen; den Antikensaal sah ich nicht, weil ich den
Inspektor das erste Mahl nicht traf; und das übrige

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0032" n="6"/><hi rendition="#i">bene</hi> bezahlt seyn: und nun denke dir Bösenbergs ober¬<lb/>
sächsische Aussprache hinzu, die so gern das Weiche<lb/>
hart und das Harte weich macht, und die noch dazu<lb/>
hier sehr markiert zu seyn schien. Der halblateinische<lb/>
Theil des Publikums lachte heillos, und mir kam es<lb/>
als eine Ungezogenheit der ersten Grö&#x017F;se vor. Die<lb/>
übrigen Rollen waren leidlich besetzt. Auch Drewitz<lb/>
machte den Fritz nicht übel, weil er ihn schlecht<lb/>
machte. Aber Henke war ein Major wie ein Stall¬<lb/>
knecht, und arbeitete oder vielmehr pfuschte zur gro¬<lb/>
&#x017F;sen Belustigung aller Militäre, die um mich her im<lb/>
Parket sa&#x017F;sen. Der Fehler war nicht so wohl sein ei¬<lb/>
gen, als des Direktoriums, das ihn zum Major ge¬<lb/>
macht hatte. <hi rendition="#i">Non omnia possumus omnes</hi>; er macht<lb/>
den Becker Ehlers in einem Ifflandischen Stücke<lb/>
recht gut.</p><lb/>
        <p>Man hatte uns bange gemacht, wir würden<lb/>
Schwierigkeiten wegen Oestreichischer Pässe haben;<lb/>
aber ich mu&#x017F;s die Humanität der Gesandschaft rüh¬<lb/>
men. Herr von Büel, als Sekretär, nahm uns sehr<lb/>
gütig auf, und fertigte, da er unsere Wünsche bald<lb/>
abzureisen vernahm, mit gro&#x017F;ser Freundlichkeit so¬<lb/>
gleich selbst aus; und in einigen Stunden erhielten<lb/>
wir die Papiere, von dem Grafen Metternich unter¬<lb/>
schrieben, durch alle Kaiserliche Länder.</p><lb/>
        <p>Du kennst meine Saumseligkeit und Sorglosigkeit<lb/>
in gelehrten Dingen und Sachen der Kunst. Was soll<lb/>
ich Laie im Heiligthum? Die Galerie sah ich nicht,<lb/>
weil ich dazu noch einmahl hätte Schuhe anziehen<lb/>
müssen; den Antikensaal sah ich nicht, weil ich den<lb/>
Inspektor das erste Mahl nicht traf; und das übrige<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0032] bene bezahlt seyn: und nun denke dir Bösenbergs ober¬ sächsische Aussprache hinzu, die so gern das Weiche hart und das Harte weich macht, und die noch dazu hier sehr markiert zu seyn schien. Der halblateinische Theil des Publikums lachte heillos, und mir kam es als eine Ungezogenheit der ersten Gröſse vor. Die übrigen Rollen waren leidlich besetzt. Auch Drewitz machte den Fritz nicht übel, weil er ihn schlecht machte. Aber Henke war ein Major wie ein Stall¬ knecht, und arbeitete oder vielmehr pfuschte zur gro¬ ſsen Belustigung aller Militäre, die um mich her im Parket saſsen. Der Fehler war nicht so wohl sein ei¬ gen, als des Direktoriums, das ihn zum Major ge¬ macht hatte. Non omnia possumus omnes; er macht den Becker Ehlers in einem Ifflandischen Stücke recht gut. Man hatte uns bange gemacht, wir würden Schwierigkeiten wegen Oestreichischer Pässe haben; aber ich muſs die Humanität der Gesandschaft rüh¬ men. Herr von Büel, als Sekretär, nahm uns sehr gütig auf, und fertigte, da er unsere Wünsche bald abzureisen vernahm, mit groſser Freundlichkeit so¬ gleich selbst aus; und in einigen Stunden erhielten wir die Papiere, von dem Grafen Metternich unter¬ schrieben, durch alle Kaiserliche Länder. Du kennst meine Saumseligkeit und Sorglosigkeit in gelehrten Dingen und Sachen der Kunst. Was soll ich Laie im Heiligthum? Die Galerie sah ich nicht, weil ich dazu noch einmahl hätte Schuhe anziehen müssen; den Antikensaal sah ich nicht, weil ich den Inspektor das erste Mahl nicht traf; und das übrige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/32
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/32>, abgerufen am 20.09.2019.